27.11.2013

www.plasticker.de

Wolf Polymere Solutions: Neuer Dienstleister informiert über Markt- und Preisentwicklung bei Polyolefinen

Märkte analysieren, Trends erkennen und daraus Chancen für Einsparungen ableiten - mit diesen Kerntätigkeiten will die seit dem 01.11.2013 im Markt aktive Wolf Polymere Solutions Kunststoff verarbeitenden Unternehmen helfen, erfolgreich im Wettbewerb zu bestehen. "Was an den Finanzmärkten unverzichtbar ist - systematische Marktanalysen und der Einsatz statistischer Methoden zur Bewertung von Preisentwicklungen - ist als Steuerungselement für den Ein- und Verkauf von Kunststoffen bisher kaum verfügbar", so Unternehmensgründer Wolfgang Binder.

Genau hier setzt er mit seiner Beratungstätigkeit für Verarbeiter und Anwender von Kunststoffen an, für die er individuell zugeschnittene, in regelmäßigen Abständen heraus­ge­ge­bene Informations- und Beratungs­pakete zusammenstellt. Diese machen laut Anbieter Preis­veränd­erungen und Trendwechsel transparent und so frühzeitig erkennbar, dass Unternehmen rechtzeitig die Weichen für ein optimiertes Kosten- und Ertragsmanagement sowie für eine kosteneffiziente Lagerhaltung stellen können.

Interessenten können solche Informationspakete für einzelne ausgewählte Polyolefine oder für mehrere Produktgruppen abonnieren. Möglich sind auch anwendungsorientierte Analysen, beispielsweise für Materialien zur Folienherstellung, für die Hohlkörperproduktion oder für das Spritzgießen. Auch für Folgemärkte wie die Automobil- oder die Lebensmittelindustrie, Haushaltswaren, das Bauwesen oder Non-Food-Verpackungen können diese Informationen wertvoll sein.

Basis für alle Analysen und Bewertungen von Wolf Polymere Solutions ist die Auswertung von rund 20 Einflussgrößen auf die Preisbildung von Polyethylen und Polypropylen. Sie decken das preisrelevante Umfeld ab und umfassen - neben dem aktuellen Stand von Angebot und Nachfrage - z.B. die Preise und Verfügbarkeiten von Rohöl, Naphtha und den Monomeren Ethylen und Propylen. Die Kapazitätsauslastung und Margensituation der Cracker- und Polymeranlagen sowie der Einfluss von Spotpreisen und Importen/Exporten auf die Kontraktpreise runden das Bild ab. Die Kompetenz für die Bewertung der Kunststoffmärkte schöpft das neue Unternehmen aus der umfassenden Erfahrung, die sich Binder in seiner langjährigen Tätigkeit in Einkauf, Vertrieb und Unternehmenssteuerung im Kunststoffgeschäft erarbeitet habe. Er verweist darauf, dass er dort erfolgreich mit diesen Indikatoren gearbeitet und zusammen mit dem Vertrieb bedeutende Steigerungen des Rohertrags und EBIT hat erzielen können.

Weitere Informationen: www.wolf-polymere.com

Weitere News im plasticker