07.12.2018

www.plasticker.de

Oscomed + Osypka: Neuer Produktionsstandort in Tschechien - Her­stell­ung von medizinischen Komponenten, Baugruppen und OEM-Produkten

Bereits seit zwei Jahren arbeiten die Medizintechnikunternehmen Oscomed GmbH in Sonneberg in Thüringen und Osypka AG in Rheinfelden in Baden-Württemberg mit ihrem Partnerunternehmen Osypka s.r.o. in Odry, Tschechien, eng zusammen. Am bestehenden Standort wurden in den vergangenen Jahren Einmalsterilprodukte und Baugruppen unter Reinraumbedingungen hergestellt. Nachdem das alte Gebäude in Odry an seine Kapazitätsgrenze gestoßen war, entschlossen sich die Gesellschafter gemäß einer aktuellen Aussendung, ein neues Gebäude zu errichten, das zur Erweiterung der Kapazität dient und nach aktuellem technischen Standard ausgerüstet ist. Der neue Standort wurde demnach nun im Oktober 2018 in Betrieb genommen.

Der neue Fertigungsstandort konzentriert sich auf die Herstellung von hochwertigen Komponenten, Baugruppen und OEM Produkten für die Medizintechnik. Insbesondere werden Produkte für die Kardiologie, Herzchirurgie, Endoskopie und Wundversorgung gefertigt, die für den einmaligen Einsatz am Patienten vorgesehen sind. Hierzu betreibt Osypka s.r.o. Extrusionstechnik, Spritzgussmaschinen, Schweiß- und Beschriftungslaser und montiert Produkte unter Reinraumbedingungen der Klasse ISO 7. Osypka s.r.o. beliefert über die verbundenen Unternehmen Osypka AG und Oscomed GmbH namhafte Kunden in der Medizintechnik und soll in der Zukunft Eigenentwicklungen sowohl von Osypka AG als auch von Oscomed GmbH herstellen. Ein Schwerpunkt liegt dabei im Bereich der Herstellung von Kathetern und Instrumenten, die als Sterileinwegprodukt konzipiert sind.

In einer Bauzeit von weniger als einem Jahr und einer Investitionssumme von knapp 3,9 Mio. Euro wurden Produktionsflächen von über 4.000 Quadratmetern geschaffen, mit einer Reinraumfläche von aktuell 500 Quadratmetern, die in Kürze in einer zweiten Stufe verdoppelt werden soll. Ebenso sei mit einer Erhöhung der Mitarbeiterzahl von derzeit 60 auf 120 Beschäftigten in den kommenden zwei Jahren zu rechnen.

"Wir haben an dem neuen Standort nun ausreichend Kapazität und beste Arbeitsbedingungen, um den wachsenden Markt in der Medizintechnik zu bedienen und unsere Kunden zufrieden zu stellen", so Kurt Eva, Geschäftsführer und Gründer der Gesellschaft. Achim Kitschmann, Vorstand der Osypka AG, sieht in dem Neubau eine hervorragende Möglichkeit, die vorhandenen Kapazitäten auszubauen und im OEM Bereich neue Geschäftsfelder mit den Kunden der Osypka AG zu entwickeln, die es erlauben, marktgerechte Produkte zu Verfügung zu stellen. "Wir sind uns sicher, den Standort in Tschechien mit unserem technischen Knowhow weiter voranzubringen und insbesondere bei Klasse III Produkten eine führende Stellung als Zulieferer komplexer Medizinprodukte einzunehmen."

Sowohl operativ wie auch finanziell wird die Gesamtinvestition den abschließenden Angaben zufolge von der Osypka AG, Prof. Dr. Peter Osypka sowie den beiden Gesellschafter-Geschäftsführern Kurt Eva und Oliver-Marc Rados getragen.

Die Gesellschaft fertigt entsprechend der ISO 13485 und erfüllt die Anforderungen der US FDA für "Good Manufacturing Practice" (GMP).

Weitere News im plasticker