27.10.2010

www.gupta-verlag.de/polyurethane

Wittmann: "A box full of innovations"

Das neue Modell beruht mechanisch auf dem Vorgängermodell W773, besticht jedoch durch zahlreiche Detailmodifikationen und Verbesserungen. Das Traggewicht beträgt nunmehr 125 kg, bei einem maximalen Vertikalhub von 3.000 mm, wobei das Gerät auch in einer Ausführung mit 3.600 mm Vertikalhub und 60 kg Traggewicht verfügbar ist. Der Entformhub ist standardmäßig auf 2.000 mm ausgelegt, und die Horizontalachse wird ab einer Länge von 4.000 mm angeboten (mit Verlängerungsoption in 1.000 mm-Inkrementen).Alle Achsen sind mit wartungsarmen und präzisen Linearführungen ausgeführt. Kombiniert mit Servoantrieben auf hochgenauen Getriebesträngen, ergibt sich eine Wiederholgenauigkeit von 0,1 mm, die unabhängig von Verfahrbewegungen und -geschwindigkeiten erreicht wird - wobei die leistungsfähigen Servomotoren Verfahrgeschwindigkeiten von bis zu 2 m/s erlauben, so das Unternehmen.Das Robotmodell W873 ist optional mit zusätzlichen servobetriebenen A-, B- und C-Rotationsachsen (sowie beliebigen Kombinationen davon) ausrüstbar. Für größte Konstruktionsfreiheiten bei der Auslegung der Greifer und höchste Betriebssicherheit, verfügen die Rotationsachsen über eindrucksvolle Drehmomente. Das Spitzendrehmoment erreicht 500 Nm; das Dauerdrehmoment liegt bei 250 Nm.Das W873 Robotmodell ist mit der neuen Steuerungsgeneration R8 ausgestattet. Abgesehen von zusätzlichen Vakuum-, Greifer- und Peripherieein- und -ausgängen zur Ansteuerung von angeschlossenen Automatisierungsanlagen, gestattet die R8-Steuerung die Verwendung der neuen RealTime Funktionen der Standardrobotserie: TruePath, SmartRemoval, SoftTorque, PartTrack und EcoMode.Neue Temperiergeräte-Generation mit TouchschreenDarüber hinaus wird die neue Wittmann Temperiergeräteserie Tempro plus D auf der Messe erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Das neue Temperiergerät wartet mit einem farbigen Touchscreen auf, über den die gesamte Bedienung erfolgt.Die neuen Temperiergeräte setzen auf der Tempro plus C-Serie auf. Sie deckt mit ihrem drucklosen Tankgerät den Bereich bis 90 °C ab, und mit den drucküberlagerten tanklosen Ausführungen die Temperaturbereiche bis 140 °C, 160 °C bzw. 180 °C. Das Tempro plus D ist sowohl als Einkreis- wie auch als Zweikreisgerät verfügbar.Laut Unternehmen ist das Tempro plus D das erste Gerät, das mit einem farbigen Touchscreen dieser Größe (Bildschirmgröße 6") angeboten wird. Die auf dem Display vertikal angeordneten "Menü-Tasten" und die horizontalen "Funktions-Direktwahltasten" können nach einer wählbaren Wartezeit automatisch ausgeblendet werden, was die Darstellungsgröße der Hauptdatenfelder maximiert. Frei wählbaren Feldern können Prozessparameter zugewiesen werden, bspw.: Soll-Temperatur, Vorlaufdruck, Pumpendruck, Systemdruck, Mediums-Durchfluss in Litern pro Minute, externe Temperatur, Rücklauftemperatur etc. Ebenso besteht die Möglichkeit, die Direktwahltasten mit verschiedenen Funktionen zu belegen: Kühlen, Leersaugen, Mediumstausch, etc. Diese frei definierbare Belegung der Bildschirmfelder kann für jeden Kreis einzeln (und voneinander abweichend) durchgeführt werden.Der Wärmetauscher der drucküberlagerten Temperiergeräte enthält lediglich 3 Liter Umlaufmedium. Das geringe Volumen garantiert kurze Aufheiz- und Abkühlphasen und führt zu einer kürzeren Reaktionszeit der Regelung, was wiederum kürzere Zykluszeiten ermöglicht. Da kein Schwimmer das Füllstandsniveau überwacht, gewährleisten der Pumpendrucksensor und der Systemdrucksensor die ausreichende Versorgung des Systems mit dem Medium. Die Informationen der Drucksensoren werden herangezogen, um den Systeminnendruck auf mindestens 1 bar über dem Wert der Dampfdruckkurve zu halten. Dadurch wird die Kavitation der Pumpe verhindert.Die Messung von Vorlauf- und Systemdruck ist in allen neuen Modellen ein Standard-Feature. Aus den beiden Druckwerten wird der tatsächliche Pumpendruck errechnet und kann am Display angezeigt werden. Optional erhältlich ist die Ultraschall-Durchflussmessung.Die D-Serie erreicht laut Wittmann bei der Temperaturführung eine Genauigkeit von ± 0,2 °C. Bedingt durch die praktisch unbegrenzte Lebensdauer der verbauten Solid State Relais kann die Heizung nahezu beliebig oft angesteuert werden, so heißt es.Das neue Tempro plus D Temperiergerät mit Touchschreen-BedienungDie drucküberlagerten Modelle können Formen jeder Größe leersaugen, ohne dabei zu überfüllen. Die Dimensionen des Wärmetauschers beschränken nicht das Rücksaugvolumen, da das rückgesaugte Medium über ein Ablassventil in den Kühlwasserrücklauf der Wasserversorgung geleitet wird.Das Peripheriegeräteprogramm von Wittmann umfasst Roboter und Automatisierungsanlagen, Dosiergeräte, die automatische Materialversorgung und Materialtrocknung samt Recycling der Kunststoffe sowie die Werkzeugtemperierung und Werkzeugkühlung. Mit dieser Peripheriegerätebaureihe bietet Wittmann den Kunststoffverarbeitern Gesamtlösungen an, die alle Bedürfnisse abdecken - von autarken Fertigungszellen mit Einzonen-Temperiergerät, Zahnwalzenmühlen, Angusspickern und integrierten Saugfördergeräten über zentral vernetzte und gesteuerte Systemlösungen mit zentralen Materialförderanlagen und zentraler Trocknung bis hin zu Robotern samt Automatisierungseinrichtungen für die flexible Weiterbearbeitung von entnommenen Spritzgießteilen.

www.gupta-verlag.de/polyurethane