Institut für Polymerchemie Universität Stuttgart

Pfaffenwaldring 55 , 70569 Stuttgart
Deutschland

Telefon +49 711 685-64075
Fax +49 711 685-64050
rital.stiehle@ipoc.uni-stuttgart.de

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. Fachgruppe Makromolekulare Chemie

Messehalle

  • Halle 7 / SC07
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

K 2016 Hallenplan (Halle 7): Stand SC07

Geländeplan

K 2016 Geländeplan: Halle 7

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 04  Dienstleistungen für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 04.06  Wissenschaft und Beratung

Wissenschaft und Beratung

Über uns

Firmenporträt

Das Institut für Polymerchemie (IPOC), Lehrstuhl für Makromolekulare Stoffe und Faserchemie (MSF) ist Teil der Fakultät für Chemie. Mit ca. 40 Mitarbeitern (Postdoktoranden, Doktoranden, Master- und Bachelorstudenten) werden Themen der synthetischen Polymerchemie und der Polymer-basierten Materialchemie (http://www.uni-stuttgart.de/ipoc/msf/) bearbeitet. Forschungsschwerpunkte liegen in der Polymersynthese, insbesondere der Polymerisationskatalyse (Übergangsmetallkatalysator- oder NHC-katalysiert), der Synthese funktionaler Polymermaterialien, z. B. für die Heterogenkatalyse, in Polymeren für die Batterietechnik und für Faser-Verbundwerkstoffe sowie in der Herstellung von Hochleistungsfasern, insbesondere von Kohlefasern. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit reaktionstechnischen Fragestellungen in den Bereichen der Metall katalysierten Heterogen- und der Biokatalyse. Der Leiter des MSF, Prof. Dr. Michael R. Buchmeiser ist gleichzeitig Leiter des Instituts für Textilchemie und Chemiefasern (ITCF; http://www.itcf-denkendorf.de) der Deutschen Institute für Textil- und Faserchemie (DITF; http://www.ditf-denkendorf.de) Denkendorf. Am ITCF werden Fragestellungen zur Herstellung und Funktionalisierung von Fasern, Gelegen, Geweben und dgl. mit einem Schwerpunkt im Bereich der Chemie und Physik von Hochleistungsfasern bearbeitet. Durch die enge Anbindung des Lehrstuhls MSF an das ITCF können auch technologisch komplexe Fragestellungen bearbeitet werden.

Mehr Weniger