SOFTAL Corona & Plasma GmbH

König-Georg-Stieg 1 , 21107 Hamburg
Deutschland

Telefon +49 40 75308-0
Fax +49 40 75308-129
info@softal.de

Dieser Aussteller ist Hauptaussteller von

Messehalle

  • Halle 10 / H74
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

K 2016 Hallenplan (Halle 10): Stand H74

Geländeplan

K 2016 Geländeplan: Halle 10

Unsere Produkte

Produktkategorie: Oberflächenvorbehandlungsgeräte

Oberflächenbehandlung mit der Corona-Technologie

Aufgabenstellung

Seit Beginn des industriellen Einsatzes der Plasma-Technologie in den 1950er-Jahren haben sich Plasmabehandlungsanlagen in der Produktion und Veredelung von Kunststofffolien und ähnlichen Materialien als unverzichtbare Prozessbestandteile durchgesetzt. Da alternative Verfahren oft mit höheren Kosten und einem höheren Aufwand verbunden sind, ist die Corona- und Plasma-Technologie in vielen Fällen die optimale Entscheidung.

Bei der herkömmlichen Corona-Behandlung aktiviert die Plasma-Entladung die im Elektrodenspalt befindliche Umgebungsluft und die Oberfläche des zu behandelnden Materials, wobei es zu einer Vielzahl chemischer Reaktionen kommt.

Die in den fünfziger Jahren gegründete Softal Corona & Plasma GmbH hat den Siegeszug der Corona- und Plasma-Technologie miterlebt und durch eine Vielzahl von Innovationen aktiv mit gestaltet. Mit den technischen und wirtschaftlichen Anforderungen unserer Kunden ist auch das Produktangebot von Softal gewachsen.

Unser Technikum erforscht in Gemeinschaftsprojekten mit Universitäten und Forschungslabors fortlaufend neue Möglichkeiten zur Anwendung der Corona-Technologie. Hier ist eine Vielzahl von Lösungen entstanden, die heute bewährte Produkte und Patente von SOFTAL sind.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Oberflächenvorbehandlungsgeräte

Oberflächenbehandlung mit der Plasma-Technologie

Aufgabenstellung

Die Plasma-Technologie baut auf der Corona-Behandlung auf. Im Gegensatz zur technisch etwas einfacheren Corona-Behandlung wird die Entladung in diesem Fall jedoch in einer Stickstoffatmosphäre gezündet.

Bei der herkömmlichen Corona-Behandlung entsteht die Plasma-Entladung im Luftspalt zwischen der Koronaelektrode und dem als Gegenelektrode verwendeten Bauteil. Die Plasma-Entladung aktiviert dabei eine Vielzahl chemischer Reaktionen zwischen der Umgebungsluft im Elektrodenspalt und der Materialoberfläche. Die Umgebungsluft enthält ca. 78 % Stickstoff, 20 % Sauerstoff, 1 % Argon und verschiedene Spurengase in kleineren Anteilen.

In vielen Behandlungs-Situationen lassen sich die Ergebnisse einer Plasmabehandlung durch Erhöhung des Stickstoffgehalts in der Entladungsatmosphäre optimieren. Die Plasma-Stationen von SOFTAL bietet durch Zufuhr von Stickstoff in den Entladungsspalt genau dies - eine genaue Kontrolle der Entladungsatmosphäre und der Behandlungsergebnisse.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Oberflächenvorbehandlungsgeräte

Oberflaechenbehandlung mit der Linear Plasma-Technologie

Aufgabenstellung

Im Produktangebot von SOFTAL nimmt die Linear Plasma-Technologie eine Sonderstellung ein. Bei Corona-, Plasma- und ALDYNE™-Anlagen wird das zu behandelnde Material zwischen der Plasma-Elektrode und einer als Gegenelektrode wirkenden Walze durchgeführt. Bei diesen Baureihen ist die Materialdicke durch den maximalen Abstand zwischen Plasmaelektrode und Walze begrenzt, bei dem sich eine homogene Entladung ausbildet.

Anders bei einer Linear Plasma-Station: Hier entsteht das Plasma im Elektrodengehäuse und wird mit Druckluft oder einem Prozessgas auf das zu behandelnde Material geblasen. Die konstruktionsbedinge Begrenzung der Materialdicke entfällt und es können Materialien beliebiger Dicke behandelt werden.

Eine Hohlraumbehandlung, die bei der konventionellen Corona-Behandlung von Stegplatten oder Schäumen ein großes Problem darstellt, kann bei einer Linear Plasma Anlage ebenfalls nicht entstehen.

Moderne High-Tech-Materialien wie Folien für gedruckte Schaltkreise und Silizium-Wafer reagieren auf elektrische Entladungen äußerst empfindlich, was eine Corona-Behandlung dieser Materialien in der Vergangenheit unmöglich gemacht hat. Linear Plasma löst dieses Problem, da die Linear Plasma-Entladung potenzialfrei erzeugt werden kann.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Oberflächenvorbehandlungsgeräte

Oberflächenbehandlung mit der ALDYNE™-Technologie

Aufgabenstellung

Eine Plasma-Station gibt dem Anwender die Möglichkeit, die Reaktionsatmosphäre der Plasma-Entladung durch eine Stickstoff-Atmosphäre zu ersetzen. ALDYNE™ von SOFTAL geht einen Schritt weiter und ermöglicht den Einsatz einer Prozessgasatmosphäre mit genau definierter Gaszusammensetzung. Hierzu besitzt eine ALDYNE™-Anlage zusätzlich zu Corona-Station, Plasma-Generator und Stickstoffversorgung noch eine weitere Komponente: das Gasmischpanel.

Im Gasmischpanel einer ALDYNE™-Anlage wird aus Stickstoff und Edelgasen das Prozessgas zusammengestellt, das in den Elektrodenspalt der Corona-Station eingeblasen wird. Die Zusammensetzung des Prozessgases kann präzise an die Eigenschaften des zu behandelnden Materials angepasst werden. Natürlich erlaubt die Steuerung auch das Speichern unterschiedlicher Gasrezepturen für verschiedene Materialien.

In Kombination mit den extrem hohen Behandlungsleistungen, die sich mit den patentierten wassergekühlten Elektroden von Softal umsetzen lassen, bietet ALDYNE™ Ergebnisse bei technisch anspruchsvollen Materialien. Es ist die kostengünstigere Alternative zu nass-chemischen Primern und ein großer Schritt vorwärts in Richtung Umweltschutz, Prozessoptimierung und Kostensenkung.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Oberflächenvorbehandlungsgeräte

Corona-Station

Aufgabenstellung

In den 1950 Jahren begann der kommerzielle industrielle Einsatz der Plasma-Technologie. Mit den technischen Anforderungen wuchs im Laufe der Jahrzehnte auch der Umfang der Lösungen. Neue Prozesse und Technologien wurden erforscht, neue Produkte wurden zur Marktreife gebracht und Laborversuche wurden zu Patenten.

Die in den frühen Jahren der Plasma-Technologie gegründete SOFTAL Corona & Plasma GmbH hat den Siegeszug dieser Technologien nicht nur miterlebt, sondern durch eine Vielzahl von Innovationen aktiv mitgestaltet.

Corona-Stationen von Softal sind heute weltweit im Einsatz. In über 50 Jahren hat Softal mehr als 10.000 Corona-Stationen und 250 Reckanlagen hergestellt und, als Technologieführer in der Corona- und Plasma-Branche, die Grenzen der technischen Möglichkeiten Schritt für Schritt weiter gesteckt.

Damals wie heute standen die Bedürfnisse des Kunden im Vordergrund. Die Werkstoffe von Elektroden und Walzen werden optimal auf das zu behandelnde Material und das Budget abgestimmt.

Typisch für Softal sind viele unscheinbare Details, die im Produktionsalltag für einen unterbrechungsfreien Betrieb sorgen. Dies kann beispielsweise eine Kondensatfalle für Länder mit hoher Luftfeuchtigkeit sein, oder ein austauschbares Elektrodenmodul für einfache Wartung. In jedes unserer Produkte fließt ab dem ersten Konstruktionsschritt unsere jahrzehntelange Erfahrung und die ständige Weiterentwicklung der Baureihe ein.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Oberflächenvorbehandlungsgeräte

Corona-Generator

Aufgabenstellung

Mit der neuen 9000er Serie setzt SOFTAL neue Maßstäbe auf dem Markt der Corona-Generatoren in allen Leistungssegmenten. Ein Corona-Generator erzeugt, zusammen mit dem Hochspannungstransformator, die an die Corona-Elektroden angelegte Hochspannung. Zusätzlich dient der Generator zur Steuerung der Corona-Anlage.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Oberflächenvorbehandlungsgeräte

Oberflächenbehandlung von BOPP-Folie

Aufgabenstellung

In Längs- und Querrichtung verstreckte BOPP-Folien sind Hightech-Produkte, mit hohen Qualitätsansprüchen an Festigkeit und Transparenz sowie Siegel- und Barriereeigenschaften. Folienbreiten bis zu 11 Metern und Behandlungsgeschwindigkeiten von bis zu 600m/min stellen sehr hohe Ansprüche an die Corona-Stationen bezüglich der erforderlichen Leistungsdichten und einer robusten aber zugleich kompakten Bauweise. Mit mehr als 250 erfolgreich im Einsatz befindlichen Corona-Stationen für BOPP-Anlagen und den weltweit leistungsstärksten Generatoren und Elektroden ist SOFTAL Marktführer und Innovationsträger auf diesem Gebiet.

 

Highlights

SOFTAL Corona-Stationen sind mit den patentieren Intelliblade™-Elektrode ausgerüstet. Deren entscheidender Vorteil liegt in der erfolgreichen Minimierung schädlicher, heißer Gleitentladungen im Elektrodenein- und auslaufbereich, bei höchsten Leistungsdichten und bis zu 28 Messerelektroden.

In Bahnlaufrichtung abschwenkbare Elektroden sind eine weitere Besonderheit der SOFTAL Corona-Stationen. Im Falle eines Bahnrisses werden so die Elektroden vor einem Schaden bewahrt.

 

Stärkste Corona der Welt

Die 9100-Generatorenfamilie repräsentiert eine neue Generation von Koronageneratoren. Diese Generatoren zeichnen sich durch mehrere parallel geschaltete Wechselrichter-Module aus, wodurch sich die maximale Leistung eines Generators auf 144 kW erhöht – mehr als doppelt so viel als die marktüblichen Maximalwerte. Dadurch sind auch künftige Behandlungsgeschwindigkeiten von bis zu 1000m/min mit dem Technologieführer SOFTAL als Partner heute schon umsetzbar.

SOFTAL besitzt das Experten-Know-How aus mehr als 50 Jahren Präsenz auf dem Markt. In unserem Kompetenzzentrum am Firmensitz in Hamburg planen und entwickeln wir neue Technologien und passen diese direkt an Ihre Bedürfnisse an.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Oberflächenvorbehandlungsgeräte

Oberflächenbehandlung von Platten, Schäumen und Bögen

Aufgabenstellung

Die Vorbehandlung von Platten, Schäumen und Bögen ist mit besonderen Herausforderungen verbunden: Zum einen sind sie dicker als Folien und erfordern einen größeren Abstand zwischen Plasma-Elektrode und Gegenelektrode; zum anderen sind sie in den wenigsten Fällen massiv, sondern enthalten Kammern oder Lufteinschlüsse. Bei der herkömmlichen Corona-Behandlung bildet sich in den Lufteinschlüssen ein Plasma und verursacht eine ungewollte Behandlung dieser Bereiche.

Das Linear Plasma-Verfahren von SOFTAL bietet eine wirtschaftliche Lösung für diese Herausforderungen. Bei dieser Weiterentwicklung des Plasma-Düse-Verfahrens wird die Plasma-Entladung zwischen zwei Elektroden gezündet und mit Druckluft kontrolliert auf das zu behandelnde Material geblasen. Da keine Gegenelektrode an der Materialunterseite erforderlich ist, ermöglicht dieses Verfahren eine wirtschaftliche, industriell einsetzbare Oberflächenbehandlung von Materialien beliebiger Dicke ohne Gefahr einer Hohlraum- oder Rückseitenbehandlung.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Adhesion guaranteed – diese Philosophie bestimmt seit jeher das Handeln von SOFTAL. Wir haben die Technologie der Plasma-Entladung ständig weiterentwickelt, um ein einfaches und nutzerfreundliches Ergebnis zu erzielen. Das Ergebnis: Zufriedene Kunden weltweit.

Neben der bewährten Korona-Technologie bietet SOFTAL die Linear Plasma-Technologie zur Oberflächenbehandlung von Materialien beliebiger Dicke und die ALDYNE™-Technologie zur Plasmabehandlung in einer kontrollierten Gasatmosphäre, mit der sich chemischen Primer ersetzen lassen.

Unsere Erfahrung und Innovationskraft haben zu einer Produktpalette geführt, die einfach zu installieren, wartungsfrei und leicht zugänglich ist.

Ein Blick auf die Liste zufriedener SOFTAL-Kunden zeigt, dass unsere Systeme halten, was sie versprechen: Adhesion guaranteed!

Mehr Weniger