WiProNa - Wir produzieren Nachhaltigkeit ZIM-Netzwerk c/o Bayern Innovativ GmbH

Gewerbemuseumsplatz 2 , 90403 Nürnberg
Deutschland

Telefon +49 911 20671-213
Fax +49 911 20671-766
wiprona@bayern-innovativ.de

Messehalle

  • Halle 12 / C45
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

K 2016 Hallenplan (Halle 12): Stand C45

Geländeplan

K 2016 Geländeplan: Halle 12

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 04  Dienstleistungen für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 04.06  Wissenschaft und Beratung

Wissenschaft und Beratung

Unsere Produkte

Produktkategorie: Wissenschaft und Beratung

Das Projekt

Acht Netzwerkpartner haben sich zum Ziel gesetzt, neue Recyclingtechnologien zu entwickeln, mit denen zusätzliche Kunststoffverbindungen für die Wiederverwertung erschlossen werden können. Die innovativen Verfahren sollen der Herstellung neuer Produkte aus den Bereichen Medizintechnik, Bau, Logistik, Automotive und Textiltechnik dienen. Darüber hinaus soll nach dem „Cradle-to-cradle-Prinzip“ die Ressourceneffizienz der zugehörigen Wertstoffkreisläufe von der Produktion über die Rücknahmelogistik bis hin zum Recycling bei sämtlichen Produktentwicklungen mitberücksichtigt werden.

Arbeitsfelder

1. Automobil
Entwicklung und Prüfung neuer Materialien für den Einsatz im Automobilbereich

2. Bau-/Hochwasserschutz und Bodensicherung
Entwicklung und Optimierung von Strömungsgittern aus Sekundärmaterialien

3. Logistik/Verpackung
Rückgewinnung von Sekundärrohstoffen und Transpondern (RFID), Optimierung und Pooling von Materialströmen

4. Technische Textilien
Recycling von High-Tech-Textilien und Laminaten, Entwicklung neuer, recyclingfähiger Textile/Vliese

5. Bekleidung
Einführung eines Rücknahmesystems mit anschließendem Recycling

6. Medizintechnik
Rückgewinnung von hochwertigen Polymeren und Nutzung von Sekundärrohstoffen im Klinik- und Medizinbereich

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Hintergrund & Zielsetzung

In verschiedenen Branchen wie beispielsweise der Bau-, Textil- und Medizintechnikindustrie werden bislang kaum recycelte Kunststoffe eingesetzt. Gründe dafür sind unter anderem, dass aufgrund mangelnder Verarbeitungsverfahren Kunststoffe und Kunstfasern nicht in den gewünschten Qualitäten oder Mengen zur Verfügung stehen. Insbesondere das Recycling komplexerer Kunststoffverbünde gelingt oftmals nur unter deutlicher Materialdegradierung.

Ziel des Netzwerkes ist es, nach dem „Cradle-to-cradle-Prinzip“ unter Berücksichtigung der gesamten Prozesskette - von der Entwicklung über die Produktion, die Rücknahmelogistik bis hin zu Recycling und Wiederverwendung - geschlossene Wertstoffkreisläufe zu schaffen und Ressourceneffizienz erhöhen.

Mehr Weniger