DEUBLIN GmbH

Florenz-Allee 1 , 55129 Mainz
Deutschland

Telefon +49 6131 4998-0
Fax +49 6131 4998-109
info@deublin.de

Messehalle

  • Halle 3 / E19
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

K 2016 Hallenplan (Halle 3): Stand E19

Geländeplan

K 2016 Geländeplan: Halle 3

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.10  Bauteile
  • 03.10.007  Drehkupplungen für Flüssigkeiten

Unsere Produkte

Produktkategorie: Drehkupplungen für Flüssigkeiten

Drehdurchführungen

Was ist eine Drehdurchführung?

Eine Drehdurchführung ist ein Präzisions-Maschinenelement, das dazu verwendet wird, Flüssigkeit von einer stationären Quelle, wie zum Beispiel einem Zuleitungsrohr, in ein sich drehendes Maschinenteil zu transferieren.

Drehdurchführungen sind auch unter den folgenden Namen bekannt:

Drehdurchführungen

Drehverbinder

Drehkupplungen

Dampfverbinder

Dampfköpfe

Drehköpfe

Kupplungen

Drehkupplungen

Hydraulische Drehkupplungen

Rotary Couplings

Rotierende Drehlager

Hydraulische Drehlager

Pneumatische Drehkupplungen

Pneumatische Drehlager

Stopfbuchse Wasserkopf

Dampfkopf

Ölkopf

 

Schleifring

Der Schleifring ist ein Bauteil der Elektromechanik und bildet zusammen mit der sogenannten Bürste einen Gleitkontakt. Er ermöglicht eine Strom- oder Signalübertragung von einem festen zu einem rotierenden Gegenstand.

Barco Dreheinführungen

Zum 1. Dezember 2012 hat die DEUBLIN Company die Firma Barco übernommen.

Die Barcoproduktserie deckt Drehdurchführungen für Dampf und Thermoöl, von Drehgelenken für Thermoöl und selbstausrichtende Kugelgelenke ab.

Die Einsatzgebiete umfassen Werkzeugmaschinen, Druck-, Kunststoff-, Reifen- und Gummiindustrie, Stahlherstellung, Erschließung von Öl- und Gas-Vorkommen, Papier- und Wellpappenindustrie, Windenergie-Gewinnung, Bergbau und vieles mehr.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Drehkupplungen für Flüssigkeiten

Drehdurchführungen für Druckmaschinen

Zeitgemäße Drehdurchführungen für moderne Druckmaschinen

Sie wirken im Verborgenen, doch die Funktion moderner Druckmaschinen wäre ohne sie nicht denkbar: Drehdurchführungen.

Ob Bogenoffset-, Rollenoffset- oder Tiefdruckmaschinen, Drehdurchführungen sind das Bindeglied zwischen den rotierenden Walzen und der Rohr- und Schlauchzuleitung des Heiz- bzw. Kühlkreises zur Temperierung von Farbreiberwalzen, Druckfarbeneinheit oder Feuchtwerk.

Der Fachmann erkennt sie unschwer am messingfarbenen Gehäuse, wenn typischerweise an der Seitenwand der Maschine der Elektronikteil beiseite geklappt ist.

Allgemein gesprochen sind Temperierung und konstante Temperaturerhaltung in den vorgenannten Baugruppen eine essentielle Grundlage für gleichmäßige, reproduzierbare Qualität bei höchsten Maschinengeschwindigkeiten. Ebenso ist dies der Schlüssel zur Reduktion von Anfahr- und Produktionsmakulatur, eine nicht zu vernachlässigende Kostenkomponente.

Was lässt bei dieser Aufgabe die Komponente „Drehdurchführung“ so wichtig werden?

Da sie das Temperiermedium ins rotierende Teil bzw. wieder heraus führt, nimmt ihre Technologie und ihr Entwicklungsgrad großen Einfluss auf die Gesamteffizienz der Maschine:

Primär in Form von optimierten Strömungskanälen und geringeren Turbulenzen, gleichbedeutend mit einem gleichmäßigeren Temperaturprofil, also erhöhter Qualität bei verringerter Makulatur.

 

Sekundär über die Betrachtung des notwendigen Energieeinsatzes, da aktuelle Drehdurchführungsmodelle nur geringe Druckverluste bedeuten und desgleichen verringerte Reibwerte aufweisen, so dass Pumpen- und Motorenleistungen niedriger angesetzt werden können.Weniger Energieeinsatz bedeutet neben den Kostenvorteilen auch CO2-Reduktion, heute ein wichtiges Thema.

Außerdem soll bei dieser Betrachtung der tertiäre Aspekt nicht außen vor bleiben: die Standzeit einer Drehdurchführung.

Gerade hier trennt sich zwischen Markenware und Billigprodukt ganz schnell die „Spreu vom Weizen“.

Unbestritten ist, dass jegliche Drehdurchführung, die auf dem Prinzip der „entlasteten Gleitringdichtung“ basiert, ein Verschleißteil darstellt, da zwar die Gleitringe vom Durchflussmedium geschmiert werden, trotzdem über die Zeit ein Verschleiß an den Gleitringen entsteht.

Daraus ist unschwer ein Kostentreiber abzuleiten: Wie häufig (oder wie selten) muss der Service Drehdurchführungen austauschen? Kann das zu den turnusmäßigen Maschinenwartungen geschehen, oder gibt es deswegen ungeplante (teure) Maschinenstillstände.

Die Qualitätsphilosophie von Markenherstellern wie DEUBLIN bedingt, dass der Anwender so selten wie nur möglich mit Wartung belastet wird, eben die Standzeit maximiert ist.

Das setzt voraus, dass Markenhersteller konsequent Materialforschung betreiben, damit hochverschleißfeste Materialpaarungen für Gleitringe eingesetzt werden können. Ebenso kommt es im Herstellerprozess darauf an, möglichst hohe Oberflächengüte und Planlauf der Gleitringe zu erhalten, da diese ebenfalls unmittelbaren Einfluss auf die Standzeit nehmen.

Billigmodelle an Drehdurchführungen kranken meist genau an diesen Punkten. Weder Materialpaarung noch Oberflächengüte oder Planlauf sind darauf ausgelegt, den Betreiber lange ohne Wartung auskommen zu lassen.

In einer Total-Cost-of-Ownership Betrachtung, die Maschinenstillstände und (häufige) Wartung mit erfasst, würde der Kostentreiber „Billig-Drehdurchführungen“ schnell auffallen.

Spitzentechnologie rechnet sich auf längere Sicht!

Mehr Weniger

Produktkategorie: Drehkupplungen für Flüssigkeiten

Kunststoff-Herstellung

Kunststoff-Herstellung – plus in Qualität und Leistung durch Know-How bei (und mit) Drehdurchführungen.

Vom Fahrzeugbau bis zur Medizintechnik: Profile, Schläuche, Ummantelungen, Antriebsriemen und viele weitere Bauteile werden aus Kautschukmischungen gefertigt. Diese Mischungen bestehen aus für den Anwendungszweck optimierten Rezepturen, auch wenn der Laie sie als „Gummi“ meist über einen Kamm schert.

Neben der grundlegenden Rezeptur ist die Maschinentechnik der Extruder verantwortlich für die Form und insbesondere für die möglichst konstante Qualität der Kautschukprodukte. Während die Form sich nach den eingesetzten Werkzeugen richtet, hängt die Qualität effektiv von den „inneren Werten“ eines Extruders ab. Die Extrudertechnik ist damit immer im Blickwinkel der Ingenieure beim Extruder-Hersteller, um durch Weiterentwicklungen die Qualität positiv zu beeinflussen.

Zur Verdeutlichung soll hier ein kalt zu beschickender Stiftextruder dienen.

Die notwendige Temperierung der Extruderschnecke wird über eine Drehdurchführung realisiert. Diese Temperierung ist Stand der Technik und generelle Voraussetzung zur Einhaltung technischer Parameter.

Doch die Entwicklungsingenieure wollten mehr für die Qualität und die Reproduzierbarkeit der Produktionsergebnisse tun, wobei der Ansatz gewählt wurde, weitere Baugruppen der Maschine zu temperieren.

So hat man mittels einer zusätzlichen Drehdurchführung eine Temperierung des Ober- und Unterrotors der Zahnradpumpe realisiert. Die Zahnradpumpe als solche bringt bereits Vorteile hinsichtlich eines gleichmäßigeren Ausstoßes und konstanter Maßhaltigkeit, weil ein Materialvorschub kurz vor der Matrize (dem Werkzeug) weit wirksamer ist, als die reine Zuführung über die Extruderschnecke. Temperiert man die Pumpe zusätzlich, so gelingt zudem noch eine bessere Portionierung der Kautschuk-Mischung bei gleichzeitig erhöhter Mischungs-Qualität.

Während es sich von selbst versteht, dass zum Extrudieren thermoplastischer Materialien Wärme zugeführt werden muss, gibt es jedoch eine Stelle am Extruder, an der interessanterweise "kühler“ den besseren Effekt aufweist: Die Speisewalze.

Kühle, also stabilere Stränge lassen sich weit besser einziehen und so auch gleichmäßiger dem Extruder zuführen.

Mittels Drehdurchführungen in kurzer, kompakter Bauform konnte diese Idee in die Realität umgesetzt werden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Einzugscharakteristik des Werkstoffes signifikant verbessert wurde. Über diesen technischen Ansatz könnte sogar eine Kühlung der Nadel- oder Zylinderrollenlager der Speisewalze zusätzlich realisiert werden, mit weiterem Optimierungspotenzial.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Dieser Leitsatz ist Ansporn und Verpflichtung gleichermaßen. Die konsequente Umsetzung ließ DEUBLIN von einem Kleinbetrieb zum führenden Hersteller von Drehdurchführungen mit einem weltweiten Verkaufs- und Servicenetz wachsen.
Überall dort, wo in drehende Maschinenteile - zum Beispiel in Walzen, Wellen oder Spindeln - Wasser, Dampf, Öl, Kühlschmierstoffe oder andere Medien durch- oder eingeführt werden müssen, verrichten Drehdurchführungen in unterschiedlichen industriellen Bereichen ihre Arbeit.
Neben den Standardprodukten und deren Pflege ergänzen Sonderlösungen sowie kundenspezifische Varianten und Konstruktionen nach dem Baukastenprinzip die Produktpalette, um den Anwendern die optimale Lösung bieten zu können. Direkter Kundenkontakt und die enge Zusammenarbeit mit den Konstrukteuren der Maschinenhersteller sind die Basis für ständige Weiterentwicklung.
DEUBLIN hat seinen Hauptsitz in Waukegan, USA. Seit über 30 Jahren produzieren die Werke in Deutschland und Italien für Europa, Afrika und den Nahen Osten.
Neben Vertretungen in fast allen Ländern Europas bestehen eigene DEUBLIN Niederlassungen in Brasilien, China, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Italien, Japan, Mexiko, Österreich, Polen, Singapur, Spanien und Südkorea.
1996 erfolgte für DEUBLIN die Erstzertifizierung im Rahmen des Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001. Im Oktober 2002 folgte die Erstzertifizierung im Rahmen des Umweltmanagementsystems nach DIN EN ISO 14001.
Seit März 2009 ist DEUBLIN als zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (AEO) anerkannt und beweist damit, dass die Lieferkette sicher und zollrechtlich zuverlässig ist. Für unsere Kunden bedeutet dies eine Beschleunigung im Waren- und Materialfluss, ein echter Vorteil für unsere Partner in der ganzen Welt!
Hiermit setzt DEUBLIN Maßstäbe.

Mehr Weniger