15/10/2015

www.plasticker.de

battenfeld-cincinnati: F&E-Kooperation mit Kompetenzzentrum Holz zu WPC um acht Jahre verlängert

Die seit 2008 bestehende Kooperation zwischen battenfeld-cincinnati Austria, Wien, und der Kompetenzzentrum Holz GmbH (Wood K plus) aus Linz, die Teil des Comet-Programmes der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG ist, wird nun um weitere acht Jahre verlängert und intensiviert. Der Maschinenbauer battenfeld-cincinnati hat die WPC-Extrusionslinie, die bei Wood K plus im Einsatz ist, komplett überarbeitet und technisch auf den modernsten Stand gebracht. Damit sollen noch mehr und noch flexiblere Prozesse für die Verarbeitung naturfasergefüllter Produkte darstellbar sein - sowohl für das Ein- als auch das Zwei-Stufenverfahren.

Wood K plus betreibt mit dem fiberEX 38 den kleinsten Produktionsextruder aus der Serie der konischen Doppelschneckenextruder von battenfeld-cincinnati, die speziell für die Verarbeitung von Holz-Kunststoff-Mischungen konzipiert sind. Im Rahmen der Forschungskooperation wurden bereits viele Projekte durchgeführt, so dass neben einem enormen Prozess-Know-How auch eine breite Rezepturkenntnis für die verschiedensten Produkte aus WPC vorliegt. Außerdem wurden alternative Fasermaterialien, wie Kork, Bambus, Hanf, Stroh und noch viele mehr verarbeitet, innovative Prozesse, beispielsweise das Schäumen von WPC durchgeführt, aber auch untersucht, inwieweit herkömmliche Faserplatten durch WPC ersetzt werden könnten. Die abschließende Beurteilung aller Extrusionsversuche bei Wood K plus erfolgt im hauseigenen, physikalisch-technologischen und analytischen Prüflabor.

Unter anderem durch die intensive Kooperation mit seinem Forschungspartner sei es battenfeld-cincinnati gelungen den Verarbeitungsprozess von Holz-Kunststoff-Verbunden zu optimieren. Die zu Beginn der ersten Projektlaufzeit installierte fiberEX 38 wurde jetzt auf den aktuellen Stand der Technik gebracht und mit einer neuen, optimierten Schneckengeometrie sowie einer neuen Entgasungseinheit nachgerüstet. Die neue Entgasungseinheit soll das Austreten von Staubpartikeln aus dem Prozessraum verhindern und eine hohe Entgasungsleistung gewährleisten. Mit der Extrusionslinie lassen sich nicht nur Compounds für den späteren Einsatz in Extrusions- oder Spritzgießprozessen herstellen, sondern auch - mit entsprechendem Werkzeug und Nachfolgeeinheiten - WPC-Profile im Ein- und Zweistufenprozess. Da es sich bei der fiberEX 38 um eine Produktionslinie handelt, bereite das Up-Scaling auf eine größere Produktionslinie keinerlei Probleme.

Weitere News im plasticker