Deutsche Bundesstiftung Umwelt aus Osnabrück auf der K 2019 in Düsseldorf -- K Messe
Standverwaltung
Option auswählen

Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Postfach 17 05, 49007 Osnabrück
An der Bornau 2, 49090 Osnabrück
Deutschland
Telefon +49 541 96330
Fax +49 541 9633190
info@dbu.de

Dieser Aussteller ist Hauptaussteller von

Hallenplan

K 2019 Hallenplan (Halle 7): Stand C01

Geländeplan

K 2019 Geländeplan: Halle 7

Ansprechpartner

Ulf Jacob

An der Bornau 2
49090 Osnabrück

Telefon
+49 541 9633-960

E-Mail
u.jacob@dbu.de

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 04  Dienstleistungen, Forschung, Wissenschaft
  • 04.03  Institutionen

Institutionen

Firmennews

Datum

Thema

Download

13.11.2019

Lösungen für die Plastikkrise

Parlamentarischer Abend der DBU und des Landes Niedersachsen (Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz), Landesvertretung Niedersachsen, Berlin am 13. November 2019, 18.30 Uhr

Die globale Verbreitung von Kunststoff­abfällen und Mikroplastik sind ein wachsendes Problem für unsere Meere und Ökosysteme. Eine konsequente Kreislaufwirtschaft und hochwertiges Recycling können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass der »Wertstoff« Kunststoff nicht in die Umwelt gelangt. Vermeidung, Wiederverwendung und der Einsatz von Rezyklaten trägt entscheidend dazu bei, den Verbrauch natürlicher Ressourcen zu reduzieren und das Klima zu schützen. Wir möchten innovative Lösungsansätze für einen nachhaltigen Umgang mit Kunststoffen vorstellen und gemeinsam mit Ihnen geeignete Umsetzungsstrategien, Regeln und Rahmenbedingungen diskutieren, die für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft notwendig sind.

Mehr Weniger

01.10.2019

Energieeffizientes Reinigungsverfahren für das Kunststoffrecycling

Um zu verhindern, dass Plastikabfälle in die Umwelt eingetragen werden und zu ermöglichen, die aus Erdöl gewonnenen Kunststoffe im Kreislauf zu führen, ist es notwendig sie von anhaftenden Papierfasern und Klebstoffen zu befreien.

Zu diesem Zweck entwickelte die CVP Clean Value Plastics GmbH eine patentierte Technologie mithilfe sogenannter Refiner. Refiner sind Nass-Scheibenmühlen, die zerkleinerte Abfälle durch hochturbulente Wasserverwirbelungen und Reibung an den Scheiben säubern, ohne dass Reinigungs- oder Lösungsmittel zugesetzt werden müssen.

Eine geänderte Refinergeometrie und Rückspülnuten („Grooves“) lassen die Kunststoff Flakes länger im Refiner verweilen. Der konusförmige Refiner hat eine verbesserte Reinigungsleistung  - bei einem gegenüber dem Scheibenrefiner gesenkten Energiebedarf.

Mehr Weniger

01.10.2019

SUMFOAM® – Ein Polymer-Nanoschaum als Hochleistungswärmedämmstoff

Durch ihre sehr niedrige Wärmeleitfähigkeit haben sich Hochleistungsdämmstoffe  als besonders wirkungsvoll erwiesen, den Heizenergiebedarf von Gebäuden drastisch zu senken.

Mit SUMFOAM® ist es der Sumteq GmbH gelungen, erstmalig einen nanoporösen Polymerschaum zu entwickeln, der seine Struktur dauerhaft aufrechterhält. Die im Vergleich zu herkömmlichen Wärmedämmschäumen 1000-fach feinere Porenstruktur sorgt für eine außerordentliche Dämmleistung. Gegenüber gängigen Dämmmaterialien erzielt SUMFOAM® eine signifikante Reduktion der Wärmeleitfähigkeit von bis zu 50 %.

Das Produktionsverfahren zeichnet sich durch seine besondere Umweltverträglichkeit aus, denn anstelle von Pentan wird für den Schäumprozess ein klimaneutrales Treibmittel verwendet. Darüber hinaus ist SUMFOAM® wiederverwertbar. Der neuartige Werkstoff bietet Potenzial für gänzlich neue und nachhaltige Materiallösungen in diversen Anwendungen, zum Beispiel als Ölbindemittel bei Umweltkatastrophen oder auch als Trägermaterial für flüssige Chemikalien.

Mehr Weniger

01.10.2019

Sortenreines Recycling mit Hochgeschwindigkeitslasertechnologie

Die innovative Analysetechnologie der UNISENSOR Sensorsysteme GmbH eröffnet neue Potenziale für das Recycling von Kunststoffen und ermöglicht damit die nachhaltige Rückgewinnung wichtiger Rohstoffe. Ein auf Laserspektroskopie basierendes Sortiersystem trennt auch bisher nicht separierbare Kunststoffe mit höchster Präzision und Geschwindigkeit.

Das Unternehmen des Firmengründers und Trägers des Deutschen Umweltpreises, Prof. Dr. Gunther Krieg entwickelt Prozessanalyse-Systeme für die Recycling-, Getränke-, Gase- und Druckindustrie sowie für Energieversorger und ist mit seinen Produkten in vielen Bereichen weltweit Technologie- und Innovationsführer. So hat UNISENSOR die Laserspektroskopie als Sortierverfahren für das Recycling von PET-Flaschen etabliert.  So können reine PET-Partikel eingeschmolzen und erneut zum Herstellen von PET-Getränkeflaschen wiederverwendet werden. Das Verfahren ist energie- und ressourcenschonender als das Herstellen von Flaschen aus neuem PET und leistet einen großen Beitrag zum Klimaschutz. Pro Tonne wiederverwertetes PET können rund drei Tonnen Treibhausgase vermieden werden. 

Mehr Weniger

22.09.2019

DBUaktuell Newsletter Nr. 07 | 2019

Deutscher Umweltpreis 2019 an Bodenwissenschaftlerin und Reinigungsmittel-Unternehmer

Die Bodenwissenschaftlerin Prof. Dr. Ingrid Kögel-Knabner (60) von der Technischen Universität München (TUM) und der Unternehmer Reinhard Schneider (51) aus Mainz, der mit seiner Firma Werner & Mertz in der Wasch- und Reinigungsmittelbranche auf ganzheitliche nachhaltige Produktion setzt, erhalten im Jahr 2019 je zur Hälfte den mit 500.000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Weitere Informationen zu den diesjährigen Preisträgern, dem Chemikalieneinfluss auf Bodenlebewesen und 100-prozentigem Recycling von Kautschukabfällen finden Sie in unserem Newsletter.

Mehr Weniger

13.09.2019

Konsequent ökologische Produkte im Massenmarkt mehrheitsfähig gemacht

Deutscher Umweltpreis 2019: Einzelwürdigung Unternehmer Reinhard Schneider 

Mehr Weniger

04.08.2019

DBUaktuell Newsletter Nr. 05 | 2019

DBU-Sommerakademie »(Un-) Vermeidbar? – Kunststoffe in der Umwelt«

Rund 120 Akteure trafen sich vom 17. bis 19. Juni zur 25. DBU-Sommerakademie in Loccum, um über das weltweite Plastikproblem zu sprechen. Die in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Loccum und dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, Oberhausen, durchgeführte Veranstaltung verdeutlichte das wachsende Problem von Kunststoffabfällen in der Umwelt und den dringenden Handlungsbedarf, diese zu reduzieren.

Weitere Informationen zu den Workshops der DBU-Sommerakademie, Analyseverfahren für Mikroplastik und zu Sortierung und Recycling von schwarzen Kunststoffen finden Sie in unserem Newsletter.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

In der Geschäftsstelle der Deutschen Bundesstiftung Umwelt arbeiten ca. 100 Personen, die sich im Kern mit der Förderung geeigneter Projekte beschäftigen.

Unser Auftrag
Wir fördern innovative, modellhafte Vorhaben zum Schutz der Umwelt. Dabei leiten uns ökologische, ökonomische, soziale und kulturelle Aspekte im Sinne der nachhaltigen Entwicklung. Die mittelständische Wirtschaft ist für uns eine besonders wichtige Zielgruppe.

Unser Selbstverständnis
Als privatrechtliche Stiftung sind wir unabhängig und parteipolitisch neutral. Aus unserer ethischen Überzeugung setzen wir uns für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen ein: um ihrer selbst willen ebenso wie in Verantwortung für heutige und zukünftige Generationen.

Wir wollen nachhaltige Wirkung in der Praxis erzielen. Durch unsere Arbeit geben wir Impulse und agieren als Multiplikator. Wir diskutieren relevante Umweltthemen mit den beteiligten Akteuren und suchen gemeinsam Lösungen. Auf den uns anvertrauten Naturerbeflächen erhalten und fördern wir die biologische Vielfalt.

Wir sind aufgeschlossen für innovative Ideen unserer Partner, setzen aber auch eigene fachliche Schwerpunkte.

Mit interdisziplinärem Fachwissen beraten und unterstützen wir in allen Projektphasen. Die Ergebnisse machen wir für die Öffentlichkeit sichtbar. Im Umgang mit unseren Partnern sind für uns Verlässlichkeit und die erforderliche Vertraulichkeit selbstverständlich.

Unser Handeln
Unser Engagement baut auf aktuellen fachlichen Erkenntnissen auf. Wir verbinden konzeptionelles Arbeiten und operatives Handeln. Die tägliche Arbeit wollen wir im Einklang mit unseren Zielen gestalten. Wir verstehen uns als gemeinsam lernende Organisation.

Unser Miteinander
Gegenseitige Wertschätzung ist uns wichtig. Wir wollen respekt- und vertrauensvoll zusammenarbeiten und konstruktiv mit Kritik und Konflikten umgehen. Chancengleichheit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind besondere Anliegen unserer Organisation und werden kontinuierlich gestärkt.

Mehr Weniger