Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT aus Pfinztal auf der K 2019 in Düsseldorf -- K Messe

Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Postfach 12 40, 76318 Pfinztal
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 7, 76327 Pfinztal
Deutschland

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

Hallenplan

K 2019 Hallenplan (Halle 7): Stand SC01

Geländeplan

K 2019 Geländeplan: Halle 7

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 04  Dienstleistungen, Forschung, Wissenschaft
  • 04.06  Wissenschaft und Beratung

Unsere Produkte

Produktkategorie: Wissenschaft und Beratung

Direktgekühlter Elektromotor aus Kunststoff

Neuartiges Kühlkonzept für eine umweltfreundliche Mobilität
Sollen Elektroautos leichter werden, muss auch der Motor abspecken. Beispielsweise, indem man ihn aus faserverstärkten Kunststoffen herstellt. Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie ICT entwickeln gemeinsam mit dem Karlsruher Institut für Technologie KIT ein neues Kühlkonzept, das den Einsatz von Kunststoffen als Gehäusematerial ermöglicht. Ein weiterer Vorteil des Konzepts: Die Leistungsdichte und Effizienz des Antriebs werden gegenüber dem Stand der Technik deutlich erhöht.

Mehr Weniger

Anwendungen
Under the hood

Zielprodukte
Komplexe Geometrie, hochfest, fest

Hot Topics
E-Mobilität

Produktkategorie: Wissenschaft und Beratung

Neue selbstverstärkte Verbundwerkstoffe aus Polylactid (PLA)

Selbstverstärkte PLA-Verbundwerkstoffe, welche im Rahmen des durch die Europäische Forschungsförderung H2020 geförderten Projekts »Bio4self« entwickelt werden, eröffnen dem biobasierten Kunststoff Polylactid, kurz PLA, ganz neue Anwendungsgebiete.

Das ressourcenschonende Konzept mit großem Einsatzpotenzial hat auf der JEC 2019, Europas größter Fachmesse für Verbundwerkstoffe, den ersten Preis in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ erhalten.

Im Projekt werden zwei verschiedene PLA-Typen mit unterschiedlichen Schmelztemperaturen zu einem selbstverstärkten PLA-Verbundwerkstoff (PLA SRPC) so kombiniert, dass das höher schmelzende PLA als verstärkende Faser in der niedriger schmelzenden Matrix eingebettet ist. Die daraus resultierende Materialsteifigkeit kann mit kommerziell verfügbaren selbstverstärkten Polypropylen (PP)-Verbundmaterialien konkurrieren. Damit lassen sich mechanisch anspruchsvolle Bauteile u.a. für den Automobil- und den Elektro-Haushaltsgerätesektor produzieren.
PLA-Materialien basieren auf erneuerbaren Ressourcen, sogenannten Milchsäuren, welche aus landwirtschaftlichen Abfällen, oder eigens dafür angebauten Rohstoffen, wie Zuckerrohr, gewonnen werden können. Obwohl die entwickelten Verbundwerkstoffe für hohe mechanische Festigkeit und Steifigkeit sowie für hohe Temperatur- und Hydrolysestabilität funktionalisiert wurden, sind sie wie das reine PLA vollständig biobasiert, leicht recycelbar, umformbar und sogar industriell biologisch abbaubar. Diese im industriellen Maßstab herstellbaren Verbundmaterialien stellen einen Meilenstein in der Entwicklung funktionalisierter, mechanisch hochfester, biobasierter Werkstoffsysteme dar. Des Weiteren leistet die Entwicklung einen signifikanten Beitrag zur Kreislaufwirtschaft.

Mehr Weniger

Anwendungen
Automobilbau, E&E, Industrie

Zielprodukte
Komplexe Geometrie, hochfest, fest

Hot Topics
Leichtbau, Biokunststoffe

Über uns

Firmenporträt

Anwendungsnahe Forschung an technischen Kunststoffen für den Einsatz in der Praxis kennzeichnet die Kernkompetenz des Produktbereichs Polymer Engineering am Fraunhofer ICT in Pfinztal. Durch die Vernetzung in Fraunhofer-Themenverbünden, exzellente Kontakte ins Ausland, sowie die Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Institut für Technologie KIT sind wir in der Lage, unseren Partnern Systemlösungen aus einer Hand zu bieten: von der Polymersynthese über Werkstofftechnik, Kunststoffverarbeitung, Bauteilentwicklung und –fertigung bis hin zum Recycling.

Das Ziel hierbei ist eine ganzheitliche Werkstoff- und Prozessentwicklung für robuste, automatisierte und flexible Technologien vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung und hinsichtlich einer ressourcenschonenden Materialeffizienz. Wir verstehen uns als Bindeglied zwischen Forschung und Industrie und entwickeln innovative Lösungen für die Produkte von morgen.

Unsere Kompetenzen im Polymer Engineering umfassen im Detail:
# Polymer- und Additivsynthese
# Materialentwicklung und Compoundiertechnologien
# Schäumtechnologien
# Spritzgießen und Fließpressen
# Strukturleichtbau
# Mikrowellen- und Plasmatechnologie
# Materialcharakterisierung und Schadensanalyse
# Recycling und Kreislaufwirtschaft

 

 

Mehr Weniger