15.10.2010

www.plasticker.de

Werth Messtechnik: Flexibilität für das dimensionelle Messen in Fertigungskontrolle und Messraum

Die Werth Messtechnik GmbH bietet das Multisensor-Koordinatenmessgerät Werth VideoCheckÒ-IP 400 nun in neuem Aufbau an. Das spannungskonstante Führungsprinzip des Kreuztisches sorgt nach Anbieterangaben für hohe Genauigkeit und Langzeitstabilität. Diese Konstruktion basiere auf den bereits in den 70er Jahren erfolgreich eingesetzten Präzisionsprojektoren. Daher werde diese Geräteserie höchsten Genauigkeitsanforderungen gerecht.

Durch das modulare Gerätekonzept der Werth VideoCheckÒ Baureihe sei es möglich, je nach Anwendungsfall Sensoren verschiedener Leistungsklassen zu kombinieren.

Neben der grundsätzlich vorhandenen optoelektronischen Sensorik können verschiedene Tastersysteme sowie Laser eingebunden werden. Durch den Einsatz von Dreh-/Schwenkgelenken und Tasterwechselmagazinen wird ein hoher Grad an Flexibilität erreicht, preist Werth Messtechnik das Gerät.

Anwendungsgebiete liegen z.B. im Werkzeug- und Maschinenbau, der Automobil-, Elektro-, Kunststoff-, Gummi- oder Glasindustrie. Mit dem patentierten Werth Fasertaster WFP (min. Kugeldurchmesser 20µm) würden völlig neue Einsatzmöglichkeiten erschlossen.

Die WinWerthâ Mess-Software gestatte einen effizienten und einfachen Betrieb der Geräte. Von besonderer Bedeutung soll hierbei die ergonomische grafische Bedienoberfläche sein.

Weitere Informationen: www.werth.de

K 2010, 27.10.-3.11.2010, Düsseldorf, Halle 10, Stand G39