21/04/2011

www.plasticker.de

battenfeld-cincinnati: Maßgeschneiderte Konzepte für WPC

Auf der diesjährigen Ligna stellt battenfeld-cincinnati, Bad Oeynhausen/Wien, die neuesten Entwicklungen seiner fiberEX Maschinen-Baureihe vor, die speziell für die Verarbeitung von holzgefüllten Kunststoffen konstruiert wurde. Gemeinsam mit der Greiner Tool.Tec GmbH, Nußbach, und dem Kompetenzzentrum Holz GmbH, Linz, bietet der Maschinenbauer umfassende Lösungen, von der Entwicklung einer maßgeschneiderten Materialmischung bis zur kompletten Extrusionslinie.

Grundsätzlich lassen sich holzgefüllte Kunststoffe mit Hilfe der Direktextrusion, einem einstufigen Verfahren, oder durch ein zweistufiges Verfahren, bestehend aus Materialaufbereitung und anschließender Profilextrusion, verarbeiten. Nach Angaben von battenfeld-cincinnati geht der Trend in Europa aufgrund höherer Prozesssicherheit und besserer Massehomogenität derzeit zur zweistufigen Fertigung. So hergestellte Produkte sollen sich durch optimale mechanische und physikalische Eigenschaften auszeichnen.

Für den Verfahrensschritt der Materialaufbereitung im Zweistufenverfahren stehen drei verschiedene Maschinenkonzepte zur Auswahl: es kann ein Heizkühlmischer, ein gleichläufiger oder ein gegenläufiger Doppelschnecken-extruder eingesetzt werden. Jede dieser Lösungen eignet sich für unterschiedliche Materialzusammensetzungen und Anwendungen, die hergestellten Halbzeuge unterscheiden sich in Bezug auf die Schüttgewicht, Korngrößenverteilung und den Staubgehalt voneinander, was wiederum auch ihr Verhalten bei der Weiterverarbeitung beeinflusst. Die verschiedenen Verfahren unterscheiden sich auch in Punkto Energieverbrauch. battenfeld-cincinnati empfiehlt seinen Kunden die jeweils passende Technologie für die unterschiedlichen Anwendungen.

Markt für WPC wächst stetig
Nachdem im Jahr 2003 der Umsatz für holzgefüllte Kunststoffe (WPC) erstmals ein Volumen von 30.000 t erreicht hatte, nahm der europäische Markt mit Wachstumsraten von bis zu 25% jährlich an Volumen schnell zu. Im Jahr 2010 erreichte der WPC-Markt in Europa ein Umsatzvolumen von 140.000 Tonnen. Das marktbeherrschende Produkt dieser Branche waren und sind WPC-Bodenbeläge (Decking). Derzeit stellt sich die Branche der Herausforderung, neue Anwendungsfelder für das alternative Produkt zu finden. Ein vielversprechendes Beispiel ist das Wohnungsbaukonzept der in Großbritannien ansässigen Tech-Wood International, welche einen Do-It-Yourself-Baukasten für den Hausbau anbietet. Dieser Baukasten ist für die Erstellung von kostengünstigen Unterkünften und Wohnraum in Entwicklungs- und Schwellenländern konzipiert.

Nach dem neuesten Stand der Technik erreichen WPC-Profilextrusionslinien heute Geschwindigkeiten von 1,5 bis 2 m/min als Standard-Anlagen und bis zu 3,5 m/min als Hochleistungs-Extrusionsanlagen. Für Hohlkammer-Bodenbeläge, Europas Anwendung Nr. 1, entsprechen diese Liniengeschwindigkeiten einem Ausstoß von 250 bis 300 kg/h bzw. von bis zu 450 kg/h.

Ligna, Hannover, 30.05.-03.06.2011, Halle 22, Stand F 26