09.07.2013

www.plasticker.de

nova-Institut: "2nd Conference on CO2 as Feedstock for Chemistry and Polymers"

7.-9. Oktober 2013, Haus der Technik, Essen

Bereits zum zweiten Mal in Folge trifft sich im Oktober die Fachwelt in Essen um das Thema CO2 als Rohstoff der Zukunft in den Mittelpunkt zu stellen. Nach dem erfolgreichen Start 2012 veranstaltet das nova-Institut in diesem Jahr die "2nd Conference on CO2 as Feedstock for Chemistry and Polymers" vom 7.-9. Oktober 2013 im "Haus der Technik" in Essen.

Der Veranstalter will mit der englischsprachigen Konferenz den internationalen Teilnehmern einen einzigartigen Austausch über die aktuellen wissenschaftlichen und industriellen Erfolge auf dem Weg zur nachhaltigen CO2-Ökonomie bieten. Es werden in diesem Jahr mehr als 300 Experten erwartet, die maßgeblichen Einfluss auf die kurz- und mittelfristigen Entwicklungen in Politik, Wirtschaft und Forschung haben. Inhaltlich wird sich dabei alles um das Thema der effizienten und nachhaltigen Nutzung von CO2 drehen - wobei sowohl die politischen Rahmenbedingungen und Visionen wie auch die technischen Hintergründe und Möglichkeiten beleuchtet werden. Hier stehen neben der Nutzung des Moleküls für innovative Prozesse der Chemie, Kunststoffproduktion und industriellen Biotechnologie auch die Fortschritte im Bereich der künstlichen Photosynthese, der Gewinnung und Aufreinigung von CO2 aus Abgasen und der Atmosphäre sowie Bewertungen der Nachhaltigkeit und Zertifizierung CO2-basierter Produkte im Fokus.

Der erste Konferenztag gibt einen Überblick zu politischen Rahmenbedingungen, visionären Modellen, Nachhaltigkeit und der CO2-Gewinnung als Kern der neuen technologischen Entwicklung. Vertreter der nationalen und internationalen Politik werden die Rahmenbedingungen für die CO2-Ökonomie darstellen. Der zweite Themenblock widmet sich der Nachhaltigkeitsbewertung und der Zertifizierung CO2-basierter Energieträger, Chemikalien und Polymere. Einen dritten Schwerpunkt bildet die Rohstoffverfügbarkeit - hier stellen internationale Industrievertreter den Status quo der Rohstoffgewinnung, Reinigung und Logistik für die Versorgung dar.

Am zweiten Tag wird das Kohlendioxid als Rohstoff für die chemische Industrie und als Energieträger der Zukunft in verschiedenen internationalen Projekten diskutiert. Dabei bekommt der Zuhörer vor allem einen Überblick über die vielfältigen Nutzungsoptionen von CO2 in der organischen Chemie sowie einen Status-quo-Bericht zur katalytischen Umsetzung von Kohlendioxid. Ein besonderer Fokus liegt auf der künstlichen Photosynthese ("artificial photosynthesis") als technische Herausforderung der Zukunft. Hinzu kommt die Betrachtung von CO2 für die Herstellung von gasförmigen und flüssigen Energieträgern zur Speicherung überschüssig produzierter erneuerbarer Energien.

Am dritten Konferenztag stehen die CO2-basierten Kunststoffe und Monomere im Mittelpunkt der Veranstaltung. Hier sollen Neuigkeiten zur Produktion und Nutzung verschiedener Biopolymere auf der Basis von CO2 vorgestellt werden - darunter aktuelle Entwicklungen im Bereich von Polypropylencarbonat (PPC), Polyurethanen und anderen Polymeren sowie der gemeinsamen Nutzung mit bio-basierten Werkstoffen. Aber auch biotechnologisch auf der Basis der CO2-Fermentation und Algennutzung hergestellte Biopolymere und Monomere wie Polyacrylat oder PHB werden vorgestellt.

Fachausstellung und Postersession
Parallel zur Konferenz findet eine Fachausstellung zu Produkten, Technologien und Entwicklungskonzepten sowie eine Postersession aus dem Bereich der CO2-Nutzung statt.

Weitere Informationen und Online-Registrierung
Ausführliche Informationen zur Ausstellung und Postersession sowie die Online-Registrierung zur "2nd Conference on CO2 as Feedstock for Chemistry and Polymers" finden sich unter www.co2-chemistry.eu.

Frühbucher erhalten bis Ende Juli bei der Online-Registrierung eine Ermäßigung von 15 Prozent. Hierzu ist unter www.co2-chemistry.eu/registration der Rabattcode "early bird" in das Feld "Allowance Code" einzugeben.

Weitere News im plasticker