BASF SE

Carl-Bosch-Str. 38 , 67056 Ludwigshafen am Rhein
Deutschland

Telefon +49 621 6042239
Fax +49 621 6049497
plas.com@basf.com

Dieser Aussteller ist Hauptaussteller von

Messehalle

  • Halle 5 / C21
  • Halle 5 / D21
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

K 2016 Hallenplan (Halle 5): Stand C21, Stand D21

Geländeplan

K 2016 Geländeplan: Halle 5

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.001  Acetal-Homo- und Copolymere (POM)

Acetal-Homo- und Copolymere (POM)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.009  Barriere-Kunststoffe

Barriere-Kunststoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.010  Biokunststoffe
  • 01.01.010.01  Biokunststoffe, biobasiert

Biokunststoffe, biobasiert

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.010  Biokunststoffe
  • 01.01.010.02  Biokunststoffe, biologisch abbaubar

Biokunststoffe, biologisch abbaubar

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.010  Biokunststoffe
  • 01.01.010.03  Bio-Polyamide
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.010  Biokunststoffe
  • 01.01.010.10  Biokunststoffe, auf Basis von Stärke

Biokunststoffe, auf Basis von Stärke

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.010  Biokunststoffe
  • 01.01.010.12  Compounds/Blends

Compounds/Blends

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.010  Biokunststoffe
  • 01.01.010.15  Biokunststoffe, Zertifizierung/Standards

Biokunststoffe, Zertifizierung/Standards

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.017  Compounds (Polymerblends)

Compounds (Polymerblends)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.023  Elektrisch leitende Kunststoffe

Elektrisch leitende Kunststoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.032  Granulate

Granulate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.037  Masterbatches

Masterbatches

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.038  Pasten

Pasten

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.043  Polyamid-Blends

Polyamid-Blends

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.044  Polyamid-Copolymere PA 06-66

Polyamid-Copolymere PA 06-66

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.045  Polyamid-Copolymere PA 66-06

Polyamid-Copolymere PA 66-06

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.049  Polyamide PA 06

Polyamide PA 06

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.050  Polyamide PA 610

Polyamide PA 610

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.051  Polyamide PA 612

Polyamide PA 612

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.053  Polyamide PA 66

Polyamide PA 66

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.054  Polyamide PA 06-06-T

Polyamide PA 06-06-T

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.055  Polyamide (bio-basiert)

Polyamide (bio-basiert)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.057  Polyamid-RIM-Systeme

Polyamid-RIM-Systeme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.064  Polybutylenterephthalat (PBT)

Polybutylenterephthalat (PBT)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.065  Polybutylenterephthalat-Blends

Polybutylenterephthalat-Blends

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.073  Polyethersulfon (PES, PESU)

Polyethersulfon (PES, PESU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.089  Polyoxymethylen (POM) (s. Acetalpolymere)

Polyoxymethylen (POM) (s. Acetalpolymere)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.094  Polystyrol (PS)

Polystyrol (PS)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.095  Polystyrol, schäumbar (EPS)

Polystyrol, schäumbar (EPS)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.096  Polysulfon (PSU)

Polysulfon (PSU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.100  Polyurethan, thermoplastisches (PUR)

Polyurethan, thermoplastisches (PUR)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.129  Thermoplastische Urethan-Blends (TPE-U/TPU)

Thermoplastische Urethan-Blends (TPE-U/TPU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.130  Thermoplastisches Urethan (TPE-U/TPU)

Thermoplastisches Urethan (TPE-U/TPU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.005  Polyetherester-Elastomere

Polyetherester-Elastomere

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.007  PUR-Elastomere
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.011  Thermoplastische PURElastomere (PPU)

Thermoplastische PURElastomere (PPU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.005  Melamin/Formaldehyd-Schaumstoffe (MF)

Melamin/Formaldehyd-Schaumstoffe (MF)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.016  Polypropylen-Schaumstoff (EPP)

Polypropylen-Schaumstoff (EPP)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.017  Polystyrol-Schaumstoffe
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.018  Polyurethan Gießharze (PUR)

Polyurethan Gießharze (PUR)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.019  Polyurethan hart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

Polyurethan hart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.020  Polyurethan halbhart Integralschaumstoffe-RIMSysteme
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.021  Polyurethan Hart-Schaumstoff-Systeme

Polyurethan Hart-Schaumstoff-Systeme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.022  Polyurethan Halbhart-Schaumstoff-Systeme
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.023  Polyurethan Weich-Schaumstoff-Systeme

Polyurethan Weich-Schaumstoff-Systeme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.024  Polyurethan Prepolymer-Bindeharze
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.002  Additive, andere

Additive, andere

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.004  Additivkonzentrate

Additivkonzentrate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.007  Alterungsschutzmittel

Alterungsschutzmittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.011  Amine, sterisch gehinderte
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.016  Antioxidantien

Antioxidantien

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.019  Antistatika

Antistatika

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.021  Azopigmente

Azopigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.028  Brandschutzmittel

Brandschutzmittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.030  Buntpigmente

Buntpigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.036  Chromatpigmente

Chromatpigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.040  Effektpigmente

Effektpigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.041  Eisenoxidpigmente

Eisenoxidpigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.047  Farbkonzentrate

Farbkonzentrate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.048  Farbmittel

Farbmittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.050  Farbstoffe, lösliche

Farbstoffe, lösliche

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.054  Flüssigfarben

Flüssigfarben

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.055  Funktionale Pigmente

Funktionale Pigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.065  Initiatoren

Initiatoren

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.067  Keimbildner (s. 1.10.81 Nukleierungsmittel)

Keimbildner (s. 1.10.81 Nukleierungsmittel)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.071  Lichtschutzmittel (s. UV-Stabilisatoren)

Lichtschutzmittel (s. UV-Stabilisatoren)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.077  Metalldesaktivatoren

Metalldesaktivatoren

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.082  Optische Aufheller

Optische Aufheller

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.083  Ozonschutzmittel

Ozonschutzmittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.086  Perlglanzpigmente

Perlglanzpigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.090  Phthalatweichmacher (s. Weichmacher)

Phthalatweichmacher (s. Weichmacher)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.091  Phthalocyaninpigmente

Phthalocyaninpigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.092  Pigmentruß, Pigmentrußpräparationen

Pigmentruß, Pigmentrußpräparationen

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.094  Polycyclische Pigmente

Polycyclische Pigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.097  Quencher

Quencher

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.099  Ruße

Ruße

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.103  Schwarzpigmente

Schwarzpigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.105  Stabilisatoren

Stabilisatoren

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.109  Tagesleuchtpigmente

Tagesleuchtpigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.115  UV-Stabilisatoren
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.126  Weichmacher

Weichmacher

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.127  Weißpigmente

Weißpigmente

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.001  Adipinsäure

Adipinsäure

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.002  AH-Salz

AH-Salz

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.012  Caprolactam

Caprolactam

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.027  Hexamethylendiamin

Hexamethylendiamin

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.081  Zusatzfedern aus mikrozelligen Polyurethan-Elastomeren

Zusatzfedern aus mikrozelligen Polyurethan-Elastomeren

Unsere Produkte

Produktkategorie: Adipinsäure

Adipinsäure

Das wichtigste Anwendungsgebiet für die Adipinsäure ist die Herstellung von Polyamid 6.6, das unter anderem zur Produktion von Synthetikfasern und technischen Kunststoffen genutzt wird. Daneben ist sie zudem ein Zwischenprodukt bei der Herstellung von Weichmachern, Polyestern und Polyurethanen. Mit ihren vielseitigen Eigenschaften als Säure wird die Adipinsäure darüber hinaus in vielen Anwendungsgebieten der chemischen Industrie eingesetzt.

Mehr Weniger

Produktkategorie: AH-Salz

AH-Salz

Adipinsäure und Hexamethylendiamin reagieren gemeinsam zu AH-Salz, das in Lösung oder kristaliner Form hergestellt werden kann. Dieses AH-Salz selbst ist Zwischenprodukt bei der Herstellung von Polyamid 6.6, das als Granulat bei der Herstellung von Synthetikfasern und technischen Kunststoffen eingesetzt wird.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Caprolactam

Caprolactam

Caprolactam ist die Basis zur Herstellung von Polyamid 6. Polyamid 6 ist mit seinen vielfältigen Eigenschaften ein ideales Ausgangsmaterial für die unterschiedlichsten Produkte, wie unter anderem Teppichböden, technische Kunststoffe, Folien für Verpackungen, etc….

Mehr Weniger

Produktkategorie: Hexamethylendiamin

Hexamethylendiamin

Hexamethylendiamin und Adipinsäure reagieren gemeinsam zu AH-Salz, das in Lösung oder kristaliner Form hergestellt werden kann. Dieses AH-Salz selbst ist Zwischenprodukt bei der Herstellung von Polyamid 6.6, das als Granulat bei der Herstellung von Synthetikfasern und technischen Kunststoffen eingesetzt wird.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Acetal-Homo- und Copolymere (POM), Polyoxymethylen (POM) (s. Acetalpolymere)

Ultraform®

Ultraform® – das copolymere POM der BASF mit hervorragenden Gleitreibeeigenschaften!

Ultraform® ist der Handelsname für das Polyoximethylen-Sortiment der BASF. Es umfasst vielseitig einsetzbare technische Kunststoffe mit unterschiedlichsten Eigenschaften, die für die Anwendung in hoch entwickelten und hoch belastbaren Bauteilen konzipiert sind.

Damit eignet sich Ultraform® für zahlreiche Anwendungen im Fahrzeugbau, in der Medizintechnik, für Haushalt und Freizeit, aber auch für den Maschinen- und Anlagenbau.

Die Ultraform®-Vorteile sind:

• Hohe Festigkeit und Steifigkeit
• Gute Federeigenschaften
• Hervorragende chemische Beständigkeit
• Maßhaltigkeit
• Geringe Wasseraufnahme
• Geringe Kriechneigung
• Hervorragende Gleitreibeeigenschaften

Die Eigenschaften von Ultraform® (POM)

Ultraform® gehört auf Grund seines Eigenschaftsprofils zu den technischen Kunststoffen. Es lässt sich thermoplastisch verarbeiten und verfügt über ein teilkristallines Gefüge mit hohem Kristallisationsgrad. Ultraform® wird hergestellt durch Copolymerisation von Trioxan und einem weiteren Monomeren. Es besteht aus linearen Ketten, in denen das Co-Monomere statistisch verteilt fest eingebaut vorliegt. Diese Co-Monomer-Einheiten bewirken die hohe Stabilität von Ultraform® bei Verarbeitung, Dauerwärme und Chemikalieneinwirkung. Die Beständigkeit von homopolymerem Polyoxymethylen wird deutlich übertroffen.

Verarbeitung von Ultraform® (POM)

Ultraform® lässt sich nach allen für Thermoplaste geeigneten Verfahren verarbeiten. Die wichtigsten Verfahren sind das Spritzgießen und die Extrusion. Nach dem Spritzgießverfahren können selbst die kompliziertesten Formteile in großen Stückzahlen sehr wirtschaftlich hergestellt werden. Nach dem Extrusionsverfahren werden Stäbe, Rohre, Profile und Tafeln gefertigt und zum überwiegenden Teil spanend zu Formteilen weiterverarbeitet.


 

Mehr Weniger

Produktkategorie: Barriere-Kunststoffe, Biokunststoffe, biologisch abbaubar, Bio-Polyamide

ecovio®

Kompostierbar

Dank seiner speziellen chemischen Struktur kann ecovio® von Mikroorganismen und deren Enzymen abgebaut werden. Unter den Bedingungen einer industriellen Kompostieranlage – hohe Temperatur, hohe Feuchtigkeit, definierter Sauerstoffgehalt – geschieht der Abbau innerhalb weniger Wochen. ecovio® bietet verschiedene Produkttypen, die unter anderem die folgenden internationalen Standards und Normen für Kompostierung erfüllen:

Biobasiert

Mit ecovio® bietet die BASF einen bioabbaubaren Kunststoff an, der zugleich über einen variablen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen verfügt. ecovio® besteht aus dem bioabbaubaren BASF-Kunststoff ecoflex® und aus Polymilchsäure (PLA), die aus Mais gewonnen wird. Im Gegensatz zu rein stärkebasierten Biokunststoffen ist ecovio® unter anderem widerstandsfähiger gegenüber mechanischer Belastung und Feuchtigkeit.

Leistungsstark

Produkte aus ecovio® sind in der Gebrauchsphase genauso leistungsfähig und belastbar wie herkömmliche Kunststoffe. So verfügt etwa eine Tüte aus ecovio® die gleiche Traglast wie sein Pendant aus Polyethylen. Die Produkteigenschaften sind so ausgelegt, dass die Produkte erst nach ihrem Gebrauch vollständig biologisch abbauen.

Verarbeitung – einfach fertig

ecovio® ist ein Fertigprodukt, das als Drop-In-Lösung direkt vom Kunden mit den gängigen Herstellverfahren für Kunststoffe verarbeitet werden kann. Weitere Abmischungen sind somit nicht notwendig.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Bio-Polyamide

Ultramid Balance

Ultramid® - Polyamid nach Maß
Aufgrund der vielfältigen und maßgeschneiderten Eigenschaften ergeben sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für das BASF-Polyamid Ultramid®, vor allem im Fahrzeugbau, in Elektrotechnik und Elektronik, der Hausgerätetechnik, in Industrieschaltanlagen, der Photovoltaik, bei Bau- und Installationstechnik, in Möbeln, im Sanitärwesen sowie im Maschinen- und Apparatebau.

Die Ultramid®-Marken der BASF sind Formmassen auf der Basis von PA6, PA66 und verschiedenen Copolyamiden wie PA66/6. Auch PA610 sowie teilaromatische Polyamide wie PA6T/6 gehören zum Sortiment. Die Formmassen werden unverstärkt, mit Glasfasern oder Mineralien sowie für spezielle Anforderungen auch mit Langglasfasern verstärkt angeboten. Ultramid® zeichnet sich durch hohe mechanische Festigkeit, Steifigkeit und thermische Beständigkeit aus. Darüber hinaus bietet Ultramid® gute Zähigkeit bei tiefen Temperaturen, günstiges Gleitreibeverhalten und problemlose Verarbeitung. Auf Grund seiner hervorragenden Eigenschaften ist dieser Werkstoff in nahezu allen Bereichen der Technik für die verschiedensten Bauteile und Maschinenelemente, als hochwertiger elektrischer Isolierstoff und für viele besondere Anwendungen unentbehrlich geworden.

Die wichtigsten Merkmale von Ultramid® sind:

• Hohe Festigkeit und Steifigkeit
• Sehr gute Zähigkeit
• Gute Federeigenschaften
• Hervorragende chemische Beständigkeit •  • Maßhaltigkeit
• Geringe Kriechneigung
• Gute Gleitreibeigenschaften
• Einfache Verarbeitung

Das Ultramid® Sortiment
Basis der Ultramid®-Marken sind Polyamide, die mit verschiedenen Molekulargewichten oder Viskositäten, mit verschiedenen Additiven, und mit Faser- oder Mineralverstärkung geliefert werden.
Ultramid® S Balance
ist besonders chemikalienbeständig und zeichnet sich durch niedrige Feuchtigkeitsaufnahme aus. Bevorzugte Verwendung findet Ultramid® S Balance in Bauteilen mit Medienkontakt.
Eigenschaften von Ultramid® (PA)
Unter dem Handelsnamen Ultramid® liefert die BASF Polyamide für die Spritzgießverarbeitung und die Extrusion. Das Sortiment umfasst PA66-Marken (Ultramid® A), PA6-Marken (Ultramid® B), Spezialpolyamide wie PA6T/6 (Ultramid® T) und PA610 (Ultramid® S Balance) sowie Sondermarken auf der Basis von speziellen Copolyamiden. Die Herstellung erfolgt bei Ultramid® A durch Polykondensation von Hexamethylendiamin und Adipinsäure, bei Ultramid® B durch hydrolytische Polymerisation von Caprolactam. Diese Ausgangsstoffe werden aus petrochemischen Rohstoffen wie Benzol, Cyclohexan und p-Xylol gewonnen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Biokunststoffe, biobasiert, Biokunststoffe, biologisch abbaubar, Biokunststoffe, Zertifizierung/Standards, Compounds/Blends, Biokunststoffe, auf Basis von Stärke

ecovio®

ecovio® – Kompostierbarer Kunststoff auf Basis nachwachsender Rohstoffe

ecovio® ist ein hochwertiger und vielseitiger Biokunststoff der BASF. Der besondere Vorteil: er ist biologisch abbaubar und biobasiert.

ecovio®:

• ist ein fertiges Kunststoff-Compound

• ist kompostierbar und weltweit zertifiziert

• verfügt über einen variablen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen

• ist bedruckbar und schweißbar

Zentrale Anwendungsgebiete für ecovio® sind Folienanwendungen wie etwa Biomüllbeutel, Tüten mit Doppelnutzen (erst für die Einkäufe, dann für den Bioabfall) oder Agrarfolien. Darüber hinaus können mit ecovio® kompostierbare Verpackungslösungen wie Papierbeschichtung, Schrumpffolien, Schaumverpackungen und Spritzgussprodukte hergestellt werden.

Haupteigenschaften

Kompostierbar

Dank seiner speziellen chemischen Struktur kann ecovio® von Mikroorganismen und deren Enzymen abgebaut werden. Unter den Bedingungen einer industriellen Kompostieranlage – hohe Temperatur, hohe Feuchtigkeit, definierter Sauerstoffgehalt – geschieht der Abbau innerhalb weniger Wochen. ecovio® bietet verschiedene Produkttypen, die unter anderem die folgenden internationalen Standards und Normen für Kompostierung erfüllen:

Biobasiert

Mit ecovio® bietet die BASF einen bioabbaubaren Kunststoff an, der zugleich über einen variablen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen verfügt. ecovio® besteht aus dem bioabbaubaren BASF-Kunststoff ecoflex® und aus Polymilchsäure (PLA), die aus Mais gewonnen wird. Im Gegensatz zu rein stärkebasierten Biokunststoffen ist ecovio® unter anderem widerstandsfähiger gegenüber mechanischer Belastung und Feuchtigkeit.

Leistungsstark

Produkte aus ecovio® sind in der Gebrauchsphase genauso leistungsfähig und belastbar wie herkömmliche Kunststoffe. So verfügt etwa eine Tüte aus ecovio® die gleiche Traglast wie sein Pendant aus Polyethylen. Die Produkteigenschaften sind so ausgelegt, dass die Produkte erst nach ihrem Gebrauch vollständig biologisch abbauen.

Verarbeitung – einfach fertig

ecovio® ist ein Fertigprodukt, das als Drop-In-Lösung direkt vom Kunden mit den gängigen Herstellverfahren für Kunststoffe verarbeitet werden kann. Weitere Abmischungen sind somit nicht notwendig.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Elektrisch leitende Kunststoffe

Ultraform® N2320 C

Ultraform® N2320 C
Elektrisch leitfähiger BASF-Kunststoff Ultraform mit Nanoröhrchen im Einsatz bei Bosch
 
 
Damit es nicht funkt!
Die BASF bringt erstmals einen Kunststoff auf den Markt, der Kohlenstoffnanoröhrchen (CNT: carbon nanotubes) enthält. Es handelt sich bei dem Werkstoff um Ultraform® N2320 C, ein Polyoxymethylen (POM), das durch die neuartigen Additive eine hohe elektrische Leitfähigkeit erhält, ohne dass die Zähigkeit merklich abnimmt. Seine erste Serienanwendung hat das Material bei Bosch in einem Kraftstofffiltergehäuse für den Audi A4 und A5 gefunden. Die neue Kunststofftype ist weltweit und in kommerziellen Mengen erhältlich.
Die Pump- und Fördereinheiten von Kraftstofffördermodulen werden bereits seit längerem aus POM hergestellt, wie zum Beispiel aus dem unverstärkten Ultraform S2320 003 oder dem glasfaser-verstärkten Ultraform N2200 G43. Für die Filtereinheit legt Bosch jedoch die hohen Anforderungen der SAE-Norm J1645 (Stand Aug. 2006) zugrunde, die nur von einem leitfähigen Material erfüllt werden können. Diese Richtlinie der Society of Automotive Engineers empfiehlt für Materialien, die in kraftstoffdurchströmten Bauteilen eingesetzt werden, einen maximalen spezifischen Volumenwiderstand von 106 Ohm·cm. Das leitfähige Ultraform erreicht unter Messbedingungen gemäß ISO 3915 (Vier-Punktmethode) einen Wert von nur etwa 30 Ohm·cm. Es ist also gut 30.000-mal so leitfähig wie gefordert und erfüllt die SAE J1645 daher problemlos. Auf diese Weise kann die Gefahr von elektrostatischer Aufladung und Funkenbildung beim Fluss von Kraftstoff durch den Filter eliminiert werden.
Durch die Art der Additive und ihre Einarbeitung hat das neue Ultraform seine POM-typischen Eigenschaften wie Zähigkeit, Maßhaltigkeit und das elastische Rückstellvermögen behalten. Darüber hinaus ist der Werkstoff im Kontakt mit Kraftstoffen fester und kriechfester als herkömmliches POM und im Vergleich zu anderen leitfähigen Kunststoffen kostengünstig. Durch seine Abriebfestigkeit eignet er sich auch sehr gut für die Abläufe bei der Fertigung von (mikro-) elektronischen Bauteilen, wo unter Reinraumbedingungen statische Aufladung verhindert werden muss und Staubfreiheit von besonderer Bedeutung ist. Das Material lässt sich Laserschweißen und gut im Spritzguss verarbeiten. Die Kohlenstoffnanoröhrchen sind fest in die Kunststoffmatrix eingebunden – das Material kann über seinen Lebensweg sicher gehandhabt werden. Die BASF hat Ultraform N2320 C zusammen mit Bosch entwickelt und für die Anwendung optimiert. Bei der Bauteilgestaltung kamen verschiedene anwendungstechnische Werkzeuge aus den BASF-Labors zum Einsatz: Bauteilberechnung mit dem CAE-Instrument ULTRASIM™, Schweiß- und Berstdruckversuche sowie Untersuchungen zur Kriechfestigkeit. Hergestellt wird das Kraftstofffiltergehäuse in České Budějovice (Budweis, Tschechien). Bosch beabsichtigt, das neue Ultraform weltweit einzusetzen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyamid-Blends, Polyamid-Copolymere PA 06-66, Polyamid-Copolymere PA 66-06, Polyamide PA 06, Polyamide PA 610, Polyamide PA 612, Polyamide PA 66, Polyamide PA 06-06-T, Polyamide (bio-basiert), Polyamid-RIM-Systeme, Barriere-Kunststoffe

Ultramid®

Ultramid® - Polyamid nach Maß
Aufgrund der vielfältigen und maßgeschneiderten Eigenschaften ergeben sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für das BASF-Polyamid Ultramid®, vor allem im Fahrzeugbau, in Elektrotechnik und Elektronik, der Hausgerätetechnik, in Industrieschaltanlagen, der Photovoltaik, bei Bau- und Installationstechnik, in Möbeln, im Sanitärwesen sowie im Maschinen- und Apparatebau.
Die Ultramid®-Marken der BASF sind Formmassen auf der Basis von PA6, PA66 und verschiedenen Copolyamiden wie PA66/6. Auch PA610 sowie teilaromatische Polyamide wie PA6T/6 gehören zum Sortiment. Die Formmassen werden unverstärkt, mit Glasfasern oder Mineralien sowie für spezielle Anforderungen auch mit Langglasfasern verstärkt angeboten. Ultramid® zeichnet sich durch hohe mechanische Festigkeit, Steifigkeit und thermische Beständigkeit aus. Darüber hinaus bietet Ultramid® gute Zähigkeit bei tiefen Temperaturen, günstiges Gleitreibeverhalten und problemlose Verarbeitung. Auf Grund seiner hervorragenden Eigenschaften ist dieser Werkstoff in nahezu allen Bereichen der Technik für die verschiedensten Bauteile und Maschinenelemente, als hochwertiger elektrischer Isolierstoff und für viele besondere Anwendungen unentbehrlich geworden.

Die wichtigsten Merkmale von Ultramid® sind:

• Hohe Festigkeit und Steifigkeit
• Sehr gute Zähigkeit
• Gute Federeigenschaften
• Hervorragende chemische Beständigkeit
• Maßhaltigkeit
• Geringe Kriechneigung
• Gute Gleitreibeigenschaften
• Einfache Verarbeitung

Das Ultramid® Sortiment
Basis der Ultramid®-Marken sind Polyamide, die mit verschiedenen Molekulargewichten oder Viskositäten, mit verschiedenen Additiven, und mit Faser- oder Mineralverstärkung geliefert werden.

Eigenschaften von Ultramid® (PA)
Unter dem Handelsnamen Ultramid® liefert die BASF Polyamide für die Spritzgießverarbeitung und die Extrusion. Das Sortiment umfasst PA66-Marken (Ultramid® A), PA6-Marken (Ultramid® B), Spezialpolyamide wie PA6T/6 (Ultramid® T) und PA610 (Ultramid® S Balance) sowie Sondermarken auf der Basis von speziellen Copolyamiden. Die Herstellung erfolgt bei Ultramid® A durch Polykondensation von Hexamethylendiamin und Adipinsäure, bei Ultramid® B durch hydrolytische Polymerisation von Caprolactam. Diese Ausgangsstoffe werden aus petrochemischen Rohstoffen wie Benzol, Cyclohexan und p-Xylol gewonnen.

Verarbeitung von Ultramid®
Ultramid® lässt sich grundsätzlich nach allen Verfahren, die für Thermoplaste bekannt sind, verarbeiten. Vornehmlich kommen jedoch das Spritzgießen und die Extrusion in Frage. Im Spritzgießverfahren werden aus Ultramid® komplexe Formteile in großen Stückzahlen wirtschaftlich gefertigt. Im Extrusionsverfahren stellt man Folien, Halbzeuge, Rohre, Profile, Platten und Monofile her. Halbzeuge werden zum überwiegenden Teil spanabhebend zu Bauteilen weiterverarbeitet.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polybutylenterephthalat (PBT)

Ultradur®

Ultradur® – das Polybutylenterephthalat (PBT) für hochwertige Bauteile

Ultradur® ist der Handelsname der BASF für ihre teilkristallinen, thermoplastischen, gesättigten Polyester auf der Basis von Polybutylenterephthalat (PBT). Sie werden als Werkstoffe für hochwertige technische Teile in vielen industriellen Bereichen eingesetzt.
Ultradur® eignet sich besonders für Bauteile im Fahrzeugbau sowie der Elektrotechnik und Elektronik, aber auch für Anwendungen in den Bereichen Haushalt, Bau und Verpackung.

Ultradur® ist ein hochbelastbarer Werkstoff:

• Hohe Steifigkeit und Festigkeit
• Sehr gute Formbeständigkeit in der Wärme
• Geringe Wasseraufnahme 
• Gute Widerstandsfähigkeit gegen viele Chemikalien
• Ausgezeichnete Witterungsbeständigkeit
• Hervorragendes Wärmealterungsverhalte

Ultradur®-Sortiment
Im Ultradur®-Sortiment stehen viele unterschiedliche PBT-Typen zur Verfügung, die sich in ihrer Fließfähigkeit, im Entformungs- und im Erstarrungsverhalten unterscheiden. Die unverstärkten Typen werden für Bauteile mit sehr guten Oberflächenqualitäten eingesetzt. Die Anwendungen reichen von Verpackungsfolien bis hin zu filigranen Steckern in der Elektrotechnik oder Funktionsteilen wie Zahnrädern.
Das volle Potential seiner positiven Eigenschaften zeigt der Werkstoff Ultradur® in einer Vielzahl von glasfaserverstärkten Typen. Je nach Anforderung stehen standardmäßig Ultradur®-Typen mit Glasgehalten bis 50% zur Verfügung. Zu Formteilen verarbeitet sind diese Ultradur®-Typen die Leistungsträger in Baugruppen, die hohen mechanischen Beanspruchungen standhalten, selbst bei erhöhten Temperaturen wie etwa im Motorraum von Automobilen.

Im Sortiment der verstärkten Typen sind neben den reinen PBT/Glasfaser-Compounds auch glasfaserverstärkte PBT-Blends vertreten, die bezüglich einzelner Aspekte wie Oberflächenqualität oder Maßhaltigkeit weiter optimiert wurden. Namhafte Hersteller elektronischer Baugruppen vertrauen auf verstärkte Ultradur®-Typen als Gehäusewerkstoff wegen des hervorragenden Leistungsprofiles und der hohen Konstanz der Produktqualität.
Spezielle Additive machen das robuste Ultradur® noch beständiger, wenn es unter erhöhten Temperaturen Wasser oder Feuchtigkeit ausgesetzt ist. In verschiedenen Testsystemen konnte gezeigt werden, dass diese Spezialtypen einem hydrolytischen Angriff wesentlich länger widerstehen als Standard-PBT.
Für Anwendungen im Bau- oder Elektrogeräte-Bereich, die spezielle Anforderungen an das Brennverhalten von PBT stellen, stehen im Ultradur®-Sortiment eine Reihe von brandgeschützten Typen zur Verfügung. Die Standard-Brandschutz-Typen sind unverstärkt und mit 10, 20 oder 30 Prozent Glasfaserverstärkung erhältlich.

Unter dem Namenszusatz FC (food contact) und Aqua® werden Ultradur®-Typen speziell für Bauteile im Kontakt mit Lebensmitteln und Trinkwasser angeboten.

Ultradur® B 4520 PRO ist insbesondere für Spritzgussanwendungen im Medizinbereich geeignet. Es zeichnet sich durch geringes Verzugs- sowie Schwindungsverhalten aus.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polybutylenterephthalat (PBT), Polybutylenterephthalat-Blends

Ultradur®

Ultradur® – das Polybutylenterephthalat (PBT) für hochwertige Bauteile

Ultradur® ist der Handelsname der BASF für ihre teilkristallinen, thermoplastischen, gesättigten Polyester auf der Basis von Polybutylenterephthalat (PBT). Sie werden als Werkstoffe für hochwertige technische Teile in vielen industriellen Bereichen eingesetzt.
Ultradur® eignet sich besonders für Bauteile im Fahrzeugbau sowie der Elektrotechnik und Elektronik, aber auch für Anwendungen in den Bereichen Haushalt, Bau und Verpackung.

Ultradur® ist ein hochbelastbarer Werkstoff:

• Hohe Steifigkeit und Festigkeit
• Sehr gute Formbeständigkeit in der Wärme
• Geringe Wasseraufnahme 
• Gute Widerstandsfähigkeit gegen viele Chemikalien
• Ausgezeichnete Witterungsbeständigkeit
• Hervorragendes Wärmealterungsverhalte

Ultradur®-Sortiment
Im Ultradur®-Sortiment stehen viele unterschiedliche PBT-Typen zur Verfügung, die sich in ihrer Fließfähigkeit, im Entformungs- und im Erstarrungsverhalten unterscheiden. Die unverstärkten Typen werden für Bauteile mit sehr guten Oberflächenqualitäten eingesetzt. Die Anwendungen reichen von Verpackungsfolien bis hin zu filigranen Steckern in der Elektrotechnik oder Funktionsteilen wie Zahnrädern.
Das volle Potential seiner positiven Eigenschaften zeigt der Werkstoff Ultradur® in einer Vielzahl von glasfaserverstärkten Typen. Je nach Anforderung stehen standardmäßig Ultradur®-Typen mit Glasgehalten bis 50% zur Verfügung. Zu Formteilen verarbeitet sind diese Ultradur®-Typen die Leistungsträger in Baugruppen, die hohen mechanischen Beanspruchungen standhalten, selbst bei erhöhten Temperaturen wie etwa im Motorraum von Automobilen.

Im Sortiment der verstärkten Typen sind neben den reinen PBT/Glasfaser-Compounds auch glasfaserverstärkte PBT-Blends vertreten, die bezüglich einzelner Aspekte wie Oberflächenqualität oder Maßhaltigkeit weiter optimiert wurden. Namhafte Hersteller elektronischer Baugruppen vertrauen auf verstärkte Ultradur®-Typen als Gehäusewerkstoff wegen des hervorragenden Leistungsprofiles und der hohen Konstanz der Produktqualität.
Spezielle Additive machen das robuste Ultradur® noch beständiger, wenn es unter erhöhten Temperaturen Wasser oder Feuchtigkeit ausgesetzt ist. In verschiedenen Testsystemen konnte gezeigt werden, dass diese Spezialtypen einem hydrolytischen Angriff wesentlich länger widerstehen als Standard-PBT.
Für Anwendungen im Bau- oder Elektrogeräte-Bereich, die spezielle Anforderungen an das Brennverhalten von PBT stellen, stehen im Ultradur®-Sortiment eine Reihe von brandgeschützten Typen zur Verfügung. Die Standard-Brandschutz-Typen sind unverstärkt und mit 10, 20 oder 30 Prozent Glasfaserverstärkung erhältlich.

Unter dem Namenszusatz FC (food contact) und Aqua® werden Ultradur®-Typen speziell für Bauteile im Kontakt mit Lebensmitteln und Trinkwasser angeboten.

Ultradur® B 4520 PRO ist insbesondere für Spritzgussanwendungen im Medizinbereich geeignet. Es zeichnet sich durch geringes Verzugs- sowie Schwindungsverhalten aus.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyethersulfon (PES, PESU), Polysulfon (PSU)

Ultrason®

Ultrason® (PSU, PESU, PPSU) – der Spezialkunststoff für hochwertige Bauteile

Die Ultrason®-Marken der BASF sind hochtemperaturbeständige, amorphe Thermoplaste auf Basis von Polysulfon (PSU), Polyethersulfon (PESU) und Polyphenylsulfon (PPSU). Ihr breites Eigenschaftsspektrum ermöglicht den Einsatz in hochwertigen technischen Teilen und hoch beanspruchten Massenprodukten.

Damit eignet sich Ultrason® für zahlreiche Anwendungen in der Automobilindustrie, im Lebensmittel- und Haushaltsbereich, aber auch für Membrane zur Wasserfiltration sowie Elektro- und Elektronikbauteile.

Das außergewöhnliche Eigenschaftsspektrum von Ultrason®:

• Hohe Steifigkeit
• Hohe mechanische Festigkeit
• Geringe Abhängigkeit der Eigenschaften von der Temperatur
• Sehr hohe Dauergebrauchstemperatur  
• Günstige dielektrische Eigenschaften
• Sehr günstiges Verhalten bei Brandbeanspruchung
• Außerordentliche Hydrolysebeständigkeit
• Gute Maßhaltigkeit
• Gutes elektrisches Isoliervermögen

Charakteristische Eigenschaften von Ultrason® (PESU, PSU, PPSU)

Ultrason® ist der Handelsname für das Polysulfon-(Ultrason® S), das Polyethersulfon (Ultrason® E) und das Polyphenylsulfon (Ultrason® P)-Sortiment der BASF. Es umfaßt Marken für die Spritzguss- und Extrusionsverarbeitung sowie Spezialprodukte zur Herstellung von Lösungen.

Formteile aus Ultrason® E, S und P sind bei hoher Dimensionsstabilität fest, steif und zäh bis in die Nähe der Glasübergangstemperatur.

Die wichtigsten Merkmale von Ultrason® sind:
• temperaturunabhängige Eigenschaften
• sehr hohe Dauergebrauchstemperaturen
• gute Maßhaltigkeit
• hohe Steifigkeit
• hohe mechanische Festigkeit
• gutes elektrisches Isoliervermögen
• günstige dielektrische Eigenschaften
• sehr günstiges Brandverhalten
• außerordentliche Hydrolysebeständigkeit

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polystyrol (PS)

Polystyrol®

Polystyrol®

Der Kunststoff Polystyrol (PS) ist ein Standardkunststoff aus dem Styrol-Kunststoff- Sortiment der BASF. Er wird in der Verpackungsindustrie, für Kühlschrankinnenauskleidung sowie als Gehäusewerkstoff für zahlreiche Produkte in Haushalt und Büro eingesetzt. Innerhalb der BASF wird Polystyrol zu Dämmprodukten weiterverarbeitet: Dazu gehören die grünen Schaumstoffplatten Styrodur® (XPS: extrudiertes Polystyrol) und die extrusionsbasierten Schaumstoffvorprodukte Neopor® und Styropor® (EPS: expandierbares Polystyrol).

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polystyrol, schäumbar (EPS)

Styropor®,

Styropor® – der Klassiker unter den Dämmstoffen

Styropor®, ein expandierbares Polystyrol (EPS), wurde 1951 von der BASF erfunden und ist heute der Klassiker unter den Rohstoffen für wirtschaftliches Bauen sowie rationelles und sicheres Verpacken. Das Granulat bietet eine gleichbleibend hohe Qualität der Produkte und Geschäftsprozesse. Mit weltweiten Produktionsstandorten steht BASF für Kundennähe, Liefersicherheit sowie ausgereiften technischen Support.

Die wichtigsten Eigenschaften von Styropor® sind:

• Sehr gutes Wärmedämmvermögen

• Hohe Druckfestigkeit

• Hervorragende Stoßdämpfung

• Geringes Gewicht

• Feuchteunempfindlichkeit

Verarbeitung von Styropor®, Neopor® und Peripor®

Die Weiterverarbeitung von Styropor®, Neopor® und Peripor® (EPS) zu Schaumstoffblöcken und -formteilen in Verarbeitungsbetrieben auf der ganzen Welt erfolgt üblicherweise in drei Verarbeitungsstufen: Vorschäumen, Zwischenlagern, Ausschäumen.
Beim Vorschäumprozess wird der kompakte Rohstoff in einem geschlossenzelligen Schaumstoff umgeformt. Die Größe des perlförmigen Granulats ändert sich dabei. Sowohl der Vorschäumprozess als auch die Weiterverarbeitung zu Schaumstoffblöcken und -formteilen zeichnen sich durch geringen Energieverbrauch und kurze Zykluszeiten aus. Die gleichbleibend hohe und kontrollierte Qualität der Rohstoffe garantiert eine störungsfreie Fertigung.

Bestimmte Produkte sind nur für die Herstellung von Schaumstoffpartikeln geeignet und werden beispielsweise als Zuschlagstoffe für Leichtbeton, Dämmputze und porosierte Ziegelsteine verwendet.

Nach einer angemessenen Zwischenlagerzeit wird EPS in handelsüblichen Blockformen zu Schaumstoffen ausgeschäumt.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan, thermoplastisches (PUR)

Elastollan®

Elastollan®

Elastollan® ist das geschützte Warenzeichen für unsere thermoplastischen Polyurethan-Elastomere (TPU), die in einem Härtebereich von 60 Shore A bis 74 Shore D verfügbar sind. Sie zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

• hohe Verschleiß- und Abriebfestigkeit
• hohe Zugfestigkeit und ausgezeichneten
• Weiterreißwiderstand
• sehr gutes Dämpfungsvermögen
• sehr gute Kälteflexibilität
• ohe Beständigkeit gegen Öle,
• Fette, Sauerstoff und Ozon.

Thermoplastische Spezialelastomer

Mit Elastollan® verfügen wir über einen multitalentierten Werkstoff mit höchstem Innovationspotential. Das thermoplastische PU-Elastomer (TPU), entwickelt, produziert und vermarktet von BASF Polyurethanes kann nach verschiedenen Verfahren zielgerichtet verarbeitet werden.
Elastollan besticht durch eine außerordentliche Eigenschaftskombination von Elastizität und Widerstandsfähigkeit, zuverlässig gewährleistet über einen weiten Temperaturbereich. Es ist abriebfest, schlagzäh, rückstellfähig, einreiß- und knickfest, sowie öl- und fettbeständig. Je nach Anwendung kann Elastollan spezifisch modifiziert werden, zum Beispiel durch die Verstärkung mit Glasfasern.

Elastollan® - für alle Fälle
Die Anwendungsmöglichkeiten für Elastollan sind nahezu unbegrenzt. Sie reichen vom kleinsten, nur millimetergroßen, hochpräzisen Zahnrädchen einer Bohrmaschine bis zu mehr als zwei Meter langen Längsträgerverkleidungen für Automobile. Elastollan ist, je nach Einstellung, lebensmittelecht und trinkwassergeeignet, mikrobenbeständig, hat ausreichende Resistenz gegen Witterungseinflüsse und energiereiche Strahlen, ist rationell und zuverlässig zu verarbeiten, leicht einfärbbar und recyclingfähig. Kurz: Ein Werkstoff für alle Fälle.

Hier einige Beispiele für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Elastollan®

Elastollan® im Automobil
 
Keine andere Industrie hat für die Werkstoffe umfangreichere Lastenheftvorgaben als die Automobilindustrie. Mit Elastollan® steht dieser Branche ein Werkstoff zur Verfügung, der die Anforderungen an Qualität und Reproduzierbarkeit erfüllt und sich darüber hinaus mit Materialeigenschaften wie Kälteflexibilität, Haptik, Dämpfung, Ölbeständigkeit, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit auszeichnet.

Elastollan® in der Landwirtschaft

Mehr noch als in anderen Bereichen werden bei Ackerbau und Viehzucht sowie im Fischereiwesen hohe Anforderungen an die Widerstandsfähigkeit der eingesetzten Materialien gestellt. Produkte aus Elastollan® erfüllen diese Kriterien dauerhaft. Sie sind gegenüber mechanischen, chemischen und biologischen Einflüssen unempfindlich.

Kabel mit Elastollan®-Mantel

Ummantelungen aus Elastollan® für Kabel und Stecker erfüllen die anspruchsvollsten Kriterien zum Schutz der wertvollen und empfindlichen Energie- und Steuerleitungen. Dadurch erhöhen sich ganz wesentlich die Funktionstüchtigkeit und die Sicherheit. Stillstands- und Ausfallzeiten werden minimiert.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Thermoplastische Urethan-Blends (TPE-U/TPU)

Elastollan Typreihe C

Herausragende Eigenschaften
Thermoplastisches Polyurethan-Elastomer mit ausgezeichneten mechanischen Eigenschaften wie hoher Zugfestigkeit und ausgezeichnetem Weiterreißwiderstand, sehr gutem Dämpfungsvermögen, gutem Rückstellvermögen, sehr guter Verschleißfestigkeit, guter Kälteflexibilität und Hydrolysebeständigkeit, recyclebar

Bevorzugte Anwendungen
Spiralschläuche, Pneumatikschläuche, Rundschnüre, technische Teile wie zum Beispiel Buchsen, Staubkappen, Dichtungen, Manschetten, Faltenbälge, Siebsegmente, Keilriemen

Verarbeitung
Gute Verarbeitung im Spritzgieß-, Extrusions- und Blasformverfahren
Verarbeitungstemperatur Spritzguss: 170ºC bis 240ºC
Werkzeugtemperatur: 20ºC bis 70ºC
Verarbeitungstemperatur Extrusion: 150ºC bis 230ºC

Mehr Weniger

Produktkategorie: Thermoplastisches Urethan (TPE-U/TPU)

Elastollan®

Elastollan®

Elastollan® ist das geschützte Warenzeichen für unsere thermoplastischen Polyurethan-Elastomere (TPU), die in einem Härtebereich von 60 Shore A bis 74 Shore D verfügbar sind. Sie zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

• hohe Verschleiß- und Abriebfestigkeit
• hohe Zugfestigkeit und ausgezeichneten
• Weiterreißwiderstand
• sehr gutes Dämpfungsvermögen
• sehr gute Kälteflexibilität
• ohe Beständigkeit gegen Öle,
• Fette, Sauerstoff und Ozon.

Thermoplastische Spezialelastomer

Mit Elastollan® verfügen wir über einen multitalentierten Werkstoff mit höchstem Innovationspotential. Das thermoplastische PU-Elastomer (TPU), entwickelt, produziert und vermarktet von BASF Polyurethanes kann nach verschiedenen Verfahren zielgerichtet verarbeitet werden.
Elastollan besticht durch eine außerordentliche Eigenschaftskombination von Elastizität und Widerstandsfähigkeit, zuverlässig gewährleistet über einen weiten Temperaturbereich. Es ist abriebfest, schlagzäh, rückstellfähig, einreiß- und knickfest, sowie öl- und fettbeständig. Je nach Anwendung kann Elastollan spezifisch modifiziert werden, zum Beispiel durch die Verstärkung mit Glasfasern.

Elastollan® - für alle Fälle
Die Anwendungsmöglichkeiten für Elastollan sind nahezu unbegrenzt. Sie reichen vom kleinsten, nur millimetergroßen, hochpräzisen Zahnrädchen einer Bohrmaschine bis zu mehr als zwei Meter langen Längsträgerverkleidungen für Automobile. Elastollan ist, je nach Einstellung, lebensmittelecht und trinkwassergeeignet, mikrobenbeständig, hat ausreichende Resistenz gegen Witterungseinflüsse und energiereiche Strahlen, ist rationell und zuverlässig zu verarbeiten, leicht einfärbbar und recyclingfähig. Kurz: Ein Werkstoff für alle Fälle.

Hier einige Beispiele für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Elastollan®

Elastollan® im Automobil
 
Keine andere Industrie hat für die Werkstoffe umfangreichere Lastenheftvorgaben als die Automobilindustrie. Mit Elastollan® steht dieser Branche ein Werkstoff zur Verfügung, der die Anforderungen an Qualität und Reproduzierbarkeit erfüllt und sich darüber hinaus mit Materialeigenschaften wie Kälteflexibilität, Haptik, Dämpfung, Ölbeständigkeit, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit auszeichnet.

Elastollan® in der Landwirtschaft

Mehr noch als in anderen Bereichen werden bei Ackerbau und Viehzucht sowie im Fischereiwesen hohe Anforderungen an die Widerstandsfähigkeit der eingesetzten Materialien gestellt. Produkte aus Elastollan® erfüllen diese Kriterien dauerhaft. Sie sind gegenüber mechanischen, chemischen und biologischen Einflüssen unempfindlich.

Kabel mit Elastollan®-Mantel

Ummantelungen aus Elastollan® für Kabel und Stecker erfüllen die anspruchsvollsten Kriterien zum Schutz der wertvollen und empfindlichen Energie- und Steuerleitungen. Dadurch erhöhen sich ganz wesentlich die Funktionstüchtigkeit und die Sicherheit. Stillstands- und Ausfallzeiten werden minimiert.

Mehr Weniger

Produktkategorie: PUR-Elastomere

Elastoflex® W – Weichform-Schaumsysteme

Elastoflex® W – Weichform-Schaumsysteme

Sitzschäume für den Fahrzeug- und Möbelbereich
Auf MDI, TDI und MDI-TDI basierende Schäume werden individuell nach den Kundenspezifikationen mit Dichten von 35-60 kg/m³ gefertigt. Ergonomisch gestaltete Sitz- und Lehnenteile können als Mehrzonenschäume mit PU-Schaum unterschiedlicher Härten in einem Arbeitsgang produziert werden. Herausragende Eigenschaften bestehen bezüglich Dauergebrauch und Sitzkomfort. Beispiel: Die flammgeschützten Sitzschäume für Bahn und Luftfahrt erfüllen alle gängigen Brandschutznormen.

Effizient und ökonomisch

• Sitze, Armlehnen und Rückenteile mit unterschiedlicher Härte sind aus einem System auf einer Anlage realisierbar
• eingelegter Bezugsstoff kann direkt angeschäumt werden (Bürostühle)
• das Einschäumen von Polsterinnenteilen ist möglich

Akustikschäume
Die elastischen Schäume für Luftschallabsorption sowie die visko-elastischen oder hochdämpfenden Schäume zur Körperschalldämpfung aus Elastoflex® W erfüllen alle geforderten Akustikspezifikationen. Bodenteppiche können beispielsweise vollflächig oder partiell direkt hinterschäumt werden, ebenso Motorkapselungen, Stirnwandverkleidungen oder die Kapselung elektronischer Bauteile.

CosyPUR®
CosyPUR ist der neue Polyurethan-Formweichschaum von BASF Polyurethanes mit gezielt einstellbaren Produkteigenschaften über die Zellmorphologie. Das supersoft bis viskoelastisch modifizierbare CosyPUR erweitert die Anwendungsmöglichkeiten der Formweichschäume. CosyPUR, der multitalentierte Formweichschaum, ist geeignet für die Herstellung von Kopfkissen, Sitzmöbeln, Bürostuhlpolstern, Rückenlehnen, orthopädischen Produkten u.v.m.

Mehr Weniger

Produktkategorie: PUR-Elastomere

Elastoflex® W

Elastoflex® W – Weichform-Schaumsysteme

Sitzschäume für den Fahrzeug- und Möbelbereich
Auf MDI, TDI und MDI-TDI basierende Schäume werden individuell nach den Kundenspezifikationen mit Dichten von 35-60 kg/m³ gefertigt. Ergonomisch gestaltete Sitz- und Lehnenteile können als Mehrzonenschäume mit PU-Schaum unterschiedlicher Härten in einem Arbeitsgang produziert werden. Herausragende Eigenschaften bestehen bezüglich Dauergebrauch und Sitzkomfort. Beispiel: Die flammgeschützten Sitzschäume für Bahn und Luftfahrt erfüllen alle gängigen Brandschutznormen.

Effizient und ökonomisch

• Sitze, Armlehnen und Rückenteile mit unterschiedlicher Härte sind aus einem System auf einer Anlage realisierbar
• eingelegter Bezugsstoff kann direkt angeschäumt werden (Bürostühle)
• das Einschäumen von Polsterinnenteilen ist möglich

Akustikschäume
Die elastischen Schäume für Luftschallabsorption sowie die visko-elastischen oder hochdämpfenden Schäume zur Körperschalldämpfung aus Elastoflex® W erfüllen alle geforderten Akustikspezifikationen. Bodenteppiche können beispielsweise vollflächig oder partiell direkt hinterschäumt werden, ebenso Motorkapselungen, Stirnwandverkleidungen oder die Kapselung elektronischer Bauteile.

CosyPUR®
CosyPUR ist der neue Polyurethan-Formweichschaum von BASF Polyurethanes mit gezielt einstellbaren Produkteigenschaften über die Zellmorphologie. Das supersoft bis viskoelastisch modifizierbare CosyPUR erweitert die Anwendungsmöglichkeiten der Formweichschäume. CosyPUR, der multitalentierte Formweichschaum, ist geeignet für die Herstellung von Kopfkissen, Sitzmöbeln, Bürostuhlpolstern, Rückenlehnen, orthopädischen Produkten u.v.m.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Thermoplastische PURElastomere (PPU)

Elastollan®

Elastollan®

Elastollan® ist das geschützte Warenzeichen für unsere thermoplastischen Polyurethan-Elastomere (TPU), die in einem Härtebereich von 60 Shore A bis 74 Shore D verfügbar sind. Sie zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

• hohe Verschleiß- und Abriebfestigkeit
• hohe Zugfestigkeit und ausgezeichneten
• Weiterreißwiderstand
• sehr gutes Dämpfungsvermögen
• sehr gute Kälteflexibilität
• ohe Beständigkeit gegen Öle,
• Fette, Sauerstoff und Ozon.

Thermoplastische Spezialelastomer

Mit Elastollan® verfügen wir über einen multitalentierten Werkstoff mit höchstem Innovationspotential. Das thermoplastische PU-Elastomer (TPU), entwickelt, produziert und vermarktet von BASF Polyurethanes kann nach verschiedenen Verfahren zielgerichtet verarbeitet werden.
Elastollan besticht durch eine außerordentliche Eigenschaftskombination von Elastizität und Widerstandsfähigkeit, zuverlässig gewährleistet über einen weiten Temperaturbereich. Es ist abriebfest, schlagzäh, rückstellfähig, einreiß- und knickfest, sowie öl- und fettbeständig. Je nach Anwendung kann Elastollan spezifisch modifiziert werden, zum Beispiel durch die Verstärkung mit Glasfasern.
Elastollan® - für alle Fälle
Die Anwendungsmöglichkeiten für Elastollan sind nahezu unbegrenzt. Sie reichen vom kleinsten, nur millimetergroßen, hochpräzisen Zahnrädchen einer Bohrmaschine bis zu mehr als zwei Meter langen Längsträgerverkleidungen für Automobile. Elastollan ist, je nach Einstellung, lebensmittelecht und trinkwassergeeignet, mikrobenbeständig, hat ausreichende Resistenz gegen Witterungseinflüsse und energiereiche Strahlen, ist rationell und zuverlässig zu verarbeiten, leicht einfärbbar und recyclingfähig. Kurz: Ein Werkstoff für alle Fälle.
Hier einige Beispiele für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Elastollan®
Elastollan® im Automobil
 
Keine andere Industrie hat für die Werkstoffe umfangreichere Lastenheftvorgaben als die Automobilindustrie. Mit Elastollan® steht dieser Branche ein Werkstoff zur Verfügung, der die Anforderungen an Qualität und Reproduzierbarkeit erfüllt und sich darüber hinaus mit Materialeigenschaften wie Kälteflexibilität, Haptik, Dämpfung, Ölbeständigkeit, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit auszeichnet.

Elastollan® in der Landwirtschaft

Mehr noch als in anderen Bereichen werden bei Ackerbau und Viehzucht sowie im Fischereiwesen hohe Anforderungen an die Widerstandsfähigkeit der eingesetzten Materialien gestellt. Produkte aus Elastollan® erfüllen diese Kriterien dauerhaft. Sie sind gegenüber mechanischen, chemischen und biologischen Einflüssen unempfindlich.
 Kabel mit Elastollan®-Mantel
Ummantelungen aus Elastollan® für Kabel und Stecker erfüllen die anspruchsvollsten Kriterien zum Schutz der wertvollen und empfindlichen Energie- und Steuerleitungen. Dadurch erhöhen sich ganz wesentlich die Funktionstüchtigkeit und die Sicherheit. Stillstands- und Ausfallzeiten werden minimiert.

Mehr Weniger

Produktkategorie: PUR-Elastomere

Elastoskin® – Premium Oberflächen-Sprühhaut

Elastoskin® – Premium Oberflächen-Sprühhaut
Über die Attraktivität eines Fahrzeugs entscheidet nicht allein die Motorstärke. Ebenso gefragt sind Design und Komfort. Hoch im Kurs stehen hochwertiges Interieur, Sportlichkeit und technische Finesse der Fahrzeuge, geschätzt wird verlässliche und konstante Qualität. Und die ist nicht zuletzt das Ergebnis der eingesetzten Werkstoffe.
 
Elastoskin®: Eine Klasse für sich
Polyurethan hat bei der Oberflächentechnologie für Instrumententafeln eine Menge zu bieten: hervorragende Materialeigenschaften und eine enorme Verarbeitungsbreite. Gerade die Sprühhaut aus Elastoskin® erfüllt die anspruchsvollsten Standards an die Innenraumgestaltung. Die Oberfläche der Instrumententafel prägt dabei maßgeblich den Eindruck von Qualität und Design und setzt damit Trends für weitere Einsatzmöglichkeiten.

Der besondere Vorzug der Elastoskin-Sprühhaut ist die überzeugende haptische Anmutung. Sowohl die Berühr- als auch die Druckhaptik halten strengsten Kriterien stand und sorgen für eine weiche, angenehme Oberfläche. Unterstützt wird der Eindruck durch die Hinterschäumung. Hier wird das PU-Halbhart-System Elastoflex®E eingesetzt.
 
Ein Premium-Werkstoff für die Premium-Haptik
Neben den haptischen Eigenschaften punktet das Elastoskin PU-System auch mit einer sehr guten Entformbarkeit, hoher Alterungsbeständigkeit und genauer Abbildung der Konturen. Zweifarbigkeit und die Integration von zusätzlichen Bauteilen im Sprühprozess sind möglich. Die Mehrfarbigkeit ist im IMC-Sprühverfahren durch Masken realisierbar, mit denen während des Sprühens der komplette Bereich der zweiten Farbe abgedeckt wird.

Mit Elastoskin lässt sich zudem die Reaktivität exakt einstellen und das Laufverhalten des Werkstoffes im  Werkzeug steuern. So erreicht man flächendeckend eine gleichmäßige Hautdicke. Ein weiterer Vorteil sind die geringen Emissionen. Der Sprühprozess mit einem aromatischen PU-System ist außerdem deutlich emissionsärmer als vergleichbare Verfahren. Zudem bietet es eine hervorragende Oberflächenqualität und das bei gleichzeitig hohem Freiheitsgrad in der Umsetzung komplexer Geometrien. Auch die wirtschaftlichen Aspekte stimmen, denn durch das aromatische PU hat man kurze Formstandzeiten und der Einsatz des Trennmittels kann deutlich reduziert werden. Eine lange Lebenszeit der Werkzeuge  wirkt sich ebenfalls günstig auf die Gesamtkosten aus. Elastoskin: Eine Klasse für sich

Mehr Weniger

Produktkategorie: PUR-Elastomere

Elastoflex® E – Halbhartsysteme

Elastoflex® E – Halbhartsysteme

Elastoflex®E ist die Bezeichnung für anforderungsgerechte, maßgeschneiderte, halbharte Polyurethan-Schaumsysteme, zum Beispiel für die Hinterschäumung von Folien, Häuten oder Leder.
Besondere Vorteile von Elastoflex® E liegen in der Wirtschaftlichkeit durch kurze Entformzeiten, geringen Materialeinsatz und hohe Verarbeitungssicherheit sowie in der Material- und Energieeinsparung durch geringere Rohdichte mit "leichten" Systemen. Bei der Werkstoffkombination von PU mit PVC-, ABS- und PU-Folien wird gute Haftung erzielt. Im Automobilbau kann durch Schall- und Vibrationsdämpfung hoher Fahrkomfort im Innenraum erreicht werden; bei Foggingwerten unter 0,5 mg nach DIN 75201 entstehen nur niedrige Emissionen in der Fahrgastzelle.

Elastoflex® E-Schaumsysteme für hinterschäumte Formteile im Fahrzeuginnenraum entsprechen den Anforderungskriterien der Automobilindustrie nach:

• verbessertem Insassenschutz durch Lastverteilung beim Aufprall
• Hidden Airbag-Lösungen
• Hinterschäumung der sehr komplexen Formteilgeometrie (I-Tafel inklusive Mittelkonsole) mit langen Fließwegen in einem Schuss
• gute Haftung an Folien und Häuten
• gute Haftung zum Instrumententafelträger sowie an Verstärkungs- und Befestigungsteilen
• Gewichtseinsparung mit einem Halbhartschaumstoff niedriger verschäumter Rohdichte
• kurze Entformzeiten
• hervorragende Elastizität sowie gute Wärme- und Kältebeständigkeit des Fertigteils
• Prozesssicherheit bei der Verarbeitung
• definierter Soft Touch beim Fertigteil

 Trägerbauteile aus faserverstärkten Elastoflex® E-Halbhartsystemen zur Herstellung von preiswerten, leichten und dennoch festen Teilen aus einem Guss mit Dekor und Beschlagsaufnahme. Schiebehimmel für Glasdächer oder Türseitenteile lassen sich sowohl nach dem Durchtränkungs- als auch nach dem Spritzverfahren herstellen.

LFI-PU mit Elastoflex® E
Das LFI-PU-Verfahren (Lang-Faser-Injektions-Vefahren), entwickelt von Krauss Maffei und BASF Polyurethanes ermöglicht die Herstellung glasfaserverstärkter Türverkleidungen, Hutablagen, Rückenlehnen (u. Ä.) in nur einem Arbeitsschritt:

• vergleichsweise geringe Investitionskosten
• Reduzierung der Stanzabfälle
• preiswerter Roving (statt teurere Endlosglasmatte)
• weitgehende Nutzung vorhandener Formwerkzeuge
• leicht- bzw. selbsttrennende Elastoflex® E-Einstellungen möglich
• vergleichbare bis geringere Wandstärken der Fertigteile ohne Festigkeitseinbußen
• hohe Maßhaltigkeit und Passgenauigkeit der Formteile

Thermoformschaumsysteme aus Elastoflex®-Halbhartsystemen
zur Herstellung von ultraleichten Verbundkonstruktionen: Anwendungen im Fahrzeugbau als Dachverkleidungselement. Mit thermoplastisch verformbaren Mittellagen aus diesem speziellen Schaumsystem lassen sich konturierte, großflächige, schalldämpfende Sichtelemente zusammenfügen.
Energieabsorbierende Elastoflex®-Halbhartsysteme:
Anwendungen im Bereich stoßdämpfender Elemente für den Körperaufprallschutz, Vermeidung zu harter Stoßbelastungen empfindlicher Güter.

Mehr Weniger

Produktkategorie: PUR-Elastomere

Elastoflex®-

Elastoflex® E – Halbhartsysteme

Elastoflex®E ist die Bezeichnung für anforderungsgerechte, maßgeschneiderte, halbharte Polyurethan-Schaumsysteme, zum Beispiel für die Hinterschäumung von Folien, Häuten oder Leder.
Besondere Vorteile von Elastoflex® E liegen in der Wirtschaftlichkeit durch kurze Entformzeiten, geringen Materialeinsatz und hohe Verarbeitungssicherheit sowie in der Material- und Energieeinsparung durch geringere Rohdichte mit "leichten" Systemen. Bei der Werkstoffkombination von PU mit PVC-, ABS- und PU-Folien wird gute Haftung erzielt. Im Automobilbau kann durch Schall- und Vibrationsdämpfung hoher Fahrkomfort im Innenraum erreicht werden; bei Foggingwerten unter 0,5 mg nach DIN 75201 entstehen nur niedrige Emissionen in der Fahrgastzelle.

Elastoflex® E-Schaumsysteme für hinterschäumte Formteile im Fahrzeuginnenraum entsprechen den Anforderungskriterien der Automobilindustrie nach:

• verbessertem Insassenschutz durch Lastverteilung beim Aufprall
• Hidden Airbag-Lösungen
• Hinterschäumung der sehr komplexen Formteilgeometrie (I-Tafel inklusive Mittelkonsole) mit langen Fließwegen in einem Schuss
• gute Haftung an Folien und Häuten
• gute Haftung zum Instrumententafelträger sowie an Verstärkungs- und Befestigungsteilen
• Gewichtseinsparung mit einem Halbhartschaumstoff niedriger verschäumter Rohdichte
• kurze Entformzeiten
• hervorragende Elastizität sowie gute Wärme- und Kältebeständigkeit des Fertigteils
• Prozesssicherheit bei der Verarbeitung
• definierter Soft Touch beim Fertigteil
 
Trägerbauteile aus faserverstärkten Elastoflex® E-Halbhartsystemen zur Herstellung von preiswerten, leichten und dennoch festen Teilen aus einem Guss mit Dekor und Beschlagsaufnahme. Schiebehimmel für Glasdächer oder Türseitenteile lassen sich sowohl nach dem Durchtränkungs- als auch nach dem Spritzverfahren herstellen.

LFI-PU mit Elastoflex® E
Das LFI-PU-Verfahren (Lang-Faser-Injektions-Vefahren), entwickelt von Krauss Maffei und BASF Polyurethanes ermöglicht die Herstellung glasfaserverstärkter Türverkleidungen, Hutablagen, Rückenlehnen (u. Ä.) in nur einem Arbeitsschritt:

• vergleichsweise geringe Investitionskosten
• Reduzierung der Stanzabfälle
• preiswerter Roving (statt teurere Endlosglasmatte)
• weitgehende Nutzung vorhandener Formwerkzeuge
• leicht- bzw. selbsttrennende Elastoflex® E-Einstellungen möglich
• vergleichbare bis geringere Wandstärken der Fertigteile ohne Festigkeitseinbußen
• hohe Maßhaltigkeit und Passgenauigkeit der Formteile

Thermoformschaumsysteme aus Elastoflex®-Halbhartsystemen
zur Herstellung von ultraleichten Verbundkonstruktionen: Anwendungen im Fahrzeugbau als Dachverkleidungselement. Mit thermoplastisch verformbaren Mittellagen aus diesem speziellen Schaumsystem lassen sich konturierte, großflächige, schalldämpfende Sichtelemente zusammenfügen.

Energieabsorbierende Elastoflex®-Halbhartsysteme:
Anwendungen im Bereich stoßdämpfender Elemente für den Körperaufprallschutz, Vermeidung zu harter Stoßbelastungen empfindlicher Güter.

Mehr Weniger

Produktkategorie: PUR-Elastomere

CosyPUR®

CosyPUR®
CosyPUR ist der neue Polyurethan-Formweichschaum von BASF Polyurethanes mit gezielt einstellbaren Produkteigenschaften über die Zellmorphologie. Das supersoft bis viskoelastisch modifizierbare CosyPUR erweitert die Anwendungsmöglichkeiten der Formweichschäume. CosyPUR, der multitalentierte Formweichschaum, ist geeignet für die Herstellung von Kopfkissen, Sitzmöbeln, Bürostuhlpolstern, Rückenlehnen, orthopädischen Produkten u.v.m.

Mehr Weniger

Produktkategorie: PUR-Elastomere

Elastoskin® – Premium Oberflächen-Sprühhaut

Elastoskin® – Premium Oberflächen-Sprühhaut
Über die Attraktivität eines Fahrzeugs entscheidet nicht allein die Motorstärke. Ebenso gefragt sind Design und Komfort. Hoch im Kurs stehen hochwertiges Interieur, Sportlichkeit und technische Finesse der Fahrzeuge, geschätzt wird verlässliche und konstante Qualität. Und die ist nicht zuletzt das Ergebnis der eingesetzten Werkstoffe.
 
Elastoskin®: Eine Klasse für sich
Polyurethan hat bei der Oberflächentechnologie für Instrumententafeln eine Menge zu bieten: hervorragende Materialeigenschaften und eine enorme Verarbeitungsbreite. Gerade die Sprühhaut aus Elastoskin® erfüllt die anspruchsvollsten Standards an die Innenraumgestaltung. Die Oberfläche der Instrumententafel prägt dabei maßgeblich den Eindruck von Qualität und Design und setzt damit Trends für weitere Einsatzmöglichkeiten.

Der besondere Vorzug der Elastoskin-Sprühhaut ist die überzeugende haptische Anmutung. Sowohl die Berühr- als auch die Druckhaptik halten strengsten Kriterien stand und sorgen für eine weiche, angenehme Oberfläche. Unterstützt wird der Eindruck durch die Hinterschäumung. Hier wird das PU-Halbhart-System Elastoflex®E eingesetzt.
 
Ein Premium-Werkstoff für die Premium-Haptik
Neben den haptischen Eigenschaften punktet das Elastoskin PU-System auch mit einer sehr guten Entformbarkeit, hoher Alterungsbeständigkeit und genauer Abbildung der Konturen. Zweifarbigkeit und die Integration von zusätzlichen Bauteilen im Sprühprozess sind möglich. Die Mehrfarbigkeit ist im IMC-Sprühverfahren durch Masken realisierbar, mit denen während des Sprühens der komplette Bereich der zweiten Farbe abgedeckt wird.

Mit Elastoskin lässt sich zudem die Reaktivität exakt einstellen und das Laufverhalten des Werkstoffes im  Werkzeug steuern. So erreicht man flächendeckend eine gleichmäßige Hautdicke. Ein weiterer Vorteil sind die geringen Emissionen. Der Sprühprozess mit einem aromatischen PU-System ist außerdem deutlich emissionsärmer als vergleichbare Verfahren. Zudem bietet es eine hervorragende Oberflächenqualität und das bei gleichzeitig hohem Freiheitsgrad in der Umsetzung komplexer Geometrien. Auch die wirtschaftlichen Aspekte stimmen, denn durch das aromatische PU hat man kurze Formstandzeiten und der Einsatz des Trennmittels kann deutlich reduziert werden. Eine lange Lebenszeit der Werkzeuge  wirkt sich ebenfalls günstig auf die Gesamtkosten aus. Elastoskin: Eine Klasse für sich

Mehr Weniger

Produktkategorie: Melamin/Formaldehyd-Schaumstoffe (MF)

Basotect®

Basotect®
Basotect® ist ein flexibler, offenzelliger Schaumstoff aus Melaminharz, einem duroplastischen Kunststoff. Sein typisches Kennzeichen ist die filigrane räumliche Netzstruktur, die aus schlanken und damit leicht verformbaren Stegen gebildet wird.
Eigenschaften von Basotect® aufgrund des Basismaterials

Melaminharz:

• Schwerentflammbarkeit (ohne Zusatz von Flammschutzmitteln)

• Anwendungstemperatur bis 240°C

• Abrasivität

• Gleichbleibende physikalische Eigenschaften in einem weiten Temperaturbereich aufgrund der offenzelligen Schaumstruktur

• Geringes Gewicht

• Gute Wärmedämmeigenschaften

• Hohes Schallabsorptionsvermögen

• Tieftemperatur-Flexibilität

Schallabsorption

Die offenporige Oberfläche gewährleistet, dass Schallwellen nicht als Hall reflektiert werden, sondern ungehindert in die Zellstruktur eindringen können. In der Zellstruktur wird die Schallenergie reduziert. Bei tiefen Frequenzen können z.B. mit zusätzlichen Schwerschichten schalltechnische Verbesserungen erzielt werden.

Chemische Beständigkeit

Basotect® ist auf Grund seiner hochvernetzten Struktur beständig gegenüber allen organischen Lösemitteln. Hinsichtlich Säuren und Laugen muss die Beständigkeit im konkreten Anwendungsfall geprüft werden, da die Temperatur, die Einwirkzeit und die Konzentration die Beständigkeit des Schaumstoffs gegenüber diesen Medien stark beeinflussen.

Brandverhalten

Basotect® erfüllt die wichtigsten internationalen Brandschutznormen. Die hohe Langzeittemperaturbeständigkeit und das hervorragende Brandverhalten basieren auf dem eingesetzten Melaminharz. Der hohe Stickstoffgehalt des Harzes bewirkt die extrem flammwidrige Eigenschaft des Schaumstoffs, ohne dass zusätzlich Brandschutzmittel eingesetzt werden müssen. Im Brandfall sorgt der duroplastische Charakter dafür, dass Basotect bei Flammenberührung nicht schmilzt oder brennend abtropft. Der Schaumstoff verkohlt lediglich mit schwacher Rauchentwicklung und zeigt auch kein Nachglimmen. Basotect eignet sich deshalb insbesondere für Anwendungen mit erhöhten Brandschutzanforderungen. Bei Prüfungen des Brandverhaltens nach nationalen und internationalen Normen erzielt Basotect die höchste von organischen Stoffen erreichbare Klassifizierung.

Umweltfreundlichkeit

Basotect® wird ohne Verwendung von halogenierten Kohlenwasserstoffen, Flammschutzmitteln und/oder toxischen Schwermetallen hergestellt. Basotect ist nicht wassergefährdend. Das Produkt ist bei der Auslieferung treibmittelfrei und nach der Gefahrenstoffverordnung nicht kennzeichnungspflichtig. Basotect ist nach dem Öko-Tex Standard 100 zertifiziert.

Lösungen mit Basotect vermindern das Bauteilgewicht und tragen so zum Energiesparen und zur Verringerung von Emissionen bei. Die hervorragende Reinigungswirkung wird ohne den Zusatz weiterer chemischer Reinigungsmittel erreicht.

Mit seinem Eigenschaftsprofil leistet Basotect einen Beitrag zur effizienten Energienutzung und zur Verbesserung des Wohlbefindens von Menschen in Gebäuden und Fahrzeugen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polypropylen-Schaumstoff (EPP)

Neopolen® P

Neopolen® P
Neopolen® P (EPP) ist ein Polypropylen-Schaumstoff aus expandierten, vorwiegend geschlossenzelligen Schaumstoffpartikeln. Die in loser Schüttung angelieferten Partikel werden durch Schäumautomaten zu Formteilen unterschiedlichster Art verarbeitet. Die Herstellung und Verarbeitung der Schaumstoffpartikel erfolgt umweltfreundlich ohne FCKW.

Schaumstoffteile aus Neopolen P zeichnen sich durch ein vielseitiges Eigenschaftsprofil aus:

• Weitgehend unveränderte Energieabsorption nach mehrfacher Stoßbeanspruchung
• Vielfältige Wiederverwertbarkeit
• Umweltfreundlichkeit
• Einfache Reinigungsmöglichkeiten und Sterilisierbarkeit
• Isotropes Verformungsverhalten unabhängig von Stoßrichtung
• Geringe Wasseraufnahme
• Funktionssicherheit in einem weiten Temperaturbereich
• Formteildichte einstellbar auf spezifische Anforderungen
• Gutes Wärmedämmvermögen

Anwendungen aus Neopolen® P zeichnen sich aus durch:

• Einfache Realisierbarkeit von Bauteilen mit nahezu beliebiger Geometrie
• Einfach zu realisierende Hybrid- und Verbundbauteile
• Leichtigkeit zur Gewichtsreduzierung
• Umweltfreundlichkeit des Werkstoffes mit niedrigen Emissionen
• Hohe Temperaturbeständigkeit
• Sehr gute Energieabsorptions- und Polstereigenschaften

Neopolen® P vereint mehrere Funktionen in einem

Als Konstruktionswerkstoff erfüllt es mit vielseitigem Eigenschaftsspektrum gleich mehrere Funktionen: Die Schaumstoff-Formteile sind gleichermaßen Verpackung, Gehäuse, Stoßschutz sowie Wärme- und Schalldämmung, beispielsweise für Elektronikgeräte und Heizungszubehör. So eröffnen sich beim Apparate- und Elektronikgerätebau ganz neue Konstruktionsmöglichkeiten. Bauteile wie Lüfter oder Elektronik-Komponenten, die bisher durch Metallhalterungen befestigt wurden, lassen sich durch passgenaues Einstecken in den zähelastischen Montagerahmen aus Neopolen® P zuverlässig fixieren. Das spart Zeit und Gewicht bei gleichzeitig gesichertem hohen Transportschutz.

Bauteile aus Neopolen® P erfüllen die Megatrends im Automobilbau

Neopolen® P ist wegen der mechanischen Eigenschaften besonders gut für stoßbeanspruchte Teile geeignet. Geringes Gewicht im Zusammenhang mit hoher Energieabsorption und günstiges Verformungsverhalten sind ausgezeichnete Voraussetzungen für sicherheitsrelevante Bauteile im Fahrzeugbau. Die geringe Wasseraufnahme, verbunden mit der Funktionssicherheit in einem weiten Temperaturbereich des Produktes, prädestiniert Neopolen® P für Innen- und Außenanwendungen im Automobilbau.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polystyrol-Schaumstoffe

Styropor® – der Klassiker unter den Dämmstoffen

Styropor® – der Klassiker unter den Dämmstoffen

Styropor®, ein expandierbares Polystyrol (EPS), wurde 1951 von der BASF erfunden und ist heute der Klassiker unter den Rohstoffen für wirtschaftliches Bauen sowie rationelles und sicheres Verpacken. Das Granulat bietet eine gleichbleibend hohe Qualität der Produkte und Geschäftsprozesse. Mit weltweiten Produktionsstandorten steht BASF für Kundennähe, Liefersicherheit sowie ausgereiften technischen Support.

Die wichtigsten Eigenschaften von Styropor® sind:

• Sehr gutes Wärmedämmvermögen

• Hohe Druckfestigkeit

• Hervorragende Stoßdämpfung

• Geringes Gewicht

• Feuchteunempfindlichkeit

Verarbeitung von Styropor®, Neopor® und Peripor®

Die Weiterverarbeitung von Styropor®, Neopor® und Peripor® (EPS) zu Schaumstoffblöcken und -formteilen in Verarbeitungsbetrieben auf der ganzen Welt erfolgt üblicherweise in drei Verarbeitungsstufen: Vorschäumen, Zwischenlagern, Ausschäumen.
Beim Vorschäumprozess wird der kompakte Rohstoff in einem geschlossenzelligen Schaumstoff umgeformt. Die Größe des perlförmigen Granulats ändert sich dabei. Sowohl der Vorschäumprozess als auch die Weiterverarbeitung zu Schaumstoffblöcken und -formteilen zeichnen sich durch geringen Energieverbrauch und kurze Zykluszeiten aus. Die gleichbleibend hohe und kontrollierte Qualität der Rohstoffe garantiert eine störungsfreie Fertigung.

Bestimmte Produkte sind nur für die Herstellung von Schaumstoffpartikeln geeignet und werden beispielsweise als Zuschlagstoffe für Leichtbeton, Dämmputze und porosierte Ziegelsteine verwendet.

Nach einer angemessenen Zwischenlagerzeit wird EPS in handelsüblichen Blockformen zu Schaumstoffen ausgeschäumt.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan Gießharze (PUR)

Elasturan® – Gießelastomere

Elasturan® – Gießelastomere

Elasturan® Kaltgießelastomere sind Zwei-Komponenten-Polyurethan-Hochleistungssysteme. Einfach in der Handhabung, einstellbar in einem weiten Shore-Bereich und wirtschaftlich in der Anwendung, ermöglichen sie die Realisierung komplexer geometrischer Formteile, auch in Kombination mit anderen Werkstoffen.

Elasturan Polyester-Systeme haben besondere Stärken im Bereich der Festigkeit. Hohe Schnitt-, Zug- und Weiterreißfestigkeit sowie sehr gute Abriebwerte kennzeichnen diese Systeme. Polyester-Systeme zeigen außerdem gute Ölbeständigkeit.
 

Elasturan Polyether-Systeme eignen sich besonders für Anwendungen mit starken dynamischen Belastungen. Diese Systeme zeichnen sich durch sehr gute Rückprallelastizitäten, hohe Hydrolysestabilität und Mikrobenbeständigkeit aus. Sie verfügen auch über besonders gute Abrieb- und Festigkeitswerte.

Elasturan® 6010
Schutz durch transparente Ummantelung
Anwendungsbeispiele:
• Ummantelung von Hebe- und Tragegurten
• Gewebebeschichtung
• Beschichtung von Transportbändern
• Prallschutzelemente
• Industrielle Kantenschoner
 

Elasturan® 6020
abriebfest und formstabil
Anwendungsbeispiele:
• Siebe für abrasive Schüttgüter
• Abstreifer und Scharleisten
• Fördersterne- und Walzen
• Walzenbeschichtung
• Bodenschutzplatten fürschwere Baumaschinen
• Gehäuseteile
• Beschichtung von Entgratungstrommeln
 

Elasturan® 6030
verschleißfest und hydrolysebeständig
Anwendungsbeispiele:
• Pumpenelemente und Pumpengehäuse
• Außenrohrbeschichtungen
• Behälterauskleidungen
• Fahrzeugbodenmatten
• Molche
• Zyklone
 

Elasturan® 6040
dynamisch und abrasiv extrem belastbar
Anwendungsbeispiele:
• Schwerlastrollen
• Umlenkrollen
• Leitrollen
• Lenk- und Bockrollen
• Führungsrollen
 

Elasturan® 6050
sehr gute Dynamik, hohe Festigkeit, hydrolyse- und kältestabil
Anwendungsbeispiele:
• Spezialbeschichtungen von Förderbändern
• Hydrolyse- und abriebfeste Beschichtungen von Rinnen
• Beschichtungen von LKW-Ladeflächen
• Stoßfänger
• Kupplungsteile
• Bojenbeschichtungen
 

Elasturan® 6060
dynamisch und mechanisch hoch belastbar
Anwendungsbeispiele:
• Inline-Skater-Rollen
• Spezialrollen
• Hochbelastbare Pumpenelemente

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan hart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

Elastolit® D/K/R

Elastolit® D/K/R
Elastolit® D und Elastolit® K sind die Integralhartschaum (IHS)- und Kompakt-Duromer-Systeme von BASF.  Diese Polyurethan-Systeme bieten aufgrund ihrer vielfältigen Eigenschaften hochwertige und ökonomische Alternativen zu den klassischen Materialien Holz und Metall und zu duroplastischen und thermoplastischen Kunststoffen.
Sie werden aufgrund ihres umfassenden Leistungsprofils in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt, beispielsweise für Bau- und Dekorelemente im Innen- und Außenbereich, komplexe Möbel, Autoinnenraumelemente, Skier und Snowboards sowie technische Funktionsteile.

Elastolit® D (Hartintegralsysteme)
Durch den sandwichartigen Aufbau - mit dichter Außenhaut und mikroporösem Kern - eignet sich Elastolit® D zur Herstellung von hochwertigen Formteilen mit hoher Steifigkeit bei niedrigem Gewicht. Durch niedrige Forminnendrücke können großflächige Teile wirtschaftlich hergestellt werden. Das Integrieren von Verstärkungen und das Einbringen von Krafteinleitungselementen ist möglich. Ebenso können mit hoher Abbildegenauigkeit komplizierte, dreidimensionale Teile mit langen Fließwegen und filigranen Bereichen hergestellt werden. Mit Elastolit® D werden gute Isolierwerte für Temperatur und Schall erzielt. Auf Wunsch kann es leichttrennend und flammgeschützt nach verschiedenen Normen (UL 94, DIN 5510) geliefert werden.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan halbhart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

Elastolit® K (Kompakt-Hartintegralsysteme)

Elastolit® K (Kompakt-Hartintegralsysteme)
Elastolit K, ein mikrozellularer, nahezu massiver Werkstoff, zeichnet sich durch wirtschaftliche Verarbeitungsmöglichkeiten aus. Großflächige Teile mit langen Fließwegen und Wandstärken von vorzugsweise 3 bis 6 mm können mit hoher Eigensteifigkeit und guter Festigkeit gefertigt werden. Eine filigrane Formteilausbildung ähnlich wie bei Thermoplasten ist möglich, ebenso können Schnappverbindungen aufgrund der zähelastischen Werkstoffeigenschaften im Formteil integriert werden.
Durch Verwendung von kostengünstigen Aluminiumformen und die kurze Zykluszeit bei der Formteilherstellung ist der Werkstoff für mittlere Serien interessant. Auf Wunsch kann Elastolit K leichttrennend und flammgeschützt nach verschiedenen Normen (UL 94, DIN 5510) geliefert werden.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan halbhart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

Elastolit® D (Hartintegralsysteme)

Durch den sandwichartigen Aufbau -dichte Außenhaut und mikroporöser Kern - eignet sich Elastolit D zur Herstellung von hochwertigen Formteilen mit hoher Steifigkeit bei niedrigem Gewicht. Durch niedrige Forminnendrücke können großflächige Teile wirtschaftlich hergestellt werden. Das Integrieren von Verstärkungen und das Einbringen von Krafteinleitungselementen ist möglich.

Ebenso können mit hoher Abbildegenauigkeit komplizierte, dreidimensionale Teile mit langen Fließwegen und filigranen Bereichen hergestellt werden. Mit Elastolit D werden gute Isolierwerte für Temperatur und Schall erzielt. Auf Wunsch kann Elastolit D leichttrennend und flammgeschützt nach verschiedenen Normen (UL 94, DIN 5510) geliefert werden.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan halbhart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

Elastolit® D/K/R

Elastolit® D/K/R
Elastolit® D und Elastolit® K sind die Integralhartschaum (IHS)- und Kompakt-Duromer-Systeme von BASF.  Diese Polyurethan-Systeme bieten aufgrund ihrer vielfältigen Eigenschaften hochwertige und ökonomische Alternativen zu den klassischen Materialien Holz und Metall und zu duroplastischen und thermoplastischen Kunststoffen.
Sie werden aufgrund ihres umfassenden Leistungsprofils in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt, beispielsweise für Bau- und Dekorelemente im Innen- und Außenbereich, komplexe Möbel, Autoinnenraumelemente, Skier und Snowboards sowie technische Funktionsteile.

Elastolit® D (Hartintegralsysteme)
Durch den sandwichartigen Aufbau - mit dichter Außenhaut und mikroporösem Kern - eignet sich Elastolit® D zur Herstellung von hochwertigen Formteilen mit hoher Steifigkeit bei niedrigem Gewicht. Durch niedrige Forminnendrücke können großflächige Teile wirtschaftlich hergestellt werden. Das Integrieren von Verstärkungen und das Einbringen von Krafteinleitungselementen ist möglich. Ebenso können mit hoher Abbildegenauigkeit komplizierte, dreidimensionale Teile mit langen Fließwegen und filigranen Bereichen hergestellt werden. Mit Elastolit® D werden gute Isolierwerte für Temperatur und Schall erzielt. Auf Wunsch kann es leichttrennend und flammgeschützt nach verschiedenen Normen (UL 94, DIN 5510) geliefert werden.

Elastolit® K (Kompakt-Hartintegralsysteme)
Elastolit® K, ein mikrozellularer, nahezu massiver Werkstoff, zeichnet sich durch wirtschaftliche Verarbeitungsmöglichkeiten aus. Großflächige Teile mit langen Fließwegen und Wandstärken von vorzugsweise 3 bis 6 mm können mit hoher Eigensteifigkeit und guter Festigkeit gefertigt werden. Eine filigrane Formteilausbildung ähnlich wie bei Thermoplasten ist möglich, ebenso können Schnappverbindungen aufgrund der zähelastischen Werkstoffeigenschaften im Formteil integriert werden. Durch Verwendung von kostengünstigen Aluminiumformen und die kurze Zykluszeit bei der Formteilherstellung ist der Werkstoff für mittlere Serien interessant. Auf Wunsch kann Elastolit® K leichttrennend und flammgeschützt nach verschiedenen Normen (UL 94, DIN 5510) geliefert werden.

Elastolit® R (RIM-Systeme)
Besonderes Kennzeichen von Elastolit® R, ebenfalls ein mikrozellularer, nahezu massiver Werkstoff, ist die hohe Schlagzähigkeit - auch bei extremer Kälte. Durch Verwendung von Glas- und Mineralfasern zur Verstärkung kann die Steifigkeit der Fertigteile erhöht werden. Die Fertigteile werden hauptsächlich im Automobilsektor im Außenbereich (Front- und Heckschürzen, Seitenschweller) und im Nutzfahrzeugsektor (großflächige Verkleidungen, Kotflügel, Radverbreiterungen) eingesetzt. Die Wandstärke der Fertigteile liegt in der Regel bei 3 bis 4 mm und die Entformungszeit bei 30 bis 180 Sekunden. Mit neuentwickelten Systemen können Automobil-Außenteile mit guter Eigensteifigkeit und Wandstärken von 2 mm, bei einer Entformungszeit von 30 Sekunden, realisiert werden (Dünnwand-Technologie).

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan halbhart Integralschaumstoffe-RIMSysteme, Polyurethan Halbhart-Schaumstoff-Systeme

Elastoflex® E – Halbhartsysteme

Elastoflex® E – Halbhartsysteme

Elastoflex® E ist die Bezeichnung für anforderungsgerechte, maßgeschneiderte, halbharte Polyurethan-Schaumsysteme, zum Beispiel für die Hinterschäumung von Folien, Häuten oder Leder.
Besondere Vorteile von Elastoflex E liegen in der Wirtschaftlichkeit durch kurze Entformzeiten, geringen Materialeinsatz und hohe Verarbeitungssicherheit sowie in der Material- und Energieeinsparung durch geringere Rohdichte mit "leichten" Systemen. Bei der Werkstoffkombination von PUR mit PVC-, ABS- und PUR-Folien wird gute Haftung erzielt. Im Automobilbau kann durch Schall- und Vibrationsdämpfung hoher Fahrkomfort im Innenraum erreicht werden; bei Foggingwerten unter 0,5 mg nach DIN 75201 entstehen nur niedrige Emissionen in der Fahrgastzelle.
Elastoflex E-Schaumsysteme für hinterschäumte Formteile im Fahrzeuginnenraumentsprechen den Anforderungskriterien der Automobilindustrie nach:
 
• verbessertem Insassenschutz durch Lastverteilung beim Aufprall
• Hidden Airbag-Lösungen
• Hinterschäumung der sehr komplexen Formteilgeometrie (I-Tafel inklusive Mittelkonsole) mit langen Fließwegen in einem Schuss
• gute Haftung an Folien und Häuten
• gute Haftung zum Instrumententafelträger sowie an Verstärkungs- und Befestigungsteilen
• Gewichtseinsparung mit einem Halbhartschaumstoff niedriger verschäumter Rohdichte
• kurze Entformzeiten
• hervorragende Elastizität sowie gute Wärme- und Kältebeständigkeit des Fertigteils
• Prozesssicherheit bei der Verarbeitung
• definierter soft touch beim Fertigteil

Trägerbauteile
aus faserverstärkten Elastoflex E-Halbhartsystemen zur Herstellung von preiswerten, leichten und dennoch festen Teilen aus einem Guss mit Dekor und Beschlagsaufnahme. Schiebehimmel für Glasdächer oder Türseitenteile lassen sich sowohl nach dem Durchtränkungs- als auch nach dem Spritzverfahren herstellen.
 
LFI-PU mit Elastoflex E
Das LFI-PU-Verfahren (Lang-Faser-Injektions-Vefahren), entwickelt von Krauss Maffei und BASF Polyurethanes ermöglicht die Herstellung glasfaserverstärkter Türverkleidungen, Hutablagen, Rückenlehnen (u.Ä.) in nur einem Arbeitsschritt:
 
• vergleichsweise geringe Investitionskosten
• Reduzierung der Stanzabfälle
• preiswerter Roving (statt teurere Endlosglasmatte)
• weitgehende Nutzung vorhandener Formwerkzeuge
• leicht- bzw. selbsttrennende Elastoflex E-Einstellungen möglich
• vergleichbare bis geringere Wandstärken der Fertigteile ohne Festigkeitseinbußen
• hohe Maßhaltigkeit und Passgenauigkeit der Formteile

 

Thermoformschaumsysteme aus Elastoflex-Halbhartsystemen
zur Herstellung von ultraleichten Verbundkonstruktionen: Anwendungen im Fahrzeugbau als Dachverkleidungselement. Mit thermoplastisch verformbaren Mittellagen aus diesem speziellen Schaumsystem lassen sich konturierte, großflächige, schalldämpfende Sichtelemente zusammenfügen.

Energieabsorbierende Elastoflex Halbhartsysteme:
Anwendungen im Bereich stoßdämpfender Elemente für den Körperaufprallschutz, Vermeidung zu harter Stoßbelastungen empfindlicher Güter.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan halbhart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

Elastolit® R (RIM-Systeme)

Elastolit® R (RIM-Systeme)
Besonderes Kennzeichen von Elastolit® R, ebenfalls ein mikrozellularer, nahezu massiver Werkstoff, ist die hohe Schlagzähigkeit - auch bei extremer Kälte. Durch Verwendung von Glas- und Mineralfasern zur Verstärkung kann die Steifigkeit der Fertigteile erhöht werden. Die Fertigteile werden hauptsächlich im Automobilsektor im Außenbereich (Front- und Heckschürzen, Seitenschweller) und im Nutzfahrzeugsektor (großflächige Verkleidungen, Kotflügel, Radverbreiterungen) eingesetzt. Die Wandstärke der Fertigteile liegt in der Regel bei 3 bis 4 mm und die Entformungszeit bei 30 bis 180 Sekunden. Mit neuentwickelten Systemen können Automobil-Außenteile mit guter Eigensteifigkeit und Wandstärken von 2 mm, bei einer Entformungszeit von 30 Sekunden, realisiert werden (Dünnwand-Technologie).

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan Halbhart-Schaumstoff-Systeme

Elastopor® – Hartschaumsysteme

Elastopor® – Hartschaumsysteme

Elastopor® H, ein geschlossenzelliger Polyurethan-Hartschaum, wird aufgrund seiner exzellenten Dämmeigenschaften in vielen Wärme- und Kälteschutzanwendungen eingesetzt. Der "Dämmstoff nach Maß" hat eine extrem niedrige Wärmeleitfähigkeit, die von keinem anderen gebräuchlichen Dämmstoff erreicht wird. Gute mechanische Eigenschaften und hervorragende Verbundwirkung ermöglichen ein breites Anwendungsfeld. Das Dämmvermögen ist schon bei geringen Materialstärken sehr hoch.
Elastopor® H-Systeme sind ein wesentlicher Bestandteil von mehrschichtigen Konstruktionselementen (sogenannten Sandwichelementen) mit Polyurethan-Dämmkern und diffusionsdichten Metalldeckschichten. Diese werden genutzt als Fassaden-, oder Dachelemente im Kühl-, Lager- und Industriehallenbau sowie für Container und Fahrzeugaufbauten. Sektionaltorelemente, Türen und Garagentore werden ebenfalls mit PU-Dämmkern hergestellt.
Für den Wohnungsbau werden Dämmelemente mit flexiblen Deckschichten (z.B. Aluminium, Papier) aus Elastopor® H-Systemen für die Steildach-, Flachdach- und Fußbodendämmung verwendet. Die hervorragenden mechanischen Eigenschaften von Elastopor® H-Systemen lassen auch einen Einsatz in stark druckbeanspruchten Bereichen, wie auf Parkdecks, bei Terrassen oder Gründächern zu.

Elastopor® H-Systeme werden auch als Ortschaum im Gieß- oder Spritzverfahren direkt am zu dämmenden Objekt hergestellt. Dieses kann homogen und somit fugenlos wärmebrückenfrei erfolgen und dient daher gleichzeitig als Abdichtung gegenüber Witterungs- und Temperatureinflüssen. Flachdachbeschichtung bei Neubauten, aber auch Flachdachsanierungen bei Altbauten oder im Industriebaubereich sind die Hauptanwendungsgebiete des PU-Ortschaums.

Beim Blockschaum-Verfahren werden die Polyurethan-Hartschaum-Blöcke in Platten geschnitten oder zu Formteilen wie etwa Keile und Blumensteckschaum verarbeitet.

Die einfache Verarbeitung des flüssigen Reaktionsgemisches lässt sogar eine Ausschäumung von Profilen (z.B. Rollladen- und Fensterprofile) und jeglicher Arten von Formen zu.

Elastopor® H-Systeme werden auch zur Dämmung von Kühlschränken und Gefriergeräten eingesetzt. Bereits Anfang der 90er Jahre hat BASF Cyclopentan als umweltfreundliches Treibmittel für diese Anwendungen patentiert und in den Markt eingeführt. Diese Schäumtechnologie hat sich mittlerweile weltweit durchgesetzt. Neueste Polyoleinstellungen bei Elastopor® H erreichen heute höchste Dämmqualität und Produktivität.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan Weich-Schaumstoff-Systeme

Elastoflex® W – Weichform-Schaumsysteme

Elastoflex® W – Weichform-Schaumsysteme

Sitzschäume für den Fahrzeug- und Möbelbereich
Auf MDI, TDI und MDI-TDI basierende Schäume werden individuell nach den Kundenspezifikationen mit Dichten von 35-60 kg/m³ gefertigt. Ergonomisch gestaltete Sitz- und Lehnenteile können als Mehrzonenschäume mit PU-Schaum unterschiedlicher Härten in einem Arbeitsgang produziert werden. Herausragende Eigenschaften bestehen bezüglich Dauergebrauch und Sitzkomfort. Beispiel: Die flammgeschützten Sitzschäume für Bahn und Luftfahrt erfüllen alle gängigen Brandschutznormen.

Effizient und ökonomisch
• Sitze, Armlehnen und Rückenteile mit unterschiedlicher Härte sind aus einem System auf einer Anlage realisierbar
• eingelegter Bezugsstoff kann direkt angeschäumt werden (Bürostühle)
• das Einschäumen von Polsterinnenteilen ist möglich

Akustikschäume
Die elastischen Schäume für Luftschallabsorption sowie die visko-elastischen oder hochdämpfenden Schäume zur Körperschalldämpfung aus Elastoflex® W erfüllen alle geforderten Akustikspezifikationen. Bodenteppiche können beispielsweise vollflächig oder partiell direkt hinterschäumt werden, ebenso Motorkapselungen, Stirnwandverkleidungen oder die Kapselung elektronischer Bauteile.

CosyPUR®
CosyPUR ist der neue Polyurethan-Formweichschaum von BASF Polyurethanes mit gezielt einstellbaren Produkteigenschaften über die Zellmorphologie. Das supersoft bis viskoelastisch modifizierbare CosyPUR erweitert die Anwendungsmöglichkeiten der Formweichschäume. CosyPUR, der multitalentierte Formweichschaum, ist geeignet für die Herstellung von Kopfkissen, Sitzmöbeln, Bürostuhlpolstern, Rückenlehnen, orthopädischen Produkten u.v.m.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan Prepolymer-Bindeharze

Elastan ®

Elastan ®
Elastan ® ist ein MDI basierendes Bindemittel / MDI basierender Klebstoff. Elastan wird als 1-Komponenten und 2-Komponenten System (Bindemittel/Klebstoff) zur Verklebung verschiedenster Substrate angeboten.
Elastan ® Bindemittel eignen sich hervorragend zur Verklebung von Gummirecyclaten (z.B. Altreifen) zur Herstellung von Formteilen oder Fallschutzmatten als auch für Schotterverfestigung und Korkbindemittel.
Elastan ® Klebstoffe werden meist als Sandwich-Verklebungen zwischen Mineralwolle und Metall angewendet.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan Prepolymer-Bindeharze

Moderner Küstenschutz mit dem Polyurethan-System Elastocoast

Moderner Küstenschutz mit dem Polyurethan-System Elastocoast
  

Flutkatastrophen haben in den zurückliegenden Jahren in vielen Teilen der Welt verheerende Schäden angerichtet. Orkane und Seebeben lassen zerstörerischer Flutwellen entstehen. Eine neue Lösung für effektiven Küstenschutz ist das speziell entwickelte elastomere Polyurethansystem Elastocoast® der BASF-Tochter Elastogran. Elastocoast ist ein PUR-Kunststoff zur Verklammerung von Deichdeckwerken aus Schotter. Die neue Technologie mit PUR kann dazu beitragen, die Standfestigkeit von Deckwerken zu erhöhen und so gefährdete Küstenabschnitte zu sichern. Zudem ist sie im Vergleich zu konventionellen, starren Konstruktionen, d.h. mit Beton und Bitumen verklammerten Deckwerken, effektiv und kostengünstiger. Mehrere Pilotprojekte belegen die Vorteile des Systems.

Bei Elastocoast® handelt es sich um einen Zwei-Komponenten(2K)-Spezialkunststoff aus Polyurethan, der die Gesteinsschichten an der Küste dauerhaft und elastisch miteinander verklebt. Elastocoast bietet offenporige, aber gleichzeitig sehr stabile und widerstandsfähige Deckwerke, denn die Steine werden nur punktuell miteinander verklebt. Anders als die starren Oberflächen¬konstruktionen aus Beton oder Bitumen, absorbiert die mit Elastocoast verklammerte Schotterschicht die Energie der aufprallenden Wasser¬massen, so dass sich nur kleinere Wellen aufbauen. Die Elastizität des Werkstoffs und die Offenporigkeit der Struktur verhindern, dass die Gesteinsoberfläche aufgesprengt wird, und sorgt für standsichere Deckwerkskonstruktionen.
 
Langlebig, umweltverträglich, leicht zu reparieren und kosten-günstig
Mit dem innovativen, maßgeschneiderten Küstenschutz-System Elastocoast® kann man den enormen Herausforderungen der Küstensicherung begegnen. Der Kunststoff zeichnet sich durch eine hohe Salzwasser- und Witterungsbeständigkeit aus und hat eine gute Haftung zu anorganischen Materialien wie Steinen. Er ist wasserabweisend und abriebbeständig, einfach zu verarbeiten, hitze- und frostsicher sowie umweltverträglich: Die offenporige Struktur der Konstruktion erhält die ökologische Durchgängigkeit und bietet ausreichenden Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt. Elastocoast besteht außerdem zu 60 Prozent aus modifizierten, nachwachsenden Rohstoffen. Elastocoast-Deckwerke sind überdies wirtschaftlich, denn sie sind durchschnittlich 20 Prozent kostengünstiger als herkömmliche Betonkonstruktionen. Außerdem kann die Stärke des Deckwerkes reduziert werden, wodurch erhebliche Materialeinsparungen möglich werden. Der Einsatz preiswerter, kleinerer Schottersteine ist ebenfalls von Vorteil.
 

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan Prepolymer-Bindeharze

Elastopave®

Elastopave®

Elastopave® beruht auf der Idee, geeignete Mineralmischungen mit einem Bindemittel aus Polyurethan so zu verkleben, dass eine stabile, wasser- und luftdurchlässige Deckschicht entsteht. Durch eine intelligente Mischung ausgewählter Minerale werden viele verbundene Hohlräume und somit ein hohes freies Porenverhältnis geschaffen. Regenwasser kann, bei entsprechend aufnahmefähigem Untergrund, optimal versickern und dadurch zur Grundwasserspende beitragen. Elastopave ist einfach zu verarbeiten und die Mineralmischungen können so flexibel gewählt werden, dass sie sich bestens in die Umgebung einfügen. Darüber hinaus lassen sich Folgekosten (z. B. Abwassergebühren) vermeiden, die komplett versiegelte Oberflächen nach sich ziehen. Unterm Strich ein echtes Plus für Design und Optik, Lebensdauer und Umweltverträglichkeit. Steinverfestigung mit Elastopave eignet sich nicht nur für Wegedecken, sondern für alle Arten von Anwendungen, wo Splitte, Kies oder Steine einen festen Verbund brauchen – ob als Steinteppich im Indoorbereich, in der Gartengestaltung, z. B. für Terrassen, Gabionen, Outdoormöbel wie Parkbänke und Tischplatten, oder für Design- und Kunstobjekte. Lassen Sie sich inspirieren von den fantastischen Möglichkeiten dieses Werkstoffs. Elastopave – wasserdurchlässig,
stabil und umweltfreundlich.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan Prepolymer-Bindeharze

Elastocoat® – Gießsysteme und Beschichtungen

Elastocoat® – Gießsysteme und Beschichtungen

Aus Elastocoat® C werden kompakte, das heißt nicht geschäumte, Produkte hergestellt. Je nach Anwendung sind diese weichelastisch, zähhart, hoch verschleißfest, chemikalienbeständig, ableitfähig, lichtecht etc. Sie werden auf Nieder- oder Hochdruck-Anlagen verarbeitet. Elastocoat C-Produkte kommen in nahezu allen Industriezweigen, wie der Bau- und Holzindustrie, im Bergbau, der Medizintechnik oder auch in der Landwirtschaft zum Einsatz.

Sandwich Plate System (SPS)
Stahlelemente, wie sie beim konstruktiven Stahlbau im Schiffbau oder bei Brückenkonstruktionen verwendet werden, sind enormen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Gemeinsam mit dem Unternehmen Intelligent Engineering hat BASF die innovative Sandwich Plate System (SPS)-Technologie entwickelt. Dieses Stahl/Polyurethan/Stahl-Sandwich bietet gegenüber herkömmlichen Bauteilen aus Stahl höhere Festigkeit, bessere Schwingungsdämpfung, Gewichtseinsparung und geringere Gesamtkosten.

Beschichtungen
Elastocoat C-Fußbodenbeschichtungen sind verschleißfest, chemikalienbeständig und werden bei Bedarf ableitfähig angeboten.

Zur Erzielung einer Class-A-Oberfläche von Sandwich-Elementen für Automobil-Außenteile werden diese mit Elastocoat C-Systemen beschichtet. Für diesen Einsatzzweck müssen sie vor allem kratzfest und wärmebeständig sein.

Spaltleder für die Herstellung von Taschen und Schuhen werden mit Hilfe von kompakten Polyurethan-Systemen veredelt.

Gießsysteme
In geschlossenen Formen vergossen lassen sich aus Elastocoat C-Produkten Gießhäute für Sitze (z.B. Traktor oder Motorrad) herstellen. Dafür müssen sie hohe mechanische Eigenschaften aufweisen, die über die Lebensdauer des Produktes auch unter Umwelt-Einflüssen (Feuchtigkeit, UV) erhalten bleiben. Die Verarbeitungstechnologie gestattet dem Verarbeiter ein hohes Maß an Design-Freiheit und Flexibilität. In-situ hergestellte Verstärkungselemente aus Elastocoat C für Armlehnen und Sitze ersetzen vorgefertigte Einleger aus Kunststoff oder Metall. Für den Produzenten bedeutet dies einen enorm reduzierten logistischen Aufwand. Bodenmatten für LKW aus geschäumten und damit dämpfenden Polyurethan-Produkten erhalten durch Elastocoat C-Gießsysteme eine verschleißfeste Oberfläche.

Bindemittel
Aus Recycling-Materialien wie Kunststoff, textilen Abfällen oder Altreifengranulaten werden mit Hilfe von Bindemitteln Platten für die Automobil- und die Bauindustrie hergestellt. Die verwendeten Bindemittel zeichnen sich durch ihre ausgezeichnete Haftung zum Substrat aus. Die Endprodukte weisen eine hohe Steifigkeit und eine geringe Wasseraufnahme auf. Auch zur Herstellung von Weinkorken werden Polyurethan-Bindemittel verwendet.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Additive, andere

Irgasurf®

Irgasurf®: Additiv zur Erhöhung der Kratzfestigkeit von PP und TPO

Mehr Weniger

Produktkategorie: Alterungsschutzmittel

Irgafos®

BASF vertreibt eine breite Palette an sekundären Antioxidantien unter dem Markennamen Irgafos® für den Einsatz in organischen Substraten wie Kunststoffen, Synthesefasern, Elastomeren, Klebstoffen und Wachsen (als Prozessstabilisator) sowie in Schmierstoffen und Fetten (als EP/AW Additiv)

Mehr Weniger

Produktkategorie: Alterungsschutzmittel

Irganox®

BASF vertreibt das grösste Sortiment an Antioxidantien unter dem registrierten Markennamen Irganox® für den Gebrauch in organischen Substraten wie Kunststoffen, Synthesefasern, Elastomeren, Klebstoffen, Polyolen, Polyurethanen, Wachsen und Schmierstoffen / Fetten.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Amine, sterisch gehinderte

Uvinul® Lichtstabilisatoren

Die lichtstabilisierenden Additive Uvinul®, geeignet für Kunststoffe, Lacke, sowie Klebstoffe auf Wasser- und Lösungsmittelbasis und Dichtstoffe, filtern schädliches UV-Licht und agieren als freie Radikalfänger. Sie verhindern die Verfärbung und Delaminierung (Enthaftung) von Kunststoffen, Klebstoffen, Dichtmassen, Lacken und Holz und bewahren die Oberflächeneigenschaften.

Das Uvinul®-Sortiment von BASF umfasst zwei Typen von Lichtstabilisatoren: UVA (UV-Licht-Absorber) und HALS (Hindered-Amine Light Stabilizers, sterisch gehinderte Amine), die individuell oder kombiniert erhältlich sind. UVA filtern schädliches UV-Licht und verhindern die Zesetzung, die Verfärbung und Delaminierung von Kunststoffen, Lacken, Kleb- und Dichtstoffen. HALS neutralisieren freie Radikale sobald sich diese bilden; sie bewahren effizient Oberflächeneigenschaften wie Klebrigkeit, Haftung und Glanz und verhindern die Rissbildung und Abkreidung von Farben. Kombiniert verhalten sich die beiden Chemietypen stark synergetisch.

Uvinul® Lichtstabilisatoren bieten Lösungen für fast alle Kunststoffanwendungen, Technologien des Lackierens, Abdichtens und Klebens, einschliesslich der Schmelzklebstoffe, Systeme auf Wasser- und auf Lösungsmittelbasis sowie UV-härtbare Systeme. Das Sortiment Uvinul® besteht aus lösungsmittelfreien, lagerstabilen, niedrigviskosen Lichtstabilisierungs-Dispersionen mit einfachem Einrührverhalten (Einrühr-Integration), angenehmster Dosierung und höchst wirksamer Lichtstabilisierungschemie für Lacke und Klebstoffe auf Wasserbasis. Sie basieren auf der "Novel Encapsulated Additive Technology" (NEAT).

Uvinul® UVA (UV-Absorber) und HALS (Hindered-Amine Light Stabilizers) sind einzeln oder kombiniert erhältlich bzw. als Mischungen oder als einfach zu integrierende Dispersionen lieferbar. Sie erhöhen die Lebensdauer Ihrer Kunststoffe, Lacke, Dicht- und Klebstoffe.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Amine, sterisch gehinderte

Chimassorb® Lichtstabilisatoren

Das lichtstabilisierende Additiv Chimassorb eignet sich für Kunststoffanwendungen und eine Reihe von lösungsmittelhaltigen Lacken. Es filtert schädliches UV-Licht und agiert als freier Radikalfänger, um die Verfärbung und den Verlust von mechanischen Eigenschaften von Kunststoffen, Holz, Klebstoffen und Dichtmassen zu verhindern.

Das Lichtschutzadditiv Chimassorb gehört zu den UV-Absorbern der chemischen 2-Hydroxybenzophenon-Klasse oder zur Gruppe der sterisch gehinderten Amine. Es ist für eine kosteneffiziente Wirksamkeit in Kunststoffen, Industrie- und Architekturlacken sowie Klebstoffen und Dichtmassen konzipiert.

Chimassorb verbessert die Widerstandsfähigkeit von Kunststoffen und Klarlacken gegenüber sonnenlichtbedingten Schäden wie Verfärbung, Rissbildung, Glanz- und Haftverlust. Die Wirksamkeit im Aussenbereich lässt sich zusätzlich steigern in synergetischer Kombination mit einem HALS-Lichtstabilisator, etwa aus der BASF-Produktreihe Tinuvin®.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Amine, sterisch gehinderte

Tinuvin® – leistungsstarke Lichtstabilisatoren

Die lichtstabilisierenden Additive Tinuvin und Tinuvin DW, geeignet für Kunststaoofe, Lacke, sowie Klebstoffe auf Wasser- und Lösungsmittelbasis und Dichtstoffe, filtern schädliches UV-Licht und agieren als freie Radikalfänger. Sie verhindern die Verfärbung und Delaminierung (E nthaftung) von Kunststoffen, Klebstoffen, Dichtmassen, Lacken und Holz und bewahren die Oberflächeneigenschaften.

Das Tinuvin-Sortiment von BASF umfasst zwei Typen von Lichtstabilisatoren: UVA (UV-Licht-Absorber) und HALS (Hindered-Amine Light Stabilizers, sterisch gehinderte Amine), die individuell oder kombiniert erhältlich sind. UVA filtern schädliches UV-Licht und verhindern die Zesetzung, die Verfärbung und Delaminierung von Kunststoffen, Lacken, Kleb- und Dichtstoffen. HALS neutralisieren freie Radikale sobald sich diese bilden; sie bewahren effizient Oberflächeneigenschaften wie Klebrigkeit, Haftung und Glanz und verhindern die Rissbildung und Abkreidung von Farben. Kombiniert verhalten sich die beiden Chemietypen stark synergetisch.

Tinuvin Lichtstabilisatoren bieten Lösungen für fast alle Kunststoffanwendungen, Technologien des Lackierens, Abdichtens und Klebens, einschliesslich der Schmelzklebstoffe, Systeme auf Wasser- und auf Lösungsmittelbasis sowie UV-härtbare Systeme. Das Sortiment Tinuvin DW besteht aus lösungsmittelfreien, lagerstabilen, niedrigviskosen Lichtstabilisierungs-Dispersionen mit einfachem Einrührverhalten (Einrühr-Integration), angenehmster Dosierung und höchst wirksamer Lichtstabilisierungschemie für Lacke und Klebstoffe auf Wasserbasis. Sie basieren auf der "Novel Encapsulated Additive Technology" (NEAT).

Tinuvin UVA (UV-Absorber) und HALS (Hindered-Amine Light Stabilizers) sind einzeln oder kombiniert erhältlich bzw. als Mischungen oder als einfach zu integrierende Dispersionen lieferbar. Sie erhöhen die Lebensdauer Ihrer Kunststoffe, Lacke, Dicht- und Klebstoffe.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Optische Aufheller

Tinopal®

Optische Aufheller für Wasch- und Reinigungsmittel
Weißmacher und optische Aufheller für die Wasch- und Reinigungsmittel.

Die optischen Aufheller Tinopal® ergeben ein brilliantes, neutrales Weiss auf Cellulosefasern und auf synthetischen Fasern, auch nach mehreren Wäschen bei hoher oder niederer Temperatur. Sie sind lichtecht, stabil gegen Chlor und gut löslich. Tinopal® wird angeboten als rieselfähiges Granulat, als stabile, wässrige, niedrigviskose Dispersion oder als klare Lösung, d. h. für alle Formulierungsanforderungen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Stabilisatoren

Irgafos®

Irgafos®: antioxidant – process stabilizer

BASF vertreibt eine breite Palette an sekundären Antioxidantien unter dem Markennamen Irgafos® für den Einsatz in organischen Substraten wie Kunststoffen, Synthesefasern, Elastomeren, Klebstoffen und Wachsen (als Prozessstabilisator) sowie in Schmierstoffen und Fetten (als EP/AW Additiv).

Mehr Weniger

Produktkategorie: Stabilisatoren

Irganox®

BASF vertreibt das grösste Sortiment an Antioxidantien unter dem registrierten Markennamen Irganox® für den Gebrauch in organischen Substraten wie Kunststoffen, Synthesefasern, Elastomeren, Klebstoffen, Polyolen, Polyurethanen, Wachsen und Schmierstoffen / Fetten.

Mehr Weniger

Produktkategorie: UV-Stabilisatoren

Tinuvin®– leistungsstarke Lichtstabilisatoren

Die lichtstabilisierenden Additive Tinuvin und Tinuvin DW, geeignet für Kunststaoofe, Lacke, sowie Klebstoffe auf Wasser- und Lösungsmittelbasis und Dichtstoffe, filtern schädliches UV-Licht und agieren als freie Radikalfänger. Sie verhindern die Verfärbung und Delaminierung (E nthaftung) von Kunststoffen, Klebstoffen, Dichtmassen, Lacken und Holz und bewahren die Oberflächeneigenschaften.

Das Tinuvin-Sortiment von BASF umfasst zwei Typen von Lichtstabilisatoren: UVA (UV-Licht-Absorber) und HALS (Hindered-Amine Light Stabilizers, sterisch gehinderte Amine), die individuell oder kombiniert erhältlich sind. UVA filtern schädliches UV-Licht und verhindern die Zesetzung, die Verfärbung und Delaminierung von Kunststoffen, Lacken, Kleb- und Dichtstoffen. HALS neutralisieren freie Radikale sobald sich diese bilden; sie bewahren effizient Oberflächeneigenschaften wie Klebrigkeit, Haftung und Glanz und verhindern die Rissbildung und Abkreidung von Farben. Kombiniert verhalten sich die beiden Chemietypen stark synergetisch.

Tinuvin Lichtstabilisatoren bieten Lösungen für fast alle Kunststoffanwendungen, Technologien des Lackierens, Abdichtens und Klebens, einschliesslich der Schmelzklebstoffe, Systeme auf Wasser- und auf Lösungsmittelbasis sowie UV-härtbare Systeme. Das Sortiment Tinuvin DW besteht aus lösungsmittelfreien, lagerstabilen, niedrigviskosen Lichtstabilisierungs-Dispersionen mit einfachem Einrührverhalten (Einrühr-Integration), angenehmster Dosierung und höchst wirksamer Lichtstabilisierungschemie für Lacke und Klebstoffe auf Wasserbasis. Sie basieren auf der "Novel Encapsulated Additive Technology" (NEAT).

Tinuvin UVA (UV-Absorber) und HALS (Hindered-Amine Light Stabilizers) sind einzeln oder kombiniert erhältlich bzw. als Mischungen oder als einfach zu integrierende Dispersionen lieferbar. Sie erhöhen die Lebensdauer Ihrer Kunststoffe, Lacke, Dicht- und Klebstoffe.

Mehr Weniger

Produktkategorie: UV-Stabilisatoren

Uvinul® Lichtstabilisatoren

Die lichtstabilisierenden Additive Uvinul®, geeignet für Kunststoffe, Lacke, sowie Klebstoffe auf Wasser- und Lösungsmittelbasis und Dichtstoffe, filtern schädliches UV-Licht und agieren als freie Radikalfänger. Sie verhindern die Verfärbung und Delaminierung (Enthaftung) von Kunststoffen, Klebstoffen, Dichtmassen, Lacken und Holz und bewahren die Oberflächeneigenschaften.

Das Uvinul®-Sortiment von BASF umfasst zwei Typen von Lichtstabilisatoren: UVA (UV-Licht-Absorber) und HALS (Hindered-Amine Light Stabilizers, sterisch gehinderte Amine), die individuell oder kombiniert erhältlich sind. UVA filtern schädliches UV-Licht und verhindern die Zesetzung, die Verfärbung und Delaminierung von Kunststoffen, Lacken, Kleb- und Dichtstoffen. HALS neutralisieren freie Radikale sobald sich diese bilden; sie bewahren effizient Oberflächeneigenschaften wie Klebrigkeit, Haftung und Glanz und verhindern die Rissbildung und Abkreidung von Farben. Kombiniert verhalten sich die beiden Chemietypen stark synergetisch.

Uvinul® Lichtstabilisatoren bieten Lösungen für fast alle Kunststoffanwendungen, Technologien des Lackierens, Abdichtens und Klebens, einschliesslich der Schmelzklebstoffe, Systeme auf Wasser- und auf Lösungsmittelbasis sowie UV-härtbare Systeme. Das Sortiment Uvinul® besteht aus lösungsmittelfreien, lagerstabilen, niedrigviskosen Lichtstabilisierungs-Dispersionen mit einfachem Einrührverhalten (Einrühr-Integration), angenehmster Dosierung und höchst wirksamer Lichtstabilisierungschemie für Lacke und Klebstoffe auf Wasserbasis. Sie basieren auf der "Novel Encapsulated Additive Technology" (NEAT).

Uvinul® UVA (UV-Absorber) und HALS (Hindered-Amine Light Stabilizers) sind einzeln oder kombiniert erhältlich bzw. als Mischungen oder als einfach zu integrierende Dispersionen lieferbar. Sie erhöhen die Lebensdauer Ihrer Kunststoffe, Lacke, Dicht- und Klebstoffe.

Mehr Weniger

Produktkategorie: UV-Stabilisatoren

Chimassorb® Lichtstabilisatoren

Das lichtstabilisierende Additiv Chimassorb eignet sich für Kunststoffanwendungen und eine Reihe von lösungsmittelhaltigen Lacken. Es filtert schädliches UV-Licht und agiert als freier Radikalfänger, um die Verfärbung und den Verlust von mechanischen Eigenschaften von Kunststoffen, Holz, Klebstoffen und Dichtmassen zu verhindern.

Das Lichtschutzadditiv Chimassorb gehört zu den UV-Absorbern der chemischen 2-Hydroxybenzophenon-Klasse oder zur Gruppe der sterisch gehinderten Amine. Es ist für eine kosteneffiziente Wirksamkeit in Kunststoffen, Industrie- und Architekturlacken sowie Klebstoffen und Dichtmassen konzipiert.

Chimassorb verbessert die Widerstandsfähigkeit von Kunststoffen und Klarlacken gegenüber sonnenlichtbedingten Schäden wie Verfärbung, Rissbildung, Glanz- und Haftverlust. Die Wirksamkeit im Aussenbereich lässt sich zusätzlich steigern in synergetischer Kombination mit einem HALS-Lichtstabilisator, etwa aus der BASF-Produktreihe Tinuvin®.

Mehr Weniger

Firmennews

Datum

Thema

Download

17.10.2016

Sicher und brillant: neueste Pigmente auf der K

Launch Paliotol® Yellow K 1750 für Sensible Anwendungen, z. B. Lebensmittelkontakt-Materialien und Spielzeuge
Neues Effektpigment Lumina® Royal Dragon Gold für glänzendes Design

LUDWIGSHAFEN, Mittwoch, 12. Oktober 2016: BASF Colors & Effects stellt auf der K-Messe, die vom 19. bis zum 26. Oktober in Düsseldorf stattfindet, in Halle 5 am Stand C21/D21 ein neues, hoch farbeffizientes Pigment vor. Mit dem innovativen Paliotol® Yellow K 1750, das für Lebensmittelkontakt-Materialien und Spielzeuge geeignet ist, erweitert sich der Einsatz der Serie organischer Pigmente nun auch auf diese Anwendungen. Zur Paliotol® Serie gehören organische Pigmente im mittleren bis hohen Leistungsbereich, die mit ihrer ausgezeichneten Farbstärke für eine breite Palette von Anwendungen geeignet sind, darunter auch Lebensmittelkontakt-Materialien und Spielzeuge.

„Die Produktsicherheitsvorschriften bei Lebensmittelkontakt-Anwendungen in Europa wie auch in anderen Teilen der Welt werden strenger; als nächstes Land ist höchstwahrscheinlich China betroffen“, erläutert Philip Trüper, Director Global Business Management Pigments for Plastics bei der BASF. „Wir verfügen über detailliertes technisches und regulatorisches Fachwissen im Bereich der Pigmente für Sensible Anwendungen. Mit unserem umfassenden Portfolio, wozu nun auch das neue Paliotol Yellow K 1750 gehört, können wir unsere Kunden sehr gut dabei unterstützen, sich auf diese Veränderungen einzustellen.“

Der rote Farbton des Pigments Paliotol® Yellow K 1750 erfüllt die Anforderungen der Kunststoffindustrie genau, insbesondere in Bezug auf Sensible Anwendungen, wie Lebensmittelverpackungen und Spielzeuge. Dies ist nicht nur auf seine ausgezeichneten Eigenschaften, sondern auch darauf zurückzuführen, dass es vollständig halogenfrei ist. Es entspricht bereits der Europäischen Verordnung für Kunststoffe (EU 10/2011), deren Ausweitung auf andere Regionen der Welt im Gange ist.

Marc Dumont, Industry Manager Pigments for Plastics bei der BASF, hebt die besonderen Eigenschaften des neuen K 1750 hervor: „Im Vergleich zu anderen Pigmenten im selben Farbbereich bietet Paliotol Yellow K 1750 eine hohe Wärmebeständigkeit und eine erhöhte Farbeffizienz. Mit seiner einmaligen Kombination von Opazität und Farbstärke ist es die beste Wahl, wenn es um die Entwicklung neuer Designs für Verpackungen und Konsumgüter geht. Darüber hinaus bleibt es die kostengünstigste Alternative zu Bleichromat- und Diarylpigmenten für rötlich-gelbe Farbtöne im Innenbereich.“

Neben Paliotol® Yellow K 1750 wird auf der K noch ein weiteres BASF-Pigment vorgestellt: Lumina® Royal Dragon Gold ist das neueste Mitglied der Familie hochchromatischer Effektpigmente Lumina® Royal.

„Lumina Royal Dragon Gold ermöglicht die Formulierung extrem heller und funkelnder Gelb- und Grüntöne“, meint Dumont und fügt hinzu: „Unsere Kunden sind damit in der Lage, Formulierungen mit außerordentlichem Glitzereffekt und hoher Brillanz zu erzeugen. Die erste Marktresonanz ist ausgezeichnet, was deutlich zeigt, dass sich mit unserem neuen Pigment Lumina Royal Dragon Gold die Möglichkeiten für Effekte in Kunststoffanwendungen erweitern.“

Die Besucher der K-Messe finden die innovativen Produkte von BASF Colors & Effects in Halle 5 am Stand C21/D21. Des Weiteren haben sie Gelegenheit, sich am 20./21. und am 24./25. Oktober in Raum 12 bzw. in Raum 4/5 mit Experten über die obigen Themen auszutauschen und Präsentationen zu den Themen „Pigmentpräparationen“ und „Farbstoffe für Polyamid“ zu besuchen.

Mehr Weniger

17.10.2016

Bleibt cool, wenn es heiß wird

Ladeluftrohr von MANN+HUMMEL aus dem BASF-Hochtemperaturpolyamid Ultramid® Endure BM für das Saugblasformen
Jetzt in Serie im BMW 2,0-Liter Vierzylindermotor mit Turbolader

Hoher Druck bei hohen Temperaturen: Rohre, die zwischen Turbolader und Ladeluftkühler dieser Herausforderung ausgesetzt sind, lassen sich am besten im Blasformverfahren mit dem BASF-Hochtemperaturpolyamid Ultramid® Endure D5G3 BM fertigen. Das zeigt jetzt die neue Ladeluftleitung, die MANN+HUMMEL, Ludwigsburg, für den 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbobenzinmotor der BMW Group herstellt. Eingesetzt wird der Turbolader mit integriertem Ladeluftkühler in vielseitigen Modellen, beispielsweise im 4er-, 5er-, 7er-BMW sowie im X3, X4 und X5 der BMW Group.

Mit Ultramid® Endure D5G3 BM (BM = blow molding) lassen sich Ladeluftrohre effizient im Saugblasformen herstellen. Das BASF-Polyamid 66 mit 15% Glasfasern verfügt über eine hohe Wärmealterungsbeständigkeit, ist gut zu verarbeiten und hat außerordentliche akustische Eigenschaften. Die Temperaturbeständigkeit liegt im Dauergebrauch bei 220°C, mit möglichen Spitzenbelastungen bei 240°C. Die Saugblastype ergänzt das Ultramid®-Endure-Portfolio für den Spritzguss, das seit 2010 erfolgreich auf dem Markt etabliert ist. Wie die Spritzguss-Variante erhält Ultramid® Endure BM seine außergewöhnliche Wärmestabilisierung durch eine bewährte Technologie, die den oxidativen Angriff des Luftsauerstoffs unterdrückt. Dabei ist der Schutz nicht nur auf die Oberfläche beschränkt, sondern durchzieht das gesamte Material.

Aus den maßgeschneiderten Eigenschaften von Ultramid® Endure BM ergeben sich zahlreiche Vorteile für Verarbeiter und Automobilhersteller: günstige Systemkosten aufgrund von niedrigeren Verarbeitungstemperaturen, kürzeren Zykluszeiten und geringerem Energiebedarf verbinden sich mit einer hohen technischen Performance, die sich in langlebigen und leistungsstarken Motoren zeigt. Damit schneidet Ultramid® Endure BM deutlich besser ab als beispielsweise Polyphenylensulfid (PPS) oder Aluminium, aus dem konventionelle Ladeluftrohre gefertigt werden. Innerhalb der Ladeluftstrecke führt das Ladeluftrohr komprimierte, heiße Luft vom Turbolader in den integrierten Ladeluftkühler. Dabei können Drücke von mehr als 2,5 bar auftreten.

Mit Ultramid® Endure BM sparen Verarbeiter Montagekosten und Automobilhersteller Bauteilgewicht ein. Das Hochtemperaturpolyamid kann Rohre aus gerolltem Aluminiumblech ersetzen. Da die Rohrprofile im immer engeren Bauraum nicht mehr rund sind, müssen Metallrohre außerdem im teuren Innenhochdruckumformen (IHU) gefertigt werden. Rohre aus dem BASF-Werkstoff können auch zu unterschiedlichen Rohrformen geblasen werden. Die Oberfläche an den Innenseiten bleibt dabei glatt, was zu einem geringeren Luftwiderstand als bei anderen einsetzbaren Kunststoffen führt.

Ausgezeichnete Verarbeitung: hohe Schmelzestabilität, gute Quellung, problemloses Schweißen

Für das Blasformen werden vom Kunststoff auch eine besondere Schmelzefestigkeit und ein günstiges Quellungsverhalten verlangt. Eine hohe Schmelzestabilität wirkt der Längenänderung des Schlauchs entgegen. Je geringer diese Längenänderung, desto besser ist das Produkt für das Saugblasen geeignet. Ähnliches gilt für die Schlauchquellung: Eine gewisse Quellung ist zwar erforderlich, eine zu hohe Quellung verursacht jedoch Probleme beim Einführen des Schlauchs in das Werkzeug. Zudem neigen stark schwellende Werkstoffe dazu, sich aufzuweiten, was zu einer Kegelstumpfform des Schlauchs führt. Ultramid® Endure BM hingegen bleibt größtenteils zylindrisch. Da es auch gut auf Änderungen der Verarbeitungsparameter reagiert, sind Korrekturen während des Produktionsprozesses leicht möglich.

Ultramid® Endure BM ist besonders gut mit PA66-Bauteilen, z.B. im Infrarotverfahren, verschweißbar. Häufig werden Bauteile unter der Motorhaube mittels Schweißen miteinander verbunden. Aufgrund des geringeren Glasfasergehalts kann die Schweißnaht, besonders nach Alterung, eine Schwachstelle darstellen. Der innovative Stabilisierungsmechanismus in Ultramid® Endure BM schützt nicht nur das Polymer selbst, sondern stärkt auch diese potenzielle Schwachstelle. Die Schweißnähte halten dem Dauereinsatz bei hohen Temperaturen ebenfalls sehr gut stand. Selbst nach 1.000 Stunden bei 220°C ist keine Rissbildung an der Verbindungsstelle zu erkennen. Entsprechend hoch ist die Festigkeit der Naht.

Sehr gute akustische Eigenschaften

Das Thema Akustik ist inzwischen ein markenprägender Faktor geworden, der einen hohen Stellenwert in der Automobilindustrie hat. Neue Motorenkonzepte sowie steigende Ansprüche von Kunden und auch vom Gesetzgeber verlangen nach akustisch vorteilhaften Materialien. Ultramid® Endure BM besitzt ein ausgezeichnetes Dämpfungsverhalten und eignet sich daher auch für akustisch anspruchsvolle Anforderungen. Beispielsweise kann mit Ultramid® Endure BM die Entstehung von störendem Luftschall, abgestrahlt von der vibrierenden Bauteiloberfläche, direkt an der Quelle verringert werden. Abhängig von Temperatur und Feuchte weist der Werkstoff im Vergleich zu PPS bis zu zehn Mal bessere Dämpfungswerte auf.

Weitere Informationen unter

Mehr Weniger

17.10.2016

BASF und Hyundai Motor präsentieren RN30 Konzeptauto auf der K Messe

Hyundai RN30 Konzeptauto vereint mutiges Design mit Hochleistungstechnologie
Lösungen von BASF ermöglichen leichte, strapazierfähige und nachhaltige Materialien für individuelle Gestaltungsoptionen
Vom Konzept zur Wirklichkeit: Chemiegetriebene Lösungen im New Generation Hyundai i30

Ein neues Konzeptauto – gemeinsam entwickelt von BASF und Hyundai Motor Company – vereint innovative Lösungen der Chemieindustrie mit zweckmäßigem aerodynamischen Design und spezifischen Hochleistungstechnologien. Beide Unternehmen werden die herausragenden Eigenschaften des RN30 Konzeptautos auf der K Messe 2016 vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf vorstellen.

„Wir sind sehr stolz darauf, eine wesentliche Rolle beim RN30 zu spielen“, sagt Raimar Jahn, Leiter des Bereichs Performance Materials bei BASF. „Auf Grund unserer guten Partnerschaft und Innovationskraft lud Hyundai Motor uns ein, die Stärken unserer Materialien in diesem einzigartigen Konzept zu demonstrieren.” Das neue Konzeptauto wurde mit dem Ziel entwickelt, reines Fahrvergnügen auf der Rennstrecke für jedermann zu schaffen. Die Materiallösungen von BASF basieren auf einem vielseiten Produktportfolio und einer ausgeprägten Autobegeisterung. Sie halfen Hyundai dabei, die mutigsten Designideen zu realisieren.

Leichter Kunststoff für effiziente Leistung

Da der RN30 als Rennwagen für Rennstrecken konzipiert ist, sind ein niedriges Gewicht und ein tiefliegender Schwerpunkt entscheidend. Während Hochleistungsfahrzeuge üblicherweise carbonfaserverstärkten Kunststoff (CFK) enthalten, um Gewicht zu reduzieren, lösten sich die Partner von der naheliegenden Idee, CFK zu verwenden. Stattdessen untersuchten sie alternative Leichtbaumaterialien von BASF, die sich für Hochleistungsfahrzeuge eignen.

Beispielsweise ermöglichen die PUR-RIM- und Hartintegralschaumsysteme aus Elastolit® von BASF auf Grund ihrer sehr guten Fließfähigkeit die Realisierung anspruchsvoller Designelemente wie Kotflügel und Spoiler des RN30. Die für Anbauteile entwickelten Werkstoffe kombinieren hohe Qualität mit niedrigem Gewicht sowie einer lackierbaren „Class A“-Oberfläche. Der RN30 verfügt darüber hinaus über semi-strukturelle Sandwichlösungen für den Innenraumboden, die das Gewicht ebenfalls beträchtlich reduzieren und gleichzeitig einen hocheffizienten Produktionsprozess ermöglichen. Elastoflex® E, ein BASF-Polyurethan zur Sprüh-Imprägnierung für sehr leichte und steife Sandwich-Strukturen, besteht aus einer langfaserverstärkten Oberflächenschicht und einer Papierwaben-Struktur und ist deshalb das ideale Material für diese Anwendungen.

Langlebige Materialien für maximale Sicherheit

Bei maximaler Fahrgeschwindigkeit muss sich der Fahrer auf die uneingeschränkte Qualität der langlebigen und zuverlässigen Materialien verlassen können. Infinergy® von BASF ist das weltweit erste expandierte thermoplastische Polyurethan. In Kombination mit einer elastischen Beschichtung wird es wegen seiner langfristigen Haltbarkeit und hervorragenden Elastizität in der Polsterung des Überrollbügels des RN30 verwendet. Doch Geschwindigkeit ist Nichts ohne Kontrolle. Schnelle Autos benötigen auch leistungsstarke Bremssysteme. Hier hat BASF eine bahnbrechende Technologie entwickelt: Hydraulan® 406 ESI erhöht die Belastbarkeit der Elastomere des Bremssystems und übertrifft die anspruchsvollen technischen und gesetzlichen Anforderungen an moderne Premium-Bremsflüssigkeiten.

Um die komplexen und kompakten elektronischen Baugruppen des RN30 zu ermöglichen, leistet der neue BASF-Kunststoff Ultramid® Advanced N einen entscheidenden Beitrag zu Miniaturisierung, Funktionsintegration und Gestaltungsfreiheit. Er kann in elektronischen Komponenten sowie für Strukturteile am Motor und im Getriebe in Kontakt mit heißen, aggressiven Medien und verschiedenen Kraftstoffen eingesetzt werden.

Innenausstattung für Rennsport-Erlebnisse optimiert

Bei der Designentwicklung für den Innenraum arbeiteten RN30-Designer und Rennsportexperten von Hyundai Motorsport eng zusammen, um ein Cockpit zu entwerfen, das dem Fahrer hilft, seine Aufmerksamkeit noch intensiver auf das Fahren zu konzentrieren. Ein Schalensitz für den Rennsport, der sich perfekt dem Körper des Fahrers anpasst und ein integrierter Überrollkäfig, der die Stabilität der Fahrzeugkarosserie erhöht, schützen den Fahrer in prekären Situationen.

Für Teile mit komplexer Geometrie wie Sitzschale und -lehne bietet BASF Ultracom® an, ein thermoplastisches Verbundsystem für Bauteile mit Endlosfaserverstärkung in spritzgegossenen Strukturen. Dies ermöglicht es, das Gewicht des Sitzes bei gleichbleibend optimaler Festigkeit und Steifigkeit zu reduzieren. Die Sitzschale und -lehne verdanken ihre endgültige Form einer aufeinander abgestimmten Kombination von Halbzeugen wie Tapes oder Laminaten und Umspritzmaterialien. Bei der Realisierung solcher Teile spielen das einzigartige BASF-Simulationstool Ultrasim®, die Ultratest™ Prüfeinrichtungen sowie das BASF-Verarbeitungstechnikum eine wesentliche Rolle in der gesamten Prozesskette der Sitzkomponentenfertigung.

Effizientes Wärmemanagement und Naturfasern tragen zur Nachhaltigkeit bei

Rennwagen sind auf das Wesentliche reduziert, um unnötiges Gewicht zu vermeiden, das beispielsweise durch eine Klimaanlage entsteht. Mit Lösungen zum Wärmemanagement wie Nahinfrarot-Folien von BASF, welche die Scheiben des RN30 gegen Sonnenwärme schützen, bleibt das Auto kühl und komfortabel. Die vollständig organische und transparente Folie besitzt gegenüber Metallfolien den Vorteil, dass sie nur Infrarotstrahlen filtert und für andere Strahlen wie Licht, GPS oder Telefonsignale durchlässig ist.

Das wasserbasierte Bindemittel Acrodur® stärkt die Naturfasern und ermöglicht eine umweltverträgliche, formbeständige und in erster Linie leichtgewichtige Lösung für Verbundwerkstoffe im Auto wie Armaturenbretter und Türinnenverkleidungen des RN30, die in verschiedenster Art und Weise für hochwertiges Design gefertigt werden können.

Farb- und Beschichtungslösungen für unbegrenzte Designmöglichkeiten

Farbe regt zu Fantasie und Individualisierung an. Der wasserbasierte Basislack ColorPro IC „Performance Blue“ von BASF kommt aus einer der neuesten Generationen individueller Farben mit einem breiten Farbspektrum, Flexibilität und unübertroffener Qualität. Er gibt dem RN30 sein funkelndes Aussehen. Zusätzlich hilft der innovative iGloss® Easy-to-clean Klarlack von BASF mit einer fortschrittlichen Technologie auch kleinste Kratzer deutlich zu minimieren. Die von BASF patentierte Transferbeschichtungstechnologie valureTM kommt im Fahrzeuginneren zum Einsatz: Sie ermöglicht qualitativ hochwertige Oberflächen mit nahezu unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten und erlaubt einzigartige Materialkombinationen aus zahlreichen flexiblen Trägermaterialien wie Leder. Die beschichtete Oberfläche bleibt dabei atmungsaktiv und weich. 

Vom Konzept zur Realität: Chemiegetriebene Lösungen in der neuen Generation des Hyundai i30 erleben

Die neue Generation des Hyundai i30 – „Das Kompaktfahrzeug für jeden Anspruch“, das im Frühjahr 2017 auf den Markt kommt – zeigt, wie Lösungen von BASF Konzepte in Realität verwandeln. Der technische Kunststoff Ultramid® von BASF setzt weiter Maßstäbe bei Innovation und weltweiter Verfügbarkeit, um etablierte Kunststoffanwendungen im Antriebsstrang und Fahrwerk wie Getriebeölwanne, Zylinderkopfhaube und Ladeluftverteilerr des i30 zu realisieren.

BASF ist ein wichtiger Partner für die Automobilindustrie, wenn es darum geht, schädliche Emissionen von Autos mit Verbrennungsmotoren zu reduzieren. Die im i30 eingesetzte Katalysatortechnologie EMPROTM TWC (Drei-Wege-Umwandlung) ermöglicht es, konventionelle Drei-Wege-Katalysatoren in der Umwandlung von Kohlenwasserstoffen (HC),Kohlenmonoxid (CO) und Stickoxiden (NOx) bei unterschiedlichsten Bedingungen deutlich zu übertreffen.

Catamold® ist ein Granulat für metallische Spirtzgussverfahren. Es wird in der Fertigung von Doppelkupplungsgetriebeteilen für den i30 eingesetzt, da es im Vergleich zu traditionellen Präzisionsgussrohstoffen um 50 Prozent leichter ist und höhere Gestaltungsfreiheiten zulässt.

Bauteile aus dem mikrozellularen Polyurethan-Elastomer Cellasto® werden zum Beispiel für Anschlagpuffer und Dämpferlager verwendet. Im i30 werden damit Geräusche, Vibrationen und harte Federung minimiert und der Fahrkomfort erhöht.

Besuchen Sie uns an unserem Stand der K-Messe: Halle 5, C21/D21
Mehr Informationen und Bilder finden Sie unter

Mehr Weniger

17.10.2016

Sichere Steckverbinder für sichere Haushaltsgeräte

Neue Ultramid®-Flammschutztype besonders geeignet für Einsatz in Haushaltsgeräten
Besteht Glühdrahttest ohne Flamme (GWIT) bei 800 Grad Celsius (1mm)

Ein flammgeschütztes und glasfaserverstärktes Polyamid (PA 6), das neue Ultramid® B3U50G6, erweitert ab sofort das Kunststoffportfolio von BASF. Die hell einfärbbare Type erfüllt sicher die Hausgerätenorm IEC 60335–1 (Glühdrahtprüfung GWIT 800 °C bei 1 Millimeter) und zeichnet sich durch eine besonders hohe Fließfähigkeit aus. Das neuartige Flammschutz¬system im Ultramid B3U50G6 ist nicht halogenbasiert und enthält keine Antimonver¬bindungen. Dadurch werden gute Werte für Rauchgasdichte und Rauchgastoxizität erreicht sowie die WEEE- und ROHS-Richtlinien erfüllt.

Die neue Type bietet sich besonders für den Einsatz bei Steckverbindern und Programmschaltern in unbeaufsichtigten Haushaltsgeräten an. Durch die Hausgerätenorm IEC 60335–1 erhöhten sich Anforderungen an die Kunststoffe, die bei elektrischen Bauteilen in unbeaufsichtigten Hausgeräten eingesetzt werden dürfen. Dazu zählen vor allem Wasch- und Spülmaschinen, Wäschetrockner sowie Herde und Backöfen, aber auch kleinere Geräte wie beispielsweise Kaffeemaschinen, die mit einer Timerfunktion ausgestattet sind.

Das mit 30 Prozent Glasfasern verstärkte Ultramid B3U50G6 erreicht die Einstufung V0 (gemäß UL94) ab einer Dicke von 0,8 Millimetern. Der CTI (Comparative Tracking Index, Kriechstromfestigkeit, IEC 60112) liegt bei 500V und erlaubt damit geringe Kriechstrecken zwischen zwei leitenden Teilen. Ultramid B3U50G6 besitzt gute mechanische Eigenschaften und ist schwarz eingefärbt zusätzlich laserbeschriftbar. Der Kunststoff ist ab sofort in kommerziellen Mengen erhältlich, die gelbe Karte wurde bei UL beantragt.

Weitere Informationen zu den Werkstoffen Ultramid (PA) der BASF gibt es über die Email-Adresse Ultraplaste.infopoint@basf.com oder über die Telefonnummer +49 (0) 621 60-78780.

Ultramid im Internet:

Mehr Weniger

17.10.2016

3D-Simulation macht Basotect®-Schallabsorption akustisch und optisch erlebbar

Audiovisualisierungsystem „Envision Mobile“ der Inreal Technologies GmbH macht Akustik & Design zum virtuellen Erlebnis
Akustikeffekte von Basotect® auf der K-Messe in Düsseldorf virtuell nachgestellt

Bei der Planung neuer Gebäude und bei Renovierungsarbeiten steht die Raumakustik meist nicht im Vordergrund. Dies erweist sich bei der Inbetriebnahme der Räumlichkeiten mit besonderen akustischen Ansprüchen oft als Fehler. In großen Büros, Restaurants oder Veranstaltungsräumen ist die gezielte Dämpfung von Geräuschen eine notwendige Funktionalität der Raumgestaltung.

Das Audiovisualisierungssystem „Envision Mobile“ macht die ausgezeichnete schalldämpfende Wirkung von Basotect® und die nahezu unbegrenzte Designfreiheit anhand verschiedener Beispiele virtuell erlebbar. Mit einer 3D-Brille und Kopfhörern erhalten Bauherren und Architekten einen direkten und realistischen Vorher-Nachher-Vergleich der durch Basotect® veränderten Akustik in unterschiedlichen Räumlichkeiten. „Mit dem „Envision Mobile“ wird die realitätsgetreue Wiedergabe der Raumakustik mit und ohne Basotect® in verschiedenen virtuellen Umgebungen demonstriert. Die fotorealistische Darstellung in 3D unterstreicht das virtuelle Erlebnis“, erläutert Enrico Kürtös, Inreal Technologies GmbH.

Mit Basotect®, dem Melaminschaumstoff der BASF, lässt sich eine optimale Raumakustik auch nachträglich und mit geringem Arbeitsaufwand verwirklichen. Der leichte, offenporige Schallabsorber ist einfach zu verarbeiten und setzt der Designfreiheit keine Grenzen. Dekorative Akustikplatten, abgehängte Baffeln, Paneeldecken oder auch individuell gestaltete Formen erreichen immer eine spür- und messbare Verbesserung der Raumakustik. „Die große Bedeutung einer wirkungsvollen Schallabsorption ist besonders beeindruckend, wenn der Raum hörbar wird und wir dem Kunden die Effekte der akustischen Optimierung verschiedener Umgebungen erlebbar vorführen können“, sagt Peter Wolf, Leiter Global Marketing Basotect® der BASF.

Erlebbar werden die akustischen und optischen Effekte von Basotect® auf der K-Messe in Düsseldorf, Stand C21/D21 vom 19. -26. Oktober 2016.

Mehr Weniger

17.10.2016

Vielseitig. Jederzeit. Überall. Der TeamUP Chair

Co-Creation von BASF, ITO Design und Interstuhl
Multifunktionales Stuhlkonzept für moderne Arbeitsplatzumgebungen
Neuartige Materialien für mehr Komfort, weniger Gewicht und höchste Funktionalität

Mit den Ansprüchen verändern sich die Lösungen. Dies trifft insbesondere auf die Arbeitswelt zu. Der immer schneller werdende Wandel in Arbeits-, Büro- und Organisationsstrukturen erfordert neue, flexible Bürokonzepte. BASF hat in Zusammenarbeit mit ITO Design und Interstuhl die Herausforderung angenommen. Das Ergebnis: der TeamUP Chair, der den Einsatz von fast 20 Materialien der BASF aufzeigt. Er setzt neue Maßstäbe für die Gestaltung der kreativen Mittelzone im Büro und überzeugt durch seine Ergonomie und Multifunktionalität.

Präsentiert wird der Prototyp des TeamUP Chairs erstmals im Oktober auf der K 2016 am Stand der BASF (Halle 5, Stand C21/D21).

Von der Idee zum wegweisenden Stuhlkonzept

BASF liefert nicht nur Materialien und unterstützt die Kunden und Designer bei der Auslegung technischer Bauteile mit dem Simulationswerkzeug Ultrasim®, sondern greift auch frühzeitig neue Trends in der Möbelindustrie und Arbeitswelt auf. Vor diesem Hintergrund schrieb die designfabrik® der BASF 2014 einen Wettbewerb aus, mit dem Ziel eine neue Gattung von Stuhl zu entwickeln, die den sich abzeichnenden Veränderungen der Bürowelt Rechnung trägt. ITO Design, Nürnberg, war der Gewinner des Wettbewerbs.

Armin Sander, Geschäftsführer von ITO Design: „Der Schlüssel zum Erfolg sind zukünftig veränderbare Büroumgebungen, die Zusammenarbeit fördern und Teamarbeit mit ihren verschiedensten Arbeitsformen optimal abbilden. Diese Umgebungen sind hochmobil und funktionieren wie ein Organismus, der ständig in Bewegung ist und sich den ändernden Anforderungen problemlos anpassen kann. Deshalb lag unser Hauptaugenmerk bei der Entwicklung des TeamUP-Konzeptes auf drei Themenfeldern: Zusammenarbeit. Lernen. Soziale Kontakte.“

Der TeamUP ist ein Adhoc-Mikroarbeitsplatz, um Menschen zu verbinden, aber auch konzentrierte Einzelarbeit zu ermöglichen. Er bildet unabhängige Arbeitsräume und lässt sich individuellen Anforderungen anpassen. TeamUP verbindet die Mobilität und Funktionalität eines Seminarstuhls mit dem Komfort eines Sessels und der Atmosphäre eines privaten Raums. Vielseitig. Jederzeit. Überall.

Selbstredend, dass solch ein Projekt einen leistungsstarken, innovativen Partner fordert, der höchste Ansprüche an die Möbelfertigung stellt. Mit Interstuhl, dem namhaften Büromöbelhersteller mit deutscher Entwicklung und Fertigung, wurde der ideale Partner gewonnen. Interstuhl ist auch Mitglied des Projekts Office21, das sich mit Entwicklungen und Handlungsoptionen zur erfolgreichen Gestaltung neuer Arbeitswelten in Unternehmen befasst. Frank Gfrörer, Managing Director bei Interstuhl: “Bereits bei der ersten Präsentation des Projektes TeamUP waren wir überzeugt, dass es sich hierbei um ein zukunftsweisendes Projekt handelt, das neue Maßstäbe setzt und den verändernden Bedingungen in der Arbeitswelt Rechnung trägt. Wir sind bekannt für überraschende und intelligente Büromöbellösungen und genau das trifft auf TeamUP zu.

Vielfältige Materialauswahl für bestmögliche Funktionalität und optimalen Komfort

Viele der vorteilhaften Eigenschaften des TeamUP Chairs ergeben sich erst durch die verwendeten Materialien, die deshalb eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Stuhls spielten. BASF stellt für den TeamUP Chair fast 20 verschiedene Materialien zur Verfügung, von den Rädern bis hin zur Polsterung. Bestehend aus einer Kombination aus Ultramid® und Ultraform® sorgen die Räder für optimale Gleit-Reibeigenschaften. Die zusätzliche Ummantelung mit dem Polyurethan-Gießelastomer Elasturan® optimiert die Griffigkeit der Räder für eine Vielzahl von Bodenbelägen. Die Polster des TeamUP Chairs setzen sich aus CosyPUR® und Elastoflex® W, zwei Polyurethanschäumen, die optimale Druckentlastung und Federungskomfort garantieren, zusammen. Beide Schäume sind in unterschiedlichen Härtegraden herstellbar und bieten auch einzeln eingesetzt optimalen Komfort. Der Tablarträger besteht aus Ultramid® Structure LFX, dem Hochleistungspolyamid mit Langglasfaserverstärkung. Es ist besonders steif und zäh und eröffnet so zahlreiche Möglichkeiten für Metallersatz. Das Tablar selbst kann wahlweise aus Ultramid® umspritzt mit Elastollan® für einen besonders weichen haptischen Eindruck (soft touch), oder aus Ultramid® SI hergestellt werden. Dieses neuartige Sichtpolyamid findet sich auch im Gestellrahmen des TeamUP Chairs. Es vereint die für Polyamide typischen technischen Eigenschaften mit einer besonders wertigen Oberflächenanmutung und erfüllt damit höchste Anforderungen in der Möbelherstellung. Darüber hinaus befindet sich in der Mittel- und Sitzschale des Stuhls der wasserbasierte, formaldehydfreie Acrylatharz Acrodur®. Die Beschichtung valureTM verleiht der Sitzschale und der Rückenbaugruppe des Stuhls eine hochwertige Haptik und lässt nahezu unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten in Struktur und Farbe zu.

Jens Müller, Segment-Marketing EMEA für den Bereich Möbel bei Performance Materials, BASF: “Mit dem TeamUP Chair verfolgen wir ein marktfähiges Produktkonzept mit späterer Serienfertigung. Daher wurden auch die besonders kritischen Bauteile wie Gestell einschließlich Sitzschale, Tablar und Tablarträger von unseren Ultrasim®-Experten berechnet, um eine optimale Auslegung der Bauteile und Werkzeuge zu gewährleisten." Design, Entwicklungs- und Materialkompetenz für die Möbelindustrie vereint im TeamUP Chair.

Neben der BASF-Präsentation auf der K 2016 wird Interstuhl den TeamUP Chair auf der Orgatec, der internationalen Leitmesse für moderne Arbeitswelten, in Halle 7.1, Stand B058-C059, vorstellen. Die Orgatec findet vom 25. bis 29. Oktober 2016 in Köln statt.

Weitere Informationen unter:

Mehr Weniger

17.10.2016

Aliphatisches Elastollan® ermöglicht innovative Overlays für anspruchsvolle Bodenbeläge

Höhere Beständigkeit und mehr Komfort bei dekorativen Böden
Sehr gute Dämpfungseigenschaften trotz geringer Schichtdicke

Das aliphatische TPU Elastollan® von BASF ist die Basis für eine innovative Nutzschichtlösung zur Herstellung modularer Designfußböden oder anderer dekorativer Oberflächen. Das internationale Verpackungs- und Papierunternehmen Mondi bietet dieses neu entwickelte Oberflächenmaterial unter dem Namen roomskin® floor als Komposit aus einem bedruckten Dekorträger und einer Beschichtung aus thermoplastischen Polyurethan (TPU) an.

Diese elastische, hochtransparente Nutzschicht ist besonders dünn und enorm strapazierfähig. Sie sorgt für eine Dekorbrillanz, ein angenehmes Laufgefühl und wird vor allem in neuartigen Fußboden-belägen verwendet. Zudem können zum Dekor passende Oberflächenstrukturen individuell realisiert werden. Für BASF bedeutet dies eine Erweiterung des Anwendungsbereichs der aliphatischen Elastollan-Typen: Zusätzlich zu etablierten Anwendungen wie Scheibenlaminaten oder Automobil-Steinschlag-schutzfolien kommt der flexible Kunststoff nun auch im Fußboden zum Einsatz.

Die auf aliphatischen Rohstoffen basierenden Elastollan-Typen sind lichtecht, bieten eine für dieses Material typische hohe mechanische Belastbarkeit und sind in einem breiten Shore-Härtespektrum von 75 A bis 80 D erhältlich. Durch die sehr geringen Emissionen und die Geruchslosigkeit von Elastollan werden die Richtwerte des AgBB Schema (Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten) problemlos eingehalten. Dies stellt ein gesundes Raumklima im sensiblen Wohninnenbereich und in öffentlichen Bauten sicher. Durch die Verwendung dieser Nutzschicht können Fußböden zudem die Kriterien für das Gütesiegel „Blauer Engel“ erfüllen – dieses Siegel garantiert hohe Standards bei Umwelt-, Gesundheits- und Gebrauchseigenschaften von Produkten. Das neuartige Overlay ist damit eine überzeugende Alternative zu PVC-haltigen Fußböden.

Neue Anwendung mit Potenzial

Mondi hatte die Idee zur Erschließung dieses neuen Anwendungsfeldes für Elastollan. „Durch die langjährige partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Materialexperten von BASF konnten wir unsere Idee verwirklichen und eine transparente Nutzschicht auf Basis von Elastollan für den Fußbodenmarkt entwickeln“, so Dr. Alexander Ohneiser, Anwendungs- und Prozessentwicklung, Mondi Advanced Materials. „Der Kunststoff überzeugt durch sein vielfältiges Eigenschaftsprofil. Elastollan ermöglicht es uns, den höchsten Qualitätsanforderungen im Fußbodenmarkt zu entsprechen“. So gelang es, ein dekoratives Overlay mit besonderer Haptik und außergewöhnlich hoher Verschleißfestigkeit herzustellen.

Mondi konnte den globalen Fußbodenhersteller Egger als Kunden gewinnen. Egger setzt roomskin floor bereits in seinem neuen Design+ Boden sehr erfolgreich ein und ist insbesondere vom hohen Rückstellvermögen des Materials in Verbindung mit den Nachhaltigkeitsaspekten überzeugt. „Durch den alltäglichen Gebrauch entstandene Dellen bilden sich selbständig zurück. Mit der Deckschicht aus TPU auf unseren holzwerkstoffbasierten Designböden bieten wir eine Lösung an, die dem Verbraucher mehr Schutz, eine verbesserte Raumakustik sowie mehr Komfort bietet“, so Stephan Unger, Teamleitung Marketing Retail bei Egger.

Mondi wird, auch künftig unterstützt durch BASF, die Weiterentwicklung des Overlay vorantreiben. Ziel ist es, mit den auf Elastollan basierten Folien und Beschichtungen zusätzliche Marktsegmente zu erschließen.

Der Werkstoff Elastollan von BASF steht für eine breite Vielfalt an Anwendungsmöglichkeiten und wird aufgrund seines breiten Eigenschaftsprofils in zahlreichen Branchen wie Automobil, Maschinenbau, Medizin sowie Sport und Freizeit verwendet. Im Extrusionsverfahren weiterverarbeitet, kommt Elastollan in Bändern und Profilen, Rohren und Schläuchen, Kabelummantelungen und Folien zum Einsatz.

roomskin® floor ist eine eingetragene Marke von Mondi.
Elastollan® ist eine eingetragene Marke von BASF SE.

BASF auf der K 2016

Wo Ihre Ideen zu idealen Lösungen werden: BASF auf der K in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Halle 5, Stand C21/D21. Alle zugehörigen Presse-Informationen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter

Mehr Weniger

17.10.2016

Schäumsimulation von Polyurethansystemen für den Autoinnenraum

Panel Elastoflex E

Panel Elastoflex E  Die BASF bietet jetzt einen zusätzlichen Service für Polyurethansysteme im Automobilinnenraum an. Das BASF-Simulationswerkzeug Ultrasim® ist so erweitert worden, dass sich das Verhalten von PU-Systemen beim Schäumen im geschlossenen wie im offenen Werkzeug zuverlässig vorhersagen lässt. Besonders erfolgreich hat sich der neue Service im Einsatz für Instrumententafeln aus dem Halbhartsystem Elastoflex® E erwiesen. Der internationale Automobilzulieferer Yanfeng Automotive Interiors nutzt die virtuelle Prozessauslegung für Instrumententafeln, die er für aktuelle Fahrzeuge wie den BMW X1 herstellt. {"id":"image=k2016.2450291.FgjkHj2UTRqd7Hm9IkPiEg","type":"image","title":"Press photo instrument panel Elastoflex E","text":"Die BASF bietet jetzt einen zusätzlichen Service für Polyurethansysteme im Automobilinnenraum an. Das BASF-Simulationswerkzeug Ultrasim® ist so erweitert worden, dass sich das Verhalten von PU-Systemen beim Schäumen im geschlossenen wie im offenen Werkzeug zuverlässig vorhersagen lässt. Besonders erfolgreich hat sich der neue Service im Einsatz für Instrumententafeln aus dem Halbhartsystem Elastoflex® E erwiesen. Der internationale Automobilzulieferer Yanfeng Automotive Interiors nutzt die virtuelle Prozessauslegung für Instrumententafeln, die er für aktuelle Fahrzeuge wie den BMW X1 herstellt. Foto: BASF, 2015 - Die Pressefotos stehen nur in Verbindung mit redaktioneller Berichterstattung durch Verlage und Redaktionen kostenfrei zur Verfügung. Das Copyright der BASF muss berücksichtigt werden. Um die Zusendung eines Belegexemplars wird gebeten.

Virtuelle Prozessauslegung mit dem Simulationswerkzeug Ultrasim® jetzt im Einsatz für Instrumententafeln aus Halbhartsystemen
Yanfeng Automotive Interiors nutzt neuen BASF-Service für I-Tafeln im BMW X1
Vorteile: schnellere Bauteilentwicklung und bessere Prozessstabilität

Die BASF bietet jetzt einen zusätzlichen Service für Polyurethansysteme im Automobilinnenraum an. Das BASF-Simulationswerkzeug Ultrasim® ist so erweitert worden, dass sich das Verhalten von PU-Systemen beim Schäumen im geschlossenen wie im offenen Werkzeug zuverlässig vorhersagen lässt. Besonders erfolgreich hat sich der neue Service im Einsatz für Instrumententafeln aus dem Halbhartsystem Elastoflex® E erwiesen. Der internationale Automobilzulieferer Yanfeng Automotive Interiors nutzt die virtuelle Prozessauslegung für Instrumententafeln, die er für aktuelle Fahrzeuge wie den BMW X1 herstellt. Aufbauend auf dem CAD-Modell der jeweiligen Instrumententafel und einer neuen Materialbeschreibung der Halbhartsysteme in Ultrasim® wird eine Füllsimulation durchgeführt, die dem Kunden mögliche Probleme bei der Konstruktion und Herstellung des Bauteils bereits vor dem Bau des Werkzeugs zeigt. So lassen sich Instrumententafeln aus Elastoflex® E schneller entwickeln, Produktionsprozesse verbessern und Kosten einsparen.

Instrumententafeln sind sicherheitsrelevante, großflächige und komplexe Bauteile, die die Automobilhersteller für jede Automarke einzeln freiprüfen lassen. Bei der Herstellung ist das Schäumen eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Träger, Haut, PU-Schaum und das jeweilige Airbagkonzept ein stimmiges Bauteil ergeben. Zusätzlich zu ihrem etablierten technischen Kundenservice ermöglicht BASF mit dem maßgeschneiderten Ultrasim®-Service so die prozess- und bauteilgerechte Verarbeitung des PU-Schaums. Entscheidend dabei ist, dass die Prozessauslegung bereits in einer frühen, noch rein virtuellen Projektphase beginnen kann. Das unterstützt die Kunden maßgeblich dabei, ihre Projektzeiten zu reduzieren, die Werkzeugauslegung zu optimieren sowie eine kosteneffiziente und global ausgerichtete Entwicklung zu planen – und das weltweit.

Mehrwert der Simulation besonders in früher Projektphase

Die Simulation der BASF bindet den Herstellungsprozess des Bauteils in die Berechnung des Bauteilverhaltens ein. Um das Eintragen, Aufschäumen und Aushärten von Polyurethan genau vorhersagen zu können, sind in Ultrasim® maßgeschneiderte Materialmodelle für PU-Systeme hinterlegt. Sie berücksichtigen in der Analyse genau die Eigenschaften, die für diese Materialien typisch sind: temperaturabhängiger Reaktionsverlauf und Aufbau der Schaumstruktur und daraus resultierend Dichteprofil und Fließverhalten beim Aufschäumen. Damit ist eine ortsaufgelöste Berechnung des Schäumprozesses möglich: vom Schaumeintrag über das vollständige Füllen des Werkzeugs bis zum Erreichen der finalen Bauteildichte.

Genauso wichtig wie die exakte Beschreibung des Materialverhaltens ist die richtige Einstellung der Prozessparameter. Mit der Füllsimulation können Angussposition, Pfad des Mischkopfes, die Werkzeugausrichtung, aber auch Fließhilfen, Entlüftungskonzepte und Schließzeiten analysiert werden. Damit wird das Schäumen sowohl im offenen als auch im geschlossenen Werkzeug transparent und wie unter einer virtuellen Lupe sichtbar gemacht. Beim Einsatz von geschlossenen Werkzeugen können die Simulationsergebnisse dazu genutzt werden, verschiedene Angusskonzepte zu bewerten, um z.B. Lufteinschlüsse und Bindenähte zu vermeiden. Bei offenen Werkzeugen kann Ultrasim® mittels mehrerer virtueller Durchläufe die Eintragszeilen für das PU-System optimieren. Der Mehrwert der Simulation ist vor allem in einer frühen Projektphase gegeben, weil damit grundsätzlich die Entwicklungszeit verkürzt wird – und falls Probleme virtuell erkannt werden, können Kunden die Bauteilgeometrie und Entlüftungskonzepte ohne Mehrkosten anpassen.

Sicherheit und Komfort mit Elastoflex® E für Formteile im Autoinnenraum

Mit den halbharten PU-Systemen Elastoflex® E können Formteile im Autoinnenraum maßgeschneidert hergestellt werden. Die kosten- und leistungsoptimierten Systeme, die bei verschiedenen Automobilherstellern weltweit zugelassen sind, zeichnen sich durch niedrige Schaumdichten und geringe Emissionen aus. Sie sind alterungsbeständig und haften ausgezeichnet auf den Substraten und unterschiedlichen Häuten, z.B. PVC, TPO und PU. Die Vorteile der Systeme liegen in der Wirtschaftlichkeit durch kurze Entformzeiten, geringen Materialeinsatz und hohe Verarbeitungssicherheit. Damit sind auch komplexe Formteilgeometrien mit langen Fließwegen in einem Schuss oder dünne Wandstärken realisierbar.

Ultrasim® in Zukunft auch für Autobauteile aus Integral- und Weichschaumstoffen

In Kundenprojekten wird der neue Simulationsservice derzeit für weitere Bauteile wie Motorabdeckungen und Lenkräder, d.h. für Integral- und Weichformschäume eingesetzt. Ziel ist es mittelfristig, mittels Ultrasim® die idealen Verarbeitungsbedingungen für alle Polyurethansysteme für ein Werkzeug zu ermitteln, aber auch Erkenntnisse hinsichtlich des idealen Polyurethansystems für ein gegebenes Werkzeug zu gewinnen. Dafür ist nicht nur die virtuelle Abbildung des Schäumprozesses nötig, sondern auch die verlässliche Simulation ausgewählter mechanischer Bauteileigenschaften – ein Service, den die BASF für faserverstärkte technische Kunststoffe seit Jahren erfolgreich in Kundenprojekten einsetzt.

BASF auf der K 2016

Wo Ihre Ideen zu idealen Lösungen werden: BASF auf der K in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Halle 5, Stand C21/D21. Alle zugehörigen Presse-Informationen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter

Mehr Weniger

12.07.2016

SLENTITE®: neuer Hochleistungsdämmstoff für maßgeschneidertes Klimamanagement erfolgreich in der Pilotphase

Erste Kundenprojekte mit Kooperationspartnern gestartet
SLENTITE® – die stabile PU-Aerogelplatte

Der neue Hochleistungsdämmstoff SLENTITE® der BASF geht in die Marktvorbereitungsphase. Nach Inbetriebnahme der neuen Pilotanlage zur Fertigung von Mustermengen im Juni 2015 wurde der Herstellungsprozess für das neuartige PU-Aerogel weiter optimiert. Im März 2016 wurde SLENTITE zum ersten Mal in einer Anwendung eines Kooperationspartners gezeigt. Auf der „Frontale“, der größten europäischen Fachmesse für Fensterbau, Tür und Fassade in Nürnberg wurden mögliche Einsatzbereiche in zwei Produkten der Firma Beck+Heun vorgestellt.

Maßgeschneidertes Klimamanagement für energetische Sanierungen

Die Eigenschaften von SLENTITE bieten im Bau- und Konstruktionsbereich völlig neue Möglichkeiten. Das innovative Material auf Basis eines Polyurethan (PU)-Aerogels wird als robuste Platte hergestellt, die eine außergewöhnliche Dämmleistung hat. Aufgrund seiner offenporigen Struktur ist das Material feuchtigkeitsregulierend und sorgt daher für ein gutes Wohnklima im Innenraum: Maßgeschneidertes Klimamanagement mit dem neuen Hochleistungsdämmstoff. SLENTITE bietet ein optimales Paket aller relevanten Eigenschaften eines effizienten und zukunftsweisenden Dämmstoffes für den Neubau wie für die Renovierung. Eingesetzt zwischen Fensterrahmen und Mauerwerk macht SLENTITE die Fenstersanierung noch attraktiver. Das PU-Aerogel lässt sich als Wärmedämmkeil zwischen Wand und Fenster im Innen- oder Außenbereich anbringen, unabhängig vom Material des Fensters. „Thermische Schwachstellen der Gebäudehülle lassen sich so beseitigen, Schäden vermeiden und der Wohnkomfort wird positiv beeinflusst“, so Dr. Marc Fricke, SLENTITE–Projektleiter bei BASF Polyurethanes.

Constructing Tomorrow: Beste Dämmwerte für das Bauen der Zukunft

Architekten, Planer und Bauherren sind ständig auf der Suche nach neuen Materialien, die Gebäude effizient dämmen und zugleich gestalterischen Spielraum bieten. Zudem müssen Ansprüche an Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz und das Raumklima erfüllt werden – bei Altbausanierungen wie bei Neubauten. Auch hier sorgt SLENTITE für weitere Produktverbesserungen. Jesper Bjerregaard, Leiter Marketing Construction und verantwortlich für die Markteinführung von SLENTITE ist überzeugt vom Erfolg des neuen Produktes: „Mit unserem neuen Hochleistungsdämmstoff können wir dem Markt vielseitige Lösungsmöglichkeiten für die Herausforderungen der Zukunft bieten. Im Bausektor sind innovative Ansätze, neuartige Baustoffe und vor allem nachhaltige Wohnraumkonzepte gefragt. Mit SLENTITE können wir den Anforderungen an eine zukunftsfähige Architektur und Infrastruktur begegnen.“

Wenn sie mehr über die visionären Anwendungsideen mit dem neuen Hochleistungsprodukt SLENTITE erfahren wollen, besuchen Sie den Stand der BASF auf der „K 2016“.

CORPUS. CONSTRUCTING TOMORROW“ kostenfrei zum Download im App Store + Google Play

BASF auf der K 2016

Wo Ihre Ideen zu idealen Lösungen werden: BASF auf der K in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Halle 5, Stand C21/D21. Alle zugehörigen Presse-Informationen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter

Mehr Weniger

07.07.2016

Einfach brillant, dieses neue Effektpigment!

Lumina® Royal Dragon Gold auf K Messe 2016
Brillantes Pigment mit außerordentlichem Glitzereffekt
Verbesserte Styling- und Formulierungsoptionen für Kunststoffanwendungen

Auf der K-Messe in Düsseldorf vom 19. – 26. Oktober 2016 stellt BASF Lumina® Royal Dragon Gold, das neueste Effektpigment aus der Lumina® Royal Produktserie vor.

Lumina Royal Dragon Gold EH 0908 ist ein brillantes, auf Glimmer basierendes grün-goldenes Effektpigment. Es ermöglicht die Formulierung extrem heller und funkelnder Gelb- und Grüntöne. Durch das Pigment wird das Spektrum hochchromatischer Farbtöne für Anwendungen in den Bereichen Verpackungen, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Sportartikel und sonstige Spezialanwendungen erweitert.

„Lumina Royal Dragon Gold liefert den stärksten grün-goldenen Farbton, bei gleichzeitig hoher Helligkeit. Dadurch hebt es sich von anderen etablierten Mica-Pigmenten ab“, erklärt Marc Dumont, Marketing Leiter für Pigmente in Kunststoffen bei BASF. „Damit ermöglichen wir unseren Kunden, Formulierungen mit außerordentlichem Glitzereffekt und hoher Brillanz zu erzielen.” Aufgrund seiner besonderen Farbeigenschaften trägt das Pigment dazu bei, die Bandbreite an Farben und Effekten für eine Vielfalt eingefärbter Kunststoffanwendungen weiter auszuschöpfen. Das erlaubt dem Kunden neue und flexiblere Formulierungen. Zusätzlich erscheint die Einfärbung in hochtransparentem und glänzendem Polymer wie ein lackierter Artikel.

Mit Lumina Royal Dragon Gold kommt ein weiterer Farbton zu den bereits vorhandenen fünf Lumina Royal-Pigmenten Aqua, Blau, Indigo, Magenta und Kupfer hinzu, die im Markt bereits etabliert sind.

BASF auf der K 2016

Wo Ihre Ideen zu idealen Lösungen werden: BASF auf der K in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Halle 5, Stand C21/D21. Alle zugehörigen Presse-Informationen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter

Mehr Weniger

07.07.2016

Erweiterung des Polyamid-Portfolios für die Ladeluftstrecke in modernen Verbrennungsmotoren

Ultramid®-Typen für verschiedene Anforderungen an Druck und Beständigkeit bis 220°C
Ausgewählte Polyamide mit global einheitlichen Spezifikationen aus lokaler Produktion verfügbar

Die gesetzlich vorgeschriebene Verbrauchs- und Emissionsreduktion in vielen Ländern zwingt die Automobilindustrie zum Handeln. Neben der Entwicklung alternativer Antriebe spielt die Optimierung der klassischen Verbrennungsmotoren nach wie vor eine zentrale Rolle. Downsizing führt zu höheren Drücken und Temperaturen, speziell bei luftführenden Bauteilen hinter der Turboaufladung. Die BASF reagiert auf diese Weiterentwicklung der Motorenkonzepte mit einem abgestimmten Portfolio von PA6- und PA66-Typen, die die gestiegenen Anforderungen an die eingesetzten Materialien, ihre mechanischen Eigenschaften und Temperaturbeständigkeit erfüllen. Die Werkstoffe sind je nach Basispolymer und Stabilisierungssystem bis 220°C wärmealterungsbeständig und verfügen über eine ausgezeichnete Berstdruck- und Schweißnahtfestigkeit. So kann dem Entwickler das jeweils optimale Material für unterschiedliche Bauteile der Ladeluftstrecke mit dem besten Kosten-Nutzen-Verhältnis zur Verfügung gestellt werden. Ausgewählte Typen basieren auf globalen Spezifikationen: Sie werden weltweit aus lokaler Produktion, mit einheitlichen Materialeigenschaften und in konstant hoher Qualität geliefert.

Mehr Druck, höhere Temperaturen, globale Anforderungen

Durch Turbolader lässt sich ein Leistungsverlust des Motors bei gleichzeitiger Reduktion des Hubraums ausgleichen. Die Aufladung führt dabei zu höheren Drücken und Temperaturen im Motorraum, speziell in der Ladeluftstrecke. Gleichzeitig entwickeln die Autobauer das Design der Ladeluftstrecke weiter, um den Bauraum effizienter zu gestalten und die Schadstoffemissionen zu verringern. Die technologische Weiterentwicklung der Motoren wird von Standardisierungsprozessen und Produktionsverlagerungen begleitet: Global einheitliche Motoren und die entsprechenden Anbauteile werden in unterschiedlichen Fahrzeugen, die lokal produziert werden, eingesetzt. Die BASF reagiert auf diesen Trend mit einem Portfolio global verfügbarer Produkte aus lokaler Produktion mit weltweit gültigen Spezifikationen.

Einsatz in der Ladeluftstrecke

Die BASF bietet Polyamide für die verschiedenen Temperaturanforderungen der Ladeluftstrecke an. Das Portfolio umfasst PA6-, PA66 und PA66/6-Typen mit einem Glasfasergehalt zwischen 30 und 50 Prozent. Neu in das Portfolio wurde Ultramid® B3WG6 GPX aufgenommen, ein PA6 mit 30% Glasfasern. Es ist bis 180°C und kurzzeitig bis 200°C temperaturbeständig und eignet sich aufgrund exzellenter Berstdruck- und Schweißnahtfestigkeit für mehrteilig konstruierte Ladeluftverteiler. Das obere Ende des Temperaturspektrums wird von Ultramid® Endure abgedeckt, einer Polyamid-Spezialität, die Dauergebrauchstemperaturen von 220°C und Spitzen bis 240°C ermöglicht. Die für das Spritzgießen geeigneten Typen Ultramid® Endure D3G7 mit 35% und D3G10 mit 50% Glasfaserverstärkung bewähren sich in Ladeluftverteilern von hoch aufgeladenen Dieselmotoren sowie in Resonatoren und Sensoren. Namhafte OEMs setzen das für das Saugblasformen geeignete Ultramid® Endure D5G3 BM (mit 15% Glasfasern) in Ladeluftrohren ein. Für den Bereich zwischen 180°C und 210°C gibt es PA66-Produkte mit verbesserter Wärmestabilisierung im Portfolio. Dazu zählen Ultramid® A3W2G6 bis G10 (von 30 bis 50% Glasfaserverstärkung) für Temperaturen bis 190°C, z.B. in Ladeluftkühlerendkappen, sowie das neue Ultramid® A3W3G7 für Temperaturen bis 210°C.

Hervorragende Schweißnaht- und Berstdruckfestigkeit

Neben klassischen Wärmelagerungen von Standardprobekörpern im Wärmeschrank, die einen guten Anhaltspunkt zur Materialauswahl geben, spielen dynamische und bauteilnahe Prüfungen eine immer wichtigere Rolle. Dazu zählen Tests der Betriebsfestigkeit an Zugstäben unter Wechselbelastung, die Bestimmung des Berstdrucks von geschweißten Hohlkörpern sowie Druckwechseltests bei verschiedenen Einsatztemperaturen.

Häufig werden verschweißte Bauteile unter der Motorhaube eingesetzt. Bei geringerem Glasfasergehalt des Materials kann die Schweißnaht, besonders nach Alterung, eine Schwachstelle darstellen. Alle Typen im Portfolio zeigen eine hervorragende Berstdruck- und Schweißnahtfestigkeit. Sie sind besonders für das Vibrations- und Heißgasschweißen geeignet. Die Schweißnahtfestigkeit wurde dabei am Ultrasim® Weld Tester gemessen. Die BASF hat diesen komplexen Probekörper entwickelt, um die Betriebsfestigkeit von Schweißnähten unter verschiedenen Langzeitbelastungen zu bestimmen. Außerdem ermöglicht er eine genauere Lebensdauervorhersage des Kundenbauteils durch Berechnungen mit dem BASF-Simulationsinstrument Ultrasim®. Die Software dient Kunden zur optimalen Auslegung ihrer Bauteile in einem frühen Entwicklungsstadium, sie können Entwicklungsschleifen reduzieren und die Anzahl der Prototypen senken.

Das neu entwickelte Ultramid® B3WG6 GPX zeigt im Vergleich mit dem bisherigen Standardprodukt nicht nur einen um 15% höheren initialen Berstdruck. Es übersteht auch viermal mehr Druckwechsellastzyklen bei 100°C. Ultramid® A3W3G7, ebenfalls neu, schließt die Lücke zwischen den Ultramid® A3W2-Typen und Ultramid® Endure: Der Kunststoff zeigt sehr gute mechanische Eigenschaften auch bei Dauergebrauchstemperaturen bis 210°C.

Globale Spezifikation, lokale Produktion

Die Nachfrage nach weltweit einheitlichen Materialien wird weiter steigen. Triebfeder hierfür ist der Wunsch der global agierenden OEMs nach Kostensenkung mittels Modularisierung. Durch weltweit identische Spezifikationen lassen sich Freigabe- und Logistikprozesse verschlanken, wenn ein Werkstoff nur noch einmal zentral freigegeben wird und weltweit aus lokalen Quellen bezogen werden kann. Dem steht entgegen, dass die Einrichtung einheitlicher Qualitätsstandards über Regionen hinweg mit erheblichem Aufwand verbunden ist: Hierbei müssen zum Beispiel lokal unterschiedliche Rohstoffquellen, Gesetzesvorgaben, Prüfnormen und standortbedingte Unterschiede berücksichtigt werden. Die BASF bietet bereits mehrere Kunststoffe an, die diesen Anforderungen gerecht werden. Das Unternehmen arbeitet intensiv an der Erweiterung dieses globalen Produktportfolios und unterstützt Kunden zudem weltweit mit Bauteilsimulation sowie maßgeschneiderter Unterstützung in der Anwendungsentwicklung und realitätsnaher Bauteilprüfung.

BASF auf der K 2016

Wo Ihre Ideen zu idealen Lösungen werden: BASF auf der K in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Halle 5, Stand C21/D21. Alle zugehörigen Presse-Informationen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter

Mehr Weniger

05.07.2016

BASF präsentiert neues Ultramid® Copolyamid für Folien- und Monofilamentanwendungen

Neues Copolyamid vereinfacht die Herstellung von Folien
Folien werden weicher und transparenter
Höhere Festigkeit von Angelschnüren

BASF bietet mit Ultramid® C37LC ab sofort ein neues, hochwertiges Ultramid für Folien- und Monofilamentanwendungen wie beispielsweise Angelschnüre an. Ultramid C37LC ist ein PA6/6.6 Co-polyamid. Es ermöglicht den Herstellern von Schrumpffolien für Lebensmittel, einen höheren Heißwasser- bzw. Heißluft-Schrumpf als bisher zu erzielen. Der Hersteller kann damit auf die sonst übliche Zumischung von amorphen Polyamiden verzichten. Das macht den Produktionsprozess schlanker und effizienter.

Die verbesserten Eigenschaften des Produkts vermeiden auch die unerwünschte Rollneigung bei asymmetrischen Mehrschichtfolien mit Polyethylen oder Polypropylen. Diese Folien werden unter anderem für Standbeutel, Deckelfolien und Tiefziehanwendungen verwendet. Durch die Absenkung des Schmelzpunktes des Ultramids auf 182°C entfällt der sonst übliche Aufwand für das Nachbehandeln durch ein Wasserbad oder durch Zumischen von amorphen Polyamiden.

Mit Ultramid C37LC hergestellte Folien haben eine geringere Kristallinität und sind dadurch deutlich weicher und transparenter als Folien aus herkömmlichem Copolyamid.

Verbesserte Reiß- und Knotenfestigkeit von Angelschnüren

Die Produkteigenschaften von Ultramid C37LC erlaubt es den Herstellern von Fischernetzen und Angelschnüren, sogenannten Monofilamenten, die Reißfestigkeit bzw. Knotenfestigkeit ihrer Produkte weiter zu verbessern. Auch bei den Monofilamenten wird der Produktionsprozess effizienter, weil auf die Zugabe von amorphen Polyamiden oder Caprolactam verzichtet werden kann.

„Das neue Ultramid C37LC ist ein großer Schritt nach vorne“, betont Frank Reil, Leiter Marketing und New Business Development Polyamide bei BASF. „Es wird den Standard für Schrumpffolien und Monofilamente neu definieren. Wir erfüllen damit den Wunsch der Industrie nach noch mehr Produktqualität und Effizienz im Herstellprozess“.

Ultramid-Produkte für vielseitige Anwendungen

Mit über 60 Jahren Erfahrung ist BASF der führende Anbieter von qualitativ hochwertigen Polyamiden und Polyamid-Zwischen-produkten für technische Kunststoffe, Folien, Fasern und Monofilamente. Das Produktportfolio umfasst Ultramid B (Polyamid 6), Ultramid C (Polyamid 6/6.6 Copolymer) und Ultramid A (Polyamid 6.6). Das Angebot wird durch technischen Kundenservice abgerundet.

BASF betreibt Anlagen zur Herstellung von Ultramid in Ludwigshafen/Deutschland, Antwerpen/Belgien, Freeport/Texas/ USA und Shanghai/China.

BASF auf der K 2016

Wo Ihre Ideen zu idealen Lösungen werden: BASF auf der K in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Halle 5, Stand C21/D21. Alle zugehörigen Presse-Informationen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter

Mehr Weniger

05.07.2016

Neue Verschweißtechnologie für dicke Dämmplatten

Verschiedenste Dämmstoff-Kombinationen möglich
Hochdruckfeste Styrodur®-Platten (XPS) bis 240 mm verfügbar

BASF hat zusammen mit einem namhaften Maschinenhersteller eine neue Technologie zum Verschweißen von Dämmplatten entwickelt. Das kontaktlose, thermische Verschweißverfahren erlaubt eine Vielzahl von Dämmstoff-Kombinationen. Beispielsweise lässt sich Styrodur®, der extrudierte Polystyrolhartschaumstoff der BASF, mit Polyurethan, anorganischen Dämmstoffen oder dem Melaminharzschaumstoff Basotect® zu ganz neuartigen Dämmstofflösungen kombinieren. Im Styrodur-Portfolio sind mit diesem Verfahren darüber hinaus neue, besonders dicke Platten der hochdruckfesten Typen Styrodur 4000 CS / 5000 CS verfügbar. Die Platten decken das Dickenspektrum von 60 mm bis 240 mm mit einem konstant guten Dämmwert (Lambda: 0,035 W/(m*K)) ab.

Vorteile für die Baubranche

Architekten, Planer und Handwerker profitieren von den neuen Möglichkeiten: die klassischen Vorteile der Styrodur-Platte wie z.B. geringe Wasseraufnahme und hohe Druckfestigkeit, können mit den günstigen Eigenschaften anderer Bauprodukte zusammengeführt werden. BASF hat bereits eine Vielzahl von Anwendungen und Produktkombinationen patentiert. Auf dieser Basis will das Unternehmen, zusammen mit interessierten Partnern, neue Anwendungen in der Gebäudedämmung entwickeln und vorantreiben.

BASF auf der K 2016

Wo Ihre Ideen zu idealen Lösungen werden: BASF auf der K in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Halle 5, Stand C21/D21. Alle zugehörigen Presse-Informationen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter:

Mehr Weniger

01.07.2016

Kunststoffadditive von BASF schützen Polymer-Produkte vor rauer Witterung

Auf der K-Messe stellt BASF mit Tinuvin® 880 und Tinuvin® XT 55 zwei neue Produkte vor
Anwendungsgebiete sind Fahrzeuginnenteile und Kunstrasen
Innovationen und eine starke globale Präsenz machen BASF zu einem zuverlässigen und bevorzugten Partner für die Industrie

Die Kompetenz von BASF Plastic Additives im Bereich der Licht-, Wärme- und Prozess-Stabilisierung ermöglicht Polymer-Herstellern und Konvertern, die Eigenschaften von Kunststoffen unter Einfluss von Umweltfaktoren zu verbessern. Mit Tinuvin® 880 und Tinuvin® XT 55 stellt BASF auf der K-Messe 2016, der weltgrößten Messe für Kunststoff und Kautschuk, die neueste Generation von Lichtstabilisatoren vor.

Kunststoffteile machen Fahrzeuge leichter, ästhetisch ansprechender, komfortabler und bieten diverse funktionelle und strukturelle Vorteile. Kunststoffteile und -oberflächen sollen während der gesamten Lebensdauer ihre ursprünglichen Materialeigen-schaften und ihr Aussehen behalten. Aus diesem Grund werden maßgeschneiderte Lichtstabilisatoren immer wichtiger für Automobilhersteller und Formulierer zugleich.

Innovative Kunststoff-Stabilisatoren für die Automobilindustrie: Tinuvin 880 – ein neuartiges gehindertes Amin (HALS) Lichtschutzmittel

Mit Tinuvin 880 bietet BASF eine neue Generation von methylierten HALS (sterisch gehindertem Amin), die es Formulierern ermöglicht, das Erscheinungsbild und die Performance diverser Fahrzeug-innenteile langfristig zu optimieren. Tinuvin 880 bietet eine einzigartige, langfristige UV-Beständigkeit und verbessert die Wärmestabilität wesentlich, was für Anwendungen im Innenraum besonders wichtig ist. Außerdem verbessert es Sekundär-eigenschaften, indem Ablagerungen und Verklebungen sogar bei Werkstoffen mit verbesserter Kratzfestigkeit vermieden werden. Da es sich um eine reine Aktivsubstanz handelt, können Formulierer sowohl anwendungstechnische als auch wirtschaftliche Eigen-schaften genau justieren.

Die am häufigsten eingesetzten Werkstoffe im Fahrzeuginnenraum sind Polypropylene, thermoplastische Polyolefine sowie Styrol-Mischungen. Daraus werden Armaturenbretter, Türverkleidungen, Konsolen, Handschuhfächer, Leisten und viele weitere Teile hergestellt. Dank der Vorteile im Leichtbau sowie in Design und Wirtschaftlichkeit nimmt der Einsatz von Kunststoffen im Fahrzeugbau ständig zu. Da diese Kunststoffe jedoch täglich UV-Strahlung und Wärme ausgesetzt sind, bedürfen sie maßgeschneiderter Stabilisierung und Flexibilität bei der Formulierung.

Dank dieser herausragenden UV-Stabilisierungseigenschaften bietet sich Tinuvin 880 langfristig auch für den Einsatz in Fahrzeugaußenteilen wie Stoßstangen, Seitenverkleidungen und Türschwellen an.

Innovative Kunststoff-Stabilisatoren für Kunstrasen: Tinuvin XT 55 – für geringeren Wasserübertrag

Fasern und Filme, die in diversen Anwendungen zum Einsatz kommen, wie beispielsweise in technischen Textilien für dieBauindustrie (Geo-Textilien, Dachdämmung, Barrieren sowie Teppiche), müssen rauen klimatischen Bedingungen standhalten. Dazu gehören längere Belastung durch UV-Licht, schwankende und erhöhte Temperaturen sowie Umweltschadstoffe. Die Alterungs-beständigkeit von Fasern und Filmen, die oftmals aus Polyolefinen hergestellt werden, kann durch Zugabe eines sterisch gehinderten Amins (HALS) deutlich verbessert werden.

Neben den Anforderungen an Licht- und Wärmebeständigkeit stehen Konverter häufig auch vor Herausforderungen der industriellen Produktion. Produktionsprobleme und -unterbrechungen können für Faser- und Filmhersteller zu Kapazitätsengpässen und Qualitätsmängeln führen.

Ein Beispiel dafür ist die Herstellung von Polyethylen (PE)-Monofilamenten für Kunstrasen, der für Sportböden oder im Landschaftsbau eingesetzt wird. Die Additive und Farbstoffe werden üblicherweise über ein konzentriertes Kombi-Batch zugegeben und die Filamente oftmals durch ein Wasserbad geführt. Letzteres führt während der Produktion zu einem Wasserübertrag, der unter Umständen eine Produktionsunterbrechung zur Folge haben kann. Als Lösung bringt BASF mit Tinuvin XT 55 ihre neueste HALS-Generation für die Faser- und Filmhersteller auf den Markt. Tinuvin XT 55 wird hauptsächlich im Bereich der Polyethylen-Monofilamente eingesetzt und ist ein hochleistungsfähiger Lichtstabilisator, der kaum zum Wasserübertrag beiträgt und damit eine störungsfreie Produktion ermöglicht.

Tinuvin XT 55 bietet Formulierern zusätzlich eine sehr gute Haltbarkeit sowie ausgezeichnete Sekundäreigenschaften wie Farbstabilität und Beständigkeit gegen Farbveränderung durch Stickoxide und Extraktion. Darüber hinaus trägt die flexible Dosierbarkeit des Stabilisators und der weiteren Formulierungs-bestandteile zur guten Wirtschaftlichkeit bei. Weitere Einsatz-möglichkeiten sind Polyolefin-Monofilamente und Filme für Gerüstverkleidung und -bau, Geo-Textilien sowie Big Bags wie zum Beispiel flexible Schüttgutbehälter.

BASF arbeitet eng mit ihren Kunden zusammen und testet beispielsweise Kundenformulierungen bereits vor der Übertragung vom Labor auf Großanlagen. So entstehen gemeinsam innovative und nachhaltige Lösungen, um die Stabilität von Kunststoffen zu verbessern.

Lichtstabilisierende Additive von BASF filtern schädliche UV-Strahlen und neutralisieren freie Radikale, sodass sowohl das Aussehen als auch die chemischen und physikalischen Eigenschaften des Materials erhalten bleiben. Sie kommen in verschiedenen Anwendungsbereichen zum Einsatz. Beispielsweise schützen sie Innen- und Außenteile von Fahrzeugen vor dem Einfluss von Sonnenlicht und Hitze. In der Textilindustrie werden Lichtstabilisatoren eingesetzt, um die Festigkeit von synthetischen Fasern bei Hitze und UV-Einstrahlung zu gewährleisten. Gleichzeitig bleiben Sekundäreigenschaften wie Farbbeständigkeit erhalten. Außerdem spielen Lichtstabilisatoren bei Kunststoffen im Agro-Bereich eine wichtige Rolle, da sie Folien vor frühzeitiger Zersetzung aufgrund gleichzeitiger Einwirkung von UV-Licht, Hitze und Pflanzenschutzmittel schützen.

BASF ist seit mehr als 50 Jahren ein führender Anbieter von Kunststoffadditiven. Das breite und innovative Portfolio umfasst Stabilisatoren zur Verbesserung von Prozessverfahren sowie der Temperatur- und Lichtbeständigkeit von verschiedenen Kunststoffen, darunter Filme, Fasern, Folien und (extrudierte) Formteile. 

Mehr Informationen zu Plastic Additives unter http://www.plasticadditives.basf.com.

BASF auf der K 2016

Wo Ihre Ideen zu idealen Lösungen werden: BASF auf der K in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Halle 5, Stand C21/D21. Alle zugehörigen Presse-Informationen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter:

Mehr Weniger

30.06.2016

Intelligente Paletten für kosteneffiziente Lieferketten: Widerstandsfähig dank Elastocoat® C von BASF

Paletten von Ahrma verfügen über neuartige „Internet der Dinge“ (IoD) Technologie mit innovativen Funktionalitäten
Elastocoat® C ermöglicht optimalen Schutz, eine längere Lebenszeit sowie das Beschichten in einem automatisierten Sprühprozess

BASF arbeitet mit dem niederländischen Start-up Unternehmen Ahrma Holding B.V. zusammen, dessen Ziel es ist, ein völlig neues Paletten-Konzept in den Logistikmarkt einzuführen. Für die Beschichtung der extrem robusten Hybridpaletten aus mitteldichten Holzfaserplatten (MDF) und Kunststoff wurde die Formulierung des BASF-Sprühsystems Elastocoat® C weiterentwickelt.

Das Ergebnis: das PU-Coating verbessert die Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit dieser Paletten und kann jetzt in kontinuierlichen, automatisierten Sprühanlagen direkt aufgesprüht werden. Eine weitere Grundierung ist nicht notwendig. Die mit Elastocoat C versiegelten MDF-Paletten sind nicht nur stabiler und um 25% leichter als traditionelle Paletten, sondern verfügen auch über ein innovatives, umfangreiches Track und Trace-System. Die Lebensdauer der Paletten verlängert sich erheblich auf bis zu 10 Jahre und einzelne Komponenten der Paletten können demontiert und ersetzt werden.

Big Data in der Lieferkette durch innovativen Transponder

Anhand des in den Paletten integrierten Transponders und der Software von Ahrma, Supply Chain Big Data (SCBD System), kann das Unternehmen nicht nur die Position und Bewegung der Paletten, sondern auch deren Umgebungstemperatur und Beladungszustand sowie einen eventuellen Aufprall oder Sturz der Paletten erfassen. Dies bietet eine Reihe von Vorteilen und Kostenersparnissen für Kunden: So können ungenutzte Paletten lokalisiert und eine optimale Nutzung gewährleistet werden. Kosten durch nicht genutzte, abhanden gekommene oder gestohlene Paletten reduzieren sich. Auch können Unterbrechungen in der Kühlkette oder entstandener Schaden nachgewiesen und Prozesse entsprechend verbessert werden. Die Paletten bleiben dabei im Besitz von Ahrma und werden bedarfsgerecht an Kunden verliehen.

PU-Coating von BASF sorgt für Langlebigkeit

Der Beitrag von BASF: Das Sprühsystem Elastocoat C versiegelt effizient, schnell und dauerhaft die Paletten-Oberflächen und ermöglicht so einen optimalen Schutz gegen Wasser, Verschmutzung, Mikrobenbefall und Abrasion. Dies verlängert die Haltbarkeit der Paletten und kann auch zum Schutz der darauf befindlichen Waren beitragen.

„Es gab schon seit mehr als fünfzig Jahren keine Innovationen mehr in der Paletten-Industrie. Unsere Lösung ist die Vermietung von wiederverwendbaren intelligenten Paletten zu attraktiven Konditionen“, erklärt Erik de Bokx, CEO von Ahrma Holding B.V. „Das PU-Sprühsystem Elastocoat C von BASF leistet dazu seinen Beitrag, in dem es eine kontinuierliche und schnelle Beschichtung in einem automatisierten Prozess ermöglicht.“

Zudem können die Paletten dank der Beschichtung gereinigt und dadurch schnell wiederverwendet werden. Das ist eine Eigenschaft, die vor allem für Kunden der Lebensmittel-, Getränke-, und Pharmabranchen von besonderer Bedeutung ist. Elastocoat C ist zudem chemikalienbeständig, elastisch, rissüberbrückend und verschleißfest. Es ist tieftemperaturbeständig, härtet nach dem Auftragen schnell durch und bietet eine Antirutsch-Oberfläche, wodurch die Ladung zusätzlich gesichert ist.

„Die Kooperation mit Ahrma ist das Ergebnis erfolgreicher Teamarbeit. Der erste Kontakt entstand durch unsere Kollegen in den Niederlanden. Danach hat BASF eng mit Ahrma an einer kundenorientierten Lösung gearbeitet“, sagt Gorm Carsting, Sales Team Leader, BASF Performance Materials Europe.

Die zugeschnittenen MDF-Rohlinge Greenpanel® für die Paletten liefert die Firma Makers B.V. Das Konzept der mit Elastocoat besprühten MDF-Platten ist flexibel einsetzbar und wird zum Beispiel auch im Messestandbau mit entsprechend angepasster Form als Bodenplatte verwendet.

BASF auf der K 2016

Wo Ihre Ideen zu idealen Lösungen werden: BASF auf der K in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Halle 5, Stand C21/D21. Alle zugehörigen Presse-Informationen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter

Mehr Weniger

30.06.2016

Ultramid® Advanced N: neues Polyphthalamid-Portfolio für anspruchsvolle Automobil- und Elektronikbauteile

Neue teilaromatische Polyamide der BASF ab sofort global verfügbar
Außergewöhnliche Eigenschaftskombination: konstante Mechanik bis 100°C, hervorragende Chemikalien-beständigkeit, geringe Wasseraufnahme, wenig Reibung und Verschleiß

Die BASF erweitert ihr Sortiment an teilaromatischen Polyamiden und bringt ein neues Polyphthalamid-Portfolio (PPA) auf den Markt. Das Portfolio mit dem Namen Ultramid® Advanced N umfasst unverstärkte und mit Kurz- oder Langglasfasern verstärkte Compounds sowie flammgeschützte Typen. Sie übertreffen die Eigenschaften konventioneller PPA-Kunststoffe: konstante Mechanik bis 100°C (Glasübergangspunkt: 125°C) bei hervorragender Chemikalienbeständigkeit und geringer Wasseraufnahme sowie wenig Reibung und Verschleiß. Ultramid® Advanced N ermöglicht kurze Zykluszeiten und ein breites Verarbeitungsfenster. Die neue Produktlinie wird ergänzt durch eine ausführliche Materialcharakterisierung und die bewährte BASF-Anwendungsentwicklung. Ab sofort bietet BASF ausgewählte Typen weltweit für Kundenprojekte an.

Größerer Handlungsspielraum für Innovationen

Das neue Portfolio eröffnet Kunden unterschiedlicher Industrien einen größeren Handlungsspielraum für Innovationen, auch bei der Entwicklung technisch ausgefeilter Endprodukte. Mit Ultramid® Advanced N können Kunden Ansprüche an Miniaturisierung, Funktionsintegration und Designfreiheit, aber auch Vorgaben für Energie-Effizienz und Sicherheit noch besser vereinbaren – Faktoren, die entscheidend für den Markterfolg sind. Mit dem neuen BASF-PPA lassen sich diese hohe Ansprüche an Mechanik, chemische Beständigkeit und Dimensionsstabilität über einen weiten Temperaturbereich erfüllen. „Die BASF greift mit Ultramid® Advanced N die steigenden Anforderungen an die eingesetzten Kunststoffe auf, die unter immer anspruchsvolleren Umgebungsbedingungen funktionieren müssen“, sagt Dr. Melanie Maas-Brunner, Leiterin der Geschäftseinheit Performance Materials Europa. „Die Entwicklung von Spezialitäten wie Ultramid® Advanced N ist Teil unserer Strategie, unseren Kunden ein breites Spektrum an Lösungen anzubieten. Dazu gehört auch ein breites PPA-Portfolio – und in den nächsten Jahren werden wir weitere Hochleistungskunststoffe auf den Markt bringen.“  

Breites Einsatzspektrum in vielen Industrien

Durch den Einsatz von Ultramid® Advanced N können Kunden leichtere, kleinere und leistungsstärkere Kunststoff-Bauteile für anspruchsvolle Umgebungen konstruieren, wo andere Werkstoffe an ihre Grenzen stoßen. Die besonderen Eigenschaften des neuen BASF-PPAs lassen sich zu einzigartigen Produktprofilen kombinieren. Deshalb kann die Produktlinie Anwendungsprobleme in einem breiten Einsatzspektrum lösen: Ultramid® Advanced N eignet sich für kleine Steckverbinder und funktionsintegrierte Gehäuse in Haushaltsgeräten, der Unterhaltungselektronik und im Mobilfunk. Es kann in Automobil- und Strukturbauteilen am Motor und im Getriebe in Kontakt mit heißen, aggressiven Medien und verschiedenen Kraftstoffen eingesetzt werden. Auch Anwendungen wie Zahnräder und andere Verschleißbauteile sind umsetzbar. Ultramid® Advanced N bietet sich für bleifreies Löten an, das in der Elektrotechnik für so genannte SMD-Baugruppen (SMD: surface mounted device) eingesetzt wird. „Wir werden aktiv auf unsere Kunden zugehen, um ihre besonderen Anforderungen zu verstehen und ihnen die optimale Lösung anzubieten, basierend auf der BASF-Expertise in derAnwendungs- und Produktentwicklung“, sagt Abdullah Shaikh, Leiter des PPA-Geschäfts innerhalb der Geschäftseinheit Performance Materials Europe. „Wir freuen uns darauf, im Oktober auf der K-Messe unser Portfolio vorzustellen und mit unseren Kunden mögliche Anwendungen zu diskutieren.“

Überlegene Mechanik, herausragender Flammschutz und mehr

Steifigkeit und Festigkeit des neuen BASF-Polyphthalamids bleiben bis zu der hohen Glasübergangstemperatur von 125°C stabil, und das weitgehend unabhängig von den Umgebungseinflüssen. Im Vergleich zu einem entsprechenden PA66 (Glasübergangspunkt: 60°C) verfügt Ultramid® Advanced N über ein größeres Einsatzspektrum und eine überlegene Mechanik. Auch die meisten elektrischen Eigenschaften von Ultramid® Advanced N sind bei und über Raumtemperatur annähernd unabhängig vom Feuchtigkeitsgehalt – ein deutlicher Unterschied zu aliphatischen Polyamiden. Aufgrund seines hohen Schmelzpunkts von 300°C und der geringen Wasseraufnahme ist Ultramid® Advanced N besonders für das bleifreie Löten geeignet: Die Wärmeformbeständigkeit bleibt erhalten und das Material wirft keine Blasen (so genanntes Blistering). Die geringe Wasseraufnahme führt außerdem zu einer hervorragenden Dimensionsstabilität. In Tests konnte im Vergleich zu einem PA6T die Aufnahme von Wasser bzw. Feuchtigkeit um 50% reduziert werden. Eine mit 35% Glasfasern verstärkte Ultramid® Advanced N-Type nimmt bis zur Sättigung nur noch knapp 1% Feuchte auf. 

In Klimawechseltests hat sich die mit 30 Prozent Glasfasern verstärkte Flammschutz-Ausführung in der Migrationsneigung als überlegen gegenüber entsprechenden marktgängigen PPA-Typen erwiesen. Sie verfügt über hervorragende Flammschutzeigenschaften (V-0 Einstufung im UL94-Test bis 0,4 mm Dicke) und ist mit einem halogenfreien Flammschutzmittel ausgerüstet. Außerdem zeigt sie eine ausgezeichnete
Kriechstromfestigkeit, gute Oberflächenqualität und ist laserbeschriftbar.

Ultramid® Advanced N ist darüber hinaus außerordentlich gegenüber Chemikalien, vor allem heißem Öl, Kühlmitteln wie Glysantin®, Kalziumchlorid und Brennstoffen mit hohem Methanolgehalt. Die einzelnen Typen sind mit unterschiedlichen Wärmestabilisatoren ausgerüstet und damit maßgeschneidert für die jeweiligen Anforderungen in der Automobilbranche und Elektrotechnik.

BASF auf der K 2016

Wo Ihre Ideen zu idealen Lösungen werden: BASF auf der K in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Halle 5, Stand C21/D21. Alle zugehörigen Presse-Informationen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter:

Mehr Weniger

30.06.2016

BASF erweitert das Portfolio an innovativen Schaumstoffen mit ecovio® EA

Zertifiziert kompostierbarer Partikelschaum mit hohem biobasierten AnteilOptimiertes Multi-Shock-Verhalten, ideal für Transportverpackungen
Expandierbarer Partikelschaum, einfach auf bestehenden EPP- oder EPS-Anlagen zu verarbeiten

Die BASF erweitert ihr Produktportfolio auf dem Gebiet der Hochleistungsschaumstoffe mit dem innovativen, zertifiziert kompostierbaren Partikelschaum ecovio® EA. Das Produkt ist überwiegend biobasiert und unterstützt wie alle Grades der Marke ecovio den biologischen Kreislauf durch die zertifizierte Kompostierbarkeit. Der patentierte Partikelschaum ist aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften insbesondere für Transportverpackungen für hochwertige oder sensible Waren geeignet, bei denen es auf eine hohe Stoßfestigkeit und Robustheit ankommt. Die Produkteigenschaften ähneln denen von EPS. Das Produkt verfügt über eine herausragende Energieaufnahme und zeigt auch bei mehrfachen Stoßbeanspruchungen ein sehr gutes Rückstellverhalten. Der hohe biobasierte Anteil und die zertifizierte Kompostierbarkeit machen ecovio EA nicht nur dort attraktiv, wo es um den Schutz sehr sensibler oder schwerer Güter beim Transport geht, sondern generell dort, wo eine fossile Verpackungslösung nicht mehr den Anforderungen an eine biobasierte und bioabbaubare Transportverpackungslösung genügt.

Expandierbares ecovio EA Granulat

ecovio EA ist der weltweit erste expandierbare geschlossenzellige Schaumstoff, der biobasiert und zertifiziert kompostierbar ist. Er besteht aus dem bioabbaubaren BASF-Kunststoff ecoflex® und aus Polymilchsäure (PLA), die aus Mais oder anderen zuckergenerierenden Pflanzen, wie zum Beispiel Maniok, gewonnen wird.

Zur Herstellung von ecovio EA wird ein expandierbares Granulat in einem innovativen Verfahren mit dem Treibmittel Pentan beladen. Dieses ermöglicht das problemlose Vorschäumen des Materials auf konventionellen EPS-Vorschäumern sowie die spätere völlig kundenflexible Formgebung. Das Rohgranulat selbst hat eine Dichte von ca. 700g/l. Auf dem Markt ist ecovio EA mit einer Korngröße von 1,05 mm erhältlich. Darüber hinaus befindet sich eine Größe von 0,8 mm in der Entwicklung. Der Partikelschaum ist in braun erhältlich und wird in einem Octabin an die Kunden ausgeliefert. Dort ist das Produkt mindestens sechs Monate ohne Qualitätseinbußen in entsprechend geeigneten Lagerstätten lagerfähig.

Drop-In-Lösung für die Herstellung und Verarbeitung

Weiterverarbeiter können ecovio EA in zwei Schritten in nahezu unbegrenzt vielfältige Geometrien formen. Im ersten Schritt wird das Granulat unter Zuhilfenahme von Dampf zu geschlossenzelligen Perlen mit einer einstellbaren minimalen Schüttdichte von 25g/l vorgeschäumt. Eine kurze Vorschäumzeit trägt dazu bei, den Energieverbrauch in diesem Verarbeitungsschritt gering zu halten.

Im Anschluss kann das expandierte Granulat schließlich zu Formteilen unterschiedlichster Art weiterverarbeitet werden. Dabei hat der Kunde den Vorteil, dass die Verarbeitung auch auf bestehenden EPS- oder EPP-Produktionsanlagen problemlos erfolgen kann. Aufgrund der sehr ähnlichen Verarbeitungsparameter ist eine Umrüstung der Anlagen nicht notwendig und bestehende Produktionsprozesse müssen im Wesentlichen nicht angepasst werden. Auch der Verarbeitungsprozess ähnelt stark der Verarbeitung von EPS, wobei in der Regel eine Anpassung der Prozessparameter erforderlich ist. Dies äußert sich in einer kürzeren Dampfzeit bei insgesamt gleichbleibender Zykluszeit im Formgebungsschritt. Darüber hinaus ist eine Anpassung der Werkzeuggeometrien aufgrund der Schwindung  von ca. 1,5% erforderlich.  Für eine sehr hohe Formteilgüte und Maßhaltigkeit empfiehlt sich – analog zur EPP-Verarbeitung – nach der Formgebung eine Bauteilkonditionierung im Wärmeofen.

Materialeigenschaften ermöglichen Verpackungen für einen sicheren Warentransport

Im direkten Vergleich zu EPS besitzt ecovio EA eine geringere Steifigkeit und liegt im Bereich der Energieaufnahmefähigkeit zwischen den Werten von EPS und EPP. Durch diese Eigenschaften ist dieses Material prädestiniert für den Einsatz im E&E-Bereich, insbesondere für schwere und sensible Verpackungsgüter, wie zum Beispiel Waschmaschinen oder Fernsehgeräte, die auch bei hoher und mehrfacher Stoßbelastung entlang der Transportkette unversehrt bleiben müssen.

Weiterhin weist ecovio EA eine minimale Wärmeleitfähigkeit von 34 mW/(mK) auf und eignet sich daher auch hervorragend für alle Wärmeisolationsanwendungen im Transportbereich. So hilft ecovio EA, die Kühlkette bei temperatursensiblen Gütern wie zum Beispiel verpacktem Gemüse, Obst, Fleisch, Tiefkühlware, oder auch Medikamenten, jederzeit aufrecht zu erhalten. So kann ein Verderben der Ware effektiv vorgebeugt werden.  

Durch die dem Produkt inneliegende Rohstoffbasis kann ecovio EA auch über einen Zeitraum von mehreren Stunden bei Temperaturen von bis zu 100°C gelagert werden und eignet sich damit auch für Heißklebeanwendungen. Darüber hinaus zeigt ecovio EA auch eine gute Beständigkeit in Lösemitteln wie zum Beispiel Aceton. Als zertifiziert kompostierbares Produkt enthält es auch keine Flammschutzmittel.
In Zukunft wird BASF auch ecovio EA mit Lebensmittelzulassung anbieten. Damit wird sich das Anwendungsportfolio auf all jene Bereiche, in denen der Schaum in direktem Kontakt mit verarbeiteten Lebensmitteln steht, erweitern. So wird sich ecovio EA auch hervorragend als (wiederverwendbares) Transportbehältnis für verarbeitetes Obst/Gemüse, Fisch und Fleisch eignen.

Hervorragende Kompostierbarkeit am Ende des Produktlebenszyklus

Unter normalen Umweltbedingungen ist ecovio EA dauerhaft stabil. Um den biologischen Abbauprozess einzuleiten sind besondere Bedingungen, wie man sie in industriellen Kompostieranlagen vorfindet, notwendig. Dort, wo entsprechende Entsorgungswege mit lokalen Kompostierungsanlagen realisiert sind, eröffnet dieses Szenario auch eine vereinfachte Rückführung in den natürlichen Biokreislauf.  Durch die zertifizierte Kompostierbarkeit ist eine Entsorgung samt Lebensmittelresten ohne eine vorherige Trennung der Materialien denkbar, wodurch wertvolle organische Ressourcen wieder dem Boden zurückgegeben werden.

Aufgrund der hohen Porosität und der spezifischen Oberfläche der Schaumkugeln baut ecovio EA in industriellen Kompostieranlagen sehr schnell ab. Kompostiertests haben gezeigt, dass beispielsweise Würfel aus ecovio EA mit einer Kantenlänge von 5 cm und Dichten von 28-47g/l innerhalb von fünf Wochen zu Wasser, CO2 und Biomasse abbauen. Vor einer Kompostierung ist das Material auch in gängigen Recyclingprozessen sortenrein wiederverwertbar.

Bei der Entwicklung von ecovio EA wurden insbesondere die Anforderungen des Marktes an einen überwiegend biobasierten und kompostierbaren Schaumstoff berücksichtigt, der gleichzeitig sehr robust ist. Nicht zuletzt bietet das Produkt ein wichtiges Argument für eine nachhaltige Vermarktung: Mit ecovio EA setzen Anwender auf einen biobasierten Rohstoff, der am Ende seines Kreislaufs wieder in wertvollen Kompost umgewandelt werden kann.

BASF auf der K 2016

Wo Ihre Ideen zu idealen Lösungen werden: BASF auf der K in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Halle 5, Stand C21/D21. Alle zugehörigen Presse-Informationen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter:

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

BASF steht für Chemie, die verbindet – für eine nachhaltige Zukunft. Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Rund 112.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe daran, zum Erfolg unserer Kunden aus nahezu allen Branchen und in fast allen Ländern der Welt beizutragen. Unser Portfolio haben wir in den Segmenten Chemicals, Performance Products, Functional Materials & Solutions, Agricultural Solutions und Oil & Gas zusammengefasst. BASF erzielte 2015 weltweit einen Umsatz von mehr als 70 Milliarden €. BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und Zürich (AN). Weitere Informationen unter www.basf.com.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Umsatz

20 - 100 Mill. US $

Anzahl der Beschäftigten

> 500

Gründungsjahr

1865

Zielgruppen

Chemische Industrie