28.09.2012

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Werkzeuge für die Demografieberatung

Längere Lebensarbeitszeit, steigender Anteil Älterer in den Belegschaften und Diskussionen über Fachkräftemangel setzen den demografischen Wandel in den Unternehmen auf die Tagesordnung. Strategien und Werkzeuge für eine zukunfts- und mitarbeiterorientierte Personalarbeit sind deshalb heute wichtiger denn je. Auf der Fachtagung "Demografiewissen kompakt 2012" stellen die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) erprobte Instrumente und Verfahren vor. Sie findet statt am Montag, 5. November, von 9 bis 17.15 Uhr in der DASA in Dortmund.

Mit dem demografischen Wandel gewinnen Weiterbildung, Arbeitsschutz und betriebliche Gesundheitsförderung noch mehr an Bedeutung. Kleine und mittlere Unternehmen nutzen dafür zunehmend Beratungsangebote. Hier erweist sich die Demografieberatung als präventive Maßnahme, Unternehmen und ihre Beschäftigten unter strategischen Gesichtspunkten zu analysieren und sie bei der Umsetzung von Handlungsempfehlungen zu stärken.

Beratern, HR-Experten, Fachkräften für Arbeitssicherheit und Unternehmern bietet die Fachtagung eine Möglichkeit, erprobte Instrumente und neue Verfahren der Demografieberatung kennenzulernen und mehr zu ihren unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten zu erfahren. In acht Workshops erhalten die Teilnehmer Gelegenheit, mit Fachleuten über den Nutzen der Demografie-Werkzeuge in der Praxis zu diskutieren. Angeboten werden beispielsweise Workshops zum Arbeitsbewältigungs-Coaching, zur Gefährdungsbeurteilung oder zur Arbeitszeitberatung. Als ein konkretes Praxisbeispiel ist das Unternehmen REWE vertreten.

Das detaillierte Programm der Tagung "Demografie Wissen Kompakt 2012 – Werkzeuge für die betriebliche Demografieberatung" steht unter http://www.baua.de/termine. Für die Veranstaltung wird eine Teilnahmegebühr von 75 Euro erhoben. Weitere Informationen und Anmeldung bei Andreas Bendig, Telefon 02331 8003-29, Fax 02331 8003-20 oder E-Mail: bendig@agenturmark.de.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 600 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.
http://www.baua.de

Quelle: