Covestro Deutschland AG aus Leverkusen auf der K 2019 in Düsseldorf -- K Messe
Standverwaltung
Option auswählen
Rubber & TPE

Covestro Deutschland AG

Kaiser-Wilhelm-Allee 60, 51373 Leverkusen
Deutschland

Mediendateien des Ausstellers

Hallenplan

K 2019 Hallenplan (Halle 6): Stand A75-1, Stand A75-3

Geländeplan

K 2019 Geländeplan: Halle 6

Ansprechpartner

Jeannette Duerr

Telefon
+491753072700

E-Mail
jeannette.duerr@covestro.com

Frank Rothbarth

Telefon
+491753025363

E-Mail
frank.rothbarth@covestro.com

Besuchen Sie uns!

Halle 6 / A75-1 – A75-3

16.10.2019

Thema

12:00 - 12:30

Large 3D Multidisplay Surfaces – A New Dimension (EN)

Martin Lenz, Continental
Andreas Müller, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

15:00 - 15:30

NIO – A CMF Design Vision for the future (EN)

Franziska Ritz, Manager CMF Design NIO

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

17:00 - 17:30

Let’s talk interiors of tomorrow (EN)

Abel Sampson, Car Design News
Miika Heikkinen, Northern Works Design
Jochen Hardt, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

17.10.2019

Thema

12:00 - 12:30

Computational Material Science - Past, Current Status and Future Perspectives (EN)

Prof. Dr. Luís Silvino Alves Marques, University of Minho, Portugal
Prof. Dr. Reinhard Hentschke, Bergische Universität, Wuppertal
Dagmar Ulbrich, Covestro
Roland Brambrink, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

16:30 - 17:30

Covestro Science Celebration (EN)

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

18.10.2019

Thema

12:00 - 12:30

Leading Through Innovation. The Invisalign System with SmartTrack material (EN)

Markus Sebastian, Senior Vice President and Managing Director, EMEA, Align Technology Inc.

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

15:00 - 15:10

EU Circular Plastics Alliance - First movers to push for more plastics recycling in Europe (EN)

Paolo Sandri, European Commission, Directorate-General for Internal Market
Markus Steilemann, Covestro 

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

15:10 - 15:40

Plastic - Problems - Purpose and People (EN)

Kiko Matthews
Founder at Kik Plastic // World Record Ocean Rower // Speaker // Environmentalist

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

17:00 - 17:30

UN Environment - Young Champions of the Earth 2019 (EN)

Young Champions
Niko Palosuo, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

19.10.2019

Thema

12:00 - 12:30

How design can help to integrate 5G systems into an urban environment like Düsseldorf (EN)

a collaboration between Umeå Institute of Design, Deutsche Telekom & Covestro:
Jonas Sandström, Senior Lector in Industrial Design
Per Sihlén, BFA Programme Director
Lisa Thudén, BFA postgrad
Felicia Evaldsson, BFA postgrad
Fabian Grote, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

15:00 - 15:30

Rethink the Rink: Making hockey safer for future generations (EN)

Bob Walker, Covestro LLC
Christian Ehrhoff, DEL
via Skype: Mark Turley, Pittsburgh Penguins, Ian Suzuki, Carnegie Mellon University

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

17:00 - 17:30

Intelligent City Farm (EN)

Prof. Qianwei XU and students, Tongji University
Angelina Prokofyeva, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

20.10.2019

Thema

12:00 - 12:30

Start a corporate start-up with a start-up (EN)

Thorsten Lampe, Asellion
Taro Hildebrand, etventure GmbH
Jens Kaatze, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

15:30 - 16:30

Covestro Start-up Challenge (EN)

Jury and Finalists
(3 minute pitches)

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

21.10.2019

Thema

12:00 - 12:30

Leading the Global Transformation Towards the World We Want (EN)

Lise Kingo
CEO & Executive Director, United Nations Global Compact

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

15:00 - 15:30

Sustainability in the exponential decade (EN)

John Elkington, Volans
Markus Steilemann, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

22.10.2019

Thema

12:00 - 12:30

AI in the Chemical Industry (EN)

Jörg Bienert, Vorsitzender des Bundesverbands Künstliche Intelligenz
Nils o. Janus, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

15:00 - 15:30

How to offer a customer centric digital experience (EN)

Florian Heidecke,  Chief Client Officer, Namics
Dr. Karsten Malsch, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

17:00 - 17:30

Digital customer experience for CMF (Color Material Finishing): From digital tools towards virtual material (EN)

Francis Lamy, Ph.D., CTO Xrite Pantone Inc.
Clemens von Gizycki, CEO dreiform GmbH
Dr. Christopher Stillings, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

23.10.2019

Thema

12:00 - 12:30

Circular Economy from a customer perspective (EN)

Jean-Pierre De Kesel,  Chief Sustainable Innovation Officer, Recticel
Markus Steilemann, Covestro
Rainer Rettig, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

15:00 - 15:30

The age of sustainable plastics has only just begun: With renewable carbon and a circular economy (EN)

Dipl.-Phys. Michael Carus, Nova Institut
Markus Steilemann, Covestro
Rainer Rettig, Covestro

Covestro Talk Arena, Hall 6 / A 75

Mehr Weniger

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.004  Acrylnitril/Butadien/Styrol Polymerblends

Acrylnitril/Butadien/Styrol Polymerblends

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.006  Acrylnitril/Styrol/Acrylester-Copolymerblends

Acrylnitril/Styrol/Acrylester-Copolymerblends

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.018  Compounds (Polymerblends)

Compounds (Polymerblends)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.024  Elektrisch leitende Kunststoffe

Elektrisch leitende Kunststoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.033  Granulate

Granulate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.036  Lichtleitende Polymere, optische Fasern (POF)

Lichtleitende Polymere, optische Fasern (POF)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.065  Polybutylenterephthalat-Blends

Polybutylenterephthalat-Blends

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.066  Polycarbonat (PC)
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.067  Polycarbonat-Blends

Polycarbonat-Blends

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.100  Polyurethan, thermoplastisches (PUR)

Polyurethan, thermoplastisches (PUR)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.115  Prepregs, thermoplastisch

Prepregs, thermoplastisch

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.116  Regenerate

Regenerate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.129  Thermoplastische Urethan-Blends (TPE-U/TPU)

Thermoplastische Urethan-Blends (TPE-U/TPU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.130  Thermoplastisches Urethan (TPE-U/TPU)

Thermoplastisches Urethan (TPE-U/TPU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.007  Polyetherester-Elastomere

Polyetherester-Elastomere

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.008  Polyisocyanate

Polyisocyanate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.009  PUR-Elastomere

PUR-Elastomere

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.02  Thermoplastische Elastomere
  • 01.02.013  Thermoplastische PURElastomere (PPU)

Thermoplastische PURElastomere (PPU)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.003  BMC (bulk moulding compound)

BMC (bulk moulding compound)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.006  Duroplast

Duroplast

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.008  Einbettharze

Einbettharze

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.013  Gießharze

Gießharze

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.017  Hochleistungsverbundwerkstoffe als Halbzeuge, Klebefilme, Primer

Hochleistungsverbundwerkstoffe als Halbzeuge, Klebefilme, Primer

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.040  Prepregs, allgemein

Prepregs, allgemein

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.041  PUR-Elastomere

PUR-Elastomere

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.045  SMC (sheet moulding compound)

SMC (sheet moulding compound)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.03  Harze und Compounds
  • 01.03.046  Synthetische Schaumstoffe

Synthetische Schaumstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.003  Grundprodukte PU

Grundprodukte PU

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.004  Isocyanurat-Reaktionsharze

Isocyanurat-Reaktionsharze

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.007  Polycarbonat-Strukturschaumstoffe (PC)

Polycarbonat-Strukturschaumstoffe (PC)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.009  Polyesterpolyole

Polyesterpolyole

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.010  Polyetherpolyole

Polyetherpolyole

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.012  Polyisocyanurat-Schaumstoffe

Polyisocyanurat-Schaumstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.018  Polyurethan Gießharze (PUR)

Polyurethan Gießharze (PUR)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.019  Polyurethan hart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

Polyurethan hart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.020  Polyurethan halbhart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

Polyurethan halbhart Integralschaumstoffe-RIMSysteme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.021  Polyurethan Hart-Schaumstoff-Systeme
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.022  Polyurethan Halbhart-Schaumstoff-Systeme

Polyurethan Halbhart-Schaumstoff-Systeme

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.023  Polyurethan Weich-Schaumstoff-Systeme
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.024  Polyurethan Prepolymer-Bindeharze

Polyurethan Prepolymer-Bindeharze

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.04  Schaumstoffe und Vorprodukte
  • 01.04.025  Polyisocyanate

Polyisocyanate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.05  Kautschuke
  • 01.05.008  Chloroprenkautschuk (CR)

Chloroprenkautschuk (CR)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.07  Beschichtungsmassen
  • 01.07.008  Isocyanatharze

Isocyanatharze

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.07  Beschichtungsmassen
  • 01.07.012  Ungesättigte Polyesterharze (UP)

Ungesättigte Polyesterharze (UP)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.002  Bindemittel

Bindemittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.004  Copolyster-Schmelzklebstoffe

Copolyster-Schmelzklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.006  Dispersionsklebstoffe

Dispersionsklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.008  Haftklebstoffe

Haftklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.011  Kontaktklebstoffe

Kontaktklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.012  Lösemittelklebstoffe

Lösemittelklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.015  Reaktionsharz-Klebstoffe (Einkomponenten)

Reaktionsharz-Klebstoffe (Einkomponenten)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.016  Reaktionsharz-Klebstoffe (Zweikomponenten)

Reaktionsharz-Klebstoffe (Zweikomponenten)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.08  Klebstoffe und Leime
  • 01.08.017  Schmelzklebstoffe

Schmelzklebstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.09  Lackharze
  • 01.09.006  Chlorkautschuk

Chlorkautschuk

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.09  Lackharze
  • 01.09.022  Polyester, ungesättigte

Polyester, ungesättigte

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.09  Lackharze
  • 01.09.024  Polyurethane
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.024  Bindemittel

Bindemittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.100  Schäummittel (Treibmittel)

Schäummittel (Treibmittel)

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.101  Schaumstabilisatoren

Schaumstabilisatoren

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.10  Zusatzstoffe
  • 01.10.113  Trennmittel

Trennmittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.009  Bisphenol A

Bisphenol A

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.016  Diamine

Diamine

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.019  Dispersionen

Dispersionen

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.028  Isocyanate

Isocyanate

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.029  Katalysatoren

Katalysatoren

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.034  Polyester

Polyester

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.035  Polyether

Polyether

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.036  Polymerisationshilfsmittel

Polymerisationshilfsmittel

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.038  Polyole

Polyole

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.039  Polyurethan-Systeme (PU)
  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.040  Rohstoffe

Rohstoffe

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.13  Ausgangsstoffe, Vorprodukte, Polymerisationshilfsstoffe
  • 01.13.044  Toluoldiisocyanat

Toluoldiisocyanat

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.14  Sonstiges
  • 01.14.012  Lacke, Überzüge

Lacke, Überzüge

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.14  Sonstiges
  • 01.14.015  Metall-Polymer-Verbundwerkstoffe

Metall-Polymer-Verbundwerkstoffe

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.01  Verarbeitungsverfahren
  • 02.01.003  Herstellung verstärkter Kunststoffwaren
  • 02.01.003.03  Herstellung verstärkter Kunststoffwaren durch Pultrudieren
  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.01  Verarbeitungsverfahren
  • 02.01.003  Herstellung verstärkter Kunststoffwaren
  • 02.01.003.04  Herstellung verstärkter Kunststoffwaren durch RTM (Resin Transfer Moulding)

Herstellung verstärkter Kunststoffwaren durch RTM (Resin Transfer Moulding)

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.01  Verarbeitungsverfahren
  • 02.01.009  Teile hergestellt durch Schäumen

Teile hergestellt durch Schäumen

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.01  Verarbeitungsverfahren
  • 02.01.010  Teile hergestellt durch Spritzgießen

Teile hergestellt durch Spritzgießen

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.03  Zulieferbereiche
  • 02.03.002  Kunststoffwaren und -teile für den Automobil- und Fahrzeugbau
  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.03  Zulieferbereiche
  • 02.03.003  Kunststoffwaren und -teile für Bauanwendungen
  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.03  Zulieferbereiche
  • 02.03.006  Kunststoffwaren und -teile für Elektro-/Haushaltsgeräte

Kunststoffwaren und -teile für Elektro-/Haushaltsgeräte

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.03  Zulieferbereiche
  • 02.03.007  Kunststoffwaren und -teile für Elektrotechnik

Kunststoffwaren und -teile für Elektrotechnik

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.03  Zulieferbereiche
  • 02.03.013  Kunststoffwaren und -teile für Möbelanwendungen

Kunststoffwaren und -teile für Möbelanwendungen

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.03  Zulieferbereiche
  • 02.03.015  Kunststoffwaren und -teile für Transport/Verpackungstechnik

Kunststoffwaren und -teile für Transport/Verpackungstechnik

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.001  Halbzeuge
  • 02.04.001.04  Halbzeuge aus Polycarbonat (PC)

Halbzeuge aus Polycarbonat (PC)

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.001  Halbzeuge
  • 02.04.001.10  Halbzeuge aus Polyurethan (PUR)
  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.001  Halbzeuge
  • 02.04.001.13  Halbzeuge aus Faserverstärkten Kunststoffen

Halbzeuge aus Faserverstärkten Kunststoffen

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.001  Halbzeuge
  • 02.04.001.15  Sonstige und bearbeitete Halbzeuge / Zuschnitte

Sonstige und bearbeitete Halbzeuge / Zuschnitte

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.002  Folien
  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.04  Produktgruppen
  • 02.04.004  Compounds/Rezyklate

Compounds/Rezyklate

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.015  Elektroisolierfolien/-bänder

Elektroisolierfolien/-bänder

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.024  Glasfaserverstärkte Kunststoffteile (GFK)

Glasfaserverstärkte Kunststoffteile (GFK)

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.031  Hotmelt-Folien

Hotmelt-Folien

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.042  Membranfolien

Membranfolien

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.049  Platten und Hartgummiplatten

Platten und Hartgummiplatten

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.054  Sandwichkerne

Sandwichkerne

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.056  Schaumstofferzeugnisse

Schaumstofferzeugnisse

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.068  Technische Folien

Technische Folien

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.069  Teile aus Hochleistungs-Verbundwerkstoffen

Teile aus Hochleistungs-Verbundwerkstoffen

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.075  Verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05.075.01  Glasfaserverstärkte Kunststoffteile

Glasfaserverstärkte Kunststoffteile

  • 02  Halbzeuge, technische Teile und verstärkte Kunststofferzeugnisse
  • 02.05  Produkte
  • 02.05.081  Zusatzfedern aus mikrozelligen Polyurethan-Elastomeren

Zusatzfedern aus mikrozelligen Polyurethan-Elastomeren

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.005  Maschinen zum Herstellen von Schaumstoffen und Verarbeiten von Reaktionsharzen
  • 03.02.005.03  Maschinen zum Bearbeiten/Herstellen von Schaumstoffen und Schaumstoffteilen

Maschinen zum Bearbeiten/Herstellen von Schaumstoffen und Schaumstoffteilen

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.005  Maschinen zum Herstellen von Schaumstoffen und Verarbeiten von Reaktionsharzen
  • 03.02.005.05  Gießmaschinen für offene Werkzeuge

Gießmaschinen für offene Werkzeuge

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.007  Rotationsgießmaschinen

Rotationsgießmaschinen

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.008  Foliengießanlagen

Foliengießanlagen

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.010  Maschinen und Einrichtungen für Additive Fertigungsverfahren
  • 03.02.010.01  Maschinen für Binder-Jetting-Verfahren (3D-Druck)

Maschinen für Binder-Jetting-Verfahren (3D-Druck)

Unsere Produkte

Produktkategorie: Polycarbonat (PC), Folien

5G – Schlüsseltechnologie für die vernetzte Welt

  • Covestro entwickelt Werkstofflösungen für Infrastruktur und Smartphones
  • Kooperation mit Deutscher Telekom und Umeå Institute of Design
     

    5G ist die neueste Generation der mobilen Kommunikation und wurde entwickelt, um auf den privaten Bedarf und das wirtschaftliche Umfeld des Jahres 2020 und darüber hinaus zu reagieren. 5G wird zur Basis für eine komplett mobile und vernetzte Gesellschaft, es ist eine Schlüsseltechnologie für die Digitalisierung aller Lebens- und Wirtschaftsbereiche. Die neue Technologie ermöglicht eine enge Vernetzung von Geräten wie Mobiltelefonen, Tablets, Fahrzeugen, Haushaltsgeräten, Industrieanlagen und vielen anderen zu einem Internet der Dinge (Internet of Things, IoT). 

    Im Zuge der Einrichtung von 5G wird der Bedarf an Basisstationen, aktiven Antennen (active antenna units, AAU) und sonstigen Anlagen drastisch ansteigen. Covestro entwickelt dafür innovative und nachhaltige Werkstofflösungen und leistet einen Beitrag zu einer smarten Infrastruktur, einschließlich Sensortechnologien und digitaler Kommunikationsumgebung. Dabei kooperiert das Unternehmen eng mit der Deutschen Telekom und dem Umeå Institute of Design. Einige Prototypen zeigt Covestro auf der K 2019. Das Projekt ist Teil der umfassenden Digitalisierungsstrategie des Unternehmens. Zusammen mit seinen Partnern hat sich das Unternehmen dem Erreichen der Ziele Nummer 9 (Innovation und Infrastruktur) und 11 (Nachhaltige Städte) der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung verschrieben. 

    Neue Telekommunikations-Infrastruktur
    Polycarbonate und deren Blends haben sich in einer Vielzahl von Elektro- und Elektronik-Anwendungen bewährt und sollten aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften auch für die 5G-Technologie die Werkstoffe der Wahl sein: „Sie sind mechanisch robust, leicht, transparent für Funkfrequenzen und für das Spritzgießen geeignet“, erläutert Fabian Grote, ein Kernmitglied des globalen 5G-Teams bei Covestro. Einige Typen weisen außerdem eine gute Wetterbeständigkeit oder Wärmeleitfähigkeit auf oder eignen sich für Zweikomponenten-Spritzguss und Laserdirektstrukturierung (LDS). 

    Um die öffentliche Akzeptanz für ein erweitertes Netzwerk von Antennen und Basisstationen zu erhöhen, arbeitet Covestro mit Studenten des bekannten Umeå Institute of Design sowie der Deutschen Telekom an der nahtlosen Integration dieser technischen Einrichtungen in den Städten der Zukunft. Das Projekt beinhaltet die Entwicklung attraktiver Basisstationen, ihre Farbanpassung und Oberflächenstrukturierung. Düsseldorf diente als Referenzstadt für das Projekt.

    Flexibilität im Antennendesign
    Bei diesem Projekt tritt Covestro in einem hypothetischen Szenario mit einem eigenen Produktprogramm in den Markt ein. Das eigentliche Produkt ist die äußere Ummantelung einer Antenne von einem Drittanbieter, die sich an spezielle Umgebungen anpassen soll, indem sie sich entweder darin einfügt oder daraus hervorsticht, je nach Umgebung und Bevölkerungsdichte. So kann hier das beste Potenzial ausgeschöpft werden mit Produkten, die die technischen Anforderungen erfüllen und sich entweder integrieren oder den Charakter einer Stadt mit 5G-Netzwerk verstärken. „Auf der K 2019 werden wir eine Reihe von technischen und Design-Prototypen mit kleinen Zellen im Frequenzbereich von 3,5 GHz und 28 GHz zeigen“, sagt Grote.

    Wenn sich die 5G-Technologie hin zu noch höheren Frequenzen entwickelt, das heißt in den Millimeter-Wellenbereich, könnte die Signalübertragung zur Herausforderung für die Konstruktion werden. „Wir können unsere Kunden mit viel Designfreiheit bei trotzdem hoher Übertragungsrate in einem breiten Freuqenzbereich bis zu 50 GHz und unter verschiedenen Umgebungsbedingungen unterstützen“, sagt Nan Hu, globale Leiterin des Bereichs Electronics im Segment Polycarbonates bei Covestro. „Dafür bieten wir in unserem asiatisch-pazifischen Innovationszentrum in Shanghai modernste Testmöglichkeiten.“

    Neue Folienlösung für 5G-Smartphones
    Die 5G-Technologie mit ihren hohen Übertragungsraten wird auch erhebliche Auswirkungen auf die Konstruktion von Smartphones haben. So benötigen die Antennen für die 5G-Technologie mehr Platz. Dies ist nur ein Grund, weshalb bisher genutzte Metalllösungen für die Rückseite der Geräte künftig durch Keramik, Glas oder Kunststoffe ersetzt werden. 

    Eine mehrlagige Makrofol® SR Folienlösung mit Acryl-Deckschicht führt in Kombination mit einem neuen Herstellprozess zu Rückseiten, die wie Glas aussehen, ohne jedoch zerbrechlich zu sein. „Der Folienverbund kann dreidimensional verformt werden, und die Folienlösung erfüllt auch die Anforderungen an die Durchlässigkeit für hohe Radiofrequenzen mit Wellenlängen im Millimeterbereich“, erläutert Echol Zhao, Leiter des Bereichs Specialty Films Greater China bei Covestro. 

    Das kristallklare, dreidimensional formbare und 5G-kompatible Folienmaterial wurde speziell entwickelt für eine optimale Designfreiheit für Mobilfunkmarken. Unter Verwendung von Gestaltungstechnologien wie der UV-Strukturierung und des NCVM-Verfahrens (non-conductive vacuum metallization) lassen sich damit modische Produkte generieren. Mehr als 50 Prozent des Mobilfunkmarkts in China stellt sich zurzeit auf solche mehrlagigen PC/PMMA-Folienlösungen um – Zeichen für eine vielversprechende Zukunft für die kommende 5G-Ära.

Mehr Weniger

Anwendungen
E&E, IT Devices  

Zielprodukte
Komplexe Geometrie, eingefärbt, glänzend, bedruckt/dekoriert, kratzfest, fest

Produktkategorie: Polyurethan-Systeme (PU)

Covestro treibt Digitalisierung von Prozessen voran

  • Im Fokus: Mehrwert für Kunden
  • Effizientere Prozesse durch Computersimulation
  • Neuer Rezepturfinder für viskoelastische Schäume
     

    Die Digitalisierung gehört zu den wichtigsten Wachstumstreibern der Chemie- und Kunststoffindustrie. Mit einem umfassenden strategischen Programm will Covestro die sich daraus ergebenden Chancen nutzen. Im Mittelpunkt steht dabei das Ziel, Kunden einen Mehrwert zu bieten und neue Standards in der Zusammenarbeit mit ihnen zu setzen. Dazu verankert das Unternehmen digitale Technologien und Prozesse in der Produktion, der Lieferkette, der Forschung & Entwicklung, an allen Berührungspunkten mit Kunden sowie in der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. 

    Ein aktueller Schwerpunkt bei den neuen Geschäftsmodellen ist die Digitalisierung und Optimierung von Prozessabläufen. Durch das Simulieren von Prozesschritten können Entwicklungszeiten bei Kunden und entlang der Wertschöpfungsketten deutlich verkürzt und Produktionsabläufe effizienter gestaltet werden. Auf der K 2019 stellt Covestro beispielhaft einen neuen Rezepturfinder für viskoelastische Schäume vor, wie sie vor allem in Kopfkissen und Matratzen verwendet werden – auch im Medizin- und Pflegebereich.

    Eigenschaften und Rezepturen am Computer berechnen
    „Mit einem einfach zu bedienenden, webbasierten Berechnungstool kann ein Kunde die gewünschten physikalischen Eigenschaften des Schaums eingeben und sich dazu geeignete Formulierungen auf Basis unserer Rohstoffe ausrechnen lassen“, erläutert Dr. Lutz Brassat, Experte für Polyurethan-Weichschaum bei Covestro. „Er kann aber auch umgekehrt für eine vorgegebene Rezeptur die Eigenschaften des fertigen Schaums ermitteln. In jedem Fall spart er Zeit und Material und auch Kosten.“ Dazu erhöht das Unternehmen auch die Rechenleistung in der Forschung und investiert in eine erweiterte Hardware.

    Für die Entwicklung des digitalen Tools stellte ein interdisplinäres Team bei Covestro zunächst anhand vorgegebener Formulierungen verschiedene viskoelastische Schäume her und bestimmte deren Eigenschaften. Auf Basis dieses Datensatzes generierte das Team dann einen Algorithmus, mit dem Eigenschaften solcher Schäume für andere Schaumdichten und -härten sowie das viskoelastische Verhalten berechnet werden können. 

    Mehr Komfort im Bett
    Viskoelastischer Schaum bietet viel Komfort und erfreut sich deshalb steigender Beliebtheit bei Konsumenten. Bei älteren oder bettlägerigen Patienten verhindert er wirksam das gefürchtete Wundliegen. Ein darauf liegender Körper sinkt unter dem Einfluss seines Gewichts und seiner Wärme langsam in den Schaum ein, wird aber von diesem gestützt. Besonderes Merkmal eines viskoelastischen Schaums ist sein Formgedächtnis: Sobald der Mensch seine Lage ändert oder aufsteht, nimmt der Schaum langsam wieder seine ursprüngliche Form an. 

    Umfassendes Programm zur Digitalisierung
    Covestro bündelt seine globalen Aktivitäten zur Digitalisierung in dem umfassenden Programm „Digital@Covestro“, das auf drei Säulen basiert. Die erste setzt auf digitale Betriebsprozesse in der Produktion. Ihr Ziel ist es, Aufbau, Betrieb und Instandhaltung der globalen Produktionsanlagen effizienter und transparenter zu machen. Dazu gehört auch die Auswertung von Echtzeit-Daten mithilfe mobiler Endgeräte, um die Wartung von Anlagen zu optimieren. 

Eine weitere Säule der Digitalisierungsstrategie ist eine digitale Chemie-Handelsplattform, die nach den Wünschen von Kunden entwickelt und zurzeit getestet wird. Diese können dort Standard-Produkte zu aktuellen Marktpreisen online kaufen. Zudem vertreibt Covestro seit April 2018 Produkte auch über einen Flagship-Store auf 1688.com. Diese Online-Plattform des Internetriesen Alibaba ist zurzeit Chinas größter Marktplatz für Geschäftskunden. 

Bei der dritten Säule geht es um neue Geschäftsmodelle und hier vor allem um digitale technische Services. Sie sind wichtig für die Weiterentwicklung einer effizienten Produktion beim Kunden und darüber hinaus für die Digitalisierung ganzer Wertschöpfungsketten. Covestro bietet hier ein umfangreiches Programm an Dienstleistungen an, das von der chemischen Synthese über die Formulierung bis zur Verarbeitung und dem anschließenden Handling von Kunststoffprodukten reicht.

 

Mehr Weniger

Anwendungen
Konsumwaren, Sportartikel, Haushaltswaren, Medizin

Zielprodukte
Komplexe Geometrie, halbfest, flexibel/elastisch

Produktkategorie: Halbzeuge aus Polyurethan (PUR)

Kohlendioxid zur Herstellung von elastischen Textilfasern: Anziehen mit CO2

  • Covestro und RWTH Aachen University entwickeln Industrie-Prozess
  • Einsparung von Erdöl und Beitrag zur Kreislaufwirtschaft
  • Weiterer Meilenstein in der Nutzung von CO2 als alternativem Rohstoff

     
    Anziehen mit CO2: In zwei Forschungsprojekten ist es gelungen, elastische Textilfasern auf CO2-Basis herzustellen und so Erdöl als Rohstoff teilweise zu ersetzen. Covestro und seine Partner, vor allem das Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University sowie verschiedene Textilhersteller, entwickeln die Produktion in den Industriemaßstab und wollen die neuartigen Fasern zur Marktreife bringen. Sie können beispielsweise für Strümpfe und medizinische Textilien eingesetzt werden und so herkömmliche Elastikfasern auf Erdölbasis ablösen.

    Die elastischen Fasern werden mit einer chemischen Komponente hergestellt, die zu einem Teil aus CO2 statt aus Erdöl besteht. Dieses Vorprodukt namens cardyon® wird bereits für Weichschaum in Matratzen und Unterbelägen für Sportböden genutzt. Nun wird der Bereich Textilindustrie erschlossen.

    „Das ist ein weiterer, vielversprechender Ansatz, um Kohlendioxid als alternativen Rohstoff in der Chemieindustrie immer breiter einzusetzen und die Rohstoffbasis zu erweitern“, sagt Dr. Markus Steilemann, Vorstandsvorsitzender Covestro. „So wollen wir in immer mehr Anwendungen CO2 in einem Kreislaufverfahren nutzen und Erdöl einsparen.“

    Nachhaltiger Produktionsprozess
    Hergestellt werden die Fasern aus CO2-basiertem thermoplastischem Polyurethan (TPU) in einem sogenannten Schmelzspinnverfahren. Dabei wird das TPU aufgeschmolzen, zu sehr feinen Fäden gepresst und schließlich zu einem Garn aus Endlosfasern verarbeitet. Im Vergleich zum sogenannten Trockenspinnen, mit dem herkömmliche elastische Kunstfasern wie etwa Elastan oder Spandex produziert werden, kommt das Schmelzspinnverfahren ohne den Einsatz von umweltschädlichen Lösungsmitteln aus. Durch ein neues chemisches Verfahren gelingt der Einbau von Kohlendioxid ins Grundmaterial. Dieses weist zudem einen verbesserten CO2-Fußabdruck im Vergleich zu herkömmlichen Elastikfasern auf.

    „Das CO2-basierte Material könnte in naher Zukunft eine nachhaltige Alternative für herkömmliche elastische Fasern sein“, erläutert Professor Thomas Gries, Direktor des Instituts für Textiltechnik der RWTH Aachen University. „Mithilfe unserer Expertise in der industriellen Entwicklung und Verarbeitung können wir gemeinsam eine neue Rohstoffbasis für die Textilindustrie vorantreiben.“

    Die Entwicklung des Produktionsverfahrens für Fasern aus thermoplastischem Polyurethan auf CO2-Basis wurde vom European Institute of Innovation and Technology (EIT) gefördert. Nun soll es im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zu fördernden Projekts „CO2Tex“ optimiert werden und zukünftig eine industrielle Herstellung ermöglichen. „CO2Tex“ ist Teil von „BioTex Future“, einer Projektinitiative der RWTH Aachen University. Die Initiative widmet sich der Entwicklung von Herstellungs- und Weiterverarbeitungstechnologien zur künftigen Markteinführung von Textilsystemen aus biobasierten Polymermaterialien.

    Entwicklungspartner zeigen Interesse
    Die Besonderheit der CO2-basierten TPU-Fasern ist ihre Beschaffenheit: Sie sind elastisch und reißfest, sodass sie in textilen Geweben eingesetzt werden können. Erste Unternehmen aus der Textilindustrie und Medizintechnik haben die CO2-basierten Fasern bereits getestet und in Garnen, Socken, Kompressionsschläuchen und Bändern verarbeitet.

    Durch die Markteinführung CO2-basierter Textilien soll ein auf nachhaltigen Ressourcen basierender Stoffkreislauf in der Textil- und Bekleidungsindustrie gefördert werden.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Polyurethan Weich-Schaumstoff-Systeme, Folien

Die nächste Generation elektronischer Pflaster: Covestro und das Holst Centre entwickeln hautfreundliche Wearables

Tragbare elektronische Geräte (Wearables), die wie ein Pflaster auf der Haut kleben, werden bereits in vielen Bereichen der Medizin angewendet, einschließlich der Patientenüberwachung und Diagnose. Die Marktnachfrage steigt rasant, im Einklang mit der fortschreitenden Digitalisierung im Gesundheitswesen. Das Design dieser Pflaster ermöglicht eine Vielzahl an Anwendungen bei der Überwachung von Vitalparametern. Den Patienten bieten sie dabei mehr Bewegungsfreiheit. Die Wearables müssen jedoch für längere Zeit rund um die Uhr getragen werden und daher besonders sanft zur Haut sein, aber auch gut darauf haften. Am Ende sollen sie möglichst schmerzfrei wieder ablösbar sein. 

Covestro bietet Werkstofflösungen für ein verbessertes Design gegenüber marktgängigen Produkten. Das Angebot folgt dem wachsenden Kundenbedürfnis nach Materialien mit erhöhtem Tragekomfort. Covestro bietet die richtige Kombination aus Werkstoffen für das perfekte leichtgewichtige, flexible und kaum sichtbare Pflaster, das ein angenehmes Tragegefühl bietet. Ein vergleichbares Angebot gibt es im Markt bisher nicht. 

Komplettlösung für moderne tragbare Pflaster
Covestro hat dazu atmungsaktive Platilon® Folien aus thermoplastischem Polyurethan (TPU) entwickelt. Die Produkte sind perfekt geeignet für Kunden, die einen Produktionsprozess von Rolle zu Rolle verwenden, um damit effizient elektronische Pflaster herzustellen. Die Elektronik wird auf die Folie gedruckt und für ein gutes Tragegefühl in thermoformbaren Polyurethanschaum eingebettet, der in eine zweite Folienschicht eingelassen wird. Das Pflaster wird daraufhin mit einem speziellen hautverträglichen Klebstoff fixiert, der fest auf der Haut haftet, aber eine schmerzfreie Entfernung des Pflasters ermöglicht. Das Klebstoffsystem und der thermoformbare Schaum basieren auf Baymedix® Polyurethan-Rohstoffen. Damit bietet Covestro eine Komplettlösung für moderne und hochwertige tragbare Pflaster.

In Zusammenarbeit mit dem Holst Centre, das bekannt ist für seine Expertise in den Bereichen gedruckte Elektronik und Wearables, wurde ein Prototyp hergestellt. Die dafür verwendeten Werkstoffe sind bereits marktreif. Neben dem tragbaren Pflaster wird Covestro auf der K 2019 eine Designstudie präsentieren, um verschiedene Designs von Wearables je nach Verwendungszweck in der Medizin vorzustellen. 

Covestro bietet überzeugende Alternativen zu gängigen Rohstoffen, sowohl im Hinblick auf das Design als auch die Materialien. Dabei berücksichtigt das Unternehmen Fortschritte im Bereich gedruckter Elektronik, um Werkstoffe mit stärkerem Patientenfokus, insbesondere mit Rücksicht auf den Tragekomfort und die Hautempfindlichkeit von Patienten, zu entwickeln.

 

Mehr Weniger

Anwendungen
Medizin, Prothesen & Hilfsmittel

Zielprodukte
Folie/Platte, Komplexe Geometrie, flexibel/elastisch, reißfest, antimikrobiell, Schutz

Produktkategorie: Polyurethane

Windenergie im Aufwind

  • Effiziente Herstellung von Rotorblättern mit Polyurethanharz
  • Covestro liefert erstmals kommerziell Rohstoffe nach China
  • Effiziente Pasquick® Beschichtungstechnologie bietet Schutz
     

    Energie aus erneuerbaren Quellen ist ein zentraler Bestandteil des Nachhaltigkeitskonzepts von Covestro und unterstreicht sein Bekenntnis zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung, vor allem des Ziels Nummer 7 für erneuerbare Energie (UN-SDG 7). Im Blickpunkt steht hier die Windenergie, die aufgrund ihrer globalen Verfügbarkeit und des bereits erreichten technischen Fortschritts zu den vielversprechendsten erneuerbaren Energiequellen zählt. 

    Dies zeigt sich auch in der Entwicklung der global installierten Windenergiekapazität, die ein zweistelliges jährliches Wachstum verzeichnet. China ist laut World Wind Energy Association der weltweit größte Windenergiemarkt und verfügte Ende 2018 über eine installierte Kapazität von 221 Gigawatt.[1] 

    Konzept für die kostengünstige Produktion von Rotorblättern
    Mehr denn je gefragt sind kostengünstige Produktionsprozesse für Windenergieanlagen, um einen weiteren Ausbau der Technologie zu ermöglichen und gegenüber herkömmlichen Energiequellen konkurrenzfähiger zu werden. Es ist das Ziel, die Turbinen nach Inbetriebnahme bei minimalem Wartungsaufwand über einen längeren Zeitraum hinweg einzusetzen.

    Um diese Herausforderung zu meistern, hat Covestro gemeinsam mit Partnern ein Polyurethan (PU)-Harz sowie eine Produktionstechnologie entwickelt, die – in Verbindung mit Glasfasermatten und einem effizienteren Produktionsprozess – kürzere Zykluszeiten ermöglichen. „Dies ist ein klarer Kostenvorteil für die Hersteller“, sagt Dirk Soontjens,  der die globalen Windkraftaktivitäten bei Covestro koordiniert. „Das PU-Harz hat wichtige Vorteile gegenüber den bislang verwendeten Epoxid-Harzen: Es ist fließfähiger und benetzt die zur Verstärkung verwendeten Glasfasermatten besser.“ Das Harz verfügt zudem über sehr gute mechanische Eigenschaften und erfüllt viele behördliche und branchenrelevante Leistungsstandards. 

    Fortschritte in China und Europa
    Erst kürzlich hat Covestro die erste kommerzielle Bestellung zur Verwendung des PU-Harzes für die Produktion von achtzehn Rotorblättern von je 59,5 Metern Länge bearbeitet, einschließlich der zugehörigen Holmgurte (spar caps) und Holmstege (shear webs), die zusammen von Zhuzhou Times New Material Technology (TMT) hergestellt wurden, einem der größten Hersteller von Rotorblättern in China. Die Rotorblätter wurden an Envision geliefert, einem global führenden Unternehmen für Windturbinentechnologie, und sollen im Juli 2019 in einem Windpark in Ostchina installiert werden. 

    Auch in Europa arbeitet Covestro mit führenden Akteuren der Windkraftbranche zusammen und plant auch hier eine baldige Markteinführung seiner Technologie. Außerdem betreibt Covestro ein neues Windkraftlabor in Leverkusen, das die bestehenden Einrichtungen in Asien und Europa erweitert und die Betreuung von Kunden und Innovationsprozesse fördert. 

    Hochleistungslacke mit höherer Produktivität
    Darüber hinaus hat Covestro auch kostengünstigere Beschichtungslösungen entwickelt. So erhöhen beispielsweise Lacke mit der Pasquick® Technologie für Stahltürme sowie Gelcoats für die Rotorblätter von Windenergieanlagen erheblich die Produktivität und bieten einen dauerhaften Schutz bei deutlich reduziertem Wartungsaufwand. Das liegt daran, dass beim Einsatz von Pasquick® eine Schicht weniger aufgetragen wird als bei herkömmlichen Korrosionsschutzsystemen und die Lacke eine geringere Aushärtungszeit haben. 

    Darüber hinaus zeigen wasserbasierte Decklacke mit Bayhydur® und Bayhydrol® eine gute Leistung bei geringen Lösemittelemissionen. Zu guter letzt bietet Covestro noch erstklassigen Schutz für Rotorblätter mit den Produkten seiner Desmodur® Linie, die lang anhaltenden Schutz gegen Abrieb gewährleisten.
     
    [1] https://wwindea.org/blog/2019/02/25/wind-power-capacity-worldwide-reaches-600-gw-539-gw-added-in-2018/

Mehr Weniger

Anwendungen
Funktionsteile

Zielprodukte
Komplexe Geometrie, hochfest

Produktkategorie: Kunststoffwaren und -teile für den Automobil- und Fahrzeugbau

Neue ästhetische Ausrichtung im Fahrzeugexterior durch thermoplastische Verbundwerkstoffe von Covestro: Die Neuerfindung des Rades

Dank der unidirektionalen Carbonfaseroptik und der hochwertigen Oberfläche durch die Polycarbonat-Matrix liefern die endlosfaserverstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoffe aus dem Maezio™ Angebot von Covestro Autodesignern ein neues Werkzeug, mit dem sie unverwechselbare Erscheinungsbilder entwickeln können. Ein Beispiel dafür sind die neu gestalteten Räder der vollelektrischen SUVs ES8 und ES6 des chinesischen Elektrofahrzeug-Startups NIO. Auf der Kunststoffmesse K 2019 zeigt Covestro Felgeneinsätze aus dem Werkstoff.


Neue Ästhetik, verbesserte Aerodynamik
Die Räder verfügen über Felgen aus Aluminium mit optionalen Einsätze aus Carbonfaser-basierten Composites, die dem Fahrzeug ein hochwertiges, ästhetisches und leichtes Aussehen verleihen und dabei die Aerodynamik verbessern sollen. Die Maezio™ Verbundwerkstoffe tragen dazu mit einer Kombination aus unverwechselbarem Aussehen durch unidirektionale Faseroptik und eine große Bandbreite von Verarbeitungsmöglichkeiten bei. Weitere Informationen zu den Produkten sind hier zu finden. 

„Die Maezio™ Verbundwerkstoffe sind deshalb so einzigartig, weil sie die Verbindung von Ästhetik mit Carbonfasern neu definieren“, sagt Yanbing Wang, Senior CMF Designer bei NIO. „Mit den unidirektionalen Fasersträngen, die mich an die fließenden Formen der Felsen im Antelope Canyon erinnern, weisen sie in eine neue ästhetische Richtung. Es fühlt sich dynamisch an, voller Energie.“

Um eine gute Ästhetik zu erreichen, ist die Wahl des Harzsystems entscheidend. Polycarbonate punkten mit hoher Oberflächenqualität und optimaler Leistungsfähigkeit. Außerdem sind polycarbonatbasierte Verbundwerkstoffe mit einer großen Bandbreite von Beschichtungs- und Dekorationsverfahren kompatibel, so dass unverwechselbare Oberflächen gestaltet werden können. Dadurch kann ein matter Klarlack für die Felgen entwickelt werden, bei dem nicht nur die Ästhetik der unidirektionalen Fasern unverändert bleibt, sondern auch der erforderliche Schutz geboten wird. Die Räder sind der Berührungspunkt zwischen Fahrzeug und Straße und müssen daher fehlerfrei arbeiten.

Technischer Durchbruch
Aufgrund der starken Umweltbelastungen, denen Fahrzeuge ausgesetzt sind, sind die Anforderungen an ihr Äußeres sehr anspruchsvoll. Die Bauteile müssen besonders kratz- und wetterfest sowie beständig gegenüber Chemikalien und Alterung sein. Die Felegeneinsätze müssen darüber hinaus wegen der hohen Temperaturen beim Bremsen auch besonders hitzebeständig sein. Die äußeren Bauteile von Kraftfahrzeugen sollen auch nach Jahren des Gebrauchs nicht nur gut aussehen, sondern auch unter schwierigen Bedingungen täglich Leistung erbringen.

Kombiniert mit dem Beschichtungssystem haben die Felgen aus Verbundwerkstoffen strenge Sicherheits- und Leistungsanforderungen bestanden, z.B. Aufprall, Widerstandsfähigkeit gegenüber Chemikalien und Wetterfestigkeit. Das Polycarbonat Makrolon®, das die Grundlage von Maezio™ ist, weist eine gute thermische Stabilität auf, so dass der Felgeneinsatz für durch Bremsen verursachte Temperaturen von bis zu 150 °C beständig ist.

Nahtlose Integration
Damit Verbundwerkstoffe im Automobilbereich weitreichender eingesetzt werden, müssen sie problemlos in ein Multi-Werkstoffsystem integriert werden können. Dank ihres thermoplastischen Matrixsystems können Maezio™ Verbundwerkstoffe bei der Verarbeitung einfach mit funktionellen Bauteilen verbunden werden, etwa durch Hinterspritzen. Die Felgeneinsätze werden mit den Aluminiumspeichen des Rades durch hinterspritzte Schraubennaben aus Polycarbonaten verbunden. Der Werkstoff macht die Verbindung der beiden Teile sicher und einfach.

Ein zweites Leben
Automobilhersteller stehen unter dem Druck, ihre Fahrzeuge weniger umweltbelastend herstellen zu müssen. Elektrofahrzeuge haben dabei einen weiten Vorsprung und es ist daher ganz natürlich, dass ihre Hersteller nach Werkstoffen suchen, die einfach in den Stoffkreislauf integriert werden können.

Maezio™ Verbundwerkstoffe können am Ende ihrer Lebensdauer zerschnitten und eingeschmolzen oder zu kurzfaserigen Verbindungen zermahlen und wieder im Spritzguss verwendet werden, was sie zu nachhaltigen Werkstoffen für Hersteller von Elektrofahrzeugen macht, die damit ihre Umweltbilanz verbessern können.

„Mit diesem Durchbruch haben wir bewiesen, dass Maezio™ Verbundwerkstoffe eine technische und wirtschaftliche Werkstofflösung bei Automobil-Außenanwendungen sind“, so Lisa Ketelsen, Leiterin des Covestro-Bereichs thermoplastische Verbundwerkstoffe. „Das Ergebnis ist eine neu definierte ästhetische Ausrichtung und ein Maßstab für thermoplastische Verbundwerkstoffe im Automobilbereich. Wir freuen uns darauf, die Automobilindustrie durch die Vorteile dieser Materialien beim Erreichen neuer Gipfel zu unterstützen.“

 

Mehr Weniger

Anwendungen
Exterieur, Funktionselemente

Produktkategorie: Herstellung verstärkter Kunststoffwaren durch Pultrudieren

Auf dem Weg zur Industrialisierung des Pultrusionsverfahrens: Faserverstärktes Chassis für leichte Nutzfahrzeuge

  • Nachhaltige Lösung mit Polyurethanharz
  • Hohe Produktivität durch kontinuierliche Herstellung
  • Einfache Montage, überlegenes Crashverhalten
     

    Die Herstellung von Fahrzeugteilen aus Verbundwerkstoffen anstelle von Stahl ist eine leichte und damit nachhaltige Lösung, um den Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen zu reduzieren. Das trifft auch auf Nutzfahrzeuge zu, die täglich intensiv genutzt werden. Die Carbon Truck & Trailer GmbH (CarbonTT) in Stade beschäftigt sich mit der Konstruktion von Nutzfahrzeug-Chassis aus carbonfaserverstärkten Verbundwerkstoffen und verfügt dazu über Know-how und verschiedene IP-Rechte zu deren Herstellung und dem Montageprozess.

    „Die leichtgewichtigen Bauteile ermöglichen Nutzfahrzeugherstellern auch die Einhaltung von immer strenger werdenden Grenzwerten der Europäischen Union“, erläutert Gerret Kalkoffen, Vorsitzender der Geschäftsführung bei CarbonTT.  „Logistikunternehmen können das Fahrzeug zum Transport größerer Lasten nutzen und so effizienter arbeiten. Bei der Elektromobilität gleicht das leichte Chassis das Gewicht der Batterie aus und zeichnet sich zugleich durch einfachere Montage und ein überlegenes Crashverhalten aus.“

    Kontinuierliche Herstellung aus Polyurethanharz
    Auf der Kunststoffmesse K 2019 vom 16. bis 23. Oktober in Düsseldorf stellt Covestro ein solches Bauteil aus Verbundwerkstoff aus. Es wurde kontinuierlich unter Verwendung des Pultrusionsverfahrens aus einem Baydur® PUL Polyurethan (PU)-Matrixsystem produziert. „Mit dem System verschieben wir Grenzen, denn es bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber konventionellen Werkstoffen“, sagt Benedikt Kilian, Projektleiter für Verfahrensentwicklung im Segment Polyurethanes bei Covestro. „Die Materialeigenschaften des Schlussteils erfüllen auch strenge OEM-Spezifikationen und ermöglichen gleichzeitig eine leichtere Struktur. Innerhalb von Sekunden durchdringt das Niedrigviskos-System Baydur® PUL Millionen von Carbonfasern perfekt und ermöglicht es CarbonTT, erheblich an Produktivität zu gewinnen.“

    Das Profildesign des Verbundstoffteils wurde von CarbonTT entwickelt und optimiert, um die mechanischen Anforderungen zu erfüllen, eine größtmögliche Gewichtsreduktion zu erreichen und die Kosten zu minimieren. Covestro unterstützt CarbonTT mit seinem Baydur® PUL System und dem Know-how zur optimalen Pultrusionsverarbeitung. Pultrusionsläufe wurden erfolgreich durchgeführt, um die Vorteile des PU-Systems zu zeigen, und werden ausgeweitet. 

    Das Pultrusionsverfahren ist ein kontinuierliches Verfahren, das in hohem Maße automatisierbar ist und sich zurzeit auf dem Weg zur industriellen Anwendung befindet. Damit lassen sich differenzierte und komplexe Verbundstoffteile äußerst effizient herstellen, insbesondere bei Verwendung eines geeigneten Polyurethanharzes.

Vorteilhafte Prozesseigenschaften
Im Vergleich zu anderen für die Pultrusion genutzten Harzsystemen verfügt Baydur® PUL über vorteilhafte Bauteil- und Verarbeitungsqualitäten. Die überlegenen mechanischen Eigenschaften von Teilen mit einer PU-Matrix befähigen Kunden zur Entwicklung dünner Profile und, wo möglich, zur Verwendung einer weniger komplexen Faserverstärkung. Gleichzeitig ist die Viskosität des Systems bei hoher Reaktivität sehr niedrig, was es den Kunden erlaubt, mit hohen Durchsatzraten und damit sehr effizient zu produzieren.

 

Mehr Weniger

Anwendungen
Automobilbau, Karosserie

Produktkategorie: Polyurethan Hart-Schaumstoff-Systeme

Effizientere Produktion von Kühlgeräten

  • Covestro entwickelt Polyurethansystem für schnellere Entformung
  • Verarbeitung auf bestehenden Anlagen
  • Keine Kompromisse bei Qualität und Energieeffizienz
     

    Im stark umkämpften Markt für Kühlgeräte wollen OEMs ihre Anlagen möglichst gut auslasten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dazu müssen sie die Produktivität in der Fertigung verbessern und Zykluszeiten verkürzen. Ein wichtiger Produktionsschritt ist die Ausschäumung des Gehäuses mit wärmedämmendem Polyurethan-Hartschaum. Um diesen Prozess zu beschleunigen, kommt es vor allem auf eine schnellere Entformung an.

    Auf der Kunststoffmesse K 2019 präsentiert Covestro am Stand A75 in Halle 6 neue Polyurethansysteme, die eine bis zu 20 Prozent schnellere Entformung der Kühlgeräte bei üblichen Wanddicken ermöglichen. Mit den neuen Systemen auf Basis von optimierten Polyolen, Isocyanaten und Katalysatoren wird nicht nur die Fertigung beschleunigt, sondern auch die gute Dämmeffizienz bisheriger Polyurethan (PU)-Hartschäume noch einmal leicht verbessert. 

    „Mit der Entwicklung dieses Polyurethansystems helfen wir der Geräteindustrie, eine ihrer wichtigsten Herausforderungen zu meistern“, erläutert Reinhard Albers, Experte für Kühlschrankdämmung bei Covestro. „Die Hersteller können das System auf ihren Produktionslinien verarbeiten, ohne dabei Kompromisse bei Qualitätsmerkmalen wie Energieverbrauch oder Gehäusegeometrie eingehen zu müssen.“

    Nachhaltige Konservierung von Lebensmitteln
    Etwa 20 Prozent des Energieverbrauchs von Gebäuden entfallen auf den Betrieb von Kühlgeräten. Polyurethan-Hartschaum bietet eine sehr gute Dämmung und wird deshalb seit vielen Jahren zur effizienten Wärmeisolation fast aller Kühlschränke weltweit eingesetzt. Durch kontinuierliche Verbesserung der Dämmleistung können heute Geräte der höchsten Energieeffizienzklasse A+++ hergestellt werden. Sie tragen in besonderer Weise zur Senkung von Energieverbrauch und CO2-Emissionen bei und schonen fossile Ressourcen. Effizient gedämmte Kühlgeräte bewahren Lebensmittel zuverlässig vor dem Verderben und leisten einen Beitrag zu einer nachhaltigen Ernährung der Bevölkerung. 

    Die Expansion des Schaums nach dem Entformen ist ein grundlegendes Merkmal von PU-Hartschaum, das sowohl die Verarbeitung als auch die Dämmleistung beeinflusst. Das neue PU-System führt zu einer deutlich reduzierten Nachexpansion und ermöglicht eine sehr gute Prozessproduktivität im Vergleich zu Schaumstoffen der vorigen Generation. Das System ist bei der Herstellung hervorragend fließfähig und sorgt für eine homogene Dichteverteilung des Schaums im Kühlschrankgehäuse. So gelingt die Produktion energieeffizienter Kühlgeräte zu geringen Kosten unter Verwendung etablierter Schaumverarbeitungstechnologien.

     

Mehr Weniger

Anwendungen
Dämmung

Produktkategorie: Polyurethan Hart-Schaumstoff-Systeme, Kunststoffwaren und -teile für Bauanwendungen

Die Antwort auf Urbanisierung, Klimawandel und Rohstoffknappheit: Besser dämmen mit Polyurethan

Covestro setzt auf Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Globale Trends wie Urbanisierung, Nachhaltigkeit, Klimawandel sowie knappe fossile Brennstoffe schaffen Bedarf für eine leistungsstarke Gebäudedämmung zu angemessenen Preisen. Polyurethan (PU)- und Polyisocyanurat (PIR)-Hartschäume stellen seit Jahrzehnten ihre Leistungsfähigkeit als Dämmstoffe unter Beweis und sind ideal dafür geeignet, den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen von Gebäuden zu verringern, fossile Brennstoffe zu schonen und zugleich Kosten zu sparen.

PU- und PIR-Hartschäume werden zu Dämmplatten verarbeitet und in privaten wie in gewerblichen Gebäuden vom Keller bis zum Dach eingesetzt. In Form von Sandwichpaneelen mit zwei metallischen Deckschichten werden sie auch für die großflächige und effiziente Dämmung von Industrie- und Gewerbegebäuden verwendet. Auf der Kunststoffmesse K 2019 gibt Covestro am Stand A75 in Halle 6 Informationen rund um das Thema Gebäudedämmung – in einer kompakten Darstellung, aber zugleich mit der nötigen inhaltlichen Ausführlichkeit. 

Die Dämmleistung von PU und PIR liegt mindestens 30 Prozent über derjenigen herkömmlicher Dämmstoffe, etwa von expandiertem Polystyrol (EPS), Stein- oder Glaswolle. Ihr Einsatz ermöglicht daher platzsparende Dämmdicken. Daher eignen sich die Werkstoffe auch gut zur Maximierung des Wohnbereichs in Gebäuden – ein Vorteil vor allem in Ballungszentren, in denen es an Grundstücken und Bauraum mangelt. PIR-Schäume sind mechanisch robuster und erreichen noch bessere Brandschutzklassifizierungen als PU-Hartschaum.

Digitalisierte Produktion
Mit seinen Digital technical Services (DtS) unterstützt Covestro Kunden bei der optimierten Fertigung von Sandwich-Paneelen mithilfe der Digitalisierung. Vor allem die digitale, computergestützte Chemie und „maschinell lernende Modelle“ ermöglichen Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen, etwa durch Vermeidung von Abfällen, aber auch durch Verbesserung der Produktqualität mithilfe stabilerer Prozesse. 

Aktuelle Forschungsprojekte
Zurzeit entwickelt Covestro neue Rezepturen auf Basis der sogenannten vierten Generation von Treibmitteln („HFOs“). Ziel ist eine nochmals verringerte Wärmeleitfähigkeit im Vergleich zum bisher verwendeten Pentan. Dadurch kann der Lambdawert um rund vier Punkte gesenkt werden, zum Beispiel von 0,023 W/m·K auf 0,019 W/m·K. 

Zudem liegt der Fokus auf neuen Systemen für eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit von Kunden sowie einer neuen Generation von Kunststoff-Gießharken für die schnellere Plattenproduktion.

Auf dem Weg zu noch mehr Nachhaltigkeit
Covestro verwendet zusätzlich alternative Rohstoffe für seine Produktion, um auch seine eigene Abhängigkeit von fossilen Ressourcen zu verringern. Covestro arbeitet zudem intensiv an der Entwicklung eines CO2-basierten Rohstoffes für PU-Hartschaum. 

Im Forschungsprojekt Carbon4PUR erforscht ein Konsortium von 14 Partnern aus sieben Ländern unter Führung von Covestro, wie Hüttengase aus der Stahlindustrie besonders effizient und nachhaltig zur Produktion von PU verwendet werden können. So lässt sich der traditionelle Rohstoff Erdöl einsparen.

Gemeinsam mit Partnern hat das Unternehmen zudem eine einzigartige Methode zur Gewinnung des wichtigen chemischen Vorprodukts Anilin aus nachwachsenden Rohstoffen entwickelt. Dieses Bio-Anilin könnte in Zukunft eingesetzt werden, um MDI zu produzieren, einen Hauptbestandteil von PU-Hartschaum. 

In Zusammenarbeit mit Kunden, Behörden und Nichtregierungsorganisationen entwickelt Covestro im Rahmen seines „Inclusive Business“ Projekts bezahlbare Lösungen auf Grundlage seiner Technologien und Produkte, von denen insbesondere Bevölkerungsgruppen mit geringerem Einkommen profitieren können. Eine Reihe von Projekten zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum mithilfe von PU-Hartschaum wurde in asiatischen Ländern bereits erfolgreich abgeschlossen.

 

Mehr Weniger

Anwendungen
Dämmung

Zielprodukte
Folie/Platte

Produktkategorie: Polyurethan Weich-Schaumstoff-Systeme, Kunststoffwaren und -teile für Möbelanwendungen

Von der Weichschaumauflage zum Hightech-Produkt: Die Evolution der Matratze

  • Digitale Formulierungshilfe
  • CO2 als Rohstoff
  • Verbesserte Recyclingfähigkeit
  • Matratzen heute: so bequem und umweltverträglich wie nie zuvor
     

    Jeder Mensch verbringt einen beträchtlichen Teil seines Lebens im Bett. Schlafkomfort, Bequemlichkeit und gesundheitliche Aspekte wie „Rückenfreundlichkeit“ sind daher wichtige Kriterien, die Matratzen aus Polyurethan (PU)-Weichschaumstoffen für Kunden attraktiv machen. In jüngerer Zeit kommen noch Aspekte wie Umweltverträglichkeit und geringe Emissionen hinzu. Der Polyurethan-Pionier Covestro erzählt auf der K 2019, wie rasant sich dieser Werkstoff dank stetiger Innovationen aus den eigenen Laboratorien in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat, um immer neuen Ansprüchen zu genügen – und welche Pläne das Unternehmen für die Weichschaumstoffe von morgen hat.

    „Die Matratzen von heute haben mit den ersten Weichschaumstoffen aus Polyurethan-Bausteinen der frühen 1960er Jahre so wenig gemein wie aktuelle Sportwagen mit Oldtimern aus dieser Zeit“, sagt Dr. Lutz Brassat, Polyurethan-Weichschaumstoff-Experte bei Covestro. Schon bald nach der Entdeckung und Weiterentwicklung der ersten PU-Weichschaumstoffe durch den Leverkusener Chemiker Dr. Otto Bayer und fortschrittliche Maschinenbauer erkannte man, wie gut sie sich als Schlafunterlage eigneten. „Dabei waren ihre Komforteigenschaften aus heutiger Sicht miserabel. Außerdem mussten sie wegen der damals üblichen Additive, die bei ihrer Herstellung zum Einsatz kamen, vor dem Einsatz gut belüftet werden“, sagt Brassat. 

    Seitdem haben die Polyurethan-Entwickler viel getan, um die ersten PU-Weichschaumstoffe nach und nach zu dem High-End-Produkt zu entwickeln, das wir heute kennen. Dies illustriert auf dem Covestro-Messestand A 75 in Halle 6 eine Installation, die frühe Weichschaumstoffe den aktuellen Highlights gegenüberstellt – und auf Displays die Entwicklung weiterdenkt: Die Möbel der Zukunft werden nicht nur bequem, sondern auch recyclingfähig sein und zum Teil aus alternativen Rohstoffen hergestellt. 

    Neue Rohstoffe für immer neue Marktanforderungen
    Beispiele für bisherige „Wegmarken“ der stetigen Evolution im dem Weichschaum-Sektor bei Covestro sind optimierte Rohstoffe und Verfahren für die Herstellung hochelastischer Kaltschaum-Matratzen und die Einführung von Polyolen für die Produktion viskoelastischer Schaumstoffe, die den Auflagedruck des schlafenden Körpers noch besser verteilen können. 

    „Andere Entwicklungen waren vielleicht weniger spektakulär, jedoch nicht weniger wichtig“, so Brassat, „zum Beispiel die Bereitstellung wasserbasierter Klebstoffe, mit denen sich Matratzen aus verschiedenen Schaumstoffen unterschiedlicher Dichte zu orthopädisch besonders hochwertigen Multizonen-Matratzen zusammenfügen ließen, ohne dass dadurch  Ergebnisse von Emissionsmessungen negativ beeinflusst werden.“ 

    Mit anderen Innovationen gelang es, die Lebensdauer der Polyurethan-Matratzen zu erhöhen und ihre guten Eigenschaften über eine immer längere Zeit zu erhalten. Durch die aktuelle „Bed in a Box“-Technologie wird auch der Transport effizienter – dazu werden die Matratzen beim Hersteller aufgerollt; beim Kunden entfalten sie sich dank der minimierten Druckverformungsreste aktueller, leichter High-End-Schaumstoffe ohne spätere Komforteinbußen schnell zu ihrer ursprünglichen Größe. 

    „Die Evolution ist noch lange nicht zu Ende“
    Die jüngsten Highlights für die Herstellung besonders smarter Weichschaum-Matratzen sind ein „Digital Product Finder“, der es Schaumstoff-Herstellern erlaubt, die optimalen Rohstoffe für ihre Produkte zu ermitteln, und cardyon® Polyole, die zu einem Teil auf CO2 als Rohstoff basieren. 

    Ebenfalls im Fokus: PU-Rohstoffe und Fertigungsverfahren, die einige technische Herausforderungen der beliebten viskoelastischen Matratzen elegant lösen. Schäume mit einer erhöhten Luftzirkulation ermöglichen ein besonders angenehmes Schlafklima; darüber hinaus sind ihre viskoelastischen Eigenschaften weniger temperaturempfindlich als die ihrer Vorgänger. Hinzu kommen weiter verringerte Emissionen durch reaktive Katalysatoren, die beim Schäumen in die Polymerkette eingebaut werden.

    „All diese Verbesserungen von der ersten, kurzlebigen Weichschaum-Unterlage hin zum aktuellen Hochleistungsprodukt mit Polyolen wie Softel® VE-1800, haben sich über Jahre in kleinen, aber wichtigen Schritten vollzogen. Den meisten ist gemeinsam, dass sie bei Covestro vorangetrieben wurden und noch werden“, sagt Lutz Brassat. „Und wir arbeiten hart daran, dem Verbraucher auch in den kommenden Jahren zu einem optimalen Schlaf zu verhelfen. Die Evolution der Matratze ist noch lange nicht zu Ende!“

     

Mehr Weniger

Anwendungen
Möbel-K

Firmennews

Datum

Thema

Download

27.09.2019

TPU: idealer Kunststoff für eine nachhaltige Schuhproduktion: Der wiederverwertbare Sneaker

Rohstoffe für Konzeptschuh basieren auf CO2 und Biomasse

Schuhe bestehen meist aus mehreren Sorten von Materialien, die sich in ihrem chemischen Aufbau stark unterscheiden. Um diese Materialien recyceln zu können, müssten sie zunächst aufwendig voneinander getrennt werden. Dass sich jedoch auch aus einer einzigen Materialsorte trendige und funktionelle Schuhe herstellen lassen, beweist Covestro auf der Fachmesse K 2019, die vom 16. bis zum 23. Oktober in Düsseldorf stattfindet: Am Stand A 75 in Halle 6 präsentiert das Unternehmen Sneaker, entworfen vom chinesischen Schuhdesigner Axis Liu, die vollständig aus Thermoplastischem Polyurethan (TPU) bestehen.  

Die Möglichkeit zur Wiederverwertung ist jedoch nicht der einzige Grund, weshalb der Konzept-Sneaker in puncto Nachhaltigkeit neue Maßstäbe setzt. Hinzu kommt, dass er TPU-Typen der Marke Desmopan® eco enthält, bei denen ein Teil des Kohlenstoffgehaltes aus Biomasse stammt. Andere Typen wie etwa das eingesetzte Desmopan® 37385A  basieren auf Polyethercarbonatpolyolen, die Covestro mittels einer innovativen Technologie aus CO2 produziert und unter dem Namen cardyon® vermarket. 

Keine Kompromisse bei Qualität und Design
„Das Plus bei der Nachhaltigkeit bedeutet nicht, dass bei den Eigenschaften oder beim Design des Schuhs irgendwelche Abstriche gemacht werden müssten“, betont Wilson Chan, TPU-Experte bei Covestro in der Region Asien-Pazifik. Im Gegenteil:

TPU-Strickfasern als Schuhobermaterial sind angenehm weich und außergewöhnlich strapazierfähig. Ferner ermöglichen sie ein nahtloses Design und können in fast jedem Farbton eingefärbt werden, was sie zu einem einzigartigen Produkt macht.
Zwischensohlen aus geschäumtem oder expandiertem TPU bieten hohen Komfort und schonen vor Ermüdung.
Laufsohlen aus TPU sind besonders abriebbeständig und rutschfest.
Beschichtungen und Folien aus TPU können das Schuhoberteil effektiv vor mechanischen Belastungen und Nässe schützen. Falls gewünscht, verleihen sie dem Obermaterial atmungsaktive Eigenschaften.
TPU-Kunstleder zeichnet sich ebenfalls durch Recyclingfähigkeit aus und ermöglichen ein breites Spektrum an Stilen und Anwendungen.
Auch Schnürlöcher, Logos, Schaft, Spitze und Hacke von Schuhen lassen sich vorteilhaft aus Desmopan® fertigen.  
     

Mehr Weniger

27.09.2019

Leistung, Design und Nachhaltigkeit perfekt kombiniert: Zukunftsweisende Sportschuhe

Gemeinsame Entwicklungen von Schuhdesigner Axis Liu und Covestro

Auf der K 2019 Fachmesse vom 16. bis 23. Oktober in Düsseldorf stellt Covestro bahnbrechende Materialkonzepte für Lauf- und Basketballschuhe vor, die das Unternehmen gemeinsam mit dem chinesischen Designer Axis Liu entworfen hat. Beide Partner kooperierten bei der Entwicklung der individualisierten Konzeptschuhe, bei ihrer Gestaltung und Ausstattung. 

Die Schuhe unterstützen die Wünsche von Sporttreibenden nach einem gesunden Lebensstil, verbesserter Leistungsfähigkeit und Individualität. In einem nahtlosen Design sind verschiedene Materiallösungen von Covestro kombiniert und verdeutlichen den individuellen Nutzen jedes einzelnen Werkstoffs: wasserbasierte INSQIN® Polyurethan (PU)-Textilbeschichtungen und -Klebstoffe, PU-Schaumstoffe, Textilfasern und Folien aus Thermoplastischem Polyurethan (TPU) sowie endlosfaserverstärkte thermoplastische Verbundwerkstoffe (CFRTP) der Marke Maezio™. 

„Neue Materialien sind für mich eine der stärksten Triebkräfte für ein kreatives Schuhdesign und die Entdeckung neuer Möglichkeiten“, sagt Axis Liu. „Deshalb schätze ich das Know-how der Experten von Covestro und werde davon auch künftig profitieren.“ Das Ergebnis der Zusammenarbeit von Liu und dem Covestro-Team sind Sportschuhkonzepte, die in vielerlei Hinsicht Maßstäbe setzen: Sie sind besonders nachhaltig, leicht und trotzdem sehr widerstandsfähig. Dabei bieten sie eine erhöhte Stabilität für den Fuß und helfen, die auf ihn wirkenden Belastungen zu kompensieren, um eine bessere sportliche Leistung zu erzielen.

Laufschuh mit 3D-gedruckter Zwischensohle
Bei der Gestaltung des Laufschuhs ließ sich Axis Liu von einer traditionellen Figur aus dem chinesischen Kunsthandwerk, dem „Multilayer Carved Ball“ (geschnitzter Schichtenball), inspirieren. Die dynamisch wirkende, außergewöhnliche Struktur der Zwischensohle aus mehreren Schichten wurde mittels 3D-Druck erzeugt. 

Weil Laufschuhe im Freien und oft mehrere Stunden lang getragen werden, ist es besonders wichtig, dass ihr Obermaterial wasserdicht und zugleich atmungsaktiv ist. Erreicht wird diese Funktionalität bei den Konzept-Laufschuhen durch eine spezielle INSQIN® Beschichtung. 

Konventionelle Klebstoffe auf Basis von Dispercoll® U Dispersionen fügen die einzelnen Komponenten der Sportschuhe sicher, einfach und effizient zusammen. Diese wasserbasierte Klebstoff-Technologie hilft, Energie und Ressourcen zu sparen. Auch sie trägt somit dazu bei, die Produktion von Sportschuhen nachhaltiger zu machen.

Basketballschuh mit guter Dämpfung
Bei der Entwicklung des Basketballschuhs holte sich der Designer hingegen Anregungen aus der Welt des Spielzeugs und der dort häufigen modularen Bauweise. Natürlich berücksichtigte er bei seinen Entwürfen, dass bei Basketballern Füße und Körper auf andere Weise gefordert sind als bei Läufern.   

Entsprechend der unterschiedlichen Anforderungen der beiden Sportarten gibt es auch bei einzelnen Komponenten Unterschiede bei den verwendeten Materialien. So wurde die Zwischensohle des Basketballschuhs mittels In-mold-Foaming hergestellt und enthält expandiertes TPU (ETPU), das eine gute Dämpfung bietet und sich zugleich durch besonders hohe Rückstellkräfte auszeichnet. Das ist leistungsfördernd für Sprünge und kurze Antritte, wie sie im Basketball üblich sind. 

In beiden Schuhen kommt zusätzlich ein neu entwickeltes carbonfaserverstärktes TPU (CFRTP) Maezio® zum Einsatz, das sehr leicht, aber zugleich extrem steif und torsionsstabil ist. Diese einzigartige Materialkombination bietet eine große Designfreiheit sowie eine starke ästhetische Wirkung mit einzigartiger, unidirektionaler Carbonfaseroptik; überdies ist sie recyclingfähig.

Weitere Materialien und ihre Funktion
Ansonsten gibt es viele Gemeinsamkeiten bei den beiden Konzeptsportschuhen:

• Die Schuhoberteile enthalten jeweils TPU-Fasern. Diese sind äußerst beständig gegenüber Abrieb und Einreißen, fühlen sich aber trotzdem sehr angenehm an.

• Das Oberteil des Laufschuhs wird mittels Siebdruck aufgetragen. Für diese Drucklösung wird die INSQIN® Technologie verwendet, die jetzt von global führenden Herstellern und Markeninhabern genutzt wird. Sie bietet einen visuell-haptischen Effekt und verbessert die Leistung von Design und Herstellung.

• Das Schuhzungen-Label mit dem chinesischen Zeichen “聚” (jù) wird mithilfe einer TPU-Schmelzklebefolie aufgebracht. “聚” bedeutet „Zusammenbringen“ und deutet an, wie gut Folien der Marken Dureflex® und Platilon® auf textilen Materialien mit bedruckbarer weichbarer Oberfläche haften.

• Einlegesohlen aus viskoelastischem PU-Schaum dämpfen wirksam mechanische Belastungen.  

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Mit einem Umsatz von 14,6 Milliarden Euro im Jahr 2018 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2018 rund 16.800 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Umsatz

> 100 Mill. US $

Anzahl der Beschäftigten

> 500

Geschäftsfelder
  • Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • Halbzeuge, Technische Teile und verstärkte Kunststoff-Erzeugnisse
  • Dienstleistungen für die Kunststoff- und Kautschuk-Industrie