H&S Anlagentechnik GmbH

Postfach 1530 , 27226 Sulingen
Sandstr. 19 , 27232 Sulingen
Deutschland

Telefon +49 4271 1011
Fax +49 4271 2576
info@hs-anlagentechnik.de

Messehalle

  • Halle 13 / D63
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

K 2016 Hallenplan (Halle 13): Stand D63

Geländeplan

K 2016 Geländeplan: Halle 13

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.01  Maschinen und Ausrüstung zum Aufbereiten und Recycling
  • 03.01.001  Mischer
  • 03.01.001.02  Kontinuierliche Mischer für Flüssigkeiten

Kontinuierliche Mischer für Flüssigkeiten

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.01  Maschinen und Ausrüstung zum Aufbereiten und Recycling
  • 03.01.010  Recyclinganlagen
  • 03.01.010.04  Recyclinganlagen für Abfälle aus PUR
  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.005  Maschinen zum Herstellen von Schaumstoffen und Verarbeiten von Reaktionsharzen
  • 03.02.005.03  Maschinen zum Bearbeiten/Herstellen von Schaumstoffen und Schaumstoffteilen

Maschinen zum Bearbeiten/Herstellen von Schaumstoffen und Schaumstoffteilen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Recyclinganlagen für Abfälle aus PUR

Reclyclingreaktoren für PU-Reststoffe

H&S Anlagentechnik hat eine innovative Technologie und Reaktorinstallationen für die chemische Umwandlung von Hart- und Weichschaumresten aus Polyurethan in Polyol entwickelt. Die Technologien ermöglichen die Produktion von hochwertigen wiedergewonnenen Polyolen in einer für die Produktion geeigneten Größenordnung.

Im Vergleich zu früheren Recyclingmethoden weisen unter Anwendung der H&S-Technologie erzeugte Polyole eine gute Reaktionsfähigkeit auf und enthalten keine primären aromatischen Amine (Methylen und Toluendiamin), die gefährliche Stoffe sind und insbesondere für Matratzen- und Polsterschäume unakzeptabel sind.

Polyurethanschaumhersteller, die sowohl Hart- als auch Weichschaumtypen produzieren, haben bereits großes Interesse an der Recyclingtechnologie gezeigt. Für Weichschaum sind die früher verwendeten Methoden wie Verbundschaum für Teppichunterlagen und Sportmatten heute nicht mehr wirtschaftlich attraktiv. Die Preise für Weichschaumabfälle sind stetig gefallen.

Chemisches Recycling ist eine effizientere Methode zur Umwandlung von Reststoffen. Ein weiterer Faktor ist der ständige Anstieg der Polyolpreise. Weiterhin gewinnt der „grüne“ Aspekt zunehmend an Bedeutung, da alle Unternehmen zur Verringerung ihrer CO2-Emissionen gedrängt werden. Recycling ist außerdem eine Methode zur Verringerung von Treibhausgasemissionen und eine geschlossene Produktionsschleife ist ebenfalls eine äußerst nachhaltige Option.

Die Preise für Hartschaumabfälle steigen zurzeit erheblich. In Europa dürfen solche Abfälle nicht mehr in Deponien entsorgt werden, sondern müssen in Müllverbrennungsanlagen verbrannt werden, was hohe Kosten mit sich bringt.

Anwendungen für mechanisch recycelten Hartschaum wie Pulver sind begrenzt. Außerdem stammt eine äußerst große Menge der Hartschaumabfälle aus der Produktion großer Hersteller von Dämmplatten, sodass das Recycling kleiner Mengen, die zu Pulverfüllstoffen verarbeitet werden, keine hohe Recyclingquote erzielen kann. Der steigende Preis für Polyole spielt natürlich ebenfalls eine Rolle.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Recyclinganlagen für Abfälle aus PUR

Recycling von PU-Hartschaumresten

Die H&S-Technologie zum Recycling von PU-Hartschaumresten basiert auf der Glykolysemethode, bei der PU-Reststoffe in einer Mischung aus Glykol und Katalysatoren gelöst werden. Das hervorragende Merkmal der H&S-Methode ist, dass die wiedergewonnenen Polyole im Vergleich zu den früher bekannten Glykolysetechnologien keine gefährlichen, primären aromatischen Amine enthalten. Das wird durch eine Desaminierungsphase erreicht.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Kontinuierliche Mischer für Flüssigkeiten

Mischstationen für Polyol und Additive

Die Erstellung von Polyolrezepturen ist ein empfindlicher Prozess, der zugelassene Eingabematerialien, hochqualifiziertes Personal und zuverlässige Mischanlagen erfordert. Die Qualität der PU-Systeme ist äußerst wichtig entweder für die Systemhäuser oder für Endbenutzer, die fertige Systempolyole für ihre internen Anwendungen einsetzen.

H&S-Mischstationen, die für die Chargenmethode entworfen wurden, werden hauptsächlich zur Rezepturentwicklung für die Komponenten für alle möglichen Arten von PU-Anwendungen eingesetzt, bei denen es notwendig ist, Polyol mit flüssigen Additiven (Katalysatoren, Stabilisatoren usw.) zu mischen. H&S-Mischanlagen gestatten eine hohe Dosiergenauigkeit für die Komponenten aufgrund ihres optimalen Anlagenentwurfs: Die Anlagen umfassen einen Vormischer für die kleine Menge von Additiven und einen Hauptmischer für die Originalpolyole. Die präzise Gewichtskontrolle erfolgt mithilfe von Lastzellen für beide Mischtanks.

H&S-Rührstationen lassen sich aufgrund des hohen Automatisierungsgrads aller relevanten Prozesse, wie dem Befüllen der Mischtanks mit Rohmaterialien, Dosieren, Rühren, Schutz gegen Überfüllen, Temperatursteuerung, Ablassen usw., leicht bedienen. Die fertige Polyolmischung kann mithilfe einer speziell entworfenen H&S-Füllstation entweder in den Zwischenspeichertank, Tankwagen oder in Fässer und Behälter umgefüllt werden.

Die H&S-Mischstationen lassen sich aufgrund der benutzerfreundlichen Visualisierung äußerst einfach betreiben. Das Rezepturmanagement mit der Bezeichnung „H&S Batch Control“ (H&S-Chargensteuerung) ist flexibel und gestattet das Speichern einer großen Vielzahl von Rezepturen sowie das Protokollieren der Ergebnisse, die Steuerung aller Anlagenteile sowie den Wechsel zwischen manueller und automatischer Betriebsart falls Modifikationen notwendig sind. Jeder Schritt des Prozesses kann entsprechend den Rezepturmerkmalen programmiert und modifiziert werden. Die innovative Bestandssteuerung ermöglicht die Protokollierung und Darstellung des Verbrauchs aller Rohmaterialien über den festgelegten Zeitraum sowie die Vorbereitung eines  exakten Einkaufsplans für den Rohmaterialbestand.

Das Steuerungssystem umfasst eine Verfolgungsfunktion für alle Chargen zur vereinfachten Beobachtung der Produktionssteuerung. Alle Funktionen des „H&S Batch Control“-Systems zielen darauf ab, die höchstmögliche Wiederholbarkeit und Verbesserung des Qualitätsmanagements zu erreichen. Abgesehen von den obigen Vorteilen trägt das firmeninterne Mischen auch zur Minimierung der Produktionskosten bei. Der Kauf der Originalpolyole und Additive ist billiger als der Kauf der fertig formulierten Polyole und liefert Einsparungen von bis zu 15 %.

Viele H&S-Kunden aus allen Teilen der Welt setzen die Mischanlagen erfolgreich für unterschiedliche Anwendungen ein. Die Mehrzahl der Mischstationen wurden für Anwendungen wie Weich- und Hartschaumprodukte, Aerosole, CASE usw. geliefert.
Grundlegende und optionale Geräte für H&S-Mischstationen umfassen:
Misch- und Vormischbehälter aus Edelstahl 
Sicherheitsmulde zum Anlagenschutz bei einer Leckage 
Plattform für den Vormischer 
Rührwerk zur optimalen Homogenisierung des Materials 
Pumpen für Originalpolyol und Additive 
Temperatursteuereinheit (bei Bedarf)
Sicherheitsventile zum Schutz des Reaktorbehälters gegen Überdruck und Unterdruck 
Automatische Ventile 
Absperrventile 
Ultraschall-Pegelsteuersystem 
Wägezellen 
Überfüllschutzvorrichtung 
Temperatursensor 
Drucksensoren 
Rohrleitungssystem 
Verdrahtung des vollständigen Moduls 
Schaltschrank mit moderner Hochleistungs-SPS und Bedienkonsole oder PC von Siemens, benutzerfreundlichen Steuerungsfunktionen und Rezepturmanagement

Mehr Weniger

Firmennews

Datum

Thema

Download

31.08.2016

H&S entwickelt Technologie für das Recyling von Post-Consumer-Matratzen

H&S entwickelt Technologie für das Recyling von Post-Consumer-Matratzen

Sulingen, 29. Juli 2016 — H&S Anlagentechnik hat eine innovative Technologie und Reaktoranlage für die chemische Umwandlung von PU-Schaumstoff aus Post-Consumer-Matratzen in hochwertige Polyole für den Einsatz in PU-Hartschäumen entwickelt.

Da Matratzen nicht biologisch abbaubar sind, ist es sehr schwierig, sie auf herkömmliche Weise zu recyceln. Von den bis zu 30 Millionen Matratzen, die jährlich in der EU entsorgt werden, finden schätzungsweise 60 % ihr Ende als „Sperrmüll“ auf der Deponie, während 40 % in einem vergleichsweise teuren Verfahren verbrannt werden.

Die Technologie basiert auf einem optimierten Acidolyse-Verfahren und ermöglicht die Gewinnung hochwertiger Polyole, die bis zu 50 % der Neupolyole ersetzen können, ohne die physischen und mechanischen Eigenschaften des Endprodukts zu beeinträchtigen. Das Verfahren wurde bereits auf einer kontinuierlich arbeitenden Produktionsanlage eines europäischen Herstellers von PU-Dämmplatten erprobt. 

Im Gegensatz zu den bisher bekannten Verfahren weisen die mit der H&S-Technologie gewonnenen Polyole eine gute Reaktivität auf und enthalten keine gefährlichen primären aromatischen Amine. Die Kosten für die Rückgewinnung der Polyole sind etwa 35 % niedriger als der Marktpreis von Neupolyolen. 

Die von H & S entwickelte Anlage umfasst sämtliche Reaktor-, Lager- und Förderein-richtungen für die festen und flüssigen Eingangsstoffe sowie das rückgewonnene Polyol und ermöglicht die Gewinnung von rund 2.500 Tonnen Polyol pro Jahr.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Die H&S Anlagentechnik entwickelt Anlagen- und Verfahrenstechniken zur effizienten, flexiblen, produktionssicheren und umweltgerechten Lagerung, Dosierung, Mischung und Formulierung von Polyurethanen sowie zum chemischen Recycling von PU- und PET-Abfällen. Chemische Kompetenz und technische Produktion gehen dabei Hand in Hand. Seit über 20 Jahren gelten wir so als leistungsfähiger und zuverlässiger Partner der PU-verarbeitenden Industrie.

Da unsere Kunden unterschiedliche Produkte mit verschiedensten Anforderungen produzieren, haben wir uns auf die Entwicklung individueller Lösungen spezialisiert. Jedes Projekt wird entlang der spezifischen Anforderungen unserer Kunden geplant und umgesetzt.

Natürlich entsprechen unsere Anlagen dabei stets den gesetzlichen Rahmenbedingungen.

Unsere hervorragend ausgebildeten Ingenieure verfügen über großes technisches Know-how und langjährige, internationale Erfahrung. Moderne Produktionsstätten am Standort Sulingen und ein weltweites Netzwerk von Vertriebspartnern garantieren gleichzeitig die hohe Quali- tät unserer Produkte und die sorgfältige Betreuung unserer Kunden vor Ort. Bis heute haben wir so über 250 Projekte erfolgreich realisiert.
Mit einer Exportrate von 70% macht uns das auch international zu einem der führenden Anbieter am Markt.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Umsatz

2,5 - 5 Mill. US $

Exportanteil

max. 75%

Anzahl der Beschäftigten

11 - 30

Gründungsjahr

1987

Geschäftsfelder

Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschuk-Industrie

Zielgruppen

Maschinenbau