Innovation@K

Starlinger & Co. Gesellschaft m.b.H. Division recycling technology

Sonnenuhrgasse 4 , 1060 Wien
Österreich

Telefon +43 1 59955-0
Fax +43 1 59955-25
office@starlinger.com

Messehalle

  • Halle 9 / D21
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

K 2016 Hallenplan (Halle 9): Stand D21

Geländeplan

K 2016 Geländeplan: Halle 9

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.01  Maschinen und Ausrüstung zum Aufbereiten und Recycling
  • 03.01.009  Aufbereitungsanlagen
  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.01  Maschinen und Ausrüstung zum Aufbereiten und Recycling
  • 03.01.010  Recyclinganlagen
  • 03.01.010.01  Recyclinganlagen für sortenreine Abfälle

Recyclinganlagen für sortenreine Abfälle

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.001  Extruder und Extrusionsanlagen
  • 03.02.001.02  Extrusionsanlagen
  • 03.02.001.02.02  Extrusionsanlagen für Flachfolien und Platten

Extrusionsanlagen für Flachfolien und Platten

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.08  Peripheriegeräte
  • 03.08.006  Entgasungssysteme / Vakuumeinrichtungen

Entgasungssysteme / Vakuumeinrichtungen

Unsere Produkte

Innovation@K
Zukunftsperspektiven & Globale Herausforderungen:
Ressourceneffizienz

Produktkategorie: Aufbereitungsanlagen

Kunststoffrecyclinganlage recoSTAR direct

Die recoSTAR direct ist eine speziell für das Recyclen von schweren Mahlgütern (> 300 g/l)  aus PE, PP, PS, PA und PC abgestimmte Anlage, für mittlere bis hohe Durchsätze.

Der besondere Vorteil der recoSTAR direct ist, dass vor dem Extrudieren keine Erwärmung bzw. Materialvorbehandlung erforderlich ist. Der Start-Stop Ablauf sowie die gesamte Bedienung der Anlage ist durch den übersichtlichen und einfach zu bedienenden Touchscreen sehr komfortabel gestaltet.

Die Baureihe recoSTAR direct wird in fünf Größen angeboten und deckt einen Ausstoß von 130 – 1200 kg/h ab. Jede Maschine kann optional mit Entgasung, Hochleistungsvakuum, Rückspülfilter und einer der drei Granuliersysteme angeboten werden.

Mehr Weniger

Innovation@K
Zukunftsperspektiven & Globale Herausforderungen:
Ressourceneffizienz

Produktkategorie: Aufbereitungsanlagen

Kunststoffrecyclinganlage recoSTAR dynamic

Modernste Recyclingtechnologie für die Aufbereitung von Folien, Fasern sowie gewaschenen Post-Konsumer Abfällen aus Materialen wie PE, PP, PET / PES, PA, PLA, PS und PPS. 

Zum Recyceln von Kunststoffabfall aus Industrie- und Post-Consumer-Quellen konzipiert, eignen sich die recoSTAR dynamic-Anlagen besonders für die Verarbeitung von hygroskopischen, nassen und / oder bereits vorzerkleinerten sowie geschäumten Materialien.

Das dynamische Automatisierungspaket sorgt dafür, dass die Anlage im optimalen Betriebspunkt läuft. Dadurch wird mit geringerem Energieaufwand ein höherer Ausstoß erreicht und die Verarbeitung von Materialien mit höherer Feuchte ermöglicht. Das hochwertige Regranulat, das hergestellt wird, kann in einer breiten Palette von Anwendungen eingesetzt werden.

Mehr Weniger

Innovation@K
Zukunftsperspektiven & Globale Herausforderungen:
Ressourceneffizienz

Produktkategorie: Aufbereitungsanlagen

Kunststoffrecyclinganlage recoSTAR universal

Vielseitigkeit, Zugänglichkeit und Intelligenz zeichnen die Baureihe recoSTAR universal aus. Der ACTIVE shredder ist durch innovative Prozessadaptierung besonders einsetzbar für schwer zu zerkleinernde Materialien, für die Aufbereitung von allen Arten von Folien, Fasern, Vliesen, Mono- , Multifilamenten, Bändchen und Gewebe sowie auch für massive Anfahrkuchen und große Spritzgussteile und Mahlgut. Diese Anlage kann jegliche Art von thermoplastischen Kunststoffen verarbeiten, wie z.B. PE, PP, PS, PA, PES, PPS, PLA u.a.

Die recoSTAR universal Produktreihe wird in fünf Größen angeboten und deckt einen Ausstoß von 150 – 1300 kg/h ab. Jede Maschine kann optional mit Entgasung, Hochleistungsvakuum, Rückspülfilter und einer der drei Granuliersysteme angeboten werden.

Mehr Weniger

Innovation@K
Zukunftsperspektiven & Globale Herausforderungen:
Ressourceneffizienz

Produktkategorie: Aufbereitungsanlagen, Recyclinganlagen für sortenreine Abfälle

Recyclinganlage recoSTAR PET

Die Produktreihe recoSTAR PET bietet modernste Recyclingtechnologie für das betriebseigene Recycling von PET-Flakes aus Flaschen, Vorformlingen, Umreifungsbändern und Platten sowie für das Recycling gewaschener Flakes aus entsorgten Flaschen. Das Endprodukt ist ein schmelzefiltriertes, einheitliches und vielseitig einsetzbares Regranulat sowohl für den Verpackungsbereich (Behälter, Folien, Fasern, Vliese, Umreifungsbänder) als auch für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt. Starlinger Recyclinganlagen konnten in einer Serie von Challenge Tests die herausragende Leistungsfähigkeit in Bezug auf Dekontamination beweisen. Regranulat einer Starlinger Recyclinganlage kann bis zu 100 % für direkte Lebensmittelverpackung verwendet werden.

Mehr Weniger

Firmennews

Datum

Thema

Download

30.09.2016

Starlinger: Focus Folienrecycling – und zwei Weltpremieren

Starlinger recycling technology zeigt in Halle 9 eine recoSTAR dynamic-Recyclinganlage in Betrieb, auf der In-House-Folienabfall recycelt wird. Der SMART Feeder, eine der wichtigsten Komponenten der Anlage, bereitet das Eingangsmaterial entsprechend vor und ermöglicht durch die automatische Temperatursteuerung auch die Verarbeitung von Materialien mit unterschiedlichem Feuchtigkeitsniveau und schwankender Schüttdichte bei gleichbleibend hoher Produktqualität. Zudem sind alle recoSTAR dynamic-Anlagen mit dem „Dynamic Automation Package“ DAP und dem rECO Energiekonzept ausgestattet. Kontinuierliche Prozessanpassung und die Verwendung von Motoren der höchsten Energieeffizienzklasse sowie Energierückgewinnung bei diversen Prozessschritten machen sie zu einer der produktions- und energieeffizientesten Kunststoffrecyclinganlagen am Markt. 

Darüber hinaus wird Starlinger recycling technology auf der diesjährigen K Messe zwei Weltpremieren vorstellen: neue Technologie für die Polyesterverarbeitung und ein zukunftsweisendes Verfahren für die Veredelung von Granulaten.

Mehr Weniger

17.08.2016

recoSTAR dynamic 215: Neue Anlagengröße punktet mit geringem Personalaufwand und Energieeffizienz

Starlinger recycling technology präsentierte die neue Kunststoffrecyclinganlage recoSTAR dynamic 215 am 07. Juni 2016 im Starlinger-Werk in Weissenbach an der Triesting einem ausgewählten Interessentenkreis.
"Mit dieser Anlage haben wir unser Kapazitätsspektrum für die Polyolefinaufbereitung weiter nach oben geschraubt", so Paul Niedl, Verkaufsleiter bei Starlinger recycling technology. "Die recoSTAR dynamic 215 wurde speziell auf Kundenwunsch gefertigt, um den gewünschten Ausstoß zu erreichen, und das bei möglichst geringem Bedienaufwand. Durch den hohen Automatisierungsgrad ist sie trotz ihrer Größe mit dem gleichen Personaleinsatz wie die kleineren Anlagen zu bedienen und arbeitet effizient mit minimalem Energieverbrauch."

Mit einer Ausstoßleistung von 2.200 bis 2.600 kg/h und einem Energiebedarf von 0,2 bis 0,35 kWh/kg ist die recoSTAR dynamic 215 eine der energieeffizientesten Anlagen am Markt. Das hat Starlinger recycling technology mit dem auf optimale Energienutzung ausgelegten "rECO" Konzept erreicht: Es werden in der Anlage unter anderem ausschließlich die energieeffizientesten Motoren verbaut, in diversen Prozessschritten sind Energierückgewinnungssysteme integriert, und der Extruderzylinder wird mit Infrarotstrahlern beheizt. Das von Starlinger entwickelte Dynamic Automation Package (DAP) sorgt weiters dafür, dass die Anlage immer am optimalen Betriebspunkt arbeitet; so wird nicht nur eine konstante Produktion mit gleichbleibender Granulatqualität, ein höherer Ausstoß und mehr Flexibilität hinsichtlich der Materialverarbeitung gewährleistet, sondern auch der Energieverbrauch gesenkt. Zusammen mit dem "rECO" Konzept ergeben sich damit Energieeinsparungen von mehr als 10 %.

Die erste recoSTAR dynamic 215 Recyclinganlage mit integriertem C-VAC-Modul wird nach Spanien geliefert, wo sie für die Aufbereitung von EPS Verpackungen aus Post-Consumer-Abfällen eingesetzt wird. Mit diesem Eingangsmaterial wurde bei den Testläufen sogar ein Durchsatz von über 2.800 kg/h erreicht.

Die recoSTAR dynamic-Recyclinganlagen können eine große Bandbreite an Kunststoffen verarbeiten und eignen sich besonders für feuchte, hygroskopische sowie stark verunreinigte Eingangsmaterialien. Bei entsprechender Anlagenauslegung können Kunststoffabfälle mit bis zu 25 % Feuchte recycelt werden. Wird das optional erhältliche C-VAC Hochleistungsentgasungsmodul in die Anlage integriert, können hochbedruckte bzw. sehr stark verschmutzte Eingangsmaterialien wie Post-Consumer-Kunststoffabfälle oder Agrarfolien zu hochwertigem Rezyklat aufbereitet werden.

Mehr Weniger

17.08.2016

Recycling hochfester Polyesterfasern: Innovative Technologie macht’s möglich

Kunstfasern und -filamente werden aus verschiedenen Polymeren hergestellt - PES (Polyester), PP, PA und andere, wobei die Wahl von der Anwendung abhängt. PES-Faser wird z.B. für Stapelfasern (PSF - Polyester Staple Fiber), für Filamente (POY - Partially Oriented Yarn, DTY - Drawn Textured Yarn, FDY - Fully Drawn Yarn), Industriegarne und Reifencord, Monofilamente, Nonwovens und Spinnvliese eingesetzt.
Auf Grund seiner Eigenschaften findet Polyester bei der Herstellung verschiedener Bekleidungsartikel Verwendung. Er knittert nicht, dehnt sich nicht, schrumpft nicht und ist gegen Abrieb resistent; dadurch ist er für Kleidungsstücke wie Hosen, Hemden und Anzüge ideal. Er ist leicht waschbar und schnell trocknend, daher werden auch viele Heimtextilien aus Polyester hergestellt. Oberbekleidung enthält oft einen Polyesteranteil, sowohl wegen der Haltbarkeit dieses Materials als auch wegen seiner Widerstandsfähigkeit bei starker und wiederholter Beanspruchung. Da Polyester wasserabweisend ist, eignet er sich auch für feuchte und nasse Umgebungen.

PES-Faser- und Textilabfall recyceln und wiederverwenden

Die wachsende Beliebtheit von Polyesterfasern in der Bekleidungsindustrie zeigt sich im Anstieg der Jahresproduktion von Polyesterfasern und -filamenten:  Waren es im Jahr 2002 noch 20 Mt, wurden 2015 schon mehr als 48 Mt produziert; bis 2020 sollen es geschätzte 55 Mt sein. Damit erhöht sich auch die Menge an Produktionsabfall aus den Herstellungsprozessen für Fasern und Gewebe. Immer mehr Faserproduzenten und Recyclingunternehmen haben begonnen, Faser- und Gewebeabfall aus der Industrie und Post-Consumer-Sammlungen zu verarbeiten. In der Polyesterfaserproduktion wird rPES, hergestellt sowohl aus Faser- und Gewebeabfall als auch aus gesammelten PET-Flaschen, gegenwärtig zu einem Anteil von 14,4 % eingesetzt, hauptsächlich für Polyester-Stapelfasern. China setzt bei weitem den größten Anteil an rPET aus Flaschenmahlgut in der Faserherstellung ein; fast 80 % der ca. 7 Mt Weltproduktion wurden 2015 dort verarbeitet.

Zahlreiche Markeninhaber verwenden als Teil ihrer Nachhaltigkeitsstrategie und auf Grund steigender Konsumentennachfrage nach "grünen" Produkten bereits rPET in ihren Produkten. In vergangenen Jahren war auch die Senkung der Materialkosten durch die Verwendung von recyceltem Granulat ein zusätzlicher Anreiz für Polyesterhersteller und Recycler. Zurzeit drückt jedoch der niedrige Preis von Neumaterial die Margen für recycelte Kunststoffe.

Recycling hochfester Fasern und Gewebe - eine Herausforderung

Hochfeste Polyesterfasern weisen, verglichen mit anderen technischen Fasern, geringe Saugfähigkeit und minimalen Schrumpf auf. Sie werden daher häufig für Nähgarne, Seile, Sicherheitsgurte usw. verwendet. Die Reißfestigkeit beschreibt das allgemeine Maß der spezifischen Festigkeit einer Faser oder eines Garnes, und wird auch als Verhältnis Festigkeit zu Gewicht bezeichnet.

Beim Recyceln ergeben sich folgende Herausforderungen:

• Feuchtigkeit: Die einzelnen Produktionsschritte bedingen oft unterschiedliche Grade der Befeuchtung (z.B. mit Spinnpräparation, Appretur). Das erfordert spezielle Maßnahmen beim Recycling.
• Das Material wird in Ballen, Klumpen, als Gewebe usw. angeliefert; durch die außerordentlich hohe Festigkeit ist es sehr zäh und muss in einem Einwellenzerkleinerer aufgemahlen werden.
• Farbwertspezifizierungen erlauben keinen oxidativen oder thermischen Abbau.
Die Wiederverwendungsquote beträgt meistens bis zu 30 %; innerhalb der gleichen Anwendung sind bis zu 100 % möglich.

Die passende Recyclinganlage finden

Das Ausgangsmaterial und die beabsichtigte Verwendung des produzierten Regranulats sind ausschlaggebend für die richtige Konfigurierung der Recyclinganlage. Recycling-anwendungen mit hochfestem PES erfordern besondere Maschinenkomponenten wie Vorzerkleinerung, Trocknung vor der Extrusion, Hochvakuum-Entgasung und die Feinfiltration der Schmelze. Um die für die Wiederverwendung gewünschten Eigenschaften zu erhalten, kann zudem auch eine Festphasen-Polykondensation zur IV-Erhöhung des produzierten Granulats erforderlich sein.

Starlinger recycling technology hat bereits einige Recyclinganlagen für PES-Fasern weltweit installiert. Die Modelle recoSTAR dynamic (Nachfolgemodell der recoSTAR basic) und recoSTAR universal kommen speziell für hochfeste PES-Recyclinganwendungen in Frage.

Ein hoher Automatisierungsgrad, erhöhte Energieeffizienz und eine breite Palette an Anwendungsmöglichkeiten kennzeichnen die recoSTAR dynamic-Technologie. Im SMART Feeder zerkleinert eine am Boden angebrachte Messerscheibe das Ausgangsmaterial und erzeugt dabei Reibung. Durch die Reibungswärme wird das vermischte Material getrocknet, verdichtet und bis knapp unter den Schmelzpunkt erhitzt, bevor es in den Extruder gefördert wird. Sechs Extrudergrößen von 150 - 2.600 kg/Std. (Ausstoßleistung mit Entgasung) stehen zur Auswahl.

Vielseitig, leicht zugänglich und mit intelligenten Funktionen ausgestattet: Die Recyclinganlage recoSTAR universal ist ideal für schwer zu zerkleinernde Materialformen wie Ballen, Fasern, Gewebe und Anfahrkuchen. Im ACTIVE Shredder, parallel zum Extruder angebracht, drückt ein hydraulischer Schieber das Material gegen eine wassergekühlte rotierende Welle, die für effiziente Zerkleinerung sorgt. In Kombination mit einer speziell entwickelten Software und einer Dosierschnecke ermöglicht diese Materialvorbereitung die Verarbeitung von Materialien mit unterschiedlichen Schüttdichten, ohne dass es notwendig ist, die Prozessparameter zu verändern. Zur Auswahl stehen fünf Extrudergrößen von 150 - 1.300 kg/Std. (Ausstoßleistung mit Entgasung).

Beide Anlagen werden für das Recyceln von PES mit einer Hochvakuumentgasungseinheit ausgestattet, um das effektive Abscheiden flüchtiger Verunreinigungen wie Additive und Appreturmittel zu gewährleisten. Welches Filtersystem gewählt wird, hängt von der  Wiederverwendung des erzeugten Granulats und der für die Produktion erforderliche Filterfeinheit ab. Standardmäßig beträgt die Filterfeinheit 50 µm, Feinfiltration (25 µm) mittels Kaskadenfiltersystem ist ebenfalls möglich. Für die Art des Granuliersystems ist vor allem die gewünschte Form des Granulats entscheidend - sowohl Stranggranulierung(automatisch)  als auch Unterwassergranulierung sind möglich. Sonderfunktionen sind die Inline-Viskositätsmessung und -Farbwertbestimmung. Optional können eine Kristallisations- oder eine Festphasen-Polykondensationseinheit für PET-Granulat bzw. Flakes inkludiert werden.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Die Sparte Staringer recycling technology hat sich einen Namen als Hersteller modernster Prozesstechnologie für das Recyceln von Kunststoffabfällen gemacht. Seit mehr als 25 Jahren sind Starlinger Recyclinganlagen,  hergestellt im Starlinger-Werk in Furth, Österreich, Teil der Kunststoffaufbereitungsindustrie.

High-Tech-Lösungen für eine Vielzahl von Anwendungen
Mit Anlagen zum Recyceln, Dekontaminieren und Veredeln einer breiten Palette von Kunststoffen wie PE, PP, PA, PS,BOPP, PET und vielen anderen, bietet Starlinger recycling technology Aufbereitungslösungen für Post-Industrial- und Post-Consumer-Kunststoffabfälle. Starlinger-Kunden erzeugen Kunsttoffgranulate höchster Qualität aus Kunststoffabfällen, die aus unterschiedlichen Anwendungen, zum Beispiel der Folien-, Dickfolien-, Faser-, Vlies-, Raffia-, Bändchen-, Flaschen- oder Preformproduktion stammen. Die PET iV+-Recyclingtechnologie von Starlinger wurde von nationalen und internationalen Behörden wie FDA und EFSA für den Einsatz in Lebensmittelanwendungen zugelassen.

Immer vor Ort – weltweit
Der umfangreiche Starlinger Kundenservice beinhaltet neben weltweiter Betreuung auch technisches Consulting, im Rahmen dessen den Kunden geholfen wird, mit Starlinger-Anlagen optimale Resultate im Produktionsprozess zu erzielen. Niederlassungen in Brasilien, China, Indien, Indonesien, Russland, Südafrika, Usbekistan und den USA sowie zahlreiche Ländervertretungen gewährleisten die Nähe zum Kunden.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Umsatz

> 100 Mill. US $

Exportanteil

max. 75%

Anzahl der Beschäftigten

> 500

Gründungsjahr

1835

Zielgruppen

Maschinenbau