Covestro Deutschland AG

Kaiser-Wilhelm-Allee 60 , 51373 Leverkusen
Deutschland

Telefon +49 214 60092000, Stand: 0211 229752-0
Fax +49 214 60093000, Stand: 0211 22975299
info@covestro.com

Messehalle

  • Halle 6 / A75-1
  • Halle 6 / A75-3
 Interaktiver Hallenplan

Mediendateien des Ausstellers

Hallenplan

K 2016 Hallenplan (Halle 6): Stand A75-1, Stand A75-3

Geländeplan

K 2016 Geländeplan: Halle 6

Besuchen Sie uns!

Halle 6 / A75-1

19.10.2016

Thema

Download

12:00 - 12:30

Covestro Talk Automotive: "Concept car K 2016 – revolutionary lighting through seamless design and materials"

Talk Participants:
Demian Horst, Umeå Institute of Design, Umeå University, Sweden
Steffen Pietzonka, Hella
Paul Platte, Covestro
Rainer Hagen, Covestro
Jochen Hardt, Covestro

Language: English

Mehr Weniger

15:00 - 15:30

Covestro Key Note Automotive: "Magic / revealed: Pushing the boundaries of future automotive design"

Key Note Speaker:
Demian Horst, MFA Programme Director,
Umeå Institute of Design, Sweden

Language: English

Mehr Weniger

20.10.2016

Thema

Download

12:00 - 12:30

Covestro Talk Science Celebration Award: "CO2 – slow-go or attractive building block for the plastics industry? "

Talk Participants:
Michael Carus, nova-Institut GmbH
Dr. Alexis Bazzanella, DECHEMA e.V.
Henriette Naims, IASS Potsdam
Dr. Karsten Malsch, Covestro

Language: English

Mehr Weniger

16:45 - 17:15

Covestro Key Note Science Celebration Award: "More CO2 for less CO2: On Life-Cycle Assessment of CO2 utilization "

Key Note Speaker:
Prof. Dr.-Ing. André Bardow,
RWTH Aachen University / Lehrstuhl für Technische Thermodynamik

Language: English

Mehr Weniger

21.10.2016

Thema

Download

12:00 - 12:30

Covestro Key Note Sustainability: "Solar Impulse: How to achieve the impossible"

Key Note Speaker:
Bertrand Piccard; Solar Impulse

Language: English

Mehr Weniger

15:00 - 15:30

Covestro Talk Sustainability: "Carbon Productivity: Key Element In Your Growth Strategy"

Talk Participants:
Richard Northcote, Covestro 
John Elkington, Volans
Jean-Marc de Royere, Air Liquide

Language: English

Mehr Weniger

22.10.2016

Thema

Download

12:00 - 12:30

Covestro Talk Construction: "Energiewende" without efficiency?

Talk Participants:
Dr. Andreas Huter, Puren gmbH
Christian Noll, DENEFF e.V.
Dr. Rolf Roers, Covestro

Language: English

Mehr Weniger

15:00 - 15:30

Covestro Key Note Construction: "Neue Strömungen in der Architektur und Chancen für die Materialentwicklung"

Key Note Speaker:
Dipl.-Ing. Ulrich Blum M.Arch.; Fachhochschule Münster, MSA

Language: German

Mehr Weniger

23.10.2016

Thema

Download

12:00 - 12:30

Covestro Key Note Fashion: "Green chemistry in the sportswear industry"

Key Note Speaker:
John Frazier, Hohenstein Institute America

Language: English

Mehr Weniger

15:00 - 15:30

Covestro Key Note Fashion: "Design for new customer, for new market."

Key Note Speaker:
Dr. soc. Janina Urussowa, Bezgraniz Couture

Language: English

Mehr Weniger

24.10.2016

Thema

Download

12:00 - 12:30

Covestro Talk Design Makeathon: "Covestro Makeathon"

Talk Participants:
Adam Pajonk
Mirek Claßen
David Hartgenbusch
Mara Holterdorf

Language: German

Mehr Weniger

15:30 - 16:00

Covestro Key Note Design Makeathon: "The future & how to get there. Future trends in materials."

Key Note Speaker:
Chris Lefteri, Chris Lefteri Design Ltd

Language: English

Mehr Weniger

25.10.2016

Thema

Download

12:00 - 12:30

Covestro Key Note Electronics: "Importance of thermoplastic composites in electronics "

Key Note Speaker:
Nick Abbatiello, Dell Technologies

Language: English

Mehr Weniger

15:00 - 15:30

Covestro Key Note Electronics: "Engineering the future in appliances"

Key Note Speaker:
Brendan Keeley, Dyson Ltd.

Language: English

Mehr Weniger

26.10.2016

Thema

Download

12:00 - 12:30

Covestro Key Note 3D Printing: "How Machines, Materials and Software enable new applications for Additive Manufacturing "

Key Note Speaker:
Raphael Stargrove, Autodesk

Language: English

Mehr Weniger

15:00 - 15:30

Covestro Talk 3D Printing: "3D-Printing - Implications on design"

Talk Participants:
Xiaofan Luo, Polymaker
Raphael Stargrove, Autodesk
Dr. Toon Roels, Materialise
Thomas Buesgen, Covestro
David Hartmann, Covestro

Language: English

Mehr Weniger

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.004  Acrylnitril/Butadien/Styrol Polymerblends

Acrylnitril/Butadien/Styrol Polymerblends

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.006  Acrylnitril/Styrol/Acrylester-Copolymerblends

Acrylnitril/Styrol/Acrylester-Copolymerblends

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.017  Compounds (Polymerblends)

Compounds (Polymerblends)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.023  Elektrisch leitende Kunststoffe

Elektrisch leitende Kunststoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.032  Granulate

Granulate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.035  Lichtleitende Polymere, optische Fasern (POF)

Lichtleitende Polymere, optische Fasern (POF)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.065  Polybutylenterephthalat-Blends

Polybutylenterephthalat-Blends

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.066  Polycarbonat (PC)

Polycarbonat (PC)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.067  Polycarbonat-Blends

Polycarbonat-Blends

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.100  Polyurethan, thermoplastisches (PUR)

Polyurethan, thermoplastisches (PUR)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.115  Prepregs, thermoplastisch

Prepregs, thermoplastisch

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.116  Regenerate

Regenerate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.129  Thermoplastische Urethan-Blends (TPE-U/TPU)

Thermoplastische Urethan-Blends (TPE-U/TPU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.130  Thermoplastisches Urethan (TPE-U/TPU)

Thermoplastisches Urethan (TPE-U/TPU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.005  Polyetherester-Elastomere

Polyetherester-Elastomere

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.006  Polyisocyanate

Polyisocyanate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.007  PUR-Elastomere

PUR-Elastomere

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.011  Thermoplastische PURElastomere (PPU)

Thermoplastische PURElastomere (PPU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.001  BMC (bulk moulding compound)

BMC (bulk moulding compound)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.004  Duroplast

Duroplast

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.006  Einbettharze

Einbettharze

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.011  Gießharze

Gießharze

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.015  Hochleistungsverbundwerkstoffe als Halbzeuge, Klebefilme, Primer

Hochleistungsverbundwerkstoffe als Halbzeuge, Klebefilme, Primer

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.038  Prepregs, allgemein

Prepregs, allgemein

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.039  PUR-Elastomere

PUR-Elastomere

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.043  SMC (sheet moulding compound)

SMC (sheet moulding compound)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.044  Synthetische Schaumstoffe

Synthetische Schaumstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.003  Grundprodukte PU

Grundprodukte PU

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.004  Isocyanurat-Reaktionsharze

Isocyanurat-Reaktionsharze

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.007  Polycarbonat-Strukturschaumstoffe (PC)

Polycarbonat-Strukturschaumstoffe (PC)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.009  Polyesterpolyole

Polyesterpolyole

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.010  Polyetherpolyole

Polyetherpolyole

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.012  Polyisocyanurat-Schaumstoffe

Polyisocyanurat-Schaumstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.018  Polyurethan Gießharze (PUR)

Polyurethan Gießharze (PUR)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.019  Polyurethan hart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

Polyurethan hart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.020  Polyurethan halbhart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

Polyurethan halbhart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.021  Polyurethan Hart-Schaumstoff-Systeme

Polyurethan Hart-Schaumstoff-Systeme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.022  Polyurethan Halbhart-Schaumstoff-Systeme

Polyurethan Halbhart-Schaumstoff-Systeme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.023  Polyurethan Weich-Schaumstoff-Systeme

Polyurethan Weich-Schaumstoff-Systeme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.024  Polyurethan Prepolymer-Bindeharze

Polyurethan Prepolymer-Bindeharze

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.025  Polyisocyanate

Polyisocyanate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.05  Kautschuke
  • 01.05.008  Chloroprenkautschuk (CR)

Chloroprenkautschuk (CR)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.07  Beschichtungsmassen
  • 01.07.008  Isocyanatharze

Isocyanatharze

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.07  Beschichtungsmassen
  • 01.07.012  Ungesättigte Polyesterharze (UP)

Ungesättigte Polyesterharze (UP)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.002  Bindemittel

Bindemittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.004  Copolyster-Schmelzklebstoffe

Copolyster-Schmelzklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.006  Dispersionsklebstoffe

Dispersionsklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.008  Haftklebstoffe

Haftklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.011  Kontaktklebstoffe

Kontaktklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.012  Lösemittelklebstoffe

Lösemittelklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.015  Reaktionsharz-Klebstoffe (Einkomponenten)

Reaktionsharz-Klebstoffe (Einkomponenten)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.016  Reaktionsharz-Klebstoffe (Zweikomponenten)

Reaktionsharz-Klebstoffe (Zweikomponenten)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.017  Schmelzklebstoffe

Schmelzklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.09  Lackharze
  • 01.09.006  Chlorkautschuk

Chlorkautschuk

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.09  Lackharze
  • 01.09.022  Polyester, ungesättigte

Polyester, ungesättigte

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.09  Lackharze
  • 01.09.024  Polyurethane

Polyurethane

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.024  Bindemittel

Bindemittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.100  Schäummittel (Treibmittel)

Schäummittel (Treibmittel)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.101  Schaumstabilisatoren

Schaumstabilisatoren

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.113  Trennmittel

Trennmittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.009  Bisphenol A

Bisphenol A

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.016  Diamine

Diamine

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.018  Diole

Diole

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.019  Dispersionen

Dispersionen

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.028  Isocyanate

Isocyanate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.029  Katalysatoren

Katalysatoren

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.034  Polyester

Polyester

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.035  Polyether

Polyether

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.036  Polymerisationshilfsmittel

Polymerisationshilfsmittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.038  Polyole

Polyole

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.039  Polyurethan-Systeme (PU)

Polyurethan-Systeme (PU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.040  Rohstoffe

Rohstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.044  Toluoldiisocyanat

Toluoldiisocyanat

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.14  Sonstiges
  • 01.14.012  Lacke, Überzüge

Lacke, Überzüge

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.14  Sonstiges
  • 01.14.015  Metall-Polymer-Verbundwerkstoffe

Metall-Polymer-Verbundwerkstoffe

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.01  Verarbeitungsverfahren
  • 02.01.003  Herstellung verstärkter Kunststoffwaren
  • 02.01.003.03  Herstellung verstärkter Kunststoffwaren durch Pultrudieren

Herstellung verstärkter Kunststoffwaren durch Pultrudieren

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.01  Verarbeitungsverfahren
  • 02.01.003  Herstellung verstärkter Kunststoffwaren
  • 02.01.003.04  Herstellung verstärkter Kunststoffwaren durch RTM (Resin Transfer Moulding)

Herstellung verstärkter Kunststoffwaren durch RTM (Resin Transfer Moulding)

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.01  Verarbeitungsverfahren
  • 02.01.009  Teile hergestellt durch Schäumen

Teile hergestellt durch Schäumen

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.03  Zulieferbereiche
  • 02.03.002  Kunststoffwaren und -teile für den Automobil- und Fahrzeugbau

Kunststoffwaren und -teile für den Automobil- und Fahrzeugbau

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.03  Zulieferbereiche
  • 02.03.003  Kunststoffwaren und -teile für Bauanwendungen

Kunststoffwaren und -teile für Bauanwendungen

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.03  Zulieferbereiche
  • 02.03.006  Kunststoffwaren und -teile für Elektro-/Haushaltsgeräte

Kunststoffwaren und -teile für Elektro-/Haushaltsgeräte

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.03  Zulieferbereiche
  • 02.03.013  Kunststoffwaren und -teile für Möbelanwendungen

Kunststoffwaren und -teile für Möbelanwendungen

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.03  Zulieferbereiche
  • 02.03.015  Kunststoffwaren und -teile für Transport/Verpackungstechnik

Kunststoffwaren und -teile für Transport/Verpackungstechnik

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.001  Halbzeuge
  • 02.04.001.04  Halbzeuge aus Polycarbonat (PC)

Halbzeuge aus Polycarbonat (PC)

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.001  Halbzeuge
  • 02.04.001.10  Halbzeuge aus Polyurethan (PUR)

Halbzeuge aus Polyurethan (PUR)

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.001  Halbzeuge
  • 02.04.001.13  Halbzeuge aus Faserverstärkten Kunststoffen

Halbzeuge aus Faserverstärkten Kunststoffen

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.001  Halbzeuge
  • 02.04.001.15  Sonstige und bearbeitete Halbzeuge / Zuschnitte

Sonstige und bearbeitete Halbzeuge / Zuschnitte

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.002  Folien

Folien

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.004  Compounds/Rezyklate

Compounds/Rezyklate

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.015  Elektroisolierfolien/-bänder

Elektroisolierfolien/-bänder

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.024  Glasfaserverstärkte Kunststoffteile (GFK)

Glasfaserverstärkte Kunststoffteile (GFK)

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.031  Hotmelt-Folien

Hotmelt-Folien

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.042  Membranfolien

Membranfolien

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.049  Platten und Hartgummiplatten

Platten und Hartgummiplatten

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.054  Sandwichkerne

Sandwichkerne

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.056  Schaumstofferzeugnisse

Schaumstofferzeugnisse

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.068  Technische Folien

Technische Folien

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.069  Teile aus Hochleistungs-Verbundwerkstoffen

Teile aus Hochleistungs-Verbundwerkstoffen

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.075  Verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05.075.01  Glasfaserverstärkte Kunststoffteile

Glasfaserverstärkte Kunststoffteile

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.081  Zusatzfedern aus mikrozelligen Polyurethan-Elastomeren

Zusatzfedern aus mikrozelligen Polyurethan-Elastomeren

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.005  Maschinen zum Herstellen von Schaumstoffen und Verarbeiten von Reaktionsharzen
  • 03.02.005.03  Maschinen zum Bearbeiten/Herstellen von Schaumstoffen und Schaumstoffteilen

Maschinen zum Bearbeiten/Herstellen von Schaumstoffen und Schaumstoffteilen

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.005  Maschinen zum Herstellen von Schaumstoffen und Verarbeiten von Reaktionsharzen
  • 03.02.005.05  Gießmaschinen für offene Werkzeuge

Gießmaschinen für offene Werkzeuge

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.007  Rotationsgießmaschinen

Rotationsgießmaschinen

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.008  Foliengießanlagen

Foliengießanlagen

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.010  Maschinen und Einrichtungen für Additive Fertigungsverfahren (3D-Drucken)
  • 03.02.010.01  Maschinen für Rapid Prototyping

Maschinen für Rapid Prototyping

Firmennews

Datum

Thema

Download

16.09.2016

Kreatives Gestalten mit Kunststoffen

Mit innovativen und nachhaltigen Entwicklungen möchte Covestro die Welt lebenswerter machen. Dazu gehört zunächst eine genaue Kenntnis der Bedürfnisse von Verbrauchern und anderen Partnern entlang der Wertschöpfungsketten. Auf dem Weg zu marktgängigen Produkten sind es dann Designer, die ersten Ideen Leben einhauchen und ihnen ihre Ästhetik und Funktionalität verleihen. In vielen Branchen sind sie es, die schließlich die Entscheidung über die Materialwahl treffen. 

Kunststoffe können kreative Köpfe zu ganz neuen Ideen inspirieren, wenn sie ihre Eigenschaften gut kennen. Covestro hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, Kenntnisse über seine Produkte an Designer zu vermitteln und gleichzeitig deren Bedürfnisse besser zu verstehen. „Wir möchten unseren Dialog mit Designern deutlich intensivieren“, sagt Rebecca Heil, die bei Covestro das Designer-Netzwerk und das Idea.Lab leitet. „Neben den bestehenden Kontakten zu Industrie-Designern wenden wir uns auch verstärkt dem Nachwuchs an Hochschulen zu.“

Erster Covestro Makeathon
Ein besonderes Projekt zur Förderung dieses Dialogs ist der erste Covestro Makeathon, den das Unternehmen kürzlich anlässlich der Kunststoffmesse K 2016 veranstaltete. In dem Wort stecken die englischen Worte für „Machen“ und „Marathon“. Beide beschreiben treffend die Atmosphäre bei dieser kreativen Mammutveranstaltung an der Fachhochschule Münster School of Architecture. 

Fünf Tage lang beschäftigten sich 24 Studenten aus den Bereichen Architektur, Produkt-, Industrie-, Accessoire- und Grafikdesign mit Covestro-Kunststoffen und entdeckten dabei ganz unerwartete Anwendungsmöglichkeiten für die bekannten Produkte. „Die Woche mit den Studenten war ein voller Erfolg. Für die Zukunft wünschen wir uns mehr Aktivitäten dieser Art“, fasst Peter Zehetbauer zusammen, der Initiator und Projektleiter des Makeathons.

Die spannendsten und inspirierendsten Ideen können am Covestro-Stand auf der K 2016 bestaunt werden. Zu den Schwerpunktthemen Bau, Gesundheit, Sport und Mode werden Exponate gezeigt. 

Werkstoffe zum Anfassen
Eine weitere Möglichkeit, am Covestro-Stand die faszinierenden Eigenschaften seiner Werkstoffe zu entdecken, ist die neue Sample Bar. Auf spielerische Weise – durch Sehen, Fühlen und Hören – können sich Besucher mit den Materialien beschäftigen und auf Entdeckungsreise gehen. Auf sie warten ein Kaleidoskop an Farben und Farbeffekten, verschieden strukturierte Oberflächen, weiche und harte Materialien, außerdem Kunststoffe, die ein warmes oder kaltes Gefühl vermitteln, je nach ihrer Wärmeleitfähigkeit.

„Ich lade Sie herzlich ein, mit uns gemeinsam herauszufinden, wie Ihre Visionen Wirklichkeit werden können“, erläutert Rebecca Heil, die auch die Sample Bar betreut. Gemeinsam mit einer externen Agentur entwickelt sie zurzeit auch eine Sample App. Einmal auf ihrem Handy installiert, erhalten Besucher und Kunden jederzeit und überall Zugang zu weiteren Informationen über ausgewählte Produkte. 

Innovatives Designkonzept für Elektroautos
Auf der K 2016 wird Covestro auch ein zukunftsträchtiges Konzept für die Gestaltung von Elektrofahrzeugen präsentieren. Es entstand in enger Zusammenarbeit mit Designstudenten und Partnern aus der Autoindustrie. Zu diesem Zweck lud das Unternehmen Studenten des renommierten Umeå Institute of Design in Schweden und der finnischen Designagentur Northern Works nach Leverkusen ein. 

Mit technischer Unterstützung durch die Covestro-Experten entwickelten sie ganz neue Ideen für Gestaltung und Funktionalität, die über die bisherigen Grenzen zwischen Design und Material hinausgehen, und haben maßgeblichen Anteil am Entwurf des Konzeptautos.

Design Day auf dem Covestro-Stand
Angesichts der Bedeutung von gestalterischen Aspekten widmet Covestro auf der K 2016 einen ganzen Tag dem Schwerpunktthema Design. Am Montag, dem 24. Oktober, sind Teilnehmer des Makeathons zu Gast, außerdem Studenten des Umeå Institute of Design und der Agentur Northern Works. 

Darüber hinaus wird Covestro-Standleiter Dr. Ulrich Liman die Gewinnerin des diesjährigen „Design Innovation in Plastics“ Preises begrüßen: Annabel Burton. Die englische Produktdesign-Studentin kreierte einen neuen Schnellverschluss für den Sattelgurt bei Pferden und leistet damit einen Beitrag zu erhöhter Sicherheit für Pferd und Reiter. Dabei kam ein thermoplastisches Polyurethan (TPU) von Covestro zum Einsatz. Das Unternehmen ist Hauptsponsor des Wettbewerbs.

Ein weiterer Höhepunkt des Design Day ist ein Vortrag des Designers Chris Lefteri. Er wird darüber berichten, wie Kunststoffe Designlösungen beeinflussen, aber auch über die umgekehrte Situation, in welcher Weise Designkonzepte die Entwicklung neuer Materialien initiieren können. 

Designkonferenz zur K 2016
Die Messe Düsseldorf veranstaltet begleitend zur K 2016 die Konferenz Design Chain @ K, die sich praktischen und technischen Aspekten der Gestaltung mit Kunststoffen widmet. Covestro unterstützt die Veranstaltung als einer der Hauptsponsoren und ist dort auch mit einem Vortrag präsent: Rebecca Heil wird über innovative Materiallösungen sprechen und einen Einblick in Innovation und Co-Creation bei Covestro geben. „Damit intensivieren wir nicht nur unsere Kontakte zu Designern, sondern wollen auch Entwicklungsprozesse in der Materialforschung beschleunigen“, so Rebecca Heil. 

Besuchen Sie uns auf der Kunststoffmesse K 2016 vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf, Halle 6, Stand A 75. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.k2016.covestro.com/.

Mehr Weniger

16.09.2016

DirectCoating: Fugenlose Integration von Licht und Haptik

Mit der DirectCoating-/DirectSkinning-Technologie lassen sich die Wünsche von Autokäufern und Herstellern gleichermaßen erfüllen. Während Verbraucher ein individualisiertes Fahrzeuginterieur mit hoher Wertanmutung und attraktivem Design bevorzugen, setzt die Autoindustrie auf eine effiziente Herstellung von Bauteilen. Das Interesse an der Technologie wächst deshalb stetig, sie wird inzwischen in der Serienproduktion eingesetzt. 

Auf der Kunststoffmesse K 2016 zeigt Covestro den Prototyp einer neu gestalteten Lenkradabdeckung. Die Entwicklung demonstriert eine große Bandbreite an Farben, Oberflächenstrukturen und haptischen Eindrücken, die mittels DirectCoating aus einem Werkzeug am selben Bauteil darstellbar ist.

Ein Werkzeug für Farbe, Oberfläche und Haptik
Das beschichtete Bauteil entsteht in einem Zwei-Komponenten-Werkzeug mit Hilfe eines zweistufigen Verfahrens in der Spritzgießmaschine. Zuerst wird der Kunststoffträger in der ersten Kavität spritzgegossen. Dann wird er in eine um die Lackschichtdicke vergrößerte zweite Kavität gebracht, in die das lösemittelfreie Lacksystem über einen RIM-Mischkopf (Reaction Injection Molding) injiziert wird. Das Ergebnis ist ein nahezu nachbearbeitungsfreies, polyurethan-beschichtetes Bauteil mit hervorragenden Eigenschaften.

„Gegenüber der herkömmlichen Kombination aus Spritzguss und nachfolgender Spritzlackierung bietet der integrierte Prozess große Einsparpotenziale hinsichtlich Logistikaufwand, Energieverbrauch und Platzbedarf“, erläutert Dr. Johannes Scherer, Leiter des DirectCoating/DirectSkinning-Programms bei Covestro. „Darin und in der Freiheit der optischen und haptischen Gestaltung der Bauteiloberfläche liegt der große Mehrwert des Verfahrens.“

Fast unbegrenzte Designfreiheit
Das Bauteil selbst kann transparent, transluzent oder opak sein. Seine Oberfläche lässt sich in verschiedenen Farben lackieren, mit einer Mattlack- oder Klavierlackoptik dekorieren oder mit kratzfesten Funktionsbeschichtungen schützen. Hinzu kommen verschiedene Möglichkeiten der haptischen Gestaltung sowie der Oberflächenstrukturierung. 

Hier zeigt sich ein weiterer Vorteil des DirectCoating-Verfahrens gegenüber der Sprühlackierung: Mit dem injizierten Lack können auch Konturen wie scharfe Kanten, Rundungen oder erhabene Flächen dargestellt werden, weil er die Werkzeugoberfläche detailgetreu abbildet. Eine Variante sind Feinstnarbungen mit scharf abgegrenzten Hochglanz- und Mattbereichen. 

Im direkten Blickfeld des Fahrers erfüllt die Lenkradabdeckung höchste optische Anforderungen. Über die 3D-Geometrie der Lenkradabdeckung lässt sich auch die Flexibilität des Verfahrens bei der Gestaltung gekrümmter Oberflächen zeigen und auf andere Komponenten übertragen. Die Entwicklung ist Teil eines integrierten Materialkonzepts von Covestro zur Gestaltung des Autoinnenraums, das aktuellen Trends Rechnung trägt. Für die DirectCoating-Technologie hat das Unternehmen Polycarbonat-Blendwerkstoffe der Sortimente Bayblend® und Makroblend® sowie Polyurethan-Lackrohstoffe der Reihen Desmodur® und Desmophen® entwickelt. 

Präzise Füllsimulation des Lacks
Auf Basis eines von Covestro erstellten Materialdatensatzes für die Simulation mit Moldflow® kann die Füllung des Werkzeugs mit dem Polyurethanlack im Voraus berechnet werden. Das Simulationsmodell berücksichtigt verschiedene Einflussgrößen. Dadurch können zum Beispiel Lufteinschlüsse vermieden werden. Das Modell ist inzwischen so weit erprobt, dass Covestro seinen Kunden und deren Werkzeugbauern im Rahmen von Projekten anbietet, das optimale Anguss- und Entlüftungsdesign für die Lackkomponente zu berechnen. 

Auf der K 2016 zeigt Covestro eine gestalterische Variante, bei der ein dünner Leuchtstreifen die Kontur der Lenkradabdeckung hervorhebt und einen Ambientelicht-Effekt erzeugt. Er kommt dadurch zustande, dass der transluzent thermoplastische Träger im Bereich des Streifens nicht beschichtet ist. Eine hinter dem Träger installierte Lichtquelle scheint durch den Streifen und erzeugt dadurch den reizvollen optischen Effekt. In einem nächsten Schritt ist eine Kombination mit gedruckter Elektronik zur weiterführenden Funktionsintegration geplant. 

Besuchen Sie uns auf der Kunststoffmesse K 2016 vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf, Halle 6, Stand A 75. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.k2016.covestro.com/.

Mehr Weniger

12.08.2016

Wearables mit Intelligenz und Komfort

Sie sind flach, biegsam und unauffällig, aber hochintelligent: kleine elektronische Geräte, die wie ein Pflaster auf die Haut geklebt werden, um Verbraucher bei Sport- und Freizeitaktivitäten oder der Behandlung von Krankheiten zu unterstützen. Solche Wearables bieten ein enormes Marktpotenzial, auch wenn dafür noch einige Herausforderungen zu meistern sind. Covestro treibt die Entwicklung mit integrierten und nachhaltigen Materiallösungen voran, die den Tragekomfort erhöhen und weitere Anwendungen ermöglichen. 

Eine wichtige Zielgruppe für Wearables sind bewusst lebende Verbraucher, die sich um ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden kümmern. Die kleinen Geräte bestimmen ihren Fitnessgrad, messen Körpertemperatur und Herzfrequenz oder bewerten die Schlafqualität. Weiter entwickelte und intelligentere Produkte sollen künftig auch medizinische Diagnosen und Behandlungen unterstützen oder Medikamente dosiert abgeben. Dafür müssen sie längere Zeit auf der Haut des Patienten verbleiben und bequem zu tragen sein. 

Der richtige Materialmix garantiert hohen Komfort
„Verbraucher möchten Wearables, die sich sanft an die Haut anschmiegen und außerdem atmungsaktiv und antiallergisch sind“, erläutert Gerd Büschel, Folienexperte bei Covestro. „Wir erreichen dies durch clevere Kombination verschiedener Materialien.“ Das Pflaster wird mit einem gut verträglichen und atmungsaktiven Klebstoff auf der Haut fixiert, der überdies lösemittelfrei und wasserabweisend ist. Das Unternehmen bietet dafür maßgeschneiderte Polyurethan (PU)-Rohstoffe. 

Eine Folie aus thermoplastischem Polyurethan, häufig in Verbindung mit einem thermoplastischen PU-Schaum, bildet die äußere Hülle. Neben dem Schutz der Elektronik und dem Tragekomfort kommt es hier auf eine möglichst dünne Schicht an, damit der Verbund nicht aufträgt. Die Covestro-Produkte erlauben zudem einen einfachen Einbau des Sensors in das Pflaster auf der Basis thermoplastischer Verarbeitungstechnologien – ohne zusätzliche Nasschemie.

Kompetenter Partner
Covestro verfügt über ein breit gefächertes Knowhow zu den Materialien und ihrer Verarbeitung und sucht Partner entlang der Wertschöpfungskette, um weitere Projekte anzugehen und zu koordinieren. „Mit Entwicklungen dieser Art tragen wir dazu bei, die Welt lebenswerter zu machen“, sagt Gerd Büschel. 

Nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Arbeitsleben dürften Wearables künftig eine Rolle spielen, zum Beispiel in Krankenhäusern, Industriebetrieben und Geschäften. 

Besuchen Sie uns auf der Kunststoffmesse K 2016 vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf, Halle 6, Stand A 75. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.k2016.covestro.com/.

Mehr Weniger

11.08.2016

Smarte Elektronik für clevere Kleidung

Auf der Kunststoffmesse K 2016 präsentiert Covestro ein leuchtendes Kleidungsstück. LEDs machen es zum Hingucker, können aber auch wichtige Funktionen übernehmen, zum Beispiel Fußgänger und Radfahrer vor Unfällen schützen. Das Besondere: Die Leuchtdioden sitzen nicht auf einer Platte oder einem Streifen, sondern auf einem weichen Stück Stoff. 

Kern der Entwicklung ist ein elektronisches System, das die Bewegungen gut mitmacht, ohne dabei in seinen Funktionen beeinträchtigt zu werden. Das System besteht aus einer dehn- und formbaren Folie aus thermoplastischem Polyurethan (TPU) von Covestro. Sie ist das Trägermaterial für die kupfernen Leiterbahnen, die mäanderförmig angeordnet sind und dadurch ebenfalls gedehnt und gebogen werden können. 

Intelligente Technologie
Die Herstellung der smarten Schaltungen erfolgt in einem effizienten, mehrstufigen Prozess: Zuerst werden Kupferfolien mittels Laminierung mit den Polyurethanfolien verbunden. Bei einem anschließenden Strukturierungsschritt entstehen die Leiterbahnen; die Haftung ist hierbei sehr gut. Die beschichteten Folien werden dann durch konventionelles Thermoformen in die gewünschte Form gebracht. 

„Die Folien sind unempfindlich gegen die üblichen Ätz- und Belichtungsverfahren“, sagt Covestro-Folienexperte Wolfgang Stenbeck. „Man kann die formbaren elektronischen Systeme auch direkt auf Textilien auflaminieren, wie im Fall des leuchtenden Kleids.“ 

Die Fertigungstechnologie wurde im Rahmen verschiedener, von der EU-Kommission geförderter Projekte entwickelt, darunter STELLA und TERASEL. Ziel ist es, so genannte 2,5-dimensionale elektronische Schaltungen kostengünstig mit Hilfe herkömmlicher Formverfahren herzustellen. Die frei geformten Bauteile lassen sich nahtlos in energieeffiziente Elektronikkomponenten integrieren. Sie können mit Standardausrüstungen der Leiterplattenindustrie verarbeitet werden und sind auch für Anwendungen bei höheren Stromstärken oder Spannungen geeignet. 

Die smarten Schaltungen erfüllen noch eine Reihe weiterer Kundenwünsche und eignen sich deshalb für Anwendungen in verschiedenen Branchen. Gegenüber herkömmlichen Elektronikkomponenten zeichnen sie sich durch größere Gestaltungsfreiheit und Sicherheit aus und ermöglichen nachhaltigere Produkte aufgrund des geringeren Materialeinsatzes. 

Von funktionaler Wäsche bis zum Autointerieur
Allein für smarte Textilien eröffnen sich dadurch sehr vielseitige Möglichkeiten. Neben Modeartikeln wie dem leuchtenden Kleid finden frei formbare elektronische Systeme bereits Einsatz in Unterwäsche, wo sie die Herzfrequenz und Atmung überwachen. Athleten unterstützen sie bei der Kontrolle ihres Trainings, Patienten bei der Therapie. 

Die TERASEL-Technik ermöglicht auch die Fertigung modularer Teile für den Autoinnenraum, in die bereits alle Funktionen integriert sind. Das reduziert die Komplexität bei der Montage und senkt die Kosten sowie die Zeitdauer bis zur Markteinführung. Damit ist auch der Weg frei für neue Beleuchtungskonzepte im Autointerieur und in Gebäuden, wo Designer und Architekten LEDs genau dort positionieren können, wo sie am meisten gebraucht werden. 

In der Unterhaltungselektronik unterstützen die smarten Schaltungen den Trend zur weiteren Miniaturisierung von Bauteilen: Sie können direkt in die äußere Hülle von Produkten eingebettet werden. 

Die „Stretchable Circuit Board“ (SCB) Technologie zur Herstellung dehnbarer elektronischer Schaltungen wurde bereits zuvor im Rahmen des europäischen STELLA-Projekts entwickelt. Federführend waren dabei das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) und die Technische Universität Berlin. Die beschichteten TPU-Folien können wiederholt bis zu 60 Prozent gedehnt werden, einmalig sogar bis zu 300 Prozent. 

Besuchen Sie uns auf der Kunststoffmesse K 2016 vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf, Halle 6, Stand A 75. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.k2016.covestro.com/.

Mehr Weniger

02.08.2016

Über den Wolken schweben: Aufblasbare Flugzeug-Sitzkissen mit Covestro-Folien bieten viel Komfort

Fliegen ist zwar die schnellste Form der Fortbewegung, aber über lange Strecken kann es ziemlich anstrengend sein. Hier helfen Flugzeugsitze mit luftgefüllten Kissen: Sie  bieten Passagieren deutlich mehr Komfort als herkömmliche Sitze mit Schaumstoff und sind zudem ausgesprochen leicht. Der Schweizer Flugzeugzulieferer Lantal hat ein ausgeklügeltes System entwickelt, das auf Folien aus thermoplastischem Polyurethan (TPU) von Covestro basiert. 

Der Reisende kann sich die gewünschte Sitz- oder Liegehärte durch Aufpumpen oder Ablassen der Luft in jedem Sitzkissen individuell einstellen. Dank der extrem elastischen und flexiblen TPU-Folien verteilt sich der Druck im Inneren der Kissen optimal. „Mit Innovationen dieser Art wollen wir die Welt lebenswerter machen“, sagt Wolfgang Stenbeck, Produkt- und Anwendungsexperte für Spezialfolien bei Covestro. „Neben der Materialentwicklung haben wir Lantal auch mit unserem Verarbeitungs-Knowhow unterstützt.“

Effiziente Lösung

Vom geringen Gewicht der Sitze profitieren sowohl Fluggesellschaften als auch die Umwelt: Im Vergleich zu herkömmlichen Schaumpolstern können in der Business Class pro Sitz bis zu drei Kilogramm Gewicht eingespart werden, in der First Class sogar bis zu fünf Kilogramm. „Das spart Kerosin und senkt die CO2-Emissionen“, erläutert Andreas Gühmann, Direktor Pneumatic Comfort Systems bei Lantal. „Das System ist außerdem wartungsfrei und trägt damit zu einer weiteren Senkung der Betriebskosten bei.“ 

Airlines nutzen die Sitze auch zur eigenen Positionierung in einem hart umkämpften Markt: Vor allem in den höheren Sitzkategorien schätzen Kunden den besonderen Komfort.

Angesichts dieser Vorteile ist es kein Wunder, dass viele führende Fluggesellschaften auf Sitze mit dem pneumatischen Komfortsystem (PCS) von Lantal setzen. Bei mehrjährigem Einsatz in 170 Flugzeugen erweist sich die Technologie als sehr zuverlässig. 

Dauertest bestanden

Einen besonderen Härtetest absolvierten die beiden Schweizer Pioniere Bertrand Piccard und André Borschberg auf dem Sitz ihres Solarflugzeugs Solar Impulse: Allein der Transatlantikflug von New York nach Sevilla dauerte mehr als 70 Stunden. Covestro ist offizieller Partner des Projekts und leistet mit innovativen und nachhaltigen Materialentwicklungen einen wichtigen Beitrag zur ersten Weltumrundung mit Sonnenenergie. 

Besuchen Sie uns auf der Kunststoffmesse K 2016 vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf, Halle 6, Stand A 75. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.k2016.covestro.com/.

Mehr Weniger

02.08.2016

Covestro startet Markteinführung für CO2-Produkte

Durch den Einsatz des Treibhausgases Kohlendioxid für die Synthese von Kunststoffen trägt Covestro dazu bei, knapper werdende fossile Ressourcen zu schonen und den Kohlenstoff-Kreislauf zu schließen. Das Unternehmen hat eine Technologie entwickelt, um aus CO2 Ausgangsmaterialien für hochwertige Schaumstoffe herzustellen. Unter dem neuen Markennamen cardyon®  bietet Covestro Partnern in der Polyurethanindustrie nun die Möglichkeit, ihre Abhängigkeit vom Öl zu senken und damit ihren Kohlenstoff-Fußabdruck zu verringern. 

„Unsere Kunden wünschen sich nachhaltigere Rohstoffe, wollen damit aber eine gleiche gute Produktqualität wie mit herkömmlichen Komponenten erreichen“, sagt Projektleiter Dr. Karsten Malsch. „cardyon® bietet ihnen eine ebenbürtige Alternative zu konventionellen Produkten. Zugleich können sich Kunden damit von ihrem Wettbewerb differenzieren.“ 

Ausgezeichnete Entwicklung

Die Technologie überzeugt auch EUROPUR, den europäischen Herstellerverband für Polyurethan-Weichblockschaum. Auf der Jubiläumstagung aus Anlass seines 50-jährigen Bestehens zeichnete er Covestro mit dem diesjährigen Nachhaltigkeitspreis aus. Jean-Pierre de Kesel, Leiter Nachhaltigkeit und Innovation bei der Firma Recticel, lobte im Namen der Jury den herausragenden Beitrag solcher Innovationen, um den ökologischen Fußabdruck der Branche zu senken. Der Preis wurde in Kooperation mit der Fachzeitschrift Urethanes Technology International vergeben.

In Kürze wird Covestro am Standort Dormagen die erste Produktionsanlage für CO2-basierte Polyether-Polyole in Betrieb nehmen. Dort  werden Rohstoffe unter anderem für Polyurethan-Weichschäume hergestellt, wie sie in  Matratzen und Polstermöbeln Verwendung finden. 

Covestro entwickelt zurzeit gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft weitere Komponenten und Einsatzmöglichkeiten für CO2-basierte Polyurethane.

Mehr Weniger

01.08.2016

Covestro zielt noch stärker auf Nachhaltigkeit

Mit einem umfassenden Programm richtet sich Covestro noch stärker auf nachhaltige Entwicklung aus. Dafür hat sich der Werkstoffhersteller fünf messbare Ziele gesetzt, die er bis 2025 erreichen will. Sie umfassen Prozesse und Produkte ebenso wie die Forschung und Entwicklung. Zudem richtet sich das Programm an Lieferanten, Kunden und Verbraucher. So will das Unternehmen neue Partnerschaften und Geschäftsmodelle entwickeln, um die Lebensumstände von zehn Millionen Menschen in unterversorgten Märkten zu verbessern. Im Fokus stehen ferner Ressourcenschonung und Klimaschutz. 

„Unsere fünf neuen Ziele zeigen eindeutig, wie sehr nachhaltige Entwicklung in Zukunft unser Geschäft vorantreibt“, betonte der Vorstandsvorsitzende Patrick Thomas. „Wir verankern Nachhaltigkeit fest in unserer Strategie und im gesamten Unternehmen. Gleichzeitig wollen wir anderen helfen, und zwar über die gesamte Wertschöpfungskette bis zum Endverbraucher. Gemeinsam können wir es schaffen, die großen Herausforderungen unserer Zeit zu meistern und die Welt lebenswerter zu machen – was die Vision und der Unternehmenszweck von Covestro ist.“ 

Unterversorgte Märkte bedienen

In diesem Sinne hat sich das Unternehmen vorgenommen, bis zum Jahr 2025 die Lebensverhältnisse von zehn Millionen benachteiligten Menschen vornehmlich in Entwicklungs- und Schwellenländern zu verbessern. Dazu entwickelt Covestro gemeinsam mit Kunden sowie gemeinnützigen und Regierungsorganisationen Lösungen, um auf Basis seiner Materialien erschwinglichen Wohnraum zu ermöglichen, Lebensmittel vor dem Verderben zu bewahren und die Hygiene zu verbessern. 

Entsprechend steht bei Covestro auch Innovation im Zeichen der Nachhaltigkeit. Dafür will das Unternehmen bis 2025 vier Fünftel seiner Ausgaben für Forschung und Entwicklung aufwenden. Die entsprechenden Projekte orientieren sich an den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen und sollen in Zusammenarbeit mit anerkannten Institutionen erreicht oder von ihnen unterstützt werden. 

50 Prozent weniger Treibhausgase

Den direkten und indirekten Ausstoß an Treibhausgasen wie CO2 pro Tonne Produkt will Covestro bis 2025 halbieren, auf Basis der Emissionen des Jahres 2005. Zuletzt hatte sich das Unternehmen eine Reduktion um 40 Prozent bis 2020 vorgenommen, dieses Ziel aber dank zahlreicher Verbesserungen in der Produktion schon 2015 nahezu erreicht. 

Covestro will zudem Kohlenstoff so intelligent wie möglich nutzen und aus diesem wichtigen Element den größtmöglichen Wert erzeugen. Dafür will das Unternehmen in einem ersten Schritt bis 2017 gemeinsam mit Geschäftspartnern und anerkannten Institutionen eine Mess-Methodik entwickeln. 

Covestro wird ferner bei allen größeren Lieferanten darauf hinarbeiten, dass diese voll und ganz den Nachhaltigkeitserfordernissen des Unternehmens entsprechen. Auch dieses Ziel soll bis 2025 vollständig erreicht sein. Gleichzeitig will Covestro den Zulieferern helfen, ihr eigenes Engagement in Sachen Nachhaltigkeit zu verbessern.

Mehr Weniger

01.08.2016

Covestro entwickelt neue Materialien für den 3D-Druck

Der 3D-Druck ist eine faszinierende Möglichkeit, dreidimensionale, oft komplex geformte Teile auf einem Computer zu gestalten und anschließend anhand von CAD-Daten von einem speziellen „3D-Drucker“ herstellen zu lassen. Schicht für Schicht entstehen dabei Prototypen und Musterteile, die Kosten sind überschaubar.

Inzwischen hat auch die Industrie die Vorzüge solcher additiver Fertigungsverfahren erkannt und sieht sie als große Chance für die effiziente Massenfertigung komplexer oder individueller Teile. 

Vor einem breiteren Einsatz des 3D-Drucks sind jedoch noch einige Herausforderungen zu meistern; eine davon ist der Mangel an geeigneten Materialien. Während für die konventionelle Herstellung von Bauteilen mehr als 3.000 Werkstoffe [1] zur Verfügung stehen, sind auf 3D-Druckern bisher nur rund 30 Materialien im Einsatz. 

Neue Werkstoffe für alle gängigen 3D-Verfahren

Covestro, ein weltweit führendes Polymer-Unternehmen, entwickelt zurzeit ein umfangreiches Sortiment an Filamenten, Pulvern und Harzen für alle gängigen 3D-Druckverfahren. 

Die Produkte haben verschiedene Eigenschaften wie zum Beispiel Härte, Hitzebeständigkeit, Transparenz und Flexibilität und ermöglichen eine Vielzahl neuer Anwendungen. Damit leistet Covestro einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung des 3D-Drucks zur industriellen Massenproduktion. 

Partner gesucht

Julien Guiu, der die globalen 3D-Druck-Aktivitäten des Unternehmens koordiniert, fügt hinzu, „Wir möchten mit führenden Partnern in der Prozesskette zusammenarbeiten, um die Entwicklungen weiter voranzutreiben. Dazu gehören Formulierer ebenso wie Hersteller von 3D-Druckern, Softwareunternehmen, Dienstleister und natürlich OEMs.“ Die Materialdaten müssten Eingang in die Software von 3D-Druckern finden. Dann könne die Struktur von Bauteilen weiter optimiert werden.

Covestro hat kürzlich am Stammsitz in Leverkusen ein neues Labor für 3D-Druck in Betrieb genommen. Dort entwickelt das Unternehmen gemeinsam mit Partnern Materiallösungen und testet sie im praktischen Einsatz. Das Covestro-Kompetenzteam für additive Fertigung verfügt über ein breites Know-how in der Verarbeitung von Materialien mit gängigen 3D-Druckverfahren. Die Laborausstattung soll in den kommenden Monaten noch erweitert werden.

Vielfältiges Angebot für das Schmelzschichtverfahren

Covestro bietet eine große Auswahl an Filamenten für das Schmelzschichtverfahren (Fused Filament Fabrication, FFF) an. Es reicht von flexiblen thermoplastischen Polyurethanen (TPU) bis zu hoch festem Polycarbonat (PC). 

Dank seiner exzellenten Abriebfestigkeit und Elastizität ist das TPU sehr gut geeignet für die additive Fertigung. Typische Anwendungen sind Sportartikel, Schuhe und Automobilteile. 

Covestro-Polycarbonate, die vom Partner Polymaker in Filamente umgewandelt werden, zeichnen sich durch sehr gute Temperaturstabilität und Härte aus. 3D-gedruckte Produkte aus diesen Kunststoffen werden in Beleuchtung und Design sowie in anderen Anwendungen eingesetzt, bei denen es auf eine gute Festigkeit auch unter Hitzeeinwirkung ankommt. Weitere Informationen sowie ein Video sind unter http://3dprint.com/95697/polymaker-covestro-filament/ zu finden.

Die ersten voll flexiblen Materialien für das selektive Lasersintern (SLS)

Für dieses Verfahren bietet Covestro auch thermoplastische Polyurethane (TPU) an. Das Material wird mittels Laserstrahl zum Sintern gebracht. Schicht für Schicht entstehen so räumliche Strukturen. TPU bietet hier klare Vorteile gegenüber herkömmlichen SLS-Werkstoffen, die weniger hart und elastisch sind. 

Pulverförmiges TPU wird bereits in der industriellen Produktion verwendet, zum Beispiel bei der Fertigung individueller Hochleistungssohlen für Schuhe. Der Covestro-Partner Lehmann&Voss&Co. formuliert solche Produkte und vertreibt sie bei wichtigen Schuhherstellern. 

Neue Generation von Flüssigharzen für den industriellen 3D-Druck

Covestro hat auch Systeme für die Stereolithografie (SLA), den Digital Light Process (DLP) und den Tintenstrahldruck entwickelt. Aufgrund der breiten Ausgangsbasis an Isocyanaten und Polyolen bieten diese Polyurethan-Harze die einzigartige Chance, Eigenschaften wie Härte und Flexibilität sowie Chemikalien- und Wetterbeständigkeit an Kundenbedürfnisse anzupassen. Dadurch können gezielt Objektmerkmale im Volumen erzeugt werden, zum Beispiel ein Eigenschaftsgefälle. 

[1] Zitiert nach: Jeff Kowalski, CTO Autodesk, Euromold 2015

Mehr Weniger

01.08.2016

Innovatives Gestaltungskonzept für Elektroautos

Auf der Kunststoffmesse K 2016 wird Covestro ein ganz neues Konzept für die Gestaltung von Elektrofahrzeugen vorstellen. Es entstand in enger Zusammenarbeit mit Designstudenten und Partnern aus der Autoindustrie und basiert auf bahnbrechenden Kunststofftechnologien. Das visionäre Konzept wird in Form eines Lifestyle-Elektroautos präsentiert und nimmt aktuelle Trends im Außendesign auf. Dazu gehören ein Frontbereich ohne sichtbare Fugen, eine Beleuchtung in innovativer Holografie-Technologie, die Rundum-Verscheibung mit Polycarbonat sowie der Einsatz nachhaltiger Lack- und Klebstoffsysteme. 

„Mit diesem Konzept unterstützen wir den weiteren Ausbau der Elektromobilität, die einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten wird“, sagt Projektleiter Jochen Hardt. „Die Entwicklungen sprengen bisherige Grenzen und bieten neue Ansätze für die ansprechende Gestaltung komfortabler, funktionaler und energieeffizienter Autos. Damit unterstützen wir unsere Kunden, neue Maßstäbe zu setzen im Hinblick auf Styling, funktionale Integration, Profitabilität und Nachhaltigkeit.“

Autobeleuchtung neu definiert

Mit leuchtenden Flächen und darin integrierten Scheinwerfern und Heckleuchten kommt der Autobeleuchtung eine ganz neue Bedeutung zu: Licht und die Lichtwirkung selbst wird zum Stylingelement. Autodesignern bieten sich faszinierende Möglichkeiten für die Gestaltung von Front- und Heckbereichen. Dazu gehört auch die homogene Integration von Sensoren, Antennen, Licht- und Signalelementen. Während Verbraucher ein schickes und trendiges Aussehen wünschen, wollen Autohersteller klare Akzente setzen und ein unverwechselbares  Markendesign  schaffen.

Insbesondere die Holografie dürfte sich als eine Top-Technologie für die künftige Autobeleuchtung erweisen. Covestro hat gemeinsam mit dem Autozulieferer HELLA eine innovative Lösung auf Basis von holografischen Folien entwickelt. Damit lassen sich verschiedene Lichtfunktionen in Karosserieteile integrieren, die wenig Raum benötigen und ganz neue Möglichkeiten für die Verwendung von Licht als Designelement eröffnen. 

Ein weiterer Trend sind fugenlose, homogene Oberflächen. Dabei geht es nicht nur um Ästhetik: Je weniger Luftwiderstand ein Fahrzeug bietet, desto geringer der Energieverbrauch oder – bei Elektroautos – desto größer die Reichweite. Um dies zu unterstützen, hat Covestro sein Konzeptauto noch mit weiteren Bauteilen zur Verbesserung der aerodynamischen Eigenschaften ausgestattet. 

Die ganze Umgebung im Blick

Für eine bessere Rundumsicht sorgt eine „Wrap-around“-Verscheibung aus transparentem Polycarbonat. Während die Insassen mit einem Panoramablick belohnt werden, erhöht sich die Sicherheit für Fußgänger – es gibt nahezu keinen „toten Winkel“ mehr. 

Neue Rohstoffentwicklungen für Lacke und Klebstoffe gehören ebenfalls zum Designkonzept. Dazu gehört ein Lackhärter auf Basis von Biomasse – 70 Prozent seines Kohlenstoffgehalts sind pflanzlichen Ursprungs. Damit formulierte Lacke erreichen ein gleich hohes Eigenschaftsniveau wie konventionelle Beschichtungen, übertreffen sie zum Teil sogar und tragen zusätzlich zum Klimaschutz bei.

Ein anderer Härter ermöglicht die Lackierung von Kunststoff-Anbauteilen am Auto bei niedrigen Temperaturen. Mittelfristig bietet die Technologie erstmals die Chance einer gemeinsamen Lackierung von Kunststoffen, Composites und Metallen. Für besondere ästhetische Ansprüche hat Covestro ferner Rohstoffe für transparente Klebstoffe entwickelt. 

Material trifft Design

Für das neue Autokonzept arbeitete Covestro intensiv mit Partnern zusammen. In dem Zusammenhang lud das Unternehmen Studenten des renommierten Umeå Institute of Design in Schweden und der finnischen Designagentur Northern Works nach Leverkusen ein. Ziel des Projekts war es, über die bisherigen Grenzen zwischen Design und Material hinaus ganz neue Ideen für Gestaltung und Funktionalität zu entwickeln, die die Träume künftiger Autofahrer erfüllen. Im Fokus standen Materiallösungen auf Basis von Polycarbonat. 

Schon vor fast 50 Jahren stellte Covestro unter seinem damaligen Namen Bayer auf der Kunststoffmesse das erste Auto mit kompletter Kunststoffkarosserie vor: den K 67. Seitdem hat das Unternehmen mit innovativen und mutigen Materiallösungen immer wieder die Grenzen des Möglichen überwunden. Weitere Meilensteine waren die Einführung der Scheinwerfer und die Automobilverscheibung aus Polycarbonat, außerdem Lackrohstoffe für wässrige Autofüller und Basislacke sowie lösemittelarme Polyurethan-Klarlacke.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Mit einem Umsatz von 12,1 Milliarden Euro im Jahr 2015 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Covestro, vormals Bayer MaterialScience, produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2015 rund 15.800 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

 - Bayer MaterialScience -

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Umsatz

> 100 Mill. US $

Anzahl der Beschäftigten

> 500

Gründungsjahr

2015

Geschäftsfelder
  • Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • Halbzeuge, Technische Teile und verstärkte Kunststoff-Erzeugnisse
  • Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschuk-Industrie
  • Dienstleistungen für die Kunststoff- und Kautschuk-Industrie
Zielgruppen
  • Kunststoffwarenherstellung
  • Chemische Industrie
  • Gummiherstellung / Kautschukverarbeitung
  • Maschinenbau
  • Verpackung / Distribution
  • Fahrzeugbau / Luft- und Raumfahrt
  • Elektronik / Elektrotechnik
  • Medizintechnik / Feinmechanik/Optik
  • Energietechnik / Photovoltaik
  • Sport / Freizeit
  • Sonstige Industrien
  • Universitäten / Fachhochschulen