11.10.2011

www.plasticker.de

bioplastics MAGAZINE: Bioplastics Award 2011 - Finalisten veröffentlicht

Der 6. Bioplastics Award, ursprünglich ins Leben gerufen von European Plastics News, wird nun exklusiv vom internationalen Branchenorgan bioplastics MAGAZINE präsentiert.

Aus einer Liste von vielen erstklassigen Vorschlägen haben die fünf Juroren aus Hochschule, Presse und Verbänden aus Amerika, Europa und Asien nun die fünf Finalisten ausgewählt.

Die 5 nominierten Unternehmen / Produkte sind (ohne Rangfolge):

Limagrain Céréales Ingrédients (LCI): BioSac, die erste biologisch abbaubare und kompostierbare Verpackung für die Zementindustrie
BioSac ist die erste biologisch abbaubare und kompostierbare Verpackungen für die Zementindustrie und die neueste Anwendung von LCI Biolice. Das Produkt wurde gemeinsam von LCI mit Barbier, Mondi und Ciments Calcia entwickelt.

Konventionelle Zementsäcke bestehen aus einer Doppelschicht aus Kraft-Papier für die Festigkeit und einer freien Polyethylenfolie ("free film") für die Konservierung des Produktes. Jedoch verhindert diese Kombination von verschiedenen Materialien die unmittelbaren Verwertung der Verpackungen.

Der innovative Charakter des BioSac kommt aus der Zusammensetzung der "freien Folie". LCI biolice bietet hier eine technisch innovative Lösung für das Entsorgungsproblem.

Biolice wird durch einen auf dem Markt für Biokunststoffe einzigartigen Prozess hergestellt, unter Verwendung einer Reihe von spezifischen Limagrain Maissorten. Die Produktinnovation liegt in der Kombination der Getreide Fraktionen mit einem biologisch abbaubaren Polymer.

BioSac entspricht der Norm EN 13432 bezüglich des biologischen Abbaus und der Kompostierung von Verpackungen.

M-Base und FH Hannover: Biopolymer Datenbank
[6;r]Das Marktinteresse an Biopolymeren ist sehr hoch und die Hersteller berichten von einer boomenden Nachfrage. Leider steht nur sehr wenig qualifizierte Information über diese Materialien zur Verfügung.

Um dies zu überwinden, entwickelte M-Base Engineering + Software GmbH in Zusammenarbeit mit dem Biopolymer Institut der FH Hannover eine neue Biopolymer-Datenbank mit umfassenden technischen Informationen über die Verarbeitung und das Gebrauchsverhalten von Biopolymeren. Als Leitfaden diente die international anerkannte CAMPUS®-Datenbank.

Die Biopolymer-Datenbank wird durch die FNR (Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe) unterstützt und umfasst mehr als 100 Biopolymer-Hersteller und mehr als 600 Material-Typen mit einheitlich geprüften mechanischen und thermischen Eigenschaften. Darüber hinaus enthält sie eine Applikations-Datenbank mit vielen verschiedenen repräsentativen Beispielen und Informationen über Biopolymer-Produkte.

Die Datenbank ist über das Internet in deutscher und englischer Sprache verfügbar. Der Zugang ist kostenlos unter www.materialdatacenter.com.

Beaulieu Technical Textiles: Ökolys - Das erste gewebte, biologisch abbaubare und kompostierbare Agrotextil
Ökolys™ ist eine Reihe nachhaltiger Geotextilien. Hergestellt aus einer maßgeschneiderten und einzigartigen Mischung aus zwei Biopolymeren, einem biologisch abbaubaren und einem kompostierbaren, bieten die Ökolys Geotextilien eine umweltfreundliche innovative Lösung zur Eindämmung von Unkraut.

Das Produkt wurde vom Labor Organic Waste Systems (EN 13432) und der Textil-Abteilung der Universität Gent (EN 14836) bewertet und erhielt als weltweit erstes Agrotextil das "OK Kompost"-Label von Vinçotte.

Die Philosophie hinter den Ökolys™ Geotextilien steht voll im Einklang mit dem Konzept "People, Planet, Profit": Die gewebten Unkrautvliese eliminieren die Notwendigkeit für Herbizide, reduzieren den manuellen Aufwand und verhindern Erosion. Ökolys besteht im Wesentlichen aus nachwachsenden Materialien und enthält keine schädlichen Substanzen. Das End-of-Life-Szenario ist für Ökolys kein Thema mehr: Nach dem Nutzungszeitraum (2 bis 3 Jahre) kehrt Ökolys in die Bio-Kette zurück und schließt den Kohlenstoffkreislauf.

Danone Deutschland und Schweiz: Einführung von Activia und Actimel Molkereiprodukten in Biokunststoff-Verpackungen
Danone als internationaler Brandowner hat mit den Produkteinführungen von Activia und Actimel in Verpackungen aus Biokunststoffen (PLA und Green HDPE), maßgeblich dazu beigetragen, Biokunststoffe aus einer Nische heraus hin zur Massenproduktanwendung zu etablieren. Heute sind damit mehr als die Hälfte der Danone Produkte im deutschen Markt in Biokunststoffen verpackt.

Es ist eines der Ziele von Danone, einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion der Treibhausgase zu leisten. Eine der unterschiedlichen Maßnahmen ist der Einsatz von biobasierten und teilweise biobasierten Verpackungen. Und hier konzentriert sich Danone nicht nur auf einen bestimmten Biokunststoff, sondern wählt das für die jeweilige Anwendung am Besten geeignete - sei es zu 100% bio-basiertes Polyethylen, teilweise biobasiertes PET, oder 100% biobasiertes PLA.

In Bezug auf PLA forciert Danone nicht das Thema Kompostierung, sondern fordert die anderen Hersteller von Verpackungen dazu auf, ebenfalls PLA zu verwenden, so dass so schnell wie möglich erhebliche Mengen auf den Markt kommen und ein PLA-zu-PLA-Recycling ökologisch und ökonomisch machbar wird.

The Coca-Cola Company: The PlantBottle™ Packaging
PlantBottle™ ist die bahnbrechende Innovation der Coca-Cola Company, die die weltweite Art über Plastikflaschen zu denken ändern will.

Es ist die erste vollständig rezyklierbare Kunststoff-Getränkeflasche, die teilweise aus Pflanzen hergestellt wird. Das Material sieht aus und funktioniert genauso wie der traditionelle PET-Kunststoff, hat aber einen aber einen geringeren "Fußabdruck" auf unseren Planeten und dessen knappe Ressourcen.

Traditionelle PET-Kunststoffflaschen werden aus Erdöl und anderen fossilen Brennstoffen hergestellt. Coca-Cola hat einen Weg gefunden, eine der wesentlichen Komponenten des PET-Kunststoff, das Monoethylenglykol (MEG), aus Pflanzen herzustellen. Über 30% der PlantBottle Verpackungen ist aus diesem pflanzenbasierten MEG hergestellt. Die PlantBottle Verpackung ist daher bis zu 30% biobasiert und zu 100% rezyklierbar.

Neben der Marke Coca-Cola, wurden für die Mineralwasser-Marke Vio PlantBottles mit 14% biobasiertem Anteil und 35% recycelten Materialien eingeführt. Auch einer der weltweit größten Ketchup Hersteller "Heinz", hat - in Zusammenarbeit mit Coca-Cola - die Verwendung von rund 120 Millionen PlantBottles bis Ende 2011 angekündigt. Dies ist etwa ein Fünftel aller Heinz Ketchup-Flaschen.

Preisvergabe auf 6. European Bioplastics Conference in Berlin
Die 5 Juroren ermitteln nun aus den Finalisten den Gewinner. Dieser wird am 22.11.2011 auf der 6. European Bioplastics Conference in Berlin (Siehe auch plasticker-News vom 14.2.2011) bekannt gegeben.