23/10/2012

www.plasticker.de

Bayer MaterialScience: Neue Generation von Schweißer-Schutzbrillen aus Polycarbonat

Bayer MaterialScience arbeitet intensiv an neuen Kunststoffprodukten, die in verschiedensten Anwendungen helfen, die Unfallgefahr am Arbeitsplatz, in Sport und Freizeit und im eigenen Heim zu verringern. Aktuelles Beispiel hierfür sind neue, grau eingefärbte Modifikationen des Polycarbonats Makrolon® LQ3187, die gemeinsam mit der UVEX ARBEITSSCHUTZ GmbH entwickelt wurden. UVEX fertigt mit ihnen eine neue Generation von Schweißer-Schutzbrillen, die trotz der grauen Tönung der Scheiben ein eindeutiges Erkennen von Signalfarben wie Gelb, Rot oder Blau sicherstellen sollen.

Perfekte Farbwahrnehmung gemäß Norm
"Bei Schutzbrillen aus anderen Materialien verändert eine Tönung in der Regel die Farbwahrnehmung, so dass der Schweißer etwa im Falle von Markierungen, Warnleuchten oder Sicherheitshinweisen nicht zweifelsfrei zwischen verschiedenen Farben unterscheiden kann. Schlimmstenfalls ist er dann gezwungen, die Schutzbrille abzusetzen", erläutert Matthias Rothe, Experte für Brillenanwendungen aus Polycarbonat bei Bayer MaterialScience. Dank der speziellen Grautöne erfülle die neuen Brillen in punkto Farbwahrnehmung die Anforderungen, die in der Norm EN 172 für Augenschutz mit Sonnenschutzfilter im betrieblichen Gebrauch definiert sind. Gleichzeitig schütze die Brille zuverlässig vor UV- und Infrarot-Strahlung. Sie entspreche dabei mit Dicken von 2 bis 3 Millimetern den Schweißerschutzstufen 1,2 bis 7,0 sowie den Transmissionsvorgaben, die die Norm DIN EN 169 für Schutzfilter beim Schweißen und verwandten Techniken festlegt.

Leicht und mechanisch stark belastbar
Ein weiterer Vorteil der Schutzbrillen sei ihre Unempfindlichkeit gegen mechanische Beanspruchungen wie Stöße oder herumfliegende Metallpartikel. Diese beruhe auf der im Vergleich zu Standard-Polycarbonaten noch höheren Schlagzähigkeit und Bruchfestigkeit von Makrolon® LQ3187. Die Brillen sind dank des geringen Kunststoffgewichts leicht, was einen hohen Tragekomfort bedeute. Eine spezielle "Antifog"-Beschichtung verhindere das Beschlagen der Scheibeninnenseiten. Außerdem minimiere ein extrem kratzfester Hardcoat auf der Außenseite Schäden durch Schweißfunken. "Die sichere Farberkennung sorgt zusammen mit dem hohen Tragekomfort und dem mechanischen Schutz dafür, dass die Brillen bei der Arbeit dauerhaft getragen werden und so ein Optimum an Sicherheit bieten", so Rothe.

Schnelle Farbentwicklung
Bei der Entwicklung der Farbmodifikationen habe UVEX intensiv mit dem Color Competence & Design Center (CCDC) von Bayer MaterialScience im italienischen Filago kooperiert. "Mit den detaillierten Vorgaben von UVEX gelang es, die neuen Rezepturen in sehr kurzer Zeit produktionsreif bereitzustellen. Dabei machte sich die große Expertise bezahlt, die unsere CCDCs bei der Ausarbeitung von Sonderfarben und -effekten besitzen", so Michael Erkelenz, Produktentwickler für Polycarbonat-Compounds bei Bayer MaterialScience.

Bisher sei es unter den Herstellern von Schweißerschutzbrillen verbreitet gewesen, die benötigten Kunststoffe selbst mit Additiven und Farben zu versehen. Im Falle der Selbsteinfärbung musste mit Lösungsmitteln gearbeitet werden, was unter anderem aufwändige Arbeitssicherheitsmaßnahmen zur Folge hatte. Häufig wurde auch die Dienstleistung eines Compoundeurs in Anspruch genommen. Dagegen kann UVEX die neuen, fertig additivierten Polycarbonat-Farbvarianten direkt im Spritzgussverfahren verarbeiten. "Dadurch vereinfachen sich logistische Abläufe. Außerdem entsteht weniger Ausschuss, und die Effizienz und Wirtschaftlichkeit in der Fertigung werden verbessert", sagt Erkelenz.

UVEX - renommierter Anbieter von innovativen Produkten und Serviceleistungen für die Sicherheit und den Schutz des Menschen im Berufs-, Sport- und Freizeitbereich mit Sitz in Fürth - vertreibt die neuen Schweißerschutzbrillen unter den Namen "uvex i-vo", "uvex super fit", "uvex super f OTG" und "uvex ultrasonic flip-up".