Thema des Monats: December 2014

Mit Abfällen den Bedarf an Bioplastik decken

Polylactide, auch Polymilchsäuren (PLA) genannt, sind synthetische Polymere, die zu den Polyestern zählen. Sie sind aus vielen, chemisch aneinander gebundenen Milchsäuremolekülen aufgebaut. Im Bild:Polylactide der (S)-Milchsäure (oben) und der (R)-Milchsäure (unten). [2]

Großer Bedarf an Polymilchsäure

Stetig wachsende Nachfrage nach Bioplastik

Bei der Biodiesel-Produktion entsteht Glycerin (dunkle Phase) als Nebenprodukt. Bo Cheng / ETH Zürich

Glycerin hat Potenzial

Fokus auf die Katalysetechnik

Katalysierte Polymilchsäureproduktion

Der Bioplastik PLA wird zunehmend in Verpackungen und Einwegbechern verwendet. Seit diesem Jahr gibt es PLA-Becher auch in verschiedenen ETH-Mensen. Bo Cheng / ETH Zürich

Ein Drittel weniger Kohlendioxidmissionen

Quellen, Hintergründe und weitere Informationen

Weitere Themen des Monats

Serie, Teil 4: Lupenreiner Tausendsassa
05.03.2019

90 Jahre Plexiglas

Im Laufe der 1930er-Jahre drängten in Deutschland die ersten glasartigen Objekte aus Polymethylmethacrylat (PMMA) auf den Markt. Mit ihren vielerlei Vorzügen machten sie Produkten aus konventionellem Glas den Rang streitig, insbesondere auf dem Gebiet des Flugzeug- und Fahrzeugbaus. Dass die Plexiglas-Nachfrage schon bald durch die Decke ging und Röhm & Haas, ...
Weiterlesen