Technische Universität Darmstadt Ernst-Berl-Institut für Technische und Makromolekulare Chemie

Alarich-Weiss-Str. 4 , 64287 Darmstadt
Deutschland

Telefon +49 6151 16-21583
Fax +49 6151 16-21584
m.rehahn@mc.tu-darmstadt.de

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. Fachgruppe Makromolekulare Chemie

Messehalle

  • Halle 7 / SC07
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

K 2016 Hallenplan (Halle 7): Stand SC07

Geländeplan

K 2016 Geländeplan: Halle 7

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 04  Dienstleistungen für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 04.06  Wissenschaft und Beratung

Unsere Produkte

Produktkategorie: Wissenschaft und Beratung

Profilbereich Vom Material zur Produktinnovation – PMP

Kernthema des Profilbereiches ist die erfolgreiche Entwicklung neuer Materialien sowie deren Überführung in innovative Produkte. Voraussetzung ist eine genaue Analyse der dahinter stehenden Wertschöpfungsketten und Nutzungsszenarien.

Hierbei sollen sowohl erfolgreiche als auch gescheiterte Beispiele bei der Überführung einer Material- in eine Produktinnovation im Detail untersucht werden. Daraus sind geeignete Strategien abzuleiten, die eine effiziente Entwicklung innovativer Produkte erlauben. Die thematischen Schwerpunkte beinhalten die Funktionalität und Effizienz neuer Materialien, deren Herstellung, Verarbeitung, Auslegung und Weiterveredlung bis hin zum marktfähigen Produkt. Dabei stehen modulare Bauteile und Werkstoffkonzepte, wie Werkstoffverbunde und Verbundwerkstoffe im Vordergrund der Forschung.

Den besonderen Fokus des Profilbereichs stellen Funktionsmaterialien wie z.B. anisotrope Materialien, magnetokalorische Werkstoffe, Glaskeramiken, Hochtemperaturwerkstoffe, Permanentmagnete, photovoltaische Materialien, Piezo- Thermo- und Ferroelektrika, Polymer- werkstoffe und Biokunststoffe und deren potentielle Interaktion mit ihren Trägermaterialien dar.

Die Herstellungsprozesse sind fokussiert auf die additive Fertigung, wie z.B. selektives Laser- und Elektrostrahlschmelzen, Umform-, Füge- und Beschichtungstechniken sowie 3D-Drucken mit dem Ziel, innovative marktfähige Produkte herzustellen. Die (unvollständige) Liste der Anwendungsbereiche beinhaltet u. a. smarte Maschinenelemente, Papier- und Sandwichpaneele, elektronisch steuerbare Hochfrequenzkomponenten, Antennensysteme, Dünnglasverbunde, adaptive Fassadenelemente u.v.a.

Dabei stehen die ressourcenschonende Herstellung und Nachhaltigkeit der Werkstoffe im Vordergrund. Horizontal werden die drei vertikalen Säulen der Forschungsschwerpunkte „Materialien – Prozesse – Produktinnovation“ durch die Querschnittsthemen i) Bewertung hinsichtlich Kritikalität, Effizienz und Funktionalität und ii) Synthese und Gestaltung in Bezug auf Substitution, Recycling und Rohstoffe verknüpft.

Zur Erreichung der Ziele kooperieren WissenschaftlerInnen aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften in gemeinsamen Verbundforschungsvorhaben. Diese sind u.a. der im Antrag befindliche SFB 1189 „Mechanisch einstellbare elektrische Leitfähigkeit“, der laufende SFB 805 „Beherrschung von Unsicherheit in lasttragenden Systemen des Maschinenbaus“, der LOEWE-Schwerpunkt RESPONSE „ressourcenschonende Permanentmagnete“, der LOEWE-Projektantrag „BAMP! – Bauen mit Papier„, der LOEWE Schwerpunkt “iNAPO – Sensoren im Nano-Maßstab nach dem Vorbild der Natur„, die in Vorbereitung sich befindende SFB-Initiative “Funktionale Papiere" und weitere.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Willkommen an der Technischen Universität Darmstadt

Wir tragen mit unseren Leistungen in Forschung und Bildung dazu bei, entscheidende Zukunftsfragen zu beantworten.

Die Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft sind nur zu meistern, wenn wir Technik weiter und neu vernetzt denken und einsetzen. Die Technische Universität Darmstadt konzentriert sich auf technikbezogene Fragestellungen, erprobt dabei neue Wege und eröffnet neue Chancen.

Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler leisten wegweisende grundlegende Forschung. Sie setzen ihre Erkenntnisse kreativ in technologische Lösungen um. Sie schaffen Technik, die sich intelligent in komplexe Anwendungszusammenhänge einfügt. Unsere Studierenden lernen im Studium von Anfang an, hervorragende Forschung und praktische Relevanz zusammenzuführen.

Ich sehe es als eine der globalen Zukunftsaufgaben von Wissenschaft an, Voraussetzungen für langfristig tragfähigen Wohlstand zu schaffen. Die TU Darmstadt ist eine der führenden Technischen Universitäten in Deutschland und weltweit für ihre Pionierleistungen bekannt. Sie stellt sich den künftigen Herausforderungen – durch exzellente Forschung in ausgewählten Feldern und durch eine Ausbildung auf höchstem Niveau.

Professor Dr. Hans Jürgen Prömel, Präsident der Technischen Universität Darmstadt

Mehr Weniger