POLYKUM e.V. aus Merseburg auf der K 2019 in Düsseldorf -- K Messe
Standverwaltung
Option auswählen

POLYKUM e.V.

Brandisstr. 4, 06217 Merseburg
Deutschland
Telefon +49 3461 7940320
Fax +49 3461 8216782
kontakt@polykum.de

Hallenplan

K 2019 Hallenplan (Halle 12): Stand A27

Geländeplan

K 2019 Geländeplan: Halle 12

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Rohstoffe, Hilfsstoffe
  • 01.01  Thermoplaste
  • 01.01.010  Biokunststoffe
  • 01.01.010.02  Biokunststoffe, biologisch abbaubar

Biokunststoffe, biologisch abbaubar

  • 03  Maschinen und Ausrüstung für die Kunststoff- und Kautschukindustrie
  • 03.08  Digitalisierung
  • 03.08.002  Simulationssoftware

Simulationssoftware

  • 04  Dienstleistungen, Forschung, Wissenschaft
  • 04.01  EDV-Dienstleistungen

EDV-Dienstleistungen

Über uns

Firmenporträt

POLYKUM: POLYmer - KUnststoff - Mitteldeutschland

Der Verein „POLYKUM e. V. – Fördergemeinschaft für Polymerentwicklung und Kunststofftechnik in Mitteldeutschland“ ist ein Kooperationsnetzwerk aus Kunststoffverarbeitern, Maschinenbauern, Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Dienstleistern und wirtschaftsnahen Einrichtungen. POLYKUM wurde im Jahr 2002 gegründet und hat seinen Sitz in Merseburg, dem Mitteldeutschen Innovationsstandort mit großer chemischer und kunststofftechnischer Tradition.

Dem gemeinnützigen Verein gehören derzeit 55 Mitglieder (Stand: Januar 2017) an, darunter 36 Unternehmen, 3 Netzwerke und 9 Institute und Hochschulen. Der POLYKUM e. V. sieht seine zentrale Aufgabe in der Förderung des Wissens-, Innovations- und Technologietransfers sowie der Zusammenarbeit von Unternehmen untereinander und mit der Wissenschaft entlang der Wertschöpfungskette. Der Verein will dazu beitragen, seine Mitglieder durch geeignete Kommunikationsmaßnahmen, die Organisation von auf die Mitglieder zugeschnittenen Veranstaltungen sowie Partnersuche und Anbahnung von Projekten bei der Umsetzung von Innovationen in marktfähige Produkte und Leistungen zu unterstützen.

Die Ziele des POLYKUM e. V.
  • Verbesserung der Zusammenarbeit von Industrie und Wissenschaft sowie der Unternehmen untereinander entlang der Wertschöpfungskette 
  • Wissens-, Innovations-, und Technologietransfer 
  • Kommunikation von Innovationen seiner Mitglieder 
  • Unterstützung bei Partnersuche und Projektanbahnung 
  • Unterstützung bei der Nachwuchssicherung vom Facharbeiter bis zum Hochschulingenieur 
  • Schaffung von Kontaktmöglichkeiten zu Partnernetzwerken in Deutschland und Europa

Mehr Weniger