Naturkautschuk: Unkontrollierte Plantagenwirtschaft und die Folgen -- K Messe

Thema des Monats: April 2015

Naturkautschuk: Unkontrollierte Plantagenwirtschaft und die Folgen

Naturkautschuk ist wieder in und gefragter denn je. Seit einigen Jahren gewinnt die von der chemischen Industrie beinahe verdrängte Pflanze als Rohstofflieferant für die Herstellung von Gummi wieder an Bedeutung. Bild: Wikipedia

Plantagenwirtschaft und ihre Folgen

Reifen

Ursächlich für die extensive Ausweitung von Kautschukplantagen in tropischen Waldgebieten sei die hohe Nachfrage insbesondere der Reifenindustrie nach Naturkautschuk, ausgelöst durch den boomenden Fahr- und Flugzeugmarkt. © istockphoto

Großen Nachfragen nach Reifen ursächlich

Quelle: wikipedia/Eleanor Waren Thomas et al., Conservation Letters (2015)

Die wichtigsten Produzentenstaaten von Naturkautschuk sind heute Thailand, Indonesien, Malaysia, Indien und China. Die größten afrikanischen Produzenten sind die Elfenbeinküste, Nigeria und Liberia. Hauptabnehmer sind die USA, Japan, China, Deutschland und Frankreich.

Waldbestand und tropische Artenvielfalt in Gefahr

Ibis

Quelle: Archiv

Einfluss auf Boden und Wasser nachweisbar

Bei der Gelegenheit: Lesen Sie in unserer Rubrik Apropos K, was Löwenzahn mit der Erzeugung von Naturkautschuk gemein hat. Wissenschaftler haben einen bedeutenden Fortschritt gemacht, um die Versorgung mit der wichtigsten Gummizutat auch künftig sicherzustellen...

Weitere Themen des Monats

24/02/2021

Starke Allianz gegen „Marine Litter“

Die Belastung der Weltmeere mit Müll („Marine Litter“) ist eine Herausforderung, an deren Bewältigung Experten auf der ganzen Erde arbeiten. Die Notwendigkeit, sie zu meistern, ist unzweifelhaft. Auch die K-Branche setzt sich aktiv dafür ein, den Ursachen auf den Grund zu gehen und Lösungen zu erarbeiten. Ein besonderes Augenmerk ist auf „Mikroplastik“ gerichtet.
Weiterlesen