Cubicure GmbH aus Wien auf der K 2019 in Düsseldorf -- K Messe
Standverwaltung
Option auswählen

Cubicure GmbH

Gutheil-Schoder-Gasse 17 Tech Park Vienna (Tpv), 1230 Wien
Österreich

Hallenplan

K 2019 Hallenplan (Halle 5): Stand F30-12

Geländeplan

K 2019 Geländeplan: Halle 5

Ansprechpartner

Jasmin Ladinig

Marketing Manager

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.02  Maschinen und Anlagen zum Verarbeiten
  • 03.02.010  Maschinen und Einrichtungen für Additive Fertigungsverfahren
  • 03.02.010.03  Maschinen für Stereolithografie (STL, SLA)

Maschinen für Stereolithografie (STL, SLA)

Unsere Produkte

Produktkategorie: Maschinen für Stereolithografie (STL, SLA)

Caligma 200 - Hot Lithography

Die Caligma 200 Produktionsanlage von Cubicure ermöglicht durch ihre patentierte Hot Lithography Technology die einfache und professionelle Verarbeitung von Hochleistungskunststoffen auf Photopolymerbasis. Kern der Hot Lithography ist dabei ein eigens entwickelter Beheizungs- und Beschichtungsmechanismus, welcher selbst höchstviskose Harze und Pasten bei Arbeitstemperaturen von bis zu 120°C sicher und mit größter Präzision verarbeiten kann. Hauptaugenmerk der Maschinenkonstruktion liegt auf der Kombination von Flexibilität beim Materialeinsatz und größtmöglicher Prozesssicherheit.

Exakt definierte und kontrollierte Prozessparameter für Cubicure Standardmaterialien, sowie feinste Anpassungsmöglichkeiten für Neuentwicklungen oder Materialkombinationen machen die Caligma 200 zu einem konkurrenzlosen Werkzeug in der Forschung und Entwicklung. Weiters ermöglicht sie die wirtschaftliche Produktion von Klein-, Mittel- und Individualserien von Kunststoff- und Kompositbauteilen.

Mehr Weniger

Anwendungen
Industrie

Zielprodukte
Komplexe Geometrie

Hot Topics
Additive Fertigung

Firmennews

Datum

Thema

Download

30.09.2019

Cubicure und Evonik kooperieren in der Entwicklung von Photopolymeren für die additive Fertigung

Cubicure und Evonik Industries geben ihre strategische F&E-Kooperation im Bereich von Polyesterharzen für die additive Fertigung bekannt. Inhalt des gemeinsamen Projektes ist die Entwicklung und Herstellung eines innovativen 1K-Harzsystems für die Hot Lithography Technologie. Auf der Leitmesse für additive Fertigung, der Formnext 2019 in Frankfurt, werden den Messebesuchern Mitte November erste Ergebnisse präsentiert.

Wien, 30. September 2019. Das gemeinsame Entwicklungsprojekt von Cubicure und Evonik fokussiert auf hochviskose Polyesterharze, die erstmals durch die speziellen Möglichkeiten der Hot Lithography (HL) Technologie verarbeitbar werden.
Mit der HL bietet Cubicure ein, in der additiven Fertigungsindustrie einzigartiges Herstellungsverfahren. Dieser beheizte Stereolithographie-Prozess (SLA) ermöglicht die Verarbeitung von hochmolekularen und dadurch zähflüssigen Harzen. Damit wird das chemische Prozessfenster für die Entwicklung von neuen, innovativen Polymerwerkstoffen gegenüber bisherigen SLA-Verfahren wesentlich erweitert und das Potential für völlig neue Materialkonzepte im Bereich der Photopolymere geschaffen.
Evonik, ein Vorreiter im Bereich der Kunststoffmaterialien für die additive Fertigung, hat dieses Innovationspotential erkannt. „Die von Cubicure entwickelte Hot Lithography Technologie stellt eine exzellente Möglichkeit bereit, Bauteile zu fertigen, die den hohen Anforderung von industriellen Anwendungen gerecht werden. Daher nutzen wir diese Plattform für die Entwicklung der nächsten Generation von lichthärtenden Harzsystemen auf Basis dafür maßgeschneiderter Komponenten wie Oligomere, Spezialmonomere und passender Additive.“ sagt Prof. Dr. Stefan Buchholz, Geschäftsführer der Evonik Creavis GmbH.

Innovatives 1K-Harzsystem
Als ein weltweit führender Konzern der Spezialchemie nutzt Evonik seine Materialexpertise in Polyesterharzen, um in Zusammenarbeit mit den Verfahrensexperten von Cubicure ein innovatives Ein-Komponenten-Harzsystem (1K) auf Polyesterbasis zu entwickeln. Der Vorteil eines 1K-Systems liegt darin, dass es vor Gebrauch nicht angemischt werden muss, sondern direkt im Druckprozess und ohne einer limitierenden Topfzeit, wie dies bei 2K-Systemen der Fall ist, eingesetzt werden kann. Damit wird eine kontinuierliche, unterbrechungsfreie und prozesssichere Bauteilproduktion sichergestellt.
„Das gemeinsame strategische Entwicklungsprojekt mit Evonik ist bereits weit fortgeschritten. Wir freuen uns, dass wir unser Materialportfolio zukünftig um flexible Photopolymere erweitern können. Ein 1K?Materialkonzept auf Basis von Polyestern ist dabei ein wichtiger Baustein auf unserem Weg zu stabilen und skalierbaren additiven Produktionsprozessen“, zeigt sich Dr. Robert Gmeiner, CEO und Co-Gründer von Cubicure, überzeugt.

Elastomer-ähnliche Eigenschaften
Das entwickelte Polyesterharz ermöglicht die additive Fertigung von komplexen Bauteilen mit Elastomer-ähnlichen Werkstoffeigenschaften. Damit sind Anwendungen möglich, wie sie bisher z.B. aus der TPC-Verarbeitung mittels Spritzguss bekannt sind:
  • Dichtungen, Durchführungen, Auflager
  • Dämpfer, Schockabsorber, Schutzhüllen
  • Schuhsohlen, Protektoren, Griffe u.v.m.

Mehr Weniger

22.05.2019

Cubicure ThermoBlast - für Umgebungsbedingungen von bis zu 300°C | Revolutionäres Hochtemperatur-Material für die Additive Fertigung

Beim dritten Serienmaterial von Cubicure handelt es sich um ein Polymer mit hoher Festigkeit, im SLA-Vergleich sehr guten Brandeigenschaften und vor allem sehr hoher Wärmeformbeständigkeit. Mit Cubicure ThermoBlast ist erstmals ein Photopolymer im 3D-Druck verarbeitbar, das Umgebungsbedingungen bis zu 300°C standhalten kann. Daraus ergeben sich vielfältige neue Anwendungsbereiche für die Additive Fertigung.

Wien, 9. November 2018. Auf der formnext 2018 stellt Cubicure das neue Polymer ThermoBlast vor, das neben einer Zugfestigkeit von 70 MPa und einer Shore D Härte von 87 auch eine gute Chemikalienbeständigkeit aufweist. Das Photopolymer Cubicure ThermoBlast hat darüber hinaus sehr gute Brandeigenschaften im SLA-Vergleich, die eine Vielfalt an Einsatzgebieten 3D-gedruckter Bauteile ermöglichen. Durch dieses Eigenschaftsprofil ist ThermoBlast nicht nur für die Elektronikindustrie interessant, sondern auch für die additive Fertigung von Spritzgussformen oder für Anwendungen im Automotive-Bereich sowie im Luft- und Raumfahrtsektor und der Lebensmittelindustrie.

„Sei es für Tooling-Aufgaben oder den Einsatz in extremer Prozessumgebung, Cubicure ThermoBlast ist ein Game Changer im Selbstverständnis additiv gefertigter Kunststoffe“, betont Dr. Robert Gmeiner, CEO der Cubicure GmbH. „Der Wechsel von Acrylat- und Methacrylat dominierten Materialsystemen hin zur Performance Chemie ist für die SLA möglich und bringt völlig neue Möglichkeiten im Bereich lithographisch herzustellender Bauteile", so Gmeiner weiter.

Der Werkstoff für Hot Lithography
Aufgrund der hohen Viskosität des Hochtemperatur-Materials ist ThermoBlast ausschließlich mit der mehrfach patentierten Hot Lithogaphy Technologie von Cubicure verarbeitbar. Dieser additive Fertigungsprozess wurde speziell für die Verarbeitung von schwer fließfähigen Materialsystemen entwickelt. Der aus SLA-Anlagen bekannte Belichtungsprozess mittels Laser wurde mit einem speziellen, neuentwickelten und beheizbaren Beschichtungssystem kombiniert. Dadurch können auch Hochleistungspolymere mit größter Präzision verarbeitet werden, welche bislang stereolithographisch nicht verarbeitbar waren.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Photopolymerkompetenz von Cubicure

Lithographisch 3D-gedruckte Kunststoffbauteile haben zumeist noch nicht den Schritt in die industrielle Anwendung und Produktion geschafft. Dies liegt vor allem an unzureichenden Materialeigenschaften der zur Verfügung stehenden Photopolymere. Diese sind aufgrund ihrer Molekülstruktur und ihres hohen Vernetzungsgrades spröde oder wenig temperaturbeständig.
Cubicure liefert Hochleistungskunststoffe und einen additiven Fertigungsprozess zur Lösung dieses Dilemmas.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Exportanteil

> 75%

Gründungsjahr

2015