04.08.2015

www.plasticker.de

starlim//sterner: Silicon-Spritzgießer erweitert in Marchtrenk

Obwohl aktuell noch an der Fertigstellung der erweiterten Produktionsfläche gearbeitet wird, startet der Werkzeugbauer und Silicon-Spritzgießer starlim//sterner schon mit einem nächsten Ausbauschritt. "Wir erweitern unsere Büroflächen am Hauptsitz in Marchtrenk und stocken ein bestehendes Gebäude auf", berichtet Geschäftsführer Thomas Bründl.

starlim//sterner produziert Kleinteile aus Silicon für die Automobilindustrie, die Life Science Branche und industrielle Anwendungen. An den österreichischen Standorten in Marchtrenk und Weißkirchen beschäftigt das Unternehmen rund 650 Mitarbeiter. In den letzten Jahren ist starlim//sterner stark gewachsen, sodass seit 2009 mehrere Ausbauschritte durchgeführt wurden. Unter anderem hat man den Werkzeugbau und die Produktion erweitert und ein zusätzliches Werk, das heutige Werk II in Weißkirchen, zugekauft, dessen 40-prozentige Vergrößerung außerdem kurz vor der Vollendung steht.

Ende Juni 2015 ist der Startschuss zur Aufstockung des Bürotraktes am Hauptsitz in Marchtrenk gefallen. 1.100 Quadratmeter Bürofläche werden hinzukommen, was Raum für 50 Arbeitsplätze schafft. Ziel ist es, bis Februar 2016 die Aufstockung abgeschlossen zu haben. Seit 2010 wurden bei starlim//sterner nach eigenen Angaben rund 18 Millionen Euro in die Gebäudeerweiterung investiert. Dieser Betrag beinhaltet die drei Millionen Euro, die für die aktuelle Aufstockung der technisch-administrativen Fläche veranschlagt wurden.

Mitarbeiteranzahl verdoppelt - Steigende Umsatzzahlen
Seit 2010 hat sich die Mitarbeiteranzahl der Unternehmensgruppe verdoppelt. In der Unternehmensgruppe beschäftigt starlim//sterner bereits 1.100 Mitarbeiter. Auch die Umsatzzahlen steigen kontinuierlich und haben mit Abschluss des Geschäftsjahres im März 2015 die 150 Millionen Euro Marke geknackt. starlim//sterner ist mit der Verarbeitung von Elastomeren auf der ganzen Welt tätig. Am Hauptsitz Marchtrenk in Österreich befinden sich der Formenbau und die Spritzgussanlagen für die Herstellung von Siliconteilen. In Kanada, Deutschland, Italien, China (siehe auch plasticker-News vom 27.06.2014) und Österreich betreibt das Unternehmen zudem weitere Standorte.

Weitere News im plasticker