Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert

Beim additiven Freiformgießen wird die Hülle des Bauteils im FDM-Druck aufgebaut. Anschließend befüllt eine Dosiereinheit im Drucker die Form mit einem Zwei-Komponenten-Gemisch. Foto: Fraunhofer IPA, Rainer Bez

Nur drei Minuten zum Aushärten

Die IPA-Forscher die Machbarkeit des Verfahrens nachgewiesen und mehrere Prototypen realisiert. Foto: Fraunhofer IPA, Rainer Bez

Fertigung "am Stück" möglich

Partner zur Weiterentwicklung gesucht