Chemiker der TU Dresden entwickeln hochporöses Material, wertvoller als Diamanten

Die Netzwerkstruktur von DUT-60 fasst ein Porenvolumen von 5.02 cm3g-1 – das weltweit höchste jemals gemessene spezifische Porenvolumen unter allen bekannten kristallinen Netzwerkmaterialien. Abb. Dr. I. Senkovska, TU Dresden

Referenz