16.02.2012

www.plasticker.de

Wienerberger: Vollständige Übernahme des Rohrherstellers Pipelife

Die Wienerberger AG, nach eigenen Angaben der weltweit größte Ziegelproduzent und die Nummer 1 bei Tondachziegeln in Europa, erwirbt vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung vom Joint-Venture-Partner Solvay zu einem Preis von 162 Mio. Euro deren 50-%-Anteil an Pipelife, einem der führenden Hersteller von Kunststoffrohrsystemen in Europa, und stockt somit den Anteil auf 100 Prozent auf. Wienerberger will Pipelife, welche zuvor at-equity konsolidiert war, sofern die Kartellbehörde die Zustimmung zu der Übernahme erteilt, zukünftig voll konsolidieren, teilt das Unternehmen mit.

Umsatzsteigerung um jährlich rund 800 Mio. Euro
Für Wienerberger eröffnen sich mit dieser Transaktion sowohl von der Größe als auch von der strategischen Ausrichtung neue Dimensionen. Durch die Vollkonsolidierung erhöht sich der Umsatz von Wienerberger um rund 800 Mio. Euro bzw. etwa ein Drittel und das EBITDA um mehr als 20 % bzw. rund 70 Mio. Euro pro Jahr. Auch aus strategischer Sicht wird der Zukauf des Rohrsystemproduzenten als ein Meilenstein betrachtet. Wienerberger will damit ihre Abhängigkeit vom konjunktursensiblen Wohnungsneubau von rund 70 % gemessen am Umsatz auf 60 % reduzieren und sich mit dieser Transaktion nachhaltiges Wachstumspotenzial in neuen Geschäftsfeldern sowie Märkten eröffnen.

Führender europäischer Hersteller von Kunststoffrohrsystemen
Pipelife gilt als einer der führenden europäischen Hersteller von Kunststoffrohren und Rohrsystemen sowie Formstücken aus hochwertigen Kunststoffen mit 27 Werken in Europa sowie den USA und beschäftigt rund 2.650 Mitarbeiter in 27 Ländern. Bedeutende Regionen sind dabei Nordeuropa, Benelux, Frankreich und Österreich, die zusammen mehr als die Hälfte des Umsatzes erwirtschaften. Das Produktportfolio von Pipelife umfasst Systemlösungen für die Segmente Gebäudeinstallationen, Trinkwasserversorgung, Bewässerung, Abwasser- und Regenwassermanagementsysteme, Energieversorgung und Drainage sowie Spezialerzeugnisse für die Industrie. Dabei setzt Pipelife so wie Wienerberger stark auf konsequente Weiterentwicklung und Innovation des Produktportfolios. Im Jahr 2011 lag der Anteil von Produkten, die in den letzten fünf Jahren entwickelt und auf den Markt gebracht wurden, bei mehr als 20 % der insgesamt abgesetzten Menge. Als nachhaltig orientiertes Unternehmen arbeitet Pipelife auch laufend an der Wiederverwertbarkeit der verwendeten Kunststoffe. Überdurchschnittliches Wachstum wird in den kommenden Jahren vor allem in den Bereichen Regenwasser- und Wassermanagement durch den Renovierungsbedarf in Westeuropa und den Nachholbedarf in Osteuropa erwartet. Weiterhin wird erwartet, dass die Nachfrage nach Strom und Breitband den Bedarf an Rohren für Kabel- und Elektroinstallationen heben wird. Pipelife erwirtschaftete 2011 einen Umsatz von 805 Mio. Euro und ein EBITDA von 69 Mio. Euro.

Nachhaltiges Wachstumspotenzial
Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender von Wienerberger, sieht nachhaltiges Wachstumspotenzial durch Bündelung der Innovationskraft und der Marktstrukturen von Wienerberger und Pipelife: "Die vollständige Übernahme von Pipelife ist für mich ein großer Erfolg in unseren strategischen Bemühungen, das Kerngeschäft der Wienerberger Gruppe auszuweiten. Mit dieser Transaktion sind wir - gemeinsam mit unserer Tochter Steinzeug-Keramo, die eine führende Position bei keramischen Rohren hält - zu einem der wichtigsten europäischen Player im Bereich Rohrsysteme in Europa aufgestiegen. Für die Weiterentwicklung der Wienerberger Gruppe bedeutet dies nicht nur eine geringere Abhängigkeit vom konjunktursensiblen Wohnungsneubau, sondern auch weiteres nachhaltiges Wachstumspotenzial. Kunststoffrohre gewinnen kontinuierlich Marktanteile gegenüber Konkurrenzprodukten aus Metall und Beton und wachsen damit schneller als der Markt. Darüber hinaus wollen wir das Geschäft durch die Integration von Pipelife vor allem in den Bereichen Gebäude- und Elektroinstallationen aktiv weiterentwickeln. Dazu werden wir sowohl die Innovationskraft als auch die starken Marktstrukturen von Pipelife und Wienerberger nutzen, um zukünftiges Wachstum zu realisieren und gemeinsam noch schlagkräftiger am Markt aufzutreten."