Thema des Monats: December 2014

Mit Abfällen den Bedarf an Bioplastik decken

Polylactide, auch Polymilchsäuren (PLA) genannt, sind synthetische Polymere, die zu den Polyestern zählen. Sie sind aus vielen, chemisch aneinander gebundenen Milchsäuremolekülen aufgebaut. Im Bild:Polylactide der (S)-Milchsäure (oben) und der (R)-Milchsäure (unten). [2]

Großer Bedarf an Polymilchsäure

Stetig wachsende Nachfrage nach Bioplastik

Bei der Biodiesel-Produktion entsteht Glycerin (dunkle Phase) als Nebenprodukt. Bo Cheng / ETH Zürich

Glycerin hat Potenzial

Fokus auf die Katalysetechnik

Katalysierte Polymilchsäureproduktion

Der Bioplastik PLA wird zunehmend in Verpackungen und Einwegbechern verwendet. Seit diesem Jahr gibt es PLA-Becher auch in verschiedenen ETH-Mensen. Bo Cheng / ETH Zürich

Ein Drittel weniger Kohlendioxidmissionen

Quellen, Hintergründe und weitere Informationen

Weitere Themen des Monats

10.09.2018

111 Jahre Bakelit - Werkstoff im Zeichen der Unendlichkeit

Es sollte bis zum Dezember 1909 dauern, bis Baekeland sämtliche US-Patente erteilt wurden. Seine Fühler in Richtung Wissenschaft und Industrie streckte er schon vorher aus: „In den USA machte er das Bakelit(e) bekannt durch einen Vortrag am 5. Februar 1909 in New York vor der American Chemical Society.“ ...
Weiterlesen