Region Köln/Bonn e.V. aus Köln auf der K 2019 in Düsseldorf -- K Messe
Standverwaltung
Option auswählen

Region Köln/Bonn e.V.

Rheingasse 11, 50676 Köln
Deutschland
Telefon +49 221 92547760
Fax +49 221 925477860
sekretariat@region-koeln-bonn.de

Hallenplan

K 2019 Hallenplan (Halle 7a): Stand D35

Geländeplan

K 2019 Geländeplan: Halle 7a

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 04  Dienstleistungen, Forschung, Wissenschaft
  • 04.03  Institutionen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Institutionen

Kommunikation - Vernetzung durch Dialog

Kooperation und Vernetzung setzen immer eine intensive Kommunikation voraus. Daher ist es ein wichtiger Grundgedanke der regionalen Arbeit, regionale Akteure miteinander in Kontakt zu bringen, Kooperationen auszuloten, gemeinsam Projekte zu realisieren und dabei Freundschaften zu etablieren und den Raum über verschiedene Medien sichtbar zu machen.

Die Kommunikation des Region Köln/Bonn e.V. zielt insbesondere auf „Schlüsselakteure“, unter anderem Projektträger, (Kommunal)-Politiker, Vertreter von Verbänden und regionalen Institutionen und eine Reihe weiterer „Öffentlichkeiten“, wie die regionale Bevölkerung, oder die interessierte Fachöffentlichkeit.
Eine lebendige Region lebt nicht zuletzt vom gelebten Dialog und der Transparenz nach Außen. Mit dem „Langen Tag der Region“ existiert seit 2001 ein Format, in dessen Rahmen sich die Region Jahr für Jahr darüber austauscht und verständigt, wie sie ihre Zukunft gemeinsam gestaltet. Jährlich trifft sich die Region am 21. Juni zur Veranstaltung "Langer Tag der Region" an ständig wechselnden Projektstandorten in der Region um sich Auszutauschen und gemeinsam zu Vereinbaren.

Die gemeinsamen Messeauftritte der Region zielen darauf ab, den innovationsstarken und dynamischen Standort vor allem nach außen zu positionieren.

Neben Broschüren, Faltblättern und sonstigen Publikationen wie Geschäftsberichte und Strategiepapieren gehören dazu die kontinuierliche Pressearbeit vor Ort und die Präsenz auf eigenen wie externen Fachveranstaltungen.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Der Region Köln/Bonn e.V.

Der Region Köln/Bonn e.V. wurde im Jahr 1992 gegründet und ist ein Zusammenschluss der kreisfreien Städte Köln, Bonn und Leverkusen sowie der Kreise Rhein-Sieg-Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Kreis Neuss, Oberbergischer Kreis und Rheinisch-Bergischer Kreis.

Mitglieder sind neben den acht Gebietskörperschaften die Handwerkskammer zu Köln, die Industrie-und Handelskammer Bonn/ Rhein-Sieg, die Industrie- und Handelskammer zu Köln, die Kreissparkasse Köln, die Sparkasse KölnBonn, die Sparkasse Leverkusen, der Landschaftsverband Rheinland und die DGB-Region Köln-Bonn. Als Gäste sind die Bezirksregierung Köln und die Kreise Ahrweiler, Düren und Euskirchen in den Entscheidungs- und Arbeitsgremien des Vereins eingebunden.

Ziel ist es, die regionale Zusammenarbeit zu stärken und gemeinschaftlich eine strategische Ausrichtung der Region Köln/Bonn zu intensivieren. In den Jahren 2000 bis 2011 hat das Strukturprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen „Regionale 2010“ starke Impulse für die Zusammenarbeit und die regionale Strukturentwicklung gegeben, die der Region Köln/Bonn e.V. weiter ausbaut.
Die acht Arbeitsfelder des Vereins sind die Basis für das Regionalmanagement der Region Köln/Bonn. Durch den organisierten Austausch in den Arbeitsgremien werden die Grundlagen der regionalen Zusammenarbeit erarbeitet und anstehende strukturelle, gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Herausforderungen angenommen.

Als zentrale Informations- und Koordinierungsstelle konzentriert sich der Verein auch darauf, regionalpolitische Grundsatzfragen und Handlungsfelder in der Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung Köln und dem Land Nordrhein-Westfalen abzustimmen und sich gegenüber dem Bund und der Europäischen Union zu positionieren.

Darüber hinaus bietet der Region Köln/Bonn e.V. den regionalen Akteuren eine Information und Koordination von Fördermittelangeboten unterschiedlichster Institutionen zur Unterstützung ihrer Projektarbeit. Ziel für die gesamte Region ist es, die Nutzung von Förderprogrammen nachweislich zu erhöhen und zu optimieren.

Mehr Weniger