19.03.2014

www.plasticker.de

bvse: Markt für Altkunststoffe - "2013 war kein leichtes Jahr, Kostendruck setzt sich 2014 fort"

"Das Jahr 2013 war kein leichtes Jahr für das Kunststoffrecycling. Kostensteigerungen bei Aufbereitung und Verarbeitung konnten nur ungenügend an die Abnehmer der Recyclate weitergegeben werden", so die Bilanz von Dr. Dirk Textor, Vorsitzender des Fachverbandes Kunststoffrecycling im bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung.

Im Jahresvergleich von Dezember 2012 mit Dezember 2013 haben sich die Preise für die Standard-Altkunststoffe wenig verändert. Recyclate waren jedoch auch in 2013 gut nachgefragt und fanden ihren Absatz in den nationalen und europäischen Kunststoffmärkten. Nach Einschätzung von Dr. Dirk Textor werden sich die Trends aus 2013 wohl im laufenden Jahr fortsetzen. So sollte sich, das zeichne sich nach dem Ergebnis der bvse-Jahresumfrage ab, die Kunststoff-Erfassungsmenge nochmals steigern lassen. Gleichzeitig gehen die Unternehmen von einer gewissen Preisstabilität zumindest im 1. Quartal 2014 aus.

Green-Fence-Politik sorgte für mehr Input in Deutschland
Die restriktive chinesische Green-Fence-Politik hat 2013 nach den Worten von bvse-Referent Dr. Thomas Probst bewirkt, dass weniger Kunststoffabfälle aus Deutschland nach China exportiert wurden als in den Vorjahren. Dadurch stand den Kunststoffrecyclern mehr Input zur Verfügung. Laut Probst handelte es sich hierbei allerdings um Ware von zum Teil mäßiger Qualität. Dies stabilisierte das Kunststoffrecycling deshalb nur zu einem geringen Teil.

Mengensteigerung gleicht sinkende Margen aus
Das Recycling von Mischkunststoffen und Folien konnte sich 2013 in Deutschland trotz ständig schlechter werdender Verarbeitungsqualitäten weiter festigen. Durch das Mischkunststoffrecycling hat sich vor allem in Deutschland neben dem sortenreinen Kunststoffrecycling ein weiterer Markt etabliert, der sowohl auf der Recyclatstufe wie auch auf der Stufe von Halbzeugen sowie industrie- und verbrauchernahen Endprodukten stattfindet. Thomas Probst geht davon aus, dass Recycler von Mischkunststoffen sinkende Margen über eine beständige Ausweitung der Verarbeitungsmenge ausgleichen müssen. Dafür spreche, dass die Kunststoffrecycler ihre Erfassungsmenge in 2013 um 3% steigerten.

Die Nachfrage nach Recyclaten aus Technischen Kunststoffen war laut bvse 2013 eher verhalten, denn die Absatzmengen können nur langsam erweitert werden. Geringfügige Preissteigerungen seien möglich gewesen. Die Volatilität sei bei den Technischen Kunststoffen jedoch höher als bei den Standardkunststoffen, sodass die Preisänderungen nach Einschätzung von Probst lediglich als eine Marktstabilisierung gewertet werden können.

Duale Systeme erhöhen Druck
bvse-Fachverbandsvorsitzender Dr. Dirk Textor kritisiert, dass dem Kunststoffrecycling durch die Dualen Systeme immer engere, den freien Markt und die Innovationen beeinträchtigende Grenzen gesetzt werden. Das setzte sich auch 2013 fort. Textor: "Durch den Druck der Dualen Systeme auf die Sortierer wird zwar der Durchsatz optimiert, die Sortierqualitäten leiden jedoch massiv. Der Marktdruck steigt zusätzlich durch die Verlagerung größerer Mengen nach Fernost durch die Dualen Systeme."

Weitere News im plasticker