27.06.2011

www.plasticker.de

battenfeld-cincinnati: Extrusionsanlagenbauer plant Wachstum

Ein Jahr nach dem Zusammenschluss ihrer Extrusionsmarken zieht das Geschäftsführungsteam der battenfeld-cincinnati, Bad Oeynhausen/Wien, positive Bilanz. Dazu Walter Häder, Division Manager Infrastructure: "Sowohl die internen als auch die externen Zeichen deuten auf Aufschwung. Mit unseren neuen, gemeinsam entwickelten Extrusionslösungen können wir dank unseres weltweiten Produktions-, Vertriebs- und Servicenetzwerkes die aufstrebenden Märkte befriedigen und damit wachsen."

Regional unterschiedlich, aber weltweit deutlich gestiegene Nachfrage nach Rohren, Profilen und Folien
Denn der erklärte Fokus des Extrusionsanlagenbauers heißt jetzt profitables Wachstum. Dazu sollen zum einen die weltweiten Marktanteile in den Kernmärkten durch organisches Wachstum gesteigert werden und zum anderen will battenfeld-cincinnati in strategisch interessanten Märkten expandieren. "Aktuell planen wir, unsere Position in Asien sowie Russland zu stärken", erklärt Häder. Diese Regionen sowie Südamerika würden derzeit ein deutliches Wachstum und zwar insbesondere im Bereich Infrastructure zeigen. Die optimale Versorgung mit Wasser sowie fossilen Brennstoffen sei in diesen Ländern nach wie vor ein wichtiges Thema. Der Boom, Kunststoffrohre anstelle herkömmlicher Rohre aus Metall oder Beton einzusetzen, halte an. Problematisch sei die Situation derzeit in Nord Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten. Aufgrund der politischen Veränderungen gestalte sich die Finanzierung größerer Projekte als schwierig.

Die Division Packaging freut sich über eine gute Auftragslage. Als hauptverantwortlich hierfür wird die starke Nachfrage nach Tiefziehfolienanlagen für den Verpackungsmarkt genannt. Während in der Division Construction die Nachfrage nach WPC-Profilen vornehmlich aus Europa, Japan und USA konstant blieb, hielt sich die Nachfrage nach Anlagen für PVC-Fensterprofile in den vergangenen zwei Jahren in Grenzen. "Aber jetzt scheint auch in der Division Construction endlich die Kehrtwende erreicht und Anlagen für PVC-Profile sind wieder gefragt. Die Profilhersteller freuen sich über volle Auftragsbücher und investieren in moderne Technologien", erläutert der Division Manager Rainer Kottmeier die Marktlage in seinem Bereich Construction.

Nachdem die internen Umstrukturierungen im Zuge der Zusammenführung nach Angaben des Maschinenbauers erfolgreich abgeschlossen seien, verzeichne die standortübergreifende Zusammenarbeit in den neu eingerichteten Divisionen Infrastructure, Construction und Packaging technologische Erfolge: zu den Highlights der Divisionen gehören die neue Einschnecken-Hochleistungsextruderserie solEX, das 3-stufige greenpipe-Konzept, mit dessen Komponenten die Kühlstrecke und der Energiebedarf den weiteren Angaben zufolge bis zu 50% reduziert werden können, die parallele Doppelschneckenextruderserie twinEX sowie eine Baureihe für die Direktextrusion von PET.

"Es ist uns gelungen, das Know-How, welches in beiden Häusern vorhanden war, zu bündeln und für eine optimierte Anlagentechnologie zu nutzen. Dabei haben wir viel Wert auf effiziente Konzepte gelegt, die unseren Kunden die Möglichkeit geben, hohe Leistungen zu erreichen und dabei besonders Ressourcen schonend zu produzieren", erläutert Dr. Henning Stieglitz abschließend.