ACTEGA DS GmbH

Straubinger Str. 12 , 28219 Bremen
Deutschland

Telefon +49 421 39002-0
Fax +49 421 39002-79
info.actega.ds@altana.com

Messehalle

  • Halle 8a / F11-4
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

K 2016 Hallenplan (Halle 8a): Stand F11-4

Geländeplan

K 2016 Geländeplan: Halle 8a

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.018  Copolyamid (TPE-E, TPE-A/PEBA)

Copolyamid (TPE-E, TPE-A/PEBA)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.019  Copolyester (TPE-O, COPE)

Copolyester (TPE-O, COPE)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.032  Granulate

Granulate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.038  Pasten

Pasten

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.106  Polyvinylchlorid - weich (PVC-P)

Polyvinylchlorid - weich (PVC-P)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.120  Styrol/Butadien-Blockcopolymer

Styrol/Butadien-Blockcopolymer

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.121  Styrol/Butadien-Copolymere (SB)

Styrol/Butadien-Copolymere (SB)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.125  Tauchpasten

Tauchpasten

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.001  Dynamisch vernetzte thermoplastische Elastomere (TPE-V/TPV)

Dynamisch vernetzte thermoplastische Elastomere (TPE-V/TPV)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.008  SBS-Teleblockpolymer
  • 01.02.008.01  Compounds auf Styrol-Block-Copolymer (SEBS, SBS, SIS…, TPE-S)

Compounds auf Styrol-Block-Copolymer (SEBS, SBS, SIS…, TPE-S)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.008  SBS-Teleblockpolymer
  • 01.02.008.02  Styrol-Block-Copolymer SEBS, SBS, SIS …, TPE-S (reine Polymere)

Styrol-Block-Copolymer SEBS, SBS, SIS …, TPE-S (reine Polymere)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.010  Thermoplastisches Elastomer auf Olefinbasis (TPO)

Thermoplastisches Elastomer auf Olefinbasis (TPO)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.012  SEBS-Blockcopolymer

SEBS-Blockcopolymer

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.013  TPV-thermoplastisches Vulkanisat

TPV-thermoplastisches Vulkanisat

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.014  Sonstige thermoplastische Elastomere

Sonstige thermoplastische Elastomere

Firmennews

Datum

Thema

Download

04.10.2016

TPE for reusable to-go cups

Coffee to go is a fine thing – but the same cannot be said of the disposable cups used. DUH (Deutsche Umwelthilfe - German Environmental Aid) estimates that 320,000 coffee-to-go cups are used every hour in Germany. That adds up to 7.4 million a day and almost three billion a year. The environmental balance looks devastating: Annual cup volumes (Germany) require 29,000 tons of paper for which another 64,000 tons of wood are required. This means that 43,000 trees need to be cut down. 1.5 billion liters of water and 320 million kWh per year are required to cover the annual volume of disposable cups. Furthermore, cups also contain plastic (incl. for the interior coating). An average disposable cup comprises five percent polyethylene plastic – plus the plastic lid. Approx. 22,000 tons of crude oil are used for it. The production of takeaway cups and polystyrene lids incurs annual CO2 emissions of around 101,000 tons.*

Against this backdrop the DUH has initiated the “Cup Hero” campaign which puts emphasis on consistently reusing takeaway cups. In cooperation with Ornamin Actega DS developed a TPE plastic as a reusable solution for the coffee-to-go cup. This reusable to-go cup made from high class plastics will be presented at the K-Fair where visitors will receive it. The cup sleeve and lid seal are manufactured from our TPE PROVAMED® 1160.

“Unfortunately, disposable and reusable products made of plastic are often lumped together as plastic in general”, laments Dr. Holger von der Emde, CEO at Ornamin-Kunststoffwerke in Minden, where reusable plastic tableware has been manufactured for more than 60 years. “We are delighted therefore that the Cup Hero campaign instigated by the Deutsche Umwelthilfe is clarifying a few basic issues for the public in terms of disposable versus reusable. In Actega DS, we have found a competent and innovative partner for an environmentally-friendly coffee-to-go solution made of high-quality TPE plastics.”

The material used for cup sleeves and flaps at the mouthpiece means that the production of this reusable cup is particularly gentle on resources and the environment. After all, TPE technology does not require any time-intensive or complex temperature vulcanization which in turn saves time and energy as well as reducing CO2 emissions. The TPE are free of PVC and plasticizers, and display a very low percentage of emitable substances. They are also reusable and recyclable. Apart from dispensing with phthalates, the TPE are also free of heavy metals, silicone and latex. They are food-safe and can be sterilized as well as being certified to USP VI/ISO 10993. The reusable cup is entirely free of Bisphenol-A as this is also a critical issue which must be taken into consideration.

* = Source German Environmental Aid

Mehr Weniger

04.10.2016

TP für Mehrwegbecher

Coffee to go ist eine schöne Sache - die dabei verbrauchten Einwegbecher sind dies indes nicht. Laut Deutscher Umwelthilfe (DUH) werden in Deutschland stündlich 320.000 Coffee to go-Becher verbraucht. Das sind 7,4 Millionen pro Tag und fast drei Milliarden pro Jahr. Die Umweltbilanz sieht dabei verheerend aus: Für den Jahresbedarf an Bechern aus Papierfasern bedarf es 29.000 Tonnen Papier für die wiederum 64.000 Tonnen Holz verbraucht werden. Das bedeutet: 43.000 Bäume müssen gefällt werden. Für die Herstellung eines Jahresbedarf an Einwegbechern werden 1,5 Milliarden Liter Wasser sowie 320 Millionen kWh eingesetzt.

Darüber hinaus bestehen die Becher anteilig auch aus Kunststoff (u.a. für die Innenbeschichtung). Ein durchschnittlicher Einwegbecher besteht zu fünf Prozent aus dem Kunststoff Polyethylen – dazu kommt noch der Plastikdeckel. Hierfür werden jährlich ca. 22.000 Tonnen Rohöl eingesetzt. Bei der Produktion der jährlich verbrauchten To go-Becher und Polystyrol-Deckel entstehen CO2 Emissionen von rund 101.000 Tonnen.*

Vor diesem Hintergrund hat die DUH die Aktion „Becherheld“ ins Leben gerufen, die u.a. auf die konsequente Wiederbefüllung von Mehrweggebinden setzt. Actega DS hat in Zusammenarbeit mit Ornamin einen TPE-Kunststoff für die Mehrweglösung des Coffee to go-Bechers entwickelt und wird diesen To go-Mehrwegbecher aus hochwertigem Kunststoff mit Bechermanschette und Verschluss des Trinkdeckels aus dem TPE PROVAMED® 1160 auf der K-Messe vorstellen und den Besuchern mitgeben.

„Leider werden Einweg- und Mehrwegprodukte aus Kunststoff häufig unter dem Begriff Plastik über einen Kamm geschert“, so Dr. Holger von der Emde, geschäftsführender Gesellschafter der Ornamin-Kunststoffwerke in Minden, in denen seit über 60 Jahren Mehrweggeschirr aus Kunststoff hergestellt wird. „Daher freuen wir uns sehr, dass die Becherhelden-Kampagne der Deutschen Umwelthilfe ein paar grundlegende Dinge zum Thema Einweg vs. Mehrweg in der Öffentlichkeit klarstellt. In Actega DS haben wir einen kompetenten und innovativen Partner für eine umweltfreundliche Coffee to go-Lösung aus hochwertigen TPE-Kunststoffen gefunden“.

Das eingesetzte TPE-Material für Bechermanschette und Lasche am Mundstück macht die Produktion dieses Mehrwegbechers besonders ressourcen- und umweltschonend. Denn die TPE-Technologie benötigt für die Verarbeitung keine zeit- und temperaturaufwändige Vulkanisation - das spart sowohl Zeit als auch Energie und senkt die CO2-Emission. Die TPE sind PVC und weichmacherfrei und weisen einen sehr geringen Anteil an emittierbaren Stoffen auf. Sie sind zudem wiederverwertbar und recyclebar. Neben der Phthalatfreiheit sind die TPE auch frei von Schwermetallen, Silikon, Latex und PAK. Sie sind lebensmittelkonform sowie sterilisierbar und nach USP VI/ISO 10993 zertifiziert. Der wieder verwendbare Mehrwegbecher ist zudem Bisphenol-A-frei – auch dies ein kritisches und daher zu beachtendes Thema.

* = Quelle Deutsche Umwelthilfe

Mehr Weniger

14.09.2016

Individual colorability

Color is inspiring, color achieves added value and color sells. This is demonstrated by many studies and analyses on the effect of color and the use of color as a psychological sales pitch. Red, yellow or blue? Not only the aesthetic aspect plays a role when choosing colors. Our subconscious associates certain things with colors which are triggered in us when we perceive them. Although color perception is initially an individual factor, there are firm associations with certain colors. Every color has a different effect on our minds and bodies as each color has a unique wavelength and energy. The choice of color is therefore a decisive factor when it comes to corporate branding and advertising campaigns. The consumer goods industry in particular relies on differentiating between products on the market using special individual color schemes, as indicated by a study conducted by the American market observer, “Markets and Markets”. And for good reason, too, as 84.7 percent of those surveyed in an another study on color psychology indicated that the color of a product is primarily responsible for their purchasing decision. 93 percent claimed that they attribute priority to the visual aspect when buying, and 80 percent believe that colors increase brand perception.

These figures lead to designers, product developers and brand managers at plastic-processing consumer goods manufacturing facilities conducting consistent color analyses and adapting the colors of their products from one season to the next. Against this backdrop, it is important that the plastics used are suitable for the most popular types of color master batches.

As a manufacturer of TPE-S plastics for extensive applications in injection molding and extrusion processing, Actega DS is faced with the task of aligning granulate in such a way that it can be colored perfectly and in accordance with customer requirements. After all, customers in the consumer goods industry in particular which is strongly defined by and aligned toward colors, rely on the right “color ingredients” in the TPE-S recipes.

The coloring process in injection molding is uncomplicated, permits consistent coloration and is very cost-efficient. The easiest method of coloring TPE involves master batches which are based on polyolefin (PE, PP) substrates permitting particularly high color concentrations. Injection molders typically use plain TPE – transparent, translucent or natural colors – and color the processing material on the injection molding machine. This involves adding the color master batch via an additional dosing unit and homogenization using the extruder screw. Actega DS technical center avails of an injection molding machine for examining the compatibility of the batch used and on which  colorability tests can carried out, enabling easy examination and evaluation of the material design and color fastness.

Mehr Weniger

14.09.2016

Individuelle Einfärbbarkeit

Farbe begeistert, Farbe schafft Mehrwert, Farbe verkauft. Das zeigen vielfältige Studien und Analysen zur Wirkung von Farbe und zum Einsatz von Farbe als psychologisches Verkaufsargument. Rot, gelb, blau? Nicht nur der ästhetische Aspekt spielt bei der Wahl der Farbe eine Rolle. Das Unterbewusstsein verknüpft mit Farben bestimmte Dinge, die in uns ausgelöst werden, wenn wir sie wahrnehmen. Farbwahrnehmung ist zwar zunächst eine individuelle, es bestehen aber feste Assoziationen zu bestimmten Farben. Jede Farbe hat eine andere Wirkung auf die Psyche und den Körper, weil jede Farbe eine für sie typische Wellenlänge und Energie besitzt. Daher ist die Auswahl u.a. für Branding und Werbekampagnen von Unternehmen entscheidend. Insbesondere die Consumer Goods Industry setzt darauf, Produkte im Markt durch besondere, individuelle Farbgebung zu differenzieren, wie eine Studie des US-amerikanischen Marktbeobachters „Markets and Markets“ ergab. Mit gutem Grund, denn 84,7 Prozent der Befragten einer weiteren Studie zur Farbpsychologie gaben an, dass in erster Linie die Farbgebung eines Produktes für ihre Kaufentscheidung verantwortlich gewesen sei. 93 Prozent äußerten, dass der visuelle Aspekt für sie an erster Stelle komme, wenn sie einkaufen, und 80 Prozent von diesen glauben, dass die Farbe die Markenwahrnehmung erhöhe.

Diese Zahlen führen dazu, dass Designer, Produktentwickler und Brand Manager von kunststoffverarbeitenden Konsumgüterherstellern konsequente Farbtrendanalysen durchführen und ihre Produkte farbtechnisch von Saison zu Saison anpassen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass die verwendeten Kunststoffe für die gängigsten Arten von Farbmasterbatches geeignet sind.

Als Hersteller von TPE-S-Kunststoffen für die breite Anwendung in der Spritzguss- und Extrusionsverarbeitung stellt sich für Actega DS die Aufgabe, die Granulate exakt darauf auszurichten, dass diese perfekt und gemäß den Kundenwünschen einfärbbar sind. Denn insbesondere Kunden aus der Konsumgüterindustrie, die stark durch Farben geprägt und auf Farben ausgerichtet ist, setzen auf die richtigen „Farbzutat“ zur TPE-S-Rezeptur.

Das Einfärben im Spritzgussverfahren ist unkompliziert, ermöglicht eine gleichmäßige Kolorierung und ist sehr kosteneffizient. Die einfachste Art unsere TPE einzufärben, sind Masterbatches, die auf polyolefinischen (PE, PP) Trägern aufgebaut sind. Hier wird eine besonders hohe Farbkonzentration erreicht. Üblicherweise setzen die Spritzgießer ein TPE in der Naturversion ein – transparent, transluzent oder naturfarben – und färben das zu verarbeitende Material auf der Spritzgussmaschine ein. Dafür wird über eine zusätzliche Dosiereinheit das Farbmasterbatch zudosiert und durch die Extruderschnecke homogenisiert. Zur Überprüfung der Kompatibilität des verwendeten Batches, steht im Technikum von Actega DS eine Spritzgussmaschine bereit, auf der Einfärbbarkeitstests gemacht werden können. So können die Optik des Materials und die Farbechtheit ohne großen Aufwand überprüft und evaluiert werden.

Mehr Weniger

10.08.2016

TPE with specific functions

In an area of conflict in which the demand for high quality and great advancements often is accompanied by the necessity of drastic cost reductions, affecting lots of industries, manufacturers and processors are heavily relying on answers from the supplier sector.

And these are possible in the form of thermoplastic elastomers (TPE) which have increasingly asserted themselves as substitute materials for rubber in recent years thanks to their significantly improved performance characteristics and material differences. The great advantage of TPE lies in their thermoplastic processability which permits the application of established processes in the plastic industry, and injection-molding and extrusion in particular. As the vulcanization process, i.e. irreversible artificial ageing, and post-curing are dispensed with, which in turn leads to great savings in time, the advantages are obviously in favor of TPE, especially in the area of mass production.

Yet TPE is not a mass material. Particular products demand customized individual TPE materials with the result that the variety of types is steadily increasing within the TPE material class. TPE are tailored to specific applications. The practically infinite variety of possibilities for material composition offers potential for application-based improvements as well as an enormous scope for creative applications. This material class unites key features for processors, product developers and product designers. And as TPE do not contain any harmful plasticizers, there are countless possibilities for use in the consumer area.

While medical grade compounds are obliged to comply with a variety of requirements for medical technology (e.g. biocompatibility, physiological safety, resistance to media and chemicals, sterilizability), there are numerous areas of application which are less concerned with highly-specialized and high-tech compounds as opposed to properties such as colorability, lasting value, better surface finish, soft-touch effects and criteria such as price optimization and global, permanent availability of materials. Especially attractive TPE products enjoy economic favor in the consumer goods market in particular which is why Actega DS offers so-called price-optimized standard products as well as individual solutions. The former are particularly suitable for over-molding applications where the hard component is manufactured from a PP. The hard component is over-molded in full or partially with an elastomer plastic (e.g. TPE-S). The material solutions offer a wide variety of application possibilities in the areas of consumer goods and household products, garden and plant accessories, DIY, sport and recreation products, toys and crockery for babies and children, cosmetics, personal hygiene and wellness products, office items and writing utensils.

As a supplier of innovative, flexible plastics – specializing in TPE-S compounds for sensitive applications and heavily-regulated markets – Actega DS satisfies the requirements concerning highly-durable, tailored materials while simultaneously complying with regulatory conditions. Accordingly, the ProvaMed® product range complies with the requisite medical grade standards for use in medical technology and pharmaceuticals, satisfies all European and FDA guidelines, is food-safe and free of latex, silicone, PVC and phthalates.

Furthermore, the ProvaMould® product range offers TPE alternatives in shore hardnesses of A40 – A75, varying densities of 0.89 g/ccm – 1.17 g/ccm, which are translucent, natural-colored or transparent with very good mechanical properties, good adhesion, high flexibility and suitability for contact with food in injection-molding applications. This enables mass production at maximum level with precision accompanied by cost efficiency – an absolute must in all highly-competitive markets.

Consumer demand for products with soft surface finishes and visually attractive design is growing steadily, whereby haptics play a major role for many everyday products. Whether razors, bicycle handlebars, toothbrushes, writing utensils, cosmetics packaging or laundry baskets: the appearance and feel represent key factors when it comes to purchasing decisions. flowing, complex geometries, professionally underlined by the use of various color granulates, lend consumer products an unmistakable appearance and are well-perceived by buyers. Numerous companies manufacture both consumer goods and industrial products using the over-molding process, thereby realizing designs which are distinguished from those of the competition.

Mehr Weniger

10.08.2016

Funktionsgebundene TPE

In einem Spannungsfeld, in dem die Forderung nach hoher Qualität oft mit der Notwendigkeit einhergeht, drastische Kostenreduzierungen zu erzielen, in dem sich eine Vielzahl von Industrien heute befindet, setzen Hersteller und Verarbeiter stark auf Antworten aus dem Zuliefererbereich.

Die bekommen sie in Form der Thermoplastischen Elastomere (TPE), die sich aufgrund ihrer in den letzten Jahren deutlich verbesserten Gebrauchseigenschaften und ihres werkstofflichen Unterschieds zunehmend als Substitutionswerkstoff zu Gummi durchgesetzt haben. Das große Plus von TPE liegt in ihrer thermoplastischen Verarbeitbarkeit, was die Anwendung etablierter Verfahren der Kunststoffindustrie, wie insbesondere Spritzgießen, und Extrudieren zulässt. Da der Vulkanisationsvorgang - die irreversible Warmaushärtung - und das Nachtempern entfallen, was wiederum zu hoher Zeitersparnis führt, liegen die Vorteile, insbesondere in der Massenproduktion, ganz klar auf der TPE-Seite.

TPE sind dennoch keine Massenwerkstoffe. Vor allem sind für besondere Produkte kundenspezifische, individuelle TPE-Werkstoffe erforderlich. So nimmt die Typenvielfalt innerhalb der Werkstoffklasse TPE stetig zu. TPE werden für konkrete Anwendungen zugeschnitten. Die fast unbegrenzte Vielzahl von Möglichkeiten für den Werkstoffaufbau bietet sowohl Potenzial für anwendungsbezogene Verbesserungen als auch enormen Spielraum für kreative Anwendungen. In dieser Werkstoffklasse werden wichtige Eigenschaften für Verarbeiter, Produktentwickler und -designer vereint. Und da TPE keine bedenklichen Weichmacher enthalten, eröffnen sich unzählige Möglichkeiten für die Verwendung im Consumer-Bereich.

Während medical grade compounds für die Medizintechnik eine Vielzahl von Anforderungen erfüllen müssen - z.B. Biokompatibilität, physiologische Unbedenklichkeit, Medien- und Chemikalienbeständigkeit, Sterilisationsfähigkeit - bieten sich zahlreiche Einsatzbereiche an, in denen es weniger um hochspezialisierte und hochtechnisierte Compounds geht, als vielmehr um Eigenschaften wie leichte Einfärbbarkeit, Werthaltigkeit, bessere Oberflächenanmutung, Soft-Touch-Effekte und um die Kriterien Preisoptimierung und globale, dauerhafte Verfügbarkeit der Materialien. Besonders im Konsumgütermarkt sind wirtschaftlich attraktive TPE-Produkte gewünscht. Actega DS hält hier neben den Individuallösungen sogenannte preisoptimierte Standardprodukte bereit. Diese eignen sich vor allem für Overmolding-Anwendungen, bei denen die Hartkomponenten aus einem PP gefertigt wird. Die harte Komponente wird dabei ganz oder teilweise mit einem elastomeren Kunststoff (z.B. TPE-S) überspritzt. Das wiederum führt zu einer Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten in den Bereichen Konsumgüter und Haushaltsprodukte, Garten- und Pflanzenzubehör, DIY, Sport- und Freizeitprodukte, Baby- und Kinderspielzeug und -geschirr, Kosmetik-, Körperpflege und Wellnessprodukte, Büroartikel und Schreibgeräte.

Als Anbieter innovativer, flexibler Kunststoffe - mit Spezialisierung auf TPE-S Compounds für sensible Anwendungsfelder und stark regulierte Märkte - erfüllt Actega DS die Anforderungen nach hoch belastbaren, maßgeschneiderten Materialien, bei gleichzeitiger Beachtung der regulatorischen Bedingungen. So entspricht die Produktreihe ProvaMed® den geforderten medical grade Standards für den Einsatz in Medizintechnik und Pharmazie, erfüllt alle europäischen und FDA Richtlinien, ist lebensmittelkonform und frei von Latex, Silikon, PVC und Phthalaten.

Darüber hinaus werden mit der Produktreihe ProvaMould® TPE-Alternativen in den Shore-Härten A40 – A75, unterschiedlicher Dichte 0,89 g/ccm –1,17 g/ccm, transluzent, naturfarben oder transparent mit sehr guten mechanischen Eigenschaften, guter Haftung, hoher Flexibilität und Eignung für den Lebensmittelkontakt für Spritzgussanwendungen angeboten. Damit lässt sich auch eine Massenfertigung auf höchstem Niveau mit Präzision bei gleichzeitiger Kosteneffizienz realisieren. Ein Muss in allen hart umkämpften Märkten mit hohem Wettbewerbsdruck.

Die Nachfrage der Verbraucher nach Produkten mit weicher Oberfläche und optisch ansprechendem Design steigt stetig. Das Thema Haptik spielt bei vielen Produkten aus dem Alltag eine große Rolle. Ob Rasierer, Fahrradgriffe, Zahnbürsten, Schreibgeräte, Kosmetikverpackungen oder die Wäschewanne: das Auge und das Gefühl für besondere Haptik kaufen mit. Fließende, komplexe Geometrien, professionell betont durch die Verwendung verschiedener Farbgranulate verleihen Konsumprodukten ein unverwechselbares Erscheinungsbild und werden von den Käufern gut wahrgenommen. Zahlreiche Unternehmen fertigen daher sowohl Konsumgüter als auch Industrieprodukte im Overmolding-Verfahren und realisieren damit

Mehr Weniger

10.08.2016

Germ-resistant TPE

In the form of PROVAMED®1158 AB, Actega DS offers an antimicrobial TPE which combats bacteria permanently.

The antimicrobial properties are achieved during the compounding process, whereby the germ-resistant effect is not restricted to the surface, but applies for the entire product. This also means that these properties are not affected by external impacts such as scratches, excessive use or wear.

Tests based on the JIS Z 2801 and ISO 22196:2007 indicate that the antimicrobial protection is 99.9% effective. JIS (Japanese Industrial Standard) Z 2801 was developed for plastics in 2000. This standardization process involves a test where bacteria from two different strains are applied to the surface of antimicrobial products. The antimicrobial activity and effectiveness of the products tested are analyzed on the basis of the elimination rates of both test organisms achieved within the test period. This method was standardized internationally as ISO 22196 in 2007.

Actega DS deployed the ATCC 4157 E.coli (gram negative) and ATCC 7468 m.luteus (gram positive) microorganisms in a concentration of 1.6 x 10exp(5) for the test. ATCC are standard reference strains of microorganisms manufactured by the American Type Culture Collection for the Life Sciences sector. In an initial step, test and reference samples measuring approx. 5 x 5 cm were inoculated with 400 µl of this bacteria suspension (inoculation of a cell culture with replicable objects). These samples were stored in sterile containers (incubator) at room temperature and constant humidity. At the beginning of the test – after one hour, two hours, three hours and four hours, respectively – the remaining number of CFU (colony-forming units) was established on the basis of titer determination in order to specify the quantitative effect (reduction of CFU) over time. It was possible to realize a reduction of germs >99.9 per cent after three hours. In the subsequent agar diffusion test based on the AATCC test method 147 (Antibacterial Activity Assessment of Textile Materials: Parallel Streak Method), it was possible to prove that no migrating impurities were contained in the sample. Providing evidence of lasting biocide effectiveness for products manufactured from PROVAMED®1158 AB.

Actega DS combines the germicidal function with the advantages of the TPE-S formulations, e.g. good colorability and color fastness as well as great freedom and design options through adhesion optimization.

Mehr Weniger

10.08.2016

Keimabweisende TPE

Mit PROVAMED®1158 AB stellt Actega DS ein antimikrobielles TPE zu Verfügung, das dauerhaft Bakterien bekämpft.

Die antimikrobiellen Eigenschaften werden während des Compounding-Prozesses hergestellt. Dadurch beschränkt sich die keimabweisende Wirkung nicht nur auf die Oberfläche, sondern gilt für das komplette Produkt. Das heißt auch, dass Einwirkungen von außen, wie Kratzer, starker Gebrauch oder Abnutzung diese Eigenschaften nicht beeinflussen.

Tests in Anlehnung an die JIS Z 2801 und die ISO 22196:2007 zeigen, dass der antimikrobielle Schutz eine Wirksamkeit von 99,9 Prozent aufweist. JIS (Japanese Industrial Standard) Z 2801 wurde 2000 für Kunststoffe entwickelt. Bei diesem Normverfahren handelt es sich um einen Test, bei dem Bakterien aus zwei unterschiedlichen Stämmen auf die Oberfläche von antimikrobiellen Produkten aufgebracht werden. Die antimikrobielle Aktivität und Effektivität der geprüften Produkte werden anhand der innerhalb des Testzeitraums erreichten Abtötungsraten beider Testorganismen bewertet. Diese Methode wurde 2007 als ISO 22196 international normiert.

Actega DS setzte für die Untersuchung die Mikroorganismen ATCC 4157 E.coli (gramnegativ) und ATCC 7468 m. luteus (grampositiv) in einer Konzentration von 1,6 x 10exp(5) ein. Im ersten Schritt wurden 400 µl dieser Keimsuspension auf Test- und Vergleichsmustern in Arealen von zirka fünf mal fünf cm inokuliert (Animpfen oder Beimpfung einer Zellkultur mit replikationsfähigen Objekten). Diese Proben wurden in sterilen Behältnissen (Brutschrank) bei Zimmertemperatur und konstanter Feuchtigkeit aufbewahrt. Zu Beginn der Prüfung – nach einer Stunde, nach zwei Stunden, nach drei Stunden und nach vier Stunden – wurde auf Basis der Titerbestimmung die verbliebene Anzahl KBE (koloniebildende Einheiten) ermittelt, um die quantitative Wirkung (Reduzierung der KBE) über die Zeit festzustellen. Nach drei Stunden konnte eine Reduktion der Keime >99,9 Prozent realisiert werden. Im anschließenden Agardiffusionstest - in Anlehnung an die AATCC Test Methode 147 - konnte bewiesen werden, dass keine migrierende Fremdstoffe im Muster enthalten sind. Somit ist die andauernde biozide Wirksamkeit für Produkte, die aus PROVAMED®1158 AB gefertigt sind, nachgewiesen.

Actega DS verbindet die Funktion keimabweisend mit weiteren Vorteilen der TPE-S-Rezepturen, wie gute Einfärbbarkeit und Farbechtheit sowie große Designfreiheit durch Haftungsmodifikation.

Mehr Weniger

10.08.2016

Optimized material compounds

Thermoplastic elastomers (TPE) are among the most interesting groups of materials developed in the past few decades and they display remarkable growth rates. Accordingly, a current study indicates that global TPE consumption is increasing by seven percent a year. And especially since the multi-component injection molding process has opened up many new design and application options in its capacity as a new, inexpensive manufacturing process for hard/soft composites.

Nowadays, it is practically impossible to imagine an area which does not involve TPE-S materials. By developing special types for certain processing methods, for physiologically safe variants – of particular importance in the areas of medical technology, pharmaceuticals or even in ranges of consumer goods requiring food conformity for materials – as well as for physically and chemically optimized material compounds, there are practically no limits to the bandwidth of possible applications.

Actega DS specializes in TPE-S materials for sensitive areas of application. This requires extensive knowledge of the complex material system involving TPE-S materials and intensive cooperation between the manufacturers of raw materials, processors, users and institutions in order to develop special solutions. This is why Actega DS relies on partnership-based collaboration and development of materials for client products. Apart from a portfolio of standard variants available immediately and globally, the company also compound precise, customized TPE-S recipes which are in line with specific applications, enabling to find tailored solutions for certain challenges.

For example, with regard to bonding within the framework of 2c or multi-component injection molding. Our optimized adhesion variants of the ProvaMed® and ProvaMould® portfolio display outstanding bonding properties on many technical plastics. To the benefit of a wide variety of applications: toothbrushes made of PET-G or PP with TPE for haptic elements, medical seals made of PC and TPE or even tableware for kids with soft-touch surfaces made of ABS and TPE – to name but a few.

In view of patient safety and avoiding undesirable and possible hazardous particle contamination – by material adhesion following penetration of the cannula safety plug, for example – an oil-free formula was found displaying outstanding performance following extensive testing. A key innovation for the medical sector but of equal importance for the cosmetics industry as the number of patients undergoing plastic surgery has soared in recent years. And it goes without saying that they too need to be protected.

Another key aspect in this context: When ampoules – whether in medical, pharmaceutical or cosmetic applications – are used to dispense several active agents, the material used for the septum, cap seal, plug or disposable syringe system is obliged to comply with high requirements. Even after multiple penetrations, the ampoule must remain entirely safe and leak-proof in order to prevent contamination of the active agent, for example. This is another challenge which was fulfilled in the creation of a formula alternative with excellent self-sealing features for safe resealing even after multiple penetration.

Other optimized material compounds include freedom of ADC and oil, germ reduction, impact absorption, higher temperature resistance and scratch resistance. The progress will continue with newly sophisticated and innovative products, eg Elastomer alloys, which will create more market growth.

Mehr Weniger

10.08.2016

Optimierte Werkstoffeinstellungen

Thermoplastische Elastomere (TPE) gehören zu einer der interessantesten Materialgruppen der letzten Jahrzehnte mit beachtlichen Wachstumsraten. So steigt gemäß einer aktuellen Studie der globale TPE-Verbrauch um jährlich gut sieben Prozent. Vor allem seitdem das Mehrkomponenten-Spritzguss-Verfahren als neues, kostengünstiges Herstellverfahren für Hart-Weich-Verbunde viele neue Design- und Anwendungsmöglichkeiten eröffnete.

Heutzutage kann man sich TPE Materialien aus quasi keinem Bereich mehr wegdenken. Durch die Entwicklung von Spezialtypen für bestimmte Verarbeitungsverfahren, für physiologisch unbedenkliche Varianten – besonders wichtig in der Medizintechnik, Pharmazie oder auch in Konsumgüterbereichen, in denen eine Lebensmittelkonformität des Materials erforderlich ist – sowie für physikalisch-chemisch optimierte Werkstoffverbindungen, sind der Bandbreite von Einsatzmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt.

Bei Actega DS hat man sich auf TPE-S Materialien für sensible Anwendungsfelder spezialisiert. Ein umfangreiches Wissen über das komplexe Werkstoffsystem der TPE-S Materialien und ein intensives Zusammenarbeiten zwischen Rohstoffherstellern, Verarbeitern, Anwendern und Institutionen ist für die Entwicklung von Speziallösungen erforderlich. Deshalb setzt man bei Actega DS auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung von Werkstoffen für Kunden-Produkte. Neben einem Portfolio mit sofort und global verfügbaren Standardvarianten werden präzise, kundenspezifische TPE-S Rezepturen, die ganz exakt auf eine Anwendung zugeschnitten sind compoundiert. So konnten für bestimmte Herausforderungen maßgeschneiderte Lösungen gefunden werden.

Etwa bei dem Thema Haftung im Rahmen des 2K- oder Mehr-Komponenten-Spritzgießens. Die haftungsoptimierten Varianten des ProvaMed®- und ProvaMould®-Portfolios zeigen eine hervorragende Haftung auf vielen technischen Kunststoffen. Das kommt einer Vielzahl von Applikationen zugute: Zahnbürsten aus PET-G oder PP mit TPE für haptische Elemente, medizinische Verschlüsse aus PC und TPE oder etwa Kindergeschirr mit Soft-Touch-Oberflächen aus ABS und TPE – um nur einige zu nennen.

Mit Blick auf Patientensicherheit und Vermeidung unerwünschter und womöglich gefährlicher Partikelkontamination - etwa durch Anhaften von Material nach dem Durchstechen des Sicherheitsstopfens von Kanülen - wurde nach umfangreichen Tests eine ölfreie Rezeptur mit den erforderlichen Eigenschaften gefunden. Eine wichtige Innovation für den medizinischen Bereich, aber ebenso wichtig für die Kosmetik, denn die Zahl der Patienten für plastisch-ästhetische Eingriffe hat über die Jahre stark zugenommen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang: Wenn Ampullen - ob im medizinischen, pharmazeutischen oder kosmetischen Einsatz - mehrfach Wirkstoffe entnommen werden, gelten hohe Anforderungen an den für Septum, Verschlussmembran, Stopfen oder Fertigspritzensystem eingesetzten Werkstoff. Die Ampulle muss auch nach mehrfachem Einstechen vollständig vor Leckage sicher und dicht sein, u.a. um eine Kontamination des Wirkstoffes zu vermeiden. Auch diese Anforderung wurde mit einer Rezepturalternative mit Self-Sealing Eigenschaften für sicheren Wiederverschluss auch nach mehrfachem Einstechen erfüllt.

Weitere spezialisierte Werkstoffeinstellungen sind ADC- und Ölfreiheit, Keimreduktion, Stoßabsorption, höhere Temperaturfestigkeit, Kratzbeständigkeit. Die Entwicklung geht weiter mit neueren, technisch ausgereifteren und fortgeschrittenen Produkten, wie z.B. Elastomerlegierungen,

Mehr Weniger

10.08.2016

Without PAK

Since December 2015 (Dec. 27), new and binding limit values have applied for PAH for all consumer products and toys sold in the EU. After many federal and state authorities as well as consumer protection organizations had in recent years found high levels of PAH (polycyclical aromatic hydrocarbons) classified as a carcinogenic in toys, sports and household equipment, tools, clothing etc., the Directive (EU) No. 1272/2013 specified “... that products whose designated PAH exceeds a specified limit value may no longer be circulated among the general public if they contain parts which come into contact with skin or the oral cavity when used in normal situations”. For consumer products, this limit value corresponds with one milligram per kilogram (mg/kg) for each individual PAH compound. This value was reduced further for toys and items for small children or infants and may not exceed 0.5 mg/kg.

We are primarily familiar with PAH within the context of food. It is a substance class with around 250 different compounds which are ubiquitously (omnipresent) occurring environmental contaminants formed during combustion processes. Accordingly, they also evolve during manufacturing and treatment processes where food is subjected to great heat or comes into contact with combustion gases or smoke. In some cases, PAH can even migrate from the environment to food (car exhaust fumes to lettuce plants) or accumulate there (mussels). They can be found in consumer goods such as those outlined above when plasticizers or carbon blacks containing PAH are used in the manufacture of such products.

Many applications in the areas of medicine, pharmaceuticals or even cosmetics involve direct contact with the skin or mucus membranes, e.g. syringes, cannulas, implants etc., which must exclude adverse effects for the patient or specialist personnel posed by the possibility of PAH contained in the products used which can then enter the human body through contact with skin. As PAH are fat-soluble, they can also migrate from packaging such as ampoules into medication or cosmetics. Therefore, the raw material used in manufacturing these products must be free of PAH.

Actega DS ProvaMed® compounds – available in shore hardness A20 to A90 - have been developed in such a way that they do not contain any PAH components. Furthermore, attempts have also been made to dispense with other critical chemicals for the protection of consumers and patients. These TPE compounds, for example, do not contain PVC, other problematic plasticizers, BPA, silicone or latex. They are free of heavy metals and oil and, depending on the respective requirements and applications, they display greater adhesion, are self-sealing, resistant to discoloration, germ-reducing, ADC-free and vegan.

Mehr Weniger

10.08.2016

Ohne PAK

Seit Dezember 2015 (27.12.) gelten neue, verbindliche Grenzwerte für PAK für alle in der EU vermarkteten Verbraucherprodukte und Spielzeuge. Nachdem in den vergangenen Jahren von Seiten vieler Bundes- und Länderbehörden sowie Verbraucherschutzorganisationen hohe Gehalte von als Krebs erzeugend eingestuften PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) in Spielzeug, Sport- und Haushaltsgeräten, Werkzeugen, Bekleidung etc. gefunden wurden, hat die Verordnung (EU) Nr. 1272/2013 festgelegt, „... dass Erzeugnisse, deren Gehalt an bestimmten PAK einen vorgegebenen Grenzwert überschreitet, nicht mehr für die allgemeine Öffentlichkeit in Verkehr gebracht werden dürfen, wenn sie Teile enthalten, die bei normaler Verwendung mit der Haut oder der Mundhöhle in Berührung kommen“. Für Verbraucherprodukte beträgt dieser Grenzwert ein Milligramm pro Kilogramm (mg/kg) für jede einzelne PAK-Verbindung. Für Spielzeug und Artikel für Kleinkinder oder Säuglinge wurde dieser Wert noch einmal gesenkt und darf 0,5 mg/kg nicht überschreiten.

PAK kennt man vornehmlich im Zusammenhang mit Lebensmitteln. Es handelt sich um eine Substanzklasse mit etwa 250 verschiedenen Verbindungen. Sie sind ubiquitär (überall unvermeidlich) vorkommende Umweltkontaminanten, die bei Verbrennungsvorgängen gebildet werden. Sie entstehen daher auch bei Herstellungs- und Behandlungsverfahren, bei denen Lebensmittel stark erhitzt werden oder mit Verbrennungsgasen bzw. Rauch in Kontakt kommen. Teilweise können PAK auch aus der Umwelt auf Lebensmittel übergehen (Autoabgase auf Salatpflanzen) oder akkumuliert werden (Muscheln). In Bedarfsgegenständen kommen sie vor, wenn bei der Herstellung dieser Produkte PAK-haltige Weichmacher oder Ruße verwendet werden.

Auch viele Anwendungen im Bereich Medizin, Pharmazie oder auch Kosmetik finden in direktem Haut- oder Schleimhautkontakt statt. Zum Beispiel Spritzen, Kanülen, Implantate etc. Eine Beeinträchtigung von Patient oder Fachpersonal durch etwa in den verwendeten Produkten enthaltenen PAK, die über den Kontakt mit der Haut in den menschlichen Körper gelangen, muss hier ausgeschlossen werden. Da PAK fettlöslich sind, können sie auch aus Verpackungen wie etwa Ampullen in Arzneimittel oder Kosmetika gelangen. Daher gilt auch hier: Bei der Herstellung dieser Produkte muss der eingesetzte Rohstoff PAK/PAH-frei sein.

Die ProvaMed®-Compounds von Actega DS - erhältlich in den Shore-Härten von A-20 bis A-90 - wurden so entwickelt, dass keine PAK/PAH Komponenten enthalten sind. Darüber hinaus wurde zum Schutz von Verbrauchern und Patienten auf den Verzicht weiterer, als bedenklich geltender Chemikalien geachtet. So enthalten diese TPE-Compounds kein PVC, keine anderen, als problematisch geltenden Weichmacher, kein BPA, kein Silikon oder Latex. Sie sind schwermetall- und ölfrei und je nach Bedarf und Anwendung haftungsverstärkt, selbstverschließend, verfärbungsresistent, keimreduzierend, ADC-frei und vegan.

Mehr Weniger

10.08.2016

Personal Care Packaging

PMMI (Association for Packaging and Processing Technologies) just presented a study concerning market shares, growth analyses and trends within the personal care packaging market.

Trends are dominated by the notes sustainability, convenience, innovation, flexibility, cost savings and globalization.

Many questions associated with these trends and opportunities can already be answered by selecting the right material which provides designers and engineers with maximum freedom of design. This applies for TPE materials. Sustainable, global availability, processable in such a way as to save costs and time are also notes, associated with TPE.

Accordingly, Actega DS and with a focus on flexible TPE-S compounds, offers innovative, customized materials of reliable and consistent raw material quality which permit short cycle times during processing, energy-efficient production as well as durable, user-friendly and compatible products. These TPE are free of plasticizers, thereby minimizing their migration potential. They do not require time-consuming vulcanization involving high temperatures which saves both time and energy while also reducing CO2 emissions, and they display a very low percentage of emitable substances. Furthermore, they can be reused and recycled, complying therefore with the aspects of sustainability and environmental compatibility on the one hand and economic production and cost savings on the other. Apart from being free of phthalates, The TPE offered under the PROVAMED® brand name are also free of heavy metal, silicone and latex. They are food-safe, sterilizable and certified according to USP VI/ISO 10993. This product range complies with the requisite medical grade standards and therefore suitable for use in medical technology, for pharmaceuticals, personal care and cosmetics. The ProvaMould® range of products offers a wide selection of compounds for injection-molding in consumer goods applications. This enables mass production at maximum level accompanied by cost efficiency.

Mehr Weniger

10.08.2016

Personal Care Packaging

Gerade wurde seitens der PMMI (Association for Packaging and Processing Technologies) eine Studie zu Marktanteilen, Wachstumsanalysen und Trends im Personal Care Packaging Market vorgestellt.

Bei den Trends dominieren die Stichworte Nachhaltigkeit, Convenience, Innovation, Flexibilität, Kosteneinsparung und Globalisierung.

Für die meisten Trends gibt es Lösungen durch entsprechendes Produktdesign und vor allem bereits durch die Wahl des Werkstoffes, der Designern und Konstrukteuren eine größtmögliche Gestaltungsfreiheit gibt, wie dies mit TPE-Werkstoffen der Fall ist und für die auch die Stichworte nachhaltig, global verfügbar, kosten- und zeitsparend verarbeitbar Gültigkeit haben.

So bietet Actega DS mit einem Schwerpunkt auf weichelastische TPE-S Compounds innovative, maßgeschneiderte Materialien in verlässlicher, beständiger Rohstoffqualität an, die kurze Zykluszeiten in der Verarbeitung, eine energieeffiziente Produktion, sowie haltbare, anwenderfreundliche und verträgliche Produkte ermöglichen. Die TPE sind weichmacherfrei, dadurch wird ein mögliches Migrationspotential minimiert. Sie benötigen für die Verarbeitung keine zeit- und temperaturaufwändige Vulkanisation - das spart sowohl Zeit als auch Energie und senkt die CO2-Emission -und weisen einen sehr geringen Anteil an emittierbaren Stoffen auf. Sie sind zudem wieder verwertbar und recyclebar und entsprechen mithin den Aspekten Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit auf der einen Seite, wirtschaftlicher Produktion und Kostenersparnis auf der anderen. Neben der Phthalatfreiheit sind die unter dem Markennamen PROVAMED® angebotenen TPE auch frei von Schwermetall, Silikon und Latex. Sie sind lebensmittelkonform sowie sterilisierbar und nach USP VI/ISO 10993 zertifiziert. Diese Produktreihe entspricht medical grade Standards und ist für den Einsatz in Medizintechnik, Pharmazie, Personal Care und Kosmetikindustrie geeignet. Die Produktreihe ProvaMould® bietet darüber hinaus eine Bandbreite von Compounds für den Industriespritzguss, die eine Massenfertigung von Produkten auf höchstem Niveau bei gleichzeitiger Kosteneffizienz ermöglichen.

Mehr Weniger

10.08.2016

Duftcompoundierte TPE

Mit neuen, duftcompoundierten TPE bietet Actega DS ab sofort ihren Kunden – vor allem aus dem Konsumgüterbereich – nicht nur die Möglichkeit, ihre Produkte ohne viel Aufwand ganz individuell mit einem Duft zu versehen, sondern auch, ihre Anwendungen mit einem ganz neuen Verkaufsargument auszustatten. Nichts wirkt so unmittelbar wie ein guter Duft. Düfte wandern durch die Nase direkt in das Gehirn und dort in das emotionale Zentrum, das kaufauslösende Impulse setzen kann. Mit Duft können die Sinne der Verbraucher verzaubert, Emotionen ausgelöst werden. Mit Düften werden Assoziationen verbunden. Ob Kosmetikprodukte, Haushaltswaren, Verpackungen, gute Düfte können das gewisse Extra eines Produktes ausmachen.

Die Additivierung kann mittels hochkonzentrierter Duft-Masterbatches vor der Verarbeitung in der Extrusions- oder Spritzgussmaschine oder in einer separaten Dosiereinheit während der Verarbeitung beigefügt werden. Das gilt für alle Rezepturen.

Damit kommt das Unternehmen einem entsprechenden Wunsch der Kunden entgegen.

Ob Personal Care oder Kosmetikprodukte mit fruchtigen oder hygienischen Düften, Hunde- oder Katzenspielzeug mit natürlichen, spielerisch fördernden Düften, Bad- und Haushaltsartikel, die nach Meer riechen, die Zahnbürste mit frischem, angenehmen Pfefferminzgeruch, das Schneidbrett mit einem Hauch von Erdbeere, eine Küche, die völlig rein riecht – der Vielfalt an Düften und Anwendungen sind keine Grenzen gesetzt. Um allen Wünschen der Kunden nach individueller und optimaler Beduftung gerecht zu werden, arbeitet das Unternehmen mit einem namhaften Parfumölproduzenten zusammen, der Parfumöle für Lebensmittelkontaktanwendungen sowie für Personal Care Produkte herstellt. Bei der Auswahl der Öle wird ein Fokus auf solche von höchster Reinheit gelegt, die auch den Richtlinien der Europäischen Pharmakopöe sowie der GACP (Good Agricultural and Collection Practice for starting materials of herbal origin) entsprechen. Sie sind nach EU- Standard zertifiziert und werden regelmäßig kontrolliert, dokumentiert und validiert. Damit wird den Kunden die Sicherheit geprüfter Qualität und Verträglichkeit der ausgewählten Duftöle garantiert.

Wie intensiv und langanhaltend der Duft sein soll, lässt sich technisch einstellen kann jeder Kunde selbst bestimmen. Die optimale Mischbarkeit der Duft-Additive mit den TPE-Compounds erlaubt eine gute, homogene Produkt-Beduftung. Darüber hinaus profitieren die Kunden von sämtlichen Vorteilen des intelligenten Werkstoffs TPE, u.a. weiche Haptik, Soft-Grip Applikationen, gute Dichtungs- und Haftungseigenschaften, Verarbeitbarkeit im kosteneffizienten Mehrkomponenten-Spritzguss.

Mehr Weniger

08.08.2016

Wear Resistance

Depending on the respective application, products used in the foodstuffs, pharmaceutical or medical sector are obliged to comply with special requirements. These include adherence to legal framework conditions, raw material constancy, and above all, they must be stored in a germ-free and/or sterile place. Repeated sterilizability of the material is an absolute must and ensures the reliability of materials even when used permanently.

Sterilization procedures not only tend to kill off all microorganisms and their spores as well as destroying viruses, plasmids and other DNA fragments. Incorrect material compositions can also have a negative influence on the material properties displayed by plastics. Steam sterilization, for example, can lead to deformation while gas sterilization with ethylene oxide can change the polymer structure thereby reducing strength and elongation at break. Gamma radiation can dissolve the cross-linking structure thereby influencing strength and toughness and causing yellow discoloration. The rule therefore is to design the raw materials exactly to the strains of sterilization in order to guarantee resistance to various sterilization methods.

Within the framework of a long-term study, Actega DS has subjected various formulations of the PROVAMED® portfolio to the processes of steam sterilization in the autoclave, radiation sterilization with gamma radiation and gas sterilization with ethylene oxide (EtO), and measured the material properties (tensile strength, elongation at break and tension) in terms of ageing and sterilization. Tests on these TPE compounds indicate that tensile strength remains at practically the same initial values even after radiation with 50 kGy. The high temperatures in the autoclave can even have a positive effect on the processes of alleviation of tension and crystallization by some polymers contained in the TPE formulation. This can increase tensile strength and elongation at break. It was also possible to establish similar effects when gassing with ethylene oxide.

All of these methods can prevent biological contamination. But they each have advantages and disadvantages and above all significant effects on the material used. In order to prevent any negative impacts, the material formulae need to be compiled very carefully using stabilizers and other supporting ingredients – as is the case with the PROVAMED® portfolio. The tests of the various variants comparing gamma irradiation, autoclaving and gassing with ethylene oxide indicate the resistance displayed by these materials to signs of wear.

Mehr Weniger

08.08.2016

Resistenz gegen Verschleiß

Produkte, die im Lebensmittel-, Pharma- oder Medizinbereich eingesetzt werden, müssen je nach Anwendung spezielle Anforderungen erfüllen. Dazu zählen die Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen, Rohstoffkonstanz und vor allem müssen sie keimfrei bzw. steril gehalten werden. Die wiederholte Sterilisierbarkeit des Werkstoffs ist ein Muss und sichert die Zuverlässigkeit der Werkstoffe auch bei dauerhaftem Einsatz.

Sterilisationsverfahren haben nicht nur die Eigenschaften, alle Mikroorganismen und deren Sporen abzutöten, sowie Viren, Plasmide und andere DNA-Fragmente zu zerstören. Bei einem falschen Materialaufbau können sie auch einen negativen Einfluss auf die Materialeigenschaften der Kunststoffe haben. So kann eine Dampfsterilisation beispielsweise zur Verformung führen, eine Gassterilisation mit Ethylenoxid die Polymerstruktur verändern und dadurch die Festigkeit und Bruchdehnung verringern, eine Gamma-Bestrahlung kann die Vernetzung lösen und damit Festigkeit und Zähigkeit beeinflussen und zu einer Gelbverfärbung führen. Es gilt also, die Rohstoffe auf die Beanspruchung einer Sterilisation exakt auszulegen, um so die Beständigkeit gegenüber den unterschiedlichen Sterilisationsverfahren zu gewährleisten.

Actega DS hat in einer fortgeschriebenen Langzeitstudie verschiedene Rezepturen des PROVAMED®-Portfolios den Verfahren Dampfsterilisation im Autoklaven, Strahlensterilisation mit Gamma-Bestrahlung sowie Gassterilisation mit Ethylenoxid (EtO) unterzogen und die Materialeigenschaften (Zugfestigkeit, Bruchdehnung und Spannung) nach Alterung und Sterilisation gemessen. Die Tests dieser TPE-Compounds zeigen, dass die Zugfestigkeit selbst nach einer Bestrahlung mit 50 kGy fast bei den Ausgangswerten liegt. Die hohen Temperaturen im Autoklaven können sogar einen positiven Effekt auf Entspannungs- und Auskristallisierungsprozesse einiger Polymere haben, die in der TPE-Rezeptur enthalten sind. Das kann zur Erhöhung der Zugfestigkeit und Bruchdehnung führen. Ähnliche Effekte konnten bei der Begasung mit Ethylenoxid festgestellt werden.

Alle Sterilisations-Verfahren können eine biologische Kontamination verhindern. Sie haben ihre Vor- und Nachteile. Um negative Einflüsse zu vermeiden, müssen die Rezepturen der Werkstoffe sehr sorgfältig zusammengestellt, mit Stabilisatoren und weiteren unterstützenden Inhaltsstoffen zusammengestellt werden, wie das beim PROVAMED®-Portfolio der Fall ist. Die Tests der unterschiedlichen Varianten im Vergleich zwischen Gammabestrahlung, Autoklavierung und Begasung mit Ethylenoxid zeigen die Resistenz dieser Werkstoffe gegen Verschleißmerkmale.

Mehr Weniger